CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.  73,6 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

11.2 Begrenzung von Verlusten 

Im Kapitel 11.1 haben Sie gesehen, dass eine hohe Trefferquote eine geringe Aussagekraft besitzt bzw. überhaupt keine, wenn es darum geht, ob man profitabel tradet. Sie haben erst dann die Möglichkeit Handelsergebnisse richtig einzuordnen, wenn Sie den Profitfaktor berechnen. Dazu werden durchschnittlicher Gewinn und durchschnittlicher Verlust in die Betrachtung einbezogen. Berechnen Sie den Profitfaktor nach folgender Formel:

 

CFD Begrenzung von Verlusten
/wertpapierhandel/cfd/img/1pixel-weiss-platzhalter.svg, /wertpapierhandel/cfd/img/1pixel-weiss-platzhalter.svg, /wertpapierhandel/cfd/img/1pixel-weiss-platzhalter.svg

 

Profitfaktoren von größer 1 zeigen an, dass Ihr Handelsansatz profitabel ist. Wenn Sie Ihren durchschnittlichen Gewinn im Verhältnis zum Verlust erhöhen oder den durchschnittlichen Verlust begrenzen, können Sie auch mit Trefferquoten von unter 50 % Geld verdienen.

Beispiel 

Sie legen Ihr Gewinnziel auf 30 Euro und den Stop-Loss auf 20 Euro (Gewinn-zu-Verlust-Verhältnis: 3 : 2). Bereits mit einer Trefferquote von 40 % sind Sie break-even (Provisionen sind nicht berücksichtigt).

Gewinn-Trades 40
Verlust-Trades 60
Ø Gewinn (EUR) 30
Ø Verlust (EUR) 20
Gesamtgewinn (EUR) 0
Profitfaktor 1