Uber und Google-Schwester Waymo legen Streit bei

Fr, 09.02.18 20:09 · Quelle: dpa-AFX

News drucken

Bild

Roboterwagen-Technologie

San Francisco (dpa) - Uber und die Google-Schwesterfirma Waymo haben überraschend ihren Streit um den Vorwurf des Diebstahls von Roboterwagen-Technologie beigelegt. Mitten im Prozess in San Francisco gaben die Unternehmen eine Einigung bekannt.

Als Teil des Deals bekommt Waymo eine Beteiligung von 0,34 Prozent an dem Fahrdienst-Vermittler. Nach den Konditionen der Einigung ist der Anteil rund 245 Millionen Dollar wert, weil Uber dabei insgesamt mit 72 Milliarden Dollar bewertet wurde.

Waymo hatte Uber vor einem Jahr verklagt: Über einen ehemaligen Top-Entwickler seien Geschäftsgeheimnisse und Roboterwagen-Technologie zum Fahrdienst-Vermittler gelangt. Der Prozess begann diese Woche. Der neue Uber-Chef Dara Khosrowshahi schrieb in einem offenen Brief, er glaube zugleich weiterhin nicht, dass seine Firma Waymo-Technologien verwendet habe. Aber es seien Schritte ergriffen worden, damit die selbstfahrenden Autos von Uber nur hauseigene Technologien verwendeten.

Im Mittelpunkt des Streits stand die Technik der sogenannten Laserradare - der rotierenden Geräte, mit denen die Fahrzeuge ihre Umgebung abtasten. Einer der führenden Spezialisten, der die Technologie zunächst für die Google-Roboterwagen und dann für die neugegründete Schwesterfirma Waymo entwickelte, ist Anthony Levandowski. Er verließ Waymo Anfang 2016 und gründete ein Start-up für selbstfahrende Lastwagen, das wenige Monate später für 680 Millionen Dollar von Uber gekauft wurde. Levandowski wurde danach zum Chef des Roboterwagen-Programms von Uber.

Im Februar 2017 kam aber der Knall: Waymo verklagte Uber und gab an, Levandowski habe vor seinem Abgang 14 000 Dokumente heruntergeladen. Uber bestritt stets, dass die vertraulichen Unterlagen es jemals zum Fahrdienst-Vermittler geschafft haben. Uber habe Levandowski angewiesen, die Daten zu vernichten, als die Firma davon erfahren habe. Levandowski selbst machte von seinem Recht Gebrauch, die Aussage zu verweigern, um sich nicht selbst zu belasten.

Levandowski kam zu Uber in der Ära des Mitgründers und langjährigen Chefs Travis Kalanick. Der wurde im vergangenen Sommer von Investoren vom Chefposten verdrängt, nachdem Uber Diskriminierung, Sexismus und schlechtes Management vorgeworfen wurden. Khosrowshahi versucht seit Herbst, die Firma in ruhigeres Fahrwasser zu bringen und unter Kalanick entstandene Krisenherde zu löschen.

Ihre News-Auswahl:

Top News
Heute, 16:44 Uhr Handelsstreit mit USA: EU will trotz düsterer Signale reden
Heute, 16:01 Uhr Streik in Frankreich führt zu Flugausfällen
Heute, 15:16 Uhr Dax gewinnt an Schwung dank Thyssenkrupp-Gerüchten
Heute, 14:08 Uhr Staatsanwaltschaft erhebt erste Anklagen wegen «Cum-Ex»
Heute, 12:54 Uhr China senkt Einfuhrzölle für Autos von 25 auf 15 Prozent
Heute, 11:59 Uhr Sony kauft Mehrheit bei Musikverlag Emi Music Publishing
Heute, 10:32 Uhr Girokonto: Mehr Durchblick im Gebührendschungel ab November?
Heute, 09:35 Uhr Bauern wollen Erntehelfer aus der Ukraine holen
Heute, 09:32 Uhr Unfairer Wettbewerb zwischen China und Deutschland
Gestern, 11:56 Uhr Athen: Beratungen mit Geldgebern erfolgreich abgeschlossen
Gestern, 11:35 Uhr Ryanair macht trotz sinkender Ticketpreise mehr Gewinn
Gestern, 09:53 Uhr Ex-VW-Konzernchef Winterkorn verlängert Verjährungsverzicht
Gestern, 09:49 Uhr Netzagentur: Kein Grund für Annahme steigender Strompreise
Vorgestern, 21:41 Uhr US-Regierung widerspricht sich im Handelsstreit mit China
Vorgestern, 15:46 Uhr Erneute Verzögerungen am Hauptstadtflughafen
Vorgestern, 12:20 Uhr Chef des südkoreanischen Mischkonzerns LG gestorben
Vorgestern, 10:21 Uhr Bericht: Postbank schließt bis Ende 2018 über 100 Filialen
Vorgestern, 09:46 Uhr Heizöl teurer - nur Gaskunden profitieren vom milden Winter
Sa,
19.05.18 11:14 Uhr
VDA erwartet keine flächendeckenden Diesel-Fahrverbote
Sa,
19.05.18 10:24 Uhr
Krise am Golf: Qatar Airways streicht viele Flüge
© 1997-2018 comdirect bank AG
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen
Implemented and powered by FactSet
Mit markierte Kurse werden in Realtime angezeigt. Mit markierte Kurse werden nur für Kunden in Realtime angezeigt.
Alle anderen Kursdaten der deutschen / internationalen Börsen sind 15 bzw. 20 Min. verzögert.