/cms/img/1pixel-weiss-platzhalter.svg, /cms/img/1pixel-weiss-platzhalter.svg, /cms/img/1pixel-weiss-platzhalter.svg

Alles Wichtige rund um PSD 2

Alle Änderungen seit 14.09.2019 im Überblick

PSD 2 macht das Online-Banking noch sicherer

Im Herbst 2019 setzt comdirect die Vorgaben der EU-Regulierung im Rahmen der PSD 2 (Zahlungsdiensterichtlinie 2) um.

PSD 2 stärkt den Verbraucherschutz:

  • Sie profitieren von der Förderung innovativer Online- und Mobilfunkzahlungen
  • Sie genießen mehr Sicherheit bei Online-Zahlungen
  • Sie haben mehr Rechte bei Missbrauch oder Betrug bei Online- und Kartenzahlungen


Was ändert sich für Sie konkret?

  • 2-Faktor-Authentifizierung im Persönlichen Bereich und bei Online-Zahlungen mit der Visa-Kreditkarte:
    
Sie werden häufiger als bisher gebeten, eine TAN einzugeben
  • Session-TAN für mehr Komfort im Wertpapiergeschäft:

    Mit nur einer TAN beliebig viele Transaktionen freigeben
  • Abschaltung des iTAN-Verfahrens:
    
Künftig nutzen Sie für Ihre Bankgeschäfte das photoTAN- oder mobileTAN-Verfahren
  • Vereinfachte Online-Zahlungen:
    
Sie können sogenannten Drittanbietern Zugriff auf Ihre Kontozugangsdaten geben

2 Faktoren für mehr Sicherheit

Die Kriminalität im Internet nimmt zu. Deshalb schreibt PSD 2 künftig eine „starke Kundenauthentifizierung“ beim Online-Zahlungsverkehr vor. Konkret heißt das, dass Sie häufiger als bisher Vorgänge beim Online-Banking durch 2 unabhängige Merkmale dieser Kategorien bestätigen müssen:

  • Wissen (zum Beispiel Ihre PIN oder eine TAN)
  • Besitz (zum Beispiel Ihr Smartphone)
  • Biometrische Charakteristika (zum Beispiel Ihr Fingerabdruck oder Ihre Stimme)


Dazu kommt eine weitere entscheidende Neuerung: Jede Authentifizierung muss zusätzlich ein dynamisches Element enthalten, nämlich eine dynamisch generierte TAN. Das ist mit einer Liste auf Papier wie beim iTAN-Verfahren nicht möglich. Deshalb wird das iTAN-Verfahren abgeschaltet. An seine Stelle rücken das photoTAN- und das mobileTAN-Verfahren.

Mehr TAN-Abfragen, mehr Schutz für Ihre Daten

Das ist neu im Persönlichen Bereich
Eine Transaktion mit einer TAN freigeben – daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern. Zum Schutz Ihrer persönlichen Daten werden Sie aber seit 14.09.2019 auch bei anderen Gelegenheiten in regelmäßigen Abständen um die Eingabe einer TAN gebeten, zum Beispiel beim Login und Abruf sensibler Daten wie etwa der Finanzreporte.

Gut zu wissen: Für das Freigeben von Beträgen bis 30 Euro und internen Überträgen bis 1.000 Euro pro Tag benötigen Sie auch künftig keine TAN.

So banken Sie mobil
Auch für die Nutzung der comdirect App und MoBox, der App zum JuniorGiro, gilt künftig die 2-Faktor-Authentifizierung:

  • Sie müssen seit dem 14.09.2019 einmal eine Freigabe mit der photoTAN-App durchführen: comdirect App und MoBox verbinden sich automatisch mit der photoTAN-App auf Ihrem Gerät
  • Wenn Sie die comdirect App und MoBox 90 Tage nicht nutzen, wiederholen Sie den Vorgang
  • Anschließend melden Sie sich wie gewohnt in der comdirect App oder MoBox an


Online-Zahlungen mit Ihrer Visa-Kreditkarte
Künftig wird es bei immer mehr Online-Händlern nötig sein, dass Sie Ihre Zahlung zusätzlich zu Ihren Kreditkartendaten mit einer TAN bestätigen.

  • Bei der Online-Zahlung mit der Kreditkarte erscheint dann ein zusätzliches Fenster, in dem Sie den Umsatz mit einer TAN freigeben
  • Außerdem kann es auch zur Abfrage einzelner Stellen der PIN kommen, die Sie für das Online-Banking verwenden

Wertpapiertransaktionen schneller und einfacher durchführen

Das ist neu im Persönlichen Bereich

Während eines Logins ist nur noch einmalig die Eingabe einer TAN für Wertpapiertransaktionen erforderlich. Im Anschluss können Sie während Ihres Besuches beliebig viele Wertpapiertransaktionen ohne erneute TAN-Eingabe-Aufforderung durchführen.

Gut zu wissen: Dies beinhaltet zum Beispiel auch den Start des ProTraders oder des CFD Traders.

Das iTAN-Verfahren wurde abgeschaltet – jetzt die photoTAN aktivieren

Seit 14.09.2019 können Sie das Online-Banking ausschließlich mit dem photoTAN- oder mobileTAN-Verfahren nutzen.

Was bedeutet das für Sie?

  • Sie haben das photoTAN- oder das mobileTAN-Verfahren noch nicht aktiviert?
    Dann können Sie zurzeit keine Transaktionen freigeben. Aktivieren Sie am besten gleich das kostenlose photoTAN-Verfahren für Ihr Online-Banking.
  • Sie haben das mobileTAN-Verfahren aktiviert?
    Parallel können Sie auch das kostenlose photoTAN-Verfahren mit praktischer Push-Funktion nutzen.
  • Sie haben bereits das photoTAN-Verfahren aktiviert?
    Perfekt, Sie sind optimal für das besonders sichere Online-Banking gewappnet. Falls noch nicht geschehen, richten Sie sich am besten gleich die praktische Push-Funktion ein.

So aktivieren Sie das photoTAN-Verfahren

Sie brauchen dazu einen Computer oder einen Aktivierungsbrief und ein Smartphone mit der comdirect photoTAN App.

1. Aktivierungsgrafik auf Computer anzeigen

Klicken Sie auf den Button, loggen sich im Persönlichen Bereich mit Zugangsnummer und PIN ein und folgen der Anleitung „photoTAN aktivieren“ bis die Aktivierungsgrafik angezeigt wird.

Verwaltung photoTAN

Hinweise:

Sie haben bereits einen Aktivierungsbrief? Dann können Sie die Aktivierungsgrafik aus diesem Brief verwenden.

Der obere Button verlinkt im Persönlichen Bereich auf: Verwaltung > PIN/TAN-Verwaltung > photoTAN > Aktivieren

2. photoTAN App im Smartphone einrichten

Laden Sie sich die comdirect photoTAN App auf Ihr Smartphone und folgen Sie der Anleitung in der photoTAN App.

Die Schritte sind:

  • photoTAN App-Passwort festlegen
  • Zugangsnummer und 6-stellige PIN eingeben
  • Aktivierungsgrafik scannen
  • Push-Benachrichtigung aktivieren

Hier können SIe die comdirect photoTAN App herunterladen:

Sie haben kein Smartphone, möchten aber die photoTAN für das Online-Banking nutzen?
Dann bestellen Sie bei uns Ihr persönliches Lesegerät für einmalig 34,90 Euro.


Sie möchten mehr zum comdirect photoTAN-Verfahren wissen?
Wir haben alles Wissenswerte rund um die photoTAN für Sie zusammengestellt.

Voller Überblick über Drittanbieter im Persönlichen Bereich

PSD 2 regelt den Datenaustausch zwischen uns als Ihrer Bank und sogenannten Drittanbietern. Damit sind zum Beispiel Zahlungsauslösedienste wie das Online-Bezahlverfahren PayPal gemeint. Oder Kontoinformationsdienste, mit denen Sie per App alle Bewegungen auf Ihren Konten im Blick haben. Diese Drittanbieter greifen – Ihre Einwilligung vorausgesetzt – auf Ihre Kontozugangsdaten zu und fragen bei einer Zahlung auch eine TAN ab.

PSD 2 sorgt jetzt für eine einheitliche rechtliche Grundlage und stellt sicher, dass alle beteiligten Dienstleister höchste Sicherheitsstandards einhalten. Ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung darf selbstverständlich niemand auf Ihre Kontodaten zugreifen. Gleichzeitig ist es immer gut, Vorsicht walten zu lassen. Achten Sie darauf, dass Sie nur seriösen Finanzdienstleistern den Zugriff auf Ihre Kontoinformationen erlauben.

Seit 14.09.2019 können Sie im Persönlichen Bereich unter dem Menüpunkt „Verwaltung“ Ihre Berechtigungen für Drittanbieter einsehen, einrichten und löschen. Wenn Sie einem Drittanbieter die Erlaubnis zum Abruf Ihrer Kontoinformationen geben, gilt diese bis zu 90 Tage – danach ist eine erneute Freigabe nötig.