Studien

Wertpapierradar Europa

Die Studie vergleicht Einstellungen und Verhalten im Umgang mit Wertpapieren in Deutschland und sieben weiteren europäischen Ländern.

Themenüberblick

Das „comdirect Wertpapierradar Europa“ zeigt, welche Einstellungen und Ziele die Europäer bei der Anlage in Aktien und Co. bewegen. Die Deutschen stehen Wertpapieren als Anlageform nach wie vor skeptisch gegenüber. In anderen Ländern, etwa in Schweden und Polen, sind die Anleger aufgeschlossener. Dort, wo sich mehr Befragte über Wertpapiere informieren, werden auch die Chancen eher erkannt. Darüber hinaus beantwortet die Studie weitere Fragen:

  • Welche Anlageformen halten die Europäer für sicher?
  • Warum kaufen die Europäer Wertpapiere?
  • Welche Kriterien sind beim Aktienkauf ausschlaggebend?
  • Wie wirkt sich die Eurokrise auf das Anlageverhalten aus?
  • Welche Besonderheiten gibt es in den einzelnen Ländern beim Thema Wertpapiere?

Befragt wurden insgesamt 6.460 Personen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, den Niederlanden, Polen, Schweden und Spanien, quotiert nach Alter, Geschlecht und Region. Die Ergebnisse wurden mit Hilfe eines Online-Panels erhoben.

Erfahrung und Interesse: Schweden und Polen vorne, Deutschland im Mittelfeld:

65 % der Schweden haben bereits mit Wertpapieren gehandelt und informieren sich darüber. Deutschland liegt im Mittelfeld, knapp hinter Polen und den südeuropäischen Ländern. Dort sind Erfahrung und Interesse für das Thema stärker ausgeprägt.

Die Polen planen besonders viele Aktienkäufe:

42 % der Polen planen 2013 Wertpapiere zu kaufen. In den westeuropäischen Industrienationen sind es dagegen deutlich weniger. So ist die Kauflust auch in Deutschland gering ausgeprägt: Nur ein Viertel der Befragten plant hierzulande die Anlage in Wertpapiere.

Die Dividende ist Anlagekriterium Nummer eins:

Die Dividende ist in fast allen Ländern ausschlaggebend. Unterschiede gibt es beim Blick auf heimische Aktien: Viele europäische Anleger geben diesen den Vorzug – anders als die Deutschen. Und auch die aktuelle Nachfrage gibt in Deutschland seltener den Ausschlag als in anderen Ländern.

Überall in Europa hat die Eurokrise die Anleger verunsichert:

Wenden sich die europäischen Anleger angesichts überschuldeter Staatshaushalte und niedrigerer Zinsen dem Sachwert Aktie zu? Nein, im Gegenteil: In allen untersuchten Ländern sieht nur eine kleine Minderheit die Chancen von Aktien. Besonders groß ist die Verunsicherung in Südeuropa, aber auch in den Niederlanden.

Factbook Aktie

Das „Factbook Aktie“ beleuchtet mit zahlreichen anschaulichen Tabellen und Grafiken sowie erläuternden Texten die deutsche Aktienkultur. comdirect entwickelte das Factbook in Zusammenarbeit mit dem Handelsblatt Research Institute.

Ihre Ansprechpartner
bei comdirect

Überall in Europa hat die Eurokrise die Anleger verunsichert

Überall in Europa hat die Eurokrise die Anleger verunsichert

Die Dividende ist Anlagekriterium Nummer eins

Die Dividende ist Anlagekriterium Nummer eins

Erfahrung und Interesse: Schweden und Polen vorne, Deutschland im Mittelfeld

Erfahrung und Interesse: Schweden und Polen vorne, Deutschland im Mittelfeld

Die Polen planen besonders viele Aktienkäufe

Die Polen planen besonders viele Aktienkäufe