SAF-HOLLAND Aktie

WKN: SAFH00 ISIN: DE000SAFH001


10,96EUR
+8,51 % +0,86
Börse
Stand 23.11.20 - 17:35:18 Uhr
KGVe 18,6667
DIVe 0,00 %
Realtime

Kursdaten

Börse Xetra
Aktuell
10,96 EUR
Zeit 23.11.20 17:35
Diff. Vortag +8,51 %
Tages-Vol. 4,66 Mio.
Gehandelte Stück 432.359
Geld
--
Brief
--
Zeit -- --
Spread --
Geld Stk. --
Brief Stk. --
Schluss Vortag 10,10
Eröffnung 10,28
Hoch 11,30
Tief 10,20
52W Hoch 11,30
52W Tief 3,168
Split --

Analyse

Jahresbilanz (2019)
Umsatz: 1,28 Mrd. EUR
Bruttorendite: 1,88 %
Eigenkapitalquote: 33,80 %
Bilanzprognose (2020e)
KGVe: 18,6667
DIVe: 0,00 %
Weitere Analysen FÜR KUNDEN
Als comdirect Kunde erhalten Sie Einblick in exklusive Analystenbewertungen, Chartanalysen und Bilanzprognosen von Unternehmen.
Login

Handelsplätze im Vergleich

LiveTrading Geld Brief Datum Zeit Gestellte Kurse
LT Societe Generale
10,61
11,08
23.11.20 20:17 1.295
LT Lang & Schwarz
10,80
11,02
23.11.20 20:17 636
LT Baader Bank
10,70
10,90
23.11.20 20:17 178
Börse Aktuell Datum Zeit Tages.-Vol. Anzahl Kurse
Xetra
10,96
23.11.20 17:35 4,66 Mio. 1.390
LS Exchange
10,78
23.11.20 20:17 104.657,04 636
Tradegate
10,90
23.11.20 20:17 1,88 Mio. 405
Stuttgart
10,74
23.11.20 19:30 105.713,11 50
gettex
10,72
23.11.20 19:43 40.671,89 28
Frankfurt
10,80
23.11.20 18:58 112.907,80 26
Düsseldorf
10,78
23.11.20 19:45 16.556,00 24
Berlin
10,80
23.11.20 18:55 0,00 12
Quotrix
10,80
23.11.20 20:15 16.988,30 11
Hannover
10,68
23.11.20 12:35 534,00 2
Hamburg
10,86
23.11.20 18:41 325,80 2
München
11,22
23.11.20 16:43 27.152,40 2
Wiener Börse
10,26
23.11.20 09:05 0,00 3
London Stock Exchange European Trade Reporting
6,695
23.11.20 17:30 -- 1
FINRA other OTC Issues
10,0129
17.11.20 17:04 185.238,65 1

Firmenportrait


SAF-HOLLAND SE
Kontakt SAF-HOLLAND SE
Hauptstraße 26
D-63856 Bessenbach
Telefon +49-6095-301-0
Fax +49-6095-301-200
Email Michael.Schickling@safholland.de
Internet corporate.safholland.com

SAF-HOLLAND SE ist ein führender globaler Anbieter von Bauteilen und Systemen für die Anhänger-, Auflieger-, Lastkraftwagen-, Sattelzugmaschinen-, Bus- und Wohnmobil-Industrie. Das Produktangebot umfasst Achs- und Fahrwerksysteme, Sattelkupplungen, Königszapfen, Anhängerkupplungen und Stützwinden. Zu den Kunden zählen neben Original Equipment Manufacturers (OEMs) und Original Equipment Suppliers (OESs) auch Endverbraucher und Service-Zentren. Zusätzlich verfügt das Unternehmen über eigene Forschungs-, Entwicklungs- und Testabteilungen.


Das Group Management Board der SAF HOLLAND rechnet auf Grundlage der erwarteten gesamtwirtschaftlichen und branchenspezifischen Rahmenbedingungen und unter Abwägung der Risiko- und Chancenpotenziale (inkl. derzeit absehbarer Geschäftsbeeinträchtigungen durch das Coronavirus) für das Geschäftsjahr 2020 mit einem Rückgang des Konzernumsatzes im niedrigen zweistelligen Prozentsatzbereich (Vorjahr 1.284,2 Mio. Euro). Unter den zuvor genannten Annahmen erwartet SAF HOLLAND für das Geschäftsjahr 2020 eine bereinigte EBIT-Marge zwischen 4 Prozent und 5 Prozent. Ergebnisbelastend wirken neben dem Umsatzrückgang weitere Effekte durch COVID-19. Ergebnisstabilisierend wirken voraussichtlich die deutliche Reduzierung der operativen Verluste der Chinaaktivitäten, die konsequente Umsetzung des Programms FORWARD in den USA, der gruppenweite Rollout des SAF HOLLAND Operational-Excellence-Systems sowie das margenstarke Aftermarket-Geschäft.


Update 13.05.2020: Das Group Management Board der SAF-HOLLAND rechnet auf Grundlage der erwarteten gesamtwirtschaftlichen und branchenspezifischen Rahmenbedingungen und unter Abwägung der Risiko- und Chancenpotenziale (inkl. derzeit absehbarer Geschäftsbeeinträchtigungen durch die Corona-Pandemie) für das Geschäftsjahr 2020 mit einem Rückgang des Konzernumsatzes gegenüber 2019 von 20 Prozent bis 30 Prozent. Unter dieser Annahme erwartet SAF-HOLLAND für das Geschäftsjahr 2020 eine bereinigte EBIT-Marge zwischen 3 Prozent und 5 Prozent. Margenstabilisierend wirkt dabei der höhere Anteil des Ersatzteilgeschäfts, margenverwässernd das Erstausrüstungsgeschäft und der unterproportionale Rückgang der Vertriebs- und Verwaltungskosten, da die eingeleiteten Sparmaßnahmen erst im weiteren Jahresverlauf ihre volle Wirkung entfalten werden.


Update 13.08.2020: Der Vorstand der SAF-HOLLAND SE rechnet auf Grundlage der erwarteten gesamtwirtschaftlichen und branchenspezifischen Rahmenbedingungen und unter Abwägung der Risiko- und Chancenpotenziale (inkl. derzeit absehbarer Geschäftsbeeinträchtigungen durch die Corona-Pandemie) für das Geschäftsjahr 2020 weiterhin mit einem Rückgang des Konzernumsatzes gegenüber 2019 von 20 Prozent bis 30 Prozent. Unter dieser Annahme erwartet SAF-HOLLAND für das Geschäftsjahr 2020 weiterhin eine bereinigte EBIT-Marge zwischen 3 Prozent und 5 Prozent. Margenstabilisierend wirkt dabei der höhere Anteil des Ersatzteilgeschäfts, margenverwässernd das Erstausrüstungsgeschäft und der unterproportionale Rückgang der Vertriebs- und Verwaltungskosten, da die eingeleiteten Sparmaßnahmen erst im weiteren Jahresverlauf ihre volle Wirkung entfalten werden. Um die strategischen Ziele zu unterstützen, plant SAF-HOLLAND für das Geschäftsjahr 2020 Investitionen in einer Größenordnung von um die 2,5 Prozent (bisher: um die 3,0 Prozent) vom Konzernumsatz. Diese betreffen schwerpunktmäßig die Fortsetzung der Einführung einer Global-Manufacturing-Plattform, weitere Automatisierungen sowie das Programm FORWARD 2.0.


Update 18.11.2020: Der Vorstand der SAF-HOLLAND SE rechnet weiterhin mit einem Rückgang des Konzernumsatzes von 20 Prozent bis 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Vorstand der SAF-HOLLAND SE hat auf Grundlage der vorläufigen Zahlen für den Oktober 2020 entschieden, die Guidance für die bereinigte EBIT-Marge für das Gesamtjahr 2020 anzuheben. Die Gesellschaft rechnet nunmehr mit einer bereinigten EBIT-Marge in einer Bandbreite von 5 bis 6 Prozent (bisher: 3 bis 5 Prozent). Die positive Entwicklung der bereinigten EBIT-Marge beruht auf der weiteren Erholung der Trailer- und Truckmärkte in Nordamerika und Europa, der Gewinnung von Marktanteilen, dem konjunkturunabhängigeren und margenstarken Ersatzteilgeschäft sowie auf signifikanten Einsparungen bei den Vertriebs- und Verwaltungskosten. Die neue Guidance für die bereinigte EBIT-Marge steht unter der Prämisse, dass sich in den verbleibenden Wochen des Geschäftsjahres 2020 keine neuen, unerwarteten Auswirkungen der weiterhin andauernden COVID-19-Pandemie auf die Produktions- und Lieferketten ergeben. Um die strategischen Ziele zu unterstützen, plant SAF-HOLLAND für das Geschäftsjahr 2020 weiterhin Investitionen in einer Größenordnung von um die 2,5 Prozent vom Konzernumsatz. Diese betreffen schwerpunktmäßig die Fortsetzung der Einführung einer Global-Manufacturing-Plattform und weitere Automatisierungen in Deutschland und Nordamerika.


Aktionärsstruktur

Streubesitz 46,70 %
Deutsche Bank.. 5,29 %
Ameriprise Fi.. 5,24 %
TimesSquare C.. 5,19 %
Delta Lloyd A.. 5,07 %
UniDeutschlan.. 5,04 %
JP Morgan Ass.. 5,02 %
NN Group N.V. 4,97 %
Henderson Gro.. 4,87 %
DWS Investmen.. 3,51 %
Norges Bank 3,31 %
FMR LLC 3,01 %
Universal-Inv.. 2,78 %

Leitende Positionen

Vorstand (Management)

Alexander Geis Vorstands-
vorsitzender
Inka Koljonen
Dr. André Philipp

Aufsichtsrat (Directors)

Martin Kleinschmitt\ Aufsichtsrats-
vorsitzender
Matthias Arleth
Ingrid Jägering
Martina Merz
Carsten Reinhardt

Beteiligungen

(an anderen Unternehmen)
Unternehmen Bet.
Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers.

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.
© 1997-2020 comdirect – eine Marke der Commerzbank AG
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen
Implemented and powered by FactSet
Mit markierte Kurse werden in Realtime angezeigt. Mit markierte Kurse werden nur für Kunden in Realtime angezeigt.
Alle anderen Kursdaten der deutschen / internationalen Börsen sind 15 bzw. 20 Min. verzögert.