CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.  73,6 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

2.2 Vorteile im Vergleich 

Die Preise von Hebelprodukten unterliegen in erster Linie dem Einfluss der Kursentwicklung des zugrunde liegenden Basiswerts. Bei der Preisbildung eines Optionsscheins spielen im Gegensatz zu einem CFD aber weitere Faktoren eine Rolle. Die wichtigsten davon sind die Restlaufzeit, der Basispreis und die Schwankungsintensität des Basiswerts (Volatilitätseinfluss).

Hebelzertifikate haben gegenüber Optionsscheinen den Vorteil, dass sie nahezu linear (unter Berücksichtigung des Bezugsverhältnisses) an der Wertentwicklung des Basiswerts partizipieren, abgesehen vom geringen Einfluss der Volatilität, die bei Hebelzertifikaten mit in die Preisbildung einfließt. Der entscheidende Unterschied zwischen Hebelzertifikaten und Optionsscheinen ist der, dass Hebelzertifikate verfallen, sobald sie die Knock-out-Barriere des Basiswerts berühren oder durchbrechen.

Vorteile von CFDs gegenüber anderen Hebelprodukten 

Beim Vergleich von CFDs mit Optionsscheinen und Hebelzertifikaten werden Sie feststellen, dass CFDs eine Reihe von Vorteilen aufweisen, vor allem die transparente Preisbildung, die Möglichkeit des Handels mit kleinen Stückzahlen und die unbegrenzte Laufzeit (außer bei Futures-CFDs). Darüber hinaus können Sie den Hebel für Ihre CFD-Positionen selbst festlegen.

 

 

Transparente Preisbildung bei CFDs 

CFDs bilden den Kurs des zugrunde liegenden Basiswerts 1 : 1 nach. Das bedeutet höchstmögliche Transparenz bei der Preisbildung, weil im Gegensatz zu anderen Hebelprodukten Volatilitätseinflüsse, Zeitwertverluste oder Knock-out-Barrieren keine Rolle spielen. Mit CFDs partizipieren Sie zu 100 % an der Kursänderung des Basiswerts.

CFD Vorteile
/wertpapierhandel/cfd/img/1pixel-weiss-platzhalter.svg, /wertpapierhandel/cfd/img/1pixel-weiss-platzhalter.svg, /wertpapierhandel/cfd/img/1pixel-weiss-platzhalter.svg

CFD-Handel mit kleinen Stückzahlen möglich 

Die kleinste handelbare Positionsgröße (Kauf oder Verkauf) beträgt 1 CFD. Das ist ein weiterer Vorteil gegenüber Optionsscheinen und Hebelzertifikaten, die oft auch auf Lots von 10, 100 oder sogar 1.000 Aktien berechnet werden. Mit CFDs haben Sie daher die Möglichkeit, die Größe Ihrer Handelspositionen unter Berücksichtigung von Risiko- und Money-Management-Aspekten Ihrem Konto anzupassen.

CFD Vorteile
/wertpapierhandel/cfd/img/1pixel-weiss-platzhalter.svg, /wertpapierhandel/cfd/img/1pixel-weiss-platzhalter.svg, /wertpapierhandel/cfd/img/1pixel-weiss-platzhalter.svg

Keine Laufzeitbeschränkung bei CFDs 

CFDs haben keine beschränkten Laufzeiten (außer Futures-CFDs). Sie sind keine Termingeschäfte und beinhalten auch keine Rechte oder Pflichten, einen Basiswert in der Zukunft zu kaufen oder zu verkaufen. Beim CFD-Handel gibt es auch keine Knock-out-Barrieren, die das Derivat wertlos werden lassen. Der CFD-Handel ist vor allem für kurz- (Day-Trading) und mittelfristiges Trading geeignet. Berücksichtigen Sie beim Halten von Positionen über längere Zeiträume die Konditionen für den CFD-Handel.

CFD Vorteile
/wertpapierhandel/cfd/img/1pixel-weiss-platzhalter.svg, /wertpapierhandel/cfd/img/1pixel-weiss-platzhalter.svg, /wertpapierhandel/cfd/img/1pixel-weiss-platzhalter.svg

Ein weiterer Vorteil gegenüber anderen Hebelprodukten besteht darin, dass beim CFD-Handel keine oder nur geringe Provisionen anfallen (außer bei Aktien- und Futures-CFDs).

Weitere Informationen zum Handel mit Hebelzertifikaten, Optionsscheinen und CFDs finden Sie hier.