/cms/img/cominvest-nl-gemanagte-fonds-hero-sm_2x_1x.svg, /cms/img/cominvest-nl-gemanagte-fonds-hero-lg_2x_1x.svg, /cms/img/cominvest-nl-gemanagte-fonds-hero-md_2x_1x.svg

Was Sie über aktiv gemanagte Fonds wissen sollten

Wann lohnt es sich, in gemanagte Fonds zu investieren? Seit der Entwicklung von Indexfonds stehen aktiv gemanagte Fonds oft als zu teuer in der Kritik. Doch genau hinzusehen und zu differenzieren, kann Vorteile mit sich bringen.

Aktiv gemanagte Fonds contra Exchange Traded Funds (ETFs) – ein gern diskutierter, aber unfairer Vergleich. Denn aktive Fonds spielen oft erst dann ihre echte Stärke aus, wenn sie mit ETFs gar nicht vergleichbar sind – etwa bei Investments in Themen, die nicht durch einen Index abgedeckt sind. Da hinter einem aktiven Fonds ein Management steht, sind die Kosten tatsächlich höher als bei einem passiven Fonds. Doch es gibt Marktsegmente und Szenarien, in denen sich eine solche Investition in Experten-Know-how für Anleger auszahlen kann.

Gemanagte Fonds in Nischenmärkten

Für Fonds, die nah an großen Indizes investieren, ist die Konkurrenz durch Indexfonds am größten. Die Titel des DAX 30 oder des Dow Jones werden von vielen Analysten ständig beobachtet und es kann schwer sein, hier als Fondsmanager einen Mehrwert zu erreichen. Die Performance-Historie von marktnahen Fonds zeigt daher oft, dass diese sich nicht besser entwickeln als ETFs, die den jeweiligen Index passiv abbilden.

Anders sieht das beispielsweise in Nischenmärkten aus, die entweder gar nicht über Indizes abgebildet werden oder deren Titel vergleichsweise kaum liquide sind und nur von wenigen Wertpapieranalysten beobachtet werden. Ein Beispiel wären Fonds, die sich auf spezielle Marktsegmente wie etwa Small-Cap-Titel bestimmter Regionen oder bestimmter Branchen spezialisieren. In solchen Marktsegmenten gibt es oft keine oder nur wenige liquide ETFs, in die Anleger investieren könnten. Darüber hinaus bedeutet Spezialwissen über die einzelnen Werte in diesen wenig gehandelten Märkten meist einen Vorsprung, der sich für die Fonds auszahlen kann und die Fonds-Managementkosten kompensiert.

Diese höheren Kosten durch das aktive Management sind ein Argument gegen aktive Fonds im Vergleich mit ETFs. Allerdings haben digitale Vermögensverwaltungen wie cominvest hier häufig den Vorteil, in institutionelle Tranchen investieren zu können. Diese sind meist günstiger – ein Kostenvorteil, der unseren Anlegern zugutekommt.

Wann investiert cominvest in gemanagte Fonds?

cominvest nutzt ein mehrstufiges System für alle infrage kommenden Wertpapiere (ETFs, ETCs und gemanagte Fonds), um die passende Wertpapierauswahl zu treffen. Nach erfolgter Allokation, also der Bestimmung der aktuell aussichtsreichsten Anlageklassen, folgt die Auswahl der Titel, mit denen die Anlageklassen abgebildet werden sollen. Für jede Anlageklasse gibt es ein mehrstufiges System, das regelmäßig durchlaufen wird, um die Auswahl zu überprüfen. Ein entscheidendes Kriterium in der Vorauswahl für aktiv gemanagte Fonds ist etwa, dass diese mindestens 4 Sterne in der Morningstar-Bewertung aufweisen. Auf Basis der Ergebnisse werden alle Produkte je Anlageklasse in eine Rangfolge überführt, bei der zum Beispiel Kriterien wie Performance, Korrelation zum Basiswert und Volatilität eine Rolle spielen.

Die Top-Produkte der jeweiligen Anlageklassen werden dann noch einmal auf ihre Redundanz untereinander überprüft. Kommen zum Beispiel 2 unterschiedliche Tranchen desselben Fonds in Betracht, wählt das System die für den Kunden kostengünstigere Variante aus. Eine regelmäßige Überprüfung der Auswahl sorgt dafür, dass die Anlage stets den aktuellen Kriterien entspricht und das beste Produkt für die Kunden ausgewählt wird.

Dabei verfolgt cominvest einen klaren Grundsatz: Gemanagte Fonds kommen nur dann ins Portfolio, wenn sie nach der Bewertung des Auswahlsystems besser abschneiden als ein vergleichbarer ETF – so es denn überhaupt passive Anlagealternativen gibt.

Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen; damit sind Kursverluste möglich. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Bei Wertpapieren in ausländischer Währung kann es zu Wertverlusten durch Wechselkursveränderungen kommen. Dieser Text dient ausschließlich Informationszwecken und stellt kein Angebot, keine Aufforderung und keine Anlageempfehlung dar. Er soll lediglich Ihre selbstständige Anlageentscheidung erleichtern und ersetzt keine anleger- und anlagegerechte Beratung.