Marktstimmung: "Guter Einstand zu Jahresbeginn" 

12. Januar 2022. Der DAX hat einiges abgegeben im Verlauf, von dem noch 200 Punkte übrig sind. Vor allem professionelle Anleger haben das zum Kasse machen genutzt. 10 Prozent sind aus den Short-Engagements raus, 7 Prozent davon auf die Long-Seite. Der Sentiment-Index dieser Anlegergruppe steigt dadurch auf +7 Punkte. Etwas anders sieht das bei privaten Anlegern aus, von denen 4 Prozent Aktien verkauft haben. Deren Stimmungsindex steht jetzt mit +10 Punkten wieder näher bei dem der Profis.

Nach Ansicht von Joachim Goldberg rechnen die Investoren nicht mit sich grundsätzlich verschlechternden Rahmenbedingungen. Dennoch sei der Optimismus noch nicht besorgend hoch. An der Oberseite erwartet der Verhaltensökonom bremsende Gewinnmitnahmen bei 16.400/16.450 Punkten. An der Unterseite ist er allerdings nicht sicher, ob die potentielle Nachfrage bei 15.550/15.600 Punkten reichen könnte, den DAX zu stützen.


Verhältnis Optimisten zu Pessimisten
Hinweis: Veränderungen sind farbig markiert und beziehen sich auf die Vorwoche.

Optimisten Pessimisten Neutral
Institutionelle Anleger 38% (+7%) 31% (-10%) 31% (+3%)
comdirect Kunden (Privatanleger) 43% (-4%) 33% (+1%) 24% (+3%)
Institutionelle Anleger:
+7 Punkte (+17 Punkte)
comdirect Kunden:
+10 Punkte (-5 Punkte)
DAX:
15.980 Punkte (-200 Punkte)
Responsive Test
Responsive Test

Quelle: boerse-frankfurt.de und Goldberg & Goldberg; Stand 12.01.2022

Was ist der DAX-Sentiment-Index?

Exklusive Kooperation zwischen der Börse Frankfurt und comdirect
Seit über zehn Jahren werden 300 professionelle Investoren von der Börse Frankfurt nach ihren Erwartungen gefragt. Rund 200 ausgewählte comdirect Kunden erweitern und vertiefen nun seit Januar 2013 diese etablierte Erhebung und bilden die Basis für den Börse Frankfurt Sentiment-lndex Privatanleger.

Was ist der DAX-Sentiment-Index?
Sentimentanalysen lassen Rückschlüsse auf die Börsenentwicklung und mögliche Kapitalströme zu. ln der Regel hängt die Markteinschätzung der Anleger auch davon ab, wie erfolgreich sie ihre Investments wahrnehmen. Hinter dem Sentiment steht der Ansatz, dass bullishe Anleger, die mit steigenden Kursen rechnen, bereits Aktien haben und bearishe Anleger short gegangen sind, zumindest im institutionellen Bereich. Aus der Veränderung im Zeitlauf ziehen die Analysten aus dem Hause Goldberg & Goldberg Rückschlüsse auf Einstandspreise und versuchen so, Marktschieflagen zu erkennen und Prognosen über die weitere Entwicklung abzugeben.

Was bedeutet die Grafik?
Der Börse Frankfurt Sentiment-lndex gibt den absoluten Optimismus im Markt wieder. Für seine Berechnung werden die Optimisten (die Bullen) im Verhältnis zu den Pessimisten (die Bären) gesetzt und mit den neutral gestimmten gewichtet. Der Index bewegt sich zwischen - 100 (totaler Pessimismus) und + 100 (totaler Optimismus), der Übergang von positiven in negative Werte markiert die neutrale Linie.