CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.  73,8 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

3.9 Risikoerhöhung durch die Verwendung von Krediten 

CFDs enthalten bereits aufgrund des Hebels ein Kreditelement, da mit dem eingesetzten Kapital ein Vielfaches an Volumen bewegt werden kann. Die Eröffnung von CFD-Positionen sollte niemals durch Kredite finanziert werden, d. h., das auf dem CFD-Konto bereitgestellte Kapital sollte nicht kreditfinanziert werden. Die Kosten und Zinsen für einen derartigen Kredit erhöhen die Gesamtkosten weiter, so dass das ohnehin sehr hohe Verlustrisiko weiter ansteigt. Wenn sich der Markt entgegen den Erwartungen des Kunden entwickelt, muss der Kunde nicht nur den eingetretenen Verlust hinnehmen, sondern auch den Kredit verzinsen und zurückzahlen. Es sollte daher niemals darauf gesetzt werden, den Kredit mit Gewinnen aus CFDs verzinsen und zurückzahlen zu können, vielmehr muss der Kunde zur ggf. kurzfristigen Bedienung des Kredits auch dann in der Lage sein, wenn statt der erwarteten Gewinne Verluste eintreten.