CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.  73,6 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

1.3 Steigende und fallende Kurse handeln  

Beim Handel mit CFDs haben Sie die Möglichkeit, sowohl an fallenden als auch an steigenden Kursnotierungen zu partizipieren. Spekulationen auf steigende Kurse werden als Long-Handelspositionen, Spekulationen auf fallende Kurse als Short-Handelspositionen bezeichnet.

CFDs erlauben Ihnen jederzeit, entweder Long oder Short zu gehen - ein entscheidender Vorteil, den Sie beim direkten Handel mit dem Basiswert nicht haben. Sie haben also zwei Möglichkeiten:

Long gehen 

Wenn Sie in Erwartung steigender Kurse Long gehen, kaufen Sie einen CFD, den Sie später zu einem höheren Kurs wieder verkaufen.

CFD steigende fallende Kurse
/wertpapierhandel/cfd/img/1pixel-weiss-platzhalter.svg, /wertpapierhandel/cfd/img/1pixel-weiss-platzhalter.svg, /wertpapierhandel/cfd/img/1pixel-weiss-platzhalter.svg

Short gehen 

Erwarten Sie fallende Kurse, dann gehen Sie Short. Das bedeutet, Sie verkaufen zunächst einen CFD, den Sie später zu einem tieferen Kurs zurückkaufen.

CFD steigende fallende Kurse
/wertpapierhandel/cfd/img/1pixel-weiss-platzhalter.svg, /wertpapierhandel/cfd/img/1pixel-weiss-platzhalter.svg, /wertpapierhandel/cfd/img/1pixel-weiss-platzhalter.svg

CFDs haben keine begrenzten Laufzeiten und unterliegen damit keinem Zeitwertverlust (mit Ausnahme von Futures-CFDs, die ein definiertes Kontraktende mit Fälligkeitsdatum haben). Sie können Ihre CFD-Positionen über Tage, Wochen oder Monate halten, sollten allerdings bei längeren Zeiträumen die Konditionen für das Halten von Overnight-Positionen berücksichtigen. Der CFD-Handel bietet sich vor allem für kurz- (Day-Trading) und mittelfristiges Trading an.