comdirect bietet Anlegern eines der größten, unabhängigen Wertpapierangebote zur Geldanlage für Einsteiger und erfahrene Anleger.
/cms/img/herostage_geldanlage_md_2x-sqip.svg, /cms/img/herostage_geldanlage_lg_2x-sqip.svg, /cms/img/herostage_geldanlage_md_2x-sqip.svg

Ihr Geld hat es sich verdient Geldanlage mit comdirect

Ihr Geld hat es sich verdient Geldanlage mit comdirect

  • Wertpapiere für Einsteiger und erfahrene Anleger
  • Innovative Sparprodukte für den Vermögensaufbau
  • Für jeden die richtige Anlageunterstützung
 

Für jedes Ziel das passende Wertpapierangebot

Von konservativ bis chancenorientiert – unsere Experten haben für Sie besondere Wertpapiere aus unserem Gesamtangebot ausgewählt, um Ihnen Ihre Anlageentscheidung zu erleichtern.

Alle Möglichkeiten der Geldanlage mit comdirect

Jetzt entdecken

Wertpapiersparpläne und andere Sparangebote – 
Ideen für Ihren Vermögensaufbau

Aktien, Fonds, ETFs, Zertifikate – monatlich bereits ab einer Sparrate von nur 25 Euro

Flexibler Vermögensaufbau durch Wertpapiersparpläne. Jetzt Aktien, Fonds, ETFs oder Zertifikate besparen – monatlich bereits ab 25 Euro.

Investieren Sie nicht in irgendetwas

Investieren Sie in Ihre Überzeugungen und in das, woran Sie glauben. Mit Motiv-Investing und 6 Themenfeldern mit passenden Fonds ist das ganz einfach.

cominvest, die digitale Vermögensverwaltung für Einsteiger und erfahrene Anleger mit 2 unterschiedlichen Betreuungsangeboten für jeden Unterstützungsbedarf, übernimmt Ihre Geldanlage für Sie.

Keine Zeit für Ihre Geldanlage? Kein Problem.

cominvest kümmert sich um Ihre Geldanlage – von der Portfoliozusammenstellung bis hin zur börsentäglichen Überwachung Ihrer Anlage. So sparen Sie Zeit und können sich entspannt zurücklehnen.

cominvest kennenlernen

Links: Signet Online-Broker 2018 Platz 1  Rechts: Signet Börse Online, Onlinebroker des Jahres Produktangebot, Platz 1

Entscheiden Sie sich für eine Geldanlage beim Testsieger

Wie sich Geldanlage wieder lohnt

Seit Jahren sinken die Zinsen für Geldanlagen immer weiter. Der sogenannte Leitzins, an dem sich Banken beim Geldverleihen orientieren müssen, befindet sich mit 0 % auf Rekordtief. Doch Experten wissen: Die Zeit der niedrigen Zinsen ist noch nicht vorbei und stellt Anleger sowie Sparer weiter vor Herausforderungen.

 

Fragen rund um die Geldanlage

Bei klassischen Zinsprodukten wie Sparbuch, Tagesgeld oder Festgeld bewegt sich der aktuelle Zinssatz nur noch zwischen 0,01 % und 0,05 %. Konsequenterweise lohnen sich diese Arten der Geldanlage aktuell kaum.

Und eins ist klar: Aussitzen sollten Sie die aktuelle Situation mit Nullzinsen und hoher Inflation nicht. Denn Experten sind sich einig, dass die Niedrigzinsen nicht über Nacht verschwinden werden. Selbst wenn die Nullzinsphase beendet sein sollte und der Leitzins geringfügig ansteigt, bleiben Geldanlagen wie Sparbuch oder Festgeld weiterhin wenig ertragreich.

Real verlieren Sparer sogar Geld durch schlecht verzinste Anlagen. Der Grund: Die Verzinsung dieser Produkte liegt zum Teil deutlich unter der Inflationsrate. Die Preise für die alltäglichen Dinge steigen damit stärker als der Wert der Ersparnisse. Sparer verlieren dadurch jeden fünften Euro der jährlichen Sparsumme durch Inflation (Quelle: Realzins-Radar, Stand: Mai 2017).

Die gute Nachricht: Jede Medaille hat 2 Seiten. Und so gibt es auch im Niedrigzinsumfeld für Sie als Geldanleger gute Möglichkeiten, Ihr Geld gewinnbringend anzulegen. Denken Sie bei Ihrer Geldanlage einfach um. Denn trotz schlechter Zinsen leben wir in einer florierenden Wirtschaft, die Gewinne hervorbringt und Vermögen schafft.

Und das Beste: Sie können an den Erfolgen der Märkte teilhaben. Das ist möglich, wenn Sie statt auf Zinsen zu setzen, vermehrt in Wertpapiere wie Aktien oder Fonds investieren. Diese Wertpapiere erzielen ihre Renditen aus den Erfolgen der realen Wirtschaft – und genau diese Renditen werden über Kursgewinne und Dividenden an Sie als Anleger weitergegeben. Und hier kommt gleich noch eine gute Nachricht: Um in die Geldanlage mit Wertpapieren einzusteigen, benötigen Sie kein Vermögen und kein Wirtschaftsstudium.

Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache: Die Grafik zeigt Ihnen, wie sich Ihre Geldanlage entwickelt hätte, wenn Sie in den vergangenen 5 Jahren monatlich 100 Euro, also insgesamt 6.000 Euro gespart hätten. Einmal über einen Geldsparplan auf das comdirect Tagesgeld PLUS-Konto und einmal über einen ETF-Sparplan in einen DAX-ETF (in diesem Beispiel WKN ETF001).

Vergleich des Wertzuwachses Ihres Vermögens bei einer Anlage auf einem Tagesgeld Konto und bei der Investition in ETFs.

Auch wenn es auf Einsteiger oft so wirkt – die Wertpapieranlage ist kein Buch mit sieben Siegeln. Denn es gibt ganz einfache Geldanlage-Tipps, auf die Sie sich verlassen können: 

Tipp Nummer 1: Seien Sie nicht ungeduldig
Ein Vermögen baut sich nicht über Nacht, sondern über einen längeren Zeitraum auf. Zu häufiges Umschichten und die Mitnahme von kleinen Gewinnen können auf Dauer Ihre Rendite auffressen. Klar, Börsenkurse gehen manchmal runter. Aber: sie gehen auch wieder rauf. Es wird immer wieder Durststrecken geben – doch meist lohnt es sich für Sie als Anleger, diese zu überstehen. Sinnvoll ist eine Begrenzung der Verluste durch eine ausgewogene Balance zwischen Renditechancen und Verlustrisiken. Achten Sie dazu immer auf Schwankungsbreiten.

Tipp Nummer 2: Setzen Sie sich immer ein konkretes Ziel
Wem ein konkretes Ziel fehlt, verliert schnell die Motivation und die Disziplin für eine regelmäßige Geldanlage. Klar definierte Ziele wie Altersvorsorge, Ausbildung der Kinder oder Wohneigentum helfen Ihnen dabei, bei der Geldanlage am Ball zu bleiben. Anleger mit unkonkreten Zielen wie „mehr Geld zur Seite legen“ kommen meist nicht weit. Nur wer sich mit seinen Zielen auseinandersetzt, weiß, wie viel er dafür monatlich zur Seite legen muss.

Tipp Nummer 3: Erwarten Sie nicht zu viel
Wer von extrem hohen Renditen träumt und in kürzester Zeit Millionär werden will, der läuft Gefahr, von seiner Geldanlage enttäuscht zu werden. Unseriöse Angebote und verlockende Produkte mit extrem hohen Renditeversprechen werden schnell zu Geldverbrennern. Sie sollten realistische Renditewünsche haben, die zu Ihrer persönlichen Risikobereitschaft passen. Dafür bedarf es der richtigen Wertpapiere, die Ihnen nicht den Schlaf rauben und Ihre finanziellen Möglichkeiten nicht überstrapazieren. Einen guten Blick für realistische Renditen bekommen Sie am besten, wenn Sie sich regelmäßig über das Börsengeschehen informieren.

Um in eine erfolgreiche Geldanlage zu starten, ist es sinnvoll, sich im Vorfeld über einige Fragen klarzuwerden. Hier sind ein paar der wichtigsten Fragen, die Sie sich stellen sollten:

Wie ist meine Vermögenssituation?
Betrachten Sie jede Geldanlage, die Sie tätigen, im Hinblick auf Ihre gesamten Vermögensverhältnisse. Dazu zählen nicht nur Faktoren wie Einkommen oder Immobilienbesitz, sondern beispielsweise auch eine eventuell vorhandene Betriebs- oder Riesterrente oder ein Bausparvertrag. Berücksichtigen Sie außerdem Ihre Lebensumstände: Wie konstant sind die Einkünfte, mit denen Sie rechnen können? So kann ein Beamter mit seinem sicheren Einkommen anders planen als zum Beispiel ein Selbstständiger.

Wenn Sie aus Ihren laufenden Einnahmen Vermögen bilden wollen, bietet sich zunächst ein Kassensturz an. Die Auflistung Ihrer regelmäßigen Einnahmen und Ausgaben verschafft Ihnen Klarheit über Ihre finanziellen Spielräume. Kalkulieren Sie neben laufenden Kosten auch eine Haushaltsreserve ein, die Sie zurücklegen. Als Faustregel gilt: 3 Nettomonatsgehälter sollten kurzfristig verfügbar sein.

Und schließlich: Haben Sie laufende Kredite zu bedienen oder gibt es andere finanzielle Belastungen, die Sie in absehbarer Zukunft bewältigen müssen? Tipp: Wenn Sie Ihr Konto überzogen haben oder noch einen Kredit abzahlen, ist es eventuell sinnvoller, diese Schulden erst zu begleichen. Denn die Zinsen, die Sie in diesen Fällen zahlen, sind sehr wahrscheinlich höher als die Rendite, die Sie erzielen, wenn Sie den gleichen Betrag anlegen.

 

Was möchte ich mit meiner Geldanlage erreichen?
Jeder Anleger möchte sein Kapital so anlegen, dass er die bestmögliche Rendite erwirtschaftet. Dennoch sollten Sie die Rendite nicht zum alleinigen Kriterium bei der Wahl der richtigen Geldanlage machen. Denn: Die Rendite hängt mit der Verfügbarkeit (Liquidität) und der Sicherheit einer Anlage zusammen.

In Fachkreisen nennt man das auch das „Magische Dreieck der Vermögensanlage“. Bei Ihrer Geldanlage bestimmen Sie, welche zwei der drei Ziele Ihnen besonders wichtig sind. Denn bei jeder Geldanlage konkurrieren diese 3 Ziele miteinander: Rentabilität, Stabilität und Liquidität. Generell gilt, dass Sie sich bei Ihrer Geldanlage immer für 2 der 3 Ziele entscheiden sollten. Denn das „Magische Dreieck“ besagt, dass Sie nur 2 der Ziele erreichen können.

Das magische Dreieck der Vermögensanlage. Je nach Anlegertyp und individueller Anlagestrategie erreichen Sie 2 der 3 Ziele des Dreieckes.

Das bedeutet:

  • Mehr Sicherheit und einfache Verfügbarkeit = geringere Renditen
  • Bessere Renditechancen und mehr Sicherheit = schlechtere Verfügbarkeit
  • Gute Verfügbarkeit und bessere Renditechancen = weniger Sicherheit

 

Wie das „Magische Dreieck“ Ihre Vermögensplanung darüber hinaus beeinflusst, verdeutlichen diese 3 Anlagebeispiele:

  • Sie sparen für eine konkrete Anschaffung: Sie wählen eine konservative Wertpapieranlage, die – zum Beispiel über einen Sparplan – zu einem gewählten Zeitpunkt das Sparziel erreicht hat. In diesem Fall nehmen Sie zugunsten der Sicherheit und Verfügbarkeit geringere Gewinnchancen in Kauf.
  • Sie legen Geld für die Altersvorsorge an: Sie achten auf Sicherheit bei guten Renditechancen. Schließlich soll die Kaufkraft des angelegten Geldes im Alter nicht durch die Inflation geschrumpft sein. Dafür planen Sie eine lange Laufzeit ein, in der Sie das angelegte Geld wachsen lassen. Dabei verzichten Sie auf schnelle Verfügbarkeit.
  • Sie wollen zusätzliches Vermögen bilden: Sie setzen auf Wertpapiere mit besseren Renditechancen und gehen dafür ein höheres Anlagerisiko ein.

 

Welches Risiko möchte ich eingehen?
Je größer das gewählte Risiko ist, desto größer kann die Anlagerendite ausfallen, aber desto größer kann auch der Verlust des eingesetzten Kapitals sein. Die Entscheidung, welches Risiko Sie eingehen möchten, hat viel mit der persönlichen Neigung zu tun. Manche Menschen sind spielfreudiger, andere eher auf Sicherheit bedacht. Bei dieser Abwägung sollten Sie zusätzlich Folgendes beachten:

  • Ihre Erfahrung im Umgang mit Wertpapieren und Ihr Wissen über Anlageprodukte. Um Ihnen die Auswahl einfacher zu machen, gibt es bei uns Wertpapierangebote, die auf die Anlegertypen „Einsteiger“ und „Erfahrene“ und zugeschnitten sind.
  • Welches Ziel Sie mit Ihrer Geldanlage verfolgen. Dabei ist die Orientierung sehr einfach. Bei vielen Produkten können Sie das Verhältnis zwischen Sicherheit und Renditechancen selbst bestimmen. Sie haben die Auswahl zwischen „konservativem“, „ausgewogenem“ und „chancenorientiertem“ Investment.

Aktiv gemanagte Fonds gehören zu den am weitesten verbreiteten Wertpapieranlagen. Ein Vorteil: Mit Fonds kann bereits ein kleiner Anlagebetrag über viele Wertpapiere gestreut werden. Dadurch reduzieren Sie die Risiken und optimieren die Chancen. Doch was macht einen guten Fonds aus, der zu Ihrem Anlegertyp passt?

Vor einer Wertpapieranlage sollten Sie sich überlegen, wie sicher Sie Ihr Geld anlegen möchten beziehungsweise mit welchem Risiko Sie sich wohlfühlen. Mit steigender Risikobereitschaft kann der Anteil an gewinnorientierten Anlagen, wie z. B. Aktien oder Rohstoffen, ansteigen. Umgekehrt sollte bei einer geringeren Risikobereitschaft stärker in Geldmarkt oder Renten investiert werden.

Achten Sie bei Ihrer Fondsauswahl auf renommierte Fondsgesellschaften, die über langjährige Erfahrung in der Fondsverwaltung verfügen. Der Fondsmanager sollte mit seinem Fonds langfristig besser abschneiden als sein Vergleichsindex, und das insbesondere in schwierigen Marktphasen. Denn nur kurzfristige Erfolge können auf Glück basieren, während ein langfristiger Erfolg für die Erfahrung des Fondsmanagers spricht. Das spiegelt sich dann auch in einer guten objektiven Bewertung von unabhängigen Ratingagenturen wie z. B. Morningstar wider. Dabei sollten Sie allerdings beachten: Bereits kurzfristige Schwankungen am Markt können Einfluss auf die Platzierung des Fonds im Rating haben. Daher sollten Sie Bewertungen von Ratingagenturen nicht als alleiniges Kriterium für Ihre Auswahl berücksichtigen.

Auch ein ausreichend hohes Fondsvolumen sollte in Ihrer Auswahl eine wichtige Rolle spielen. Fonds mit einem geringen Fondsvolumen sind nicht rentabel genug − eine Schließung des Fonds könnte drohen.

Sie haben nicht das Gefühl, dass Sie bereits das nötige Hintergrundwissen haben, um Ihre Fonds selbstständig auszuwählen? Das ist kein Problem. Denn genau das ist der Job unserer Fondsexperten. Sie haben besondere ETFs und Fonds besondere ETFs und Fonds aus unserem Gesamtangebot ausgewählt und für Sie auf Qualität geprüft.

In einer Übersicht vergleichen wir die Angebote, die unsere Experten für Sie ausgewählt haben miteinander – das macht Ihre Wertpapierauswahl noch einfacher.

Sie hätten gerne mehr Unterstützung bei Ihrer Geldanlage? Dann hilft Ihnen der AnlageAssistent bei der Aufstellung Ihres Portfolios oder Sie geben Ihre komplette Geldanlage an cominvest ab.

Klassische Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeldkonten oder Festgeld sind sichere Geldanlagen. Denn für diese Art der Geldanlage gibt es eine garantierte Verzinsung. Allerdings werden diese durch das aktuelle Niedrigzinsumfeld sehr schlecht verzinst. Unter Einbeziehung der vergleichsweise höheren Inflation verlieren Sie bei diesen klassischen Anlagemöglichkeiten im Moment also effektiv Geld.

Eine Anlage in Wertpapiere ist hingegen immer mit einem gewissen Risiko verbunden. Die Entwicklung an den Märkten schwankt – eine sichere Vorhersage über künftige Entwicklungen ist daher nicht möglich. Allerdings gibt es Wertpapierarten, die je nach Wertpapier und Ausrichtung mit mehr oder weniger Risiko behaftet sind. Bei den von unseren Experten ausgewählten Fonds und ETFs können Sie durch eine Kennzeichnung auf den Websites z. B. einfach erkennen, ob es sich um konservative, ausgewogene oder chancenorientierte Anlagen handelt. Konservativ ausgerichtete Anlagen investieren stärker in Geldmarkt oder Renten und unterliegen in der Regel geringeren Schwankungen als chancenorientierte Anlagen wie beispielsweise Aktien.

Ja, diese Möglichkeit gibt es. Bei comdirect können Sie ganz einfach ein kostenloses Musterdepot eröffnen. Gehen Sie dazu in Ihren Persönlichen Bereich auf „Musterdepot“. Mit einem Musterdepot können Sie Wertpapiere zu Ihrem Musterportfolio hinzufügen und sehen, wie sich der Wert Ihres Depots entwickelt – und so ein Gefühl dafür bekommen, was passiert wäre, wenn Sie tatsächlich in diese Wertpapiere investiert hätten, beziehungsweise wie Sie Ihr Geld am besten anlegen.

Sollten Sie noch kein comdirect Kunde sein, können auch Sie Ihr Musterdepot schnell und einfach eröffnen. Klicken Sie dazu auf der verlinkten Seite einfach auf „Kostenfreie Registrierung für ,Meine comdirect‘ und ,comdirect community‘“. Gut zu wissen: Um alle Funktionen unseres Musterdepots zu nutzen, brauchen Sie kein comdirect Kunde zu werden – melden Sie sich einfach nur an, um Zugriff auf Ihr persönliches Musterdepot zu bekommen.

Grundsätzlich stehen Ihnen Aktien, Anleihen, Investmentfonds, ETFs (Exchange Traded Funds) und Zertifikate zur Auswahl. Diese können Sie einzeln erwerben (in der sogenannten Einmalanlage) oder aber – und das ist besonders für Einsteiger attraktiv – über Sparpläne. Mit Sparplänen können Sie viele Wertpapiere monatlich bereits ab einer Summe von 25 Euro besparen.

Gut zu wissen: Anders als beim Festgeld können Sie bei der Wertpapieranlage durch einen Verkauf von Wertpapieren kurzfristig über Ihr angelegtes Geld verfügen.

Das Wort „Wertpapier“ ist eine Sammelbezeichnung für verschiedenste Urkunden, die ein Vermögensrecht verbriefen – zum Beispiel einen Anteil an einem Unternehmen. Wertpapiere werden überwiegend an Börsen gehandelt und geben dem Käufer bestimmte Rechte, wie Stimm- oder Dividendenrechte. Wertpapierarten sind etwa Aktien, Anleihen, Zertifikate, Investmentfonds oder ETFs. Diese Wertpapierarten haben wir in den folgenden Fragen einzeln für Sie erklärt.

Eine Aktie ist ein verbrieftes Wertpapier, mit dem Sie einen kleinen Anteil an einem Unternehmen, einer Aktiengesellschaft, erwerben. Sie werden an der Börse gehandelt, wo der Wert der einzelnen Aktie an jedem Börsentag durch Angebot und Nachfrage neu festgelegt wird. Wichtige Faktoren sind dafür u. a. die Geschäftsentwicklung und der Erfolg des Unternehmens. Vor dem Kauf sollten Sie sich mit dem Unternehmen und dessen Marktumfeld auseinandersetzen.

Mit dieser Geldanlage können Sie auf 2 Arten verdienen: Zum einen schütten einige Unternehmen eine Dividende aus, als Teil des Gewinnes, den sie in einem Unternehmensjahr erwirtschaftet haben. Die Höhe der Dividende wird ein Mal im Jahr auf der Hauptversammlung auf Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat beschlossen. Zum anderen können Sie durch Kurssteigerungen der Aktie vom langfristigen Anstieg des Unternehmenswertes profitieren.

Ihre Gewinnchancen gehen mit Risiken einher: Mit dem Erwerb von Anteilen gehen Sie ein unternehmerisches Risiko ein. Wirtschaftet das Unternehmen schlecht, kann das direkte Auswirkungen auf den Wert Ihrer Geldanlage haben. Zudem kann die Höhe und generelle Ausschüttung der Dividende nicht garantiert werden, sondern wird von Jahr zu Jahr neu festgelegt. Ferner hängt der Wert vom Börsenkurs ab, der dem Spiel von Angebot und Nachfrage folgt. Neben wirtschaftlichen Erwägungen spielt dabei auch die Psychologie der Marktteilnehmer eine große Rolle.

Eine Auswahl von besonders beliebten und bekannten Aktien können Sie auch über einen Aktiensparplan erwerben.

Die Idee eines Investmentfonds ist einfach: Anstatt selbst ein einzelnes Wertpapier wie eine Aktie zu kaufen, überlassen Sie die Zusammensetzung Ihrer Geldanlage einer Fondsgesellschaft. Diese bündelt das Geld der Investoren in einem Topf, dem Fonds, und kauft dafür Unternehmensanteile, Anleihen oder Immobilien an. Die Gesellschaften unterliegen, ähnlich wie Banken, strengen rechtlichen Vorschriften. Dazu zählt zum Beispiel, dass sie das Risiko der Vermögenswerte in dem Topf streuen müssen. Geht die Gesellschaft insolvent, fällt das Fondsvermögen den Anlegern zu.

Bei den Fonds gibt es eine große Artenvielfalt. Sie unterscheiden sich in der Auswahl der Vermögenswerte, in die sie investieren – also gewissermaßen dem Inhalt des Topfes. Die Klassiker sind:

  • Aktienfonds, die nur oder überwiegend in Aktien investieren
  • Rentenfonds, die festverzinsliche Wertpapiere enthalten, insbesondere Staats- und Unternehmensanleihen, Pfandbriefe und Kommunalobligationen
  • offene Immobilienfonds, die hauptsächlich auf Büro-, Gewerbe- und Wohnimmobilien setzen
  • Geldmarktfonds, die in kurzfristige festverzinsliche Wertpapiere investieren
  • Mischfonds, die verschiedene Anlageformen miteinander kombinieren


So funktionieren diese Wertpapiere als Geldanlage: Zunächst kaufen Sie Anteile an einem Fonds. Der Wert Ihrer Anteile wächst mit dem Wert der Inhalte im Topf. Wie bei einer Aktie können Sie den Kurs des Wertpapieres täglich abfragen. Zusätzlich schütten die Gesellschaften die erzielten Erträge – zumeist einmal im Jahr – aus oder addieren sie zu den erworbenen Anteilen hinzu („thesaurierend“).

Der Vorteil: Sie müssen sich nicht für einen Einzelwert entscheiden. Stattdessen kümmern sich Anlageprofis um die optimale Zusammensetzung der Wertpapiere. Der Nachteil: Dieses Management ist nicht kostenlos. Der größte Kostenblock ist der Ausgabeaufschlag beim Kauf, der bis zu 5 % des Fondsanteiles betragen kann. Hinzu kommen jährliche Entgelte (Managementkosten), die zwischen 1 % und 2 % liegen.

Zahlreiche Fonds können Sie auch über einen Sparplan (Fonds-Sparen) erwerben.

Übrigens: Bei comdirect gibt es auch Investmentfonds, die Sie kaufen können, ohne dass Sie dabei den sonst üblichen Ausgabeaufschlag an die Fondsgesellschaft zahlen. Das geht aktionsweise bei einigen besonderen Fonds und ständig bei allen Fonds in unserem Aktionsformat der Top-Preis Fonds.

Mit der kryptisch klingenden Abkürzung „ETFs“ werden Fonds bezeichnet, die an der Börse gehandelt werden (Exchange Traded Funds). Was ETFs für die Geldanlage besonders interessant macht: Sie bilden einen Index ab, weshalb sie auch als „Indexfonds“ bezeichnet werden.

Der wohl bekannteste Index ist der Deutsche Aktienindex (DAX), in dem die 30 kapital- und umsatzstärksten Unternehmen der deutschen Börse abgebildet werden. Andere bekannte Indizes sind der MDAX, TecDAX oder EURO STOXX 50. ETFs sind so aufgebaut, dass sie einen ausgewählten Index eins zu eins nachstellen. Das bedeutet: Ihre Wertentwicklung ist an diesen Index gekoppelt. Steigt also beispielsweise der DAX um einen Prozentpunkt, dann steigt auch der ETF, der den Dax abbildet.

Dieser schematische Aufbau hat einen entscheidenden Vorteil: Da ETFs nicht aktiv gesteuert werden müssen, bleiben die Managementkosten sehr gering. Deshalb fällt beim Kauf kein Ausgabeaufschlag an und die jährlichen Entgelte liegen oft nur zwischen 0,1 % und 0,5 %. Außerdem haben Indizes wie der DAX oder sein europäisches Gegenstück, der EURO STOXX, in der Vergangenheit nicht weniger erfolgreich abgeschlossen als viele gemanagte Fonds. Nachteilig ist, dass ETFs auf kurzzeitige Veränderungen an den Märkten reagieren. Aus diesem Grund sind stärkere Kursschwankungen möglich, weshalb ETFs sich eher für langfristige Investments lohnen. Als Investor sollten Sie ETFs immer im Blick haben. Zahlreiche ETFs können Sie auch über einen Sparplan (ETF-Sparen) erwerben.

Übrigens: Besonders günstige ETFs bieten wir Ihnen mit unseren Top-Preis ETFs.

Anleihen sind verzinsliche Wertpapiere, die oft auch als Renten, Bonds, Schuldverschreibungen oder Obligationen bezeichnet werden. Gegen die Überlassung des Geldes erhält der Gläubiger vom Herausgeber der Anleihe Zinszahlungen in bestimmter Höhe und das Recht auf Rückzahlung des Betrages.

Anleihen unterscheiden sich durch unterschiedliche Ausgestaltungsmerkmale wie z. B. unterschiedliche Laufzeiten, Währungen, in denen sie erworben und zurückgezahlt werden, oder der Art der vom Herausgeber der Anleihe zu erbringenden Verzinsung. Sie werden in Abhängigkeit von der Zinsart in festverzinsliche Wertpapiere, Floater (variable Verzinsung) und strukturierte Wertpapiere (Zinszahlung, die von bestimmten Ereignissen wie z. B. der Entwicklung des DAX abhängt) unterteilt. Die Höhe des Zinsertrages hängt davon ab, welches Risiko der Käufer eingehen möchte.

Herausgeber (Emittenten) von Anleihen sind in der Regel Staaten, die öffentliche Hand (Bund und Länder), Geschäftsbanken und andere große Unternehmen.

Zertifikate sind Inhaberschuldverschreibungen und damit eine Sonderform der Anleihen. Der Käufer eines Zertifikates nimmt an der Wertentwicklung des zugrunde liegenden Basiswertes wie beispielsweise Aktien, Währungen, Rohstoffe, Zinsen oder Anleihen teil und bekommt am Fälligkeitstag einen bestimmten Betrag ausgezahlt. Gehandelt werden Zertifikate an der Börse oder über den Herausgeber.

Die Vielzahl an Zertifikaten reicht von eher risikoarmen Papieren wie Garantiezertifikaten bis zu spekulativen Ausgestaltungen, die z. B. durch einen Hebel das Zertifikat überproportional von der Marktentwicklung profitieren lassen. Je nach Art des Zertifikates kann sowohl von steigenden oder fallenden als auch von seitwärts tendierenden Kursen profitiert werden. Durch diese Vielseitigkeit kann je nach Risikobereitschaft und Marktsituation das passende Zertifikat (z. B. auch im Sparplan) erworben werden. Als Investor sollten Sie Zertifikate immer im Blick haben. Zahlreiche Zertifikate können Sie auch über einen Sparplan (Zertifikate-Sparen) erwerben.

Wertpapieranlage ist keine Wissenschaft. Trotzdem: Es gibt genügend Menschen, denen die Zeit fehlt, sich mit Ihrer Geldanlage zu beschäftigen, oder die dazu schlicht keine Lust haben.

In diesem Fall bietet comdirect Ihnen 2 Möglichkeiten:

Sie brauchen nur einen kleinen Anstoß für Ihre Portfoliozusammenstellung? Danach würden Sie Ihre Geldanlage aber gerne selbst betreuen? Dann ist der AnlageAssistenten genau das, was Sie suchen. Denn passend zu Ihren individuellen Bedürfnissen bietet Ihnen der AnlageAssistent 5 verschiedene professionelle Anlagestrategien. Wählen Sie ganz einfach Ihr Lieblings-Fonds-oder ETF-Fertigpaket. Natürlich können Sie diese Fertigpakete beliebig um selbst ausgewählte Fonds, ETFs und ETCs ergänzen oder einzelne Komponenten ersetzen. Hier geht es zum AnlageAssistenten.

Sie möchten Ihre komplette Geldanlage von uns betreuen lassen? Auch das ist kein Problem. cominvest, die digitale Vermögensverwaltung, betreut Ihre Anlage auf Wunsch von der Portfoliozusammenstellung bis hin zur börsentäglichen Überwachung. So sparen Sie Zeit und können sich einfach zurücklehnen. Hier geht es zu cominvest.

Um in das Wertpapiergeschäft einsteigen zu können, brauchen Sie weder ein Vermögen noch ein Wirtschaftsstudium. Ab einem monatlichen Betrag von 25 Euro können Sie sich mithilfe eines Wertpapiersparplanes Ihr Vermögen Schritt für Schritt aufbauen. Für eine Wertpapieranlage bzw. die Einrichtung eines Wertpapiersparplanes benötigen Sie lediglich ein comdirect Depot. Sonst nichts.

Das comdirect Depot ist mindestens 3 Jahre lang kostenlos. Danach zahlen Sie keine Depotentgelte, wenn Sie mindestens 2 Trades pro Quartal tätigen, das comdirect Girokonto aktiv nutzen oder regelmäßig in einen Wertpapiersparplan einzahlen. Ansonsten zahlen Sie pauschal 1,95 Euro pro Monat. Ihr comdirect Depot können Sie ganz einfach online eröffnen.

Jetzt kostenloses comdirect Depot eröffnen. Das Depot bei Deutschlands Leistungsbroker ist die ersten 3 Jahre für Sie garantiert kostenfrei.

Damit Sie Geld in Wertpapiere investieren können, benötigen Sie ein Wertpapierdepot. Eröffnen Sie jetzt Ihr Depot bei Deutschlands Leistungsbroker.