Was ist eine girocard (Debitkarte)?

Finanzwissen Was ist eine girocard (Debitkarte)*?

Geschätzte Lesedauer: 5 Minuten
Service Icon

In diesem Artikel möchten wir Ihnen erklären, was eine girocard ist, welche Funktionen sie hat und wie sich diese von anderen Kartentypen – z. B. der Kreditkarte – unterscheidet.

Wussten Sie, dass die EC‐Karte in Deutschland bereits vor mehr als 10 Jahren abgeschafft wurde? Die Karte, die sich vermutlich in Ihrem Portemonnaie befindet, ist keine EC‐Karte. Das System Electronic Cash gehört der Vergangenheit an. 2007 wurde die EC‐Karte von der girocard abgelöst. Viele von Ihnen haben wahrscheinlich den Übergang gar nicht bemerkt.

Das Aussehen der Karte hat sich im Vergleich zur alten EC‐Karte quasi nicht verändert. Fakt ist dennoch, dass die EC‐Karte bereits vor Jahren durch die girocard ersetzt wurde. Warum gibt es die EC‐Karte nicht mehr und was sind die Unterschiede zwischen den beiden Kartentypen?

Was ist eine girocard und wo liegt der Unterschied zur EC‐Karte?

Sobald Sie bei einer deutschen Bank ein Girokonto eröffnen, erhalten Sie in der Regel eine zugehörige girocard. Lediglich auf besonderen Wunsch können Sie bei einigen Banken auf diese verzichten bzw. eine Karte mit beschränkter Funktionalität beantragen – z. B. für die Nutzung durch Ihre Kinder.

Die girocard erlaubt das Abheben von Geld an allen deutschen und vielen internationalen Geldautomaten sowie das Bezahlen mithilfe des „Electronic Cash“ Verfahrens. Die Legitimation findet dabei entweder mittels einer 4‐stelligen PIN‐Nummer oder direkt mit Unterschrift statt.

Früher hatte die Abkürzung „EC“ eine andere Bedeutung, denn die EC‐Karte war zunächst eine reine Garantiekarte zur Einlösung von Eurocheques. Über die Jahre wurden die Funktionen der Karte erweitert, sodass man damit z. B. Bargeld abheben konnte. Eurocheques gibt es seit 2002 nicht mehr, die EC‐Karte blieb jedoch — bis sie 2007 von der girocard abgelöst wurde. Die girocard wurde von den deutschen Banken im Jahr 2007 mit dem Ziel eingeführt, die Zahlungssysteme in Deutschland noch weiter als bisher zu vereinheitlichen. Im alltäglichen Sprachgebrauch wird sie mehr als 10 Jahre nach der Einführung immer noch häufig als EC‐Karte bezeichnet.

Die verschiedenen Funktionen der girocard

Welche Funktionen Ihre girocard im Einzelnen hat, können Sie am besten an den kleinen Symbolen bzw. Logos auf Ihrer Karte erkennen. Auf den meisten Karten sind folgende Logos zu finden:

  • girocard (Tastenfeld mit Schriftzug, gerne auch auf der Rückseite der Karte)
  • Geldkarte (Chip)
  • Maestro oder V Pay (Punkte‐Logo oder dunkelblaues V mit Schriftzug)
  • Kontaktlos bezahlen (ähnlich dem WLAN‐Symbol)

Jedes dieser Symbole steht für eine bestimmte Funktionalität, die wir im Folgenden weiter ausführen:

Das girocard‐Symbol steht für die Standard‐Funktionalität der girocard, nämlich das Abheben von Geld an deutschen Geldautomaten sowie das bargeldlose Zahlen an der Ladenkasse.

Für comdirect Kunden ist das Abheben (Mindestabhebebetrag 50 Euro) mit der girocard und in Ländern mit Euro als offizieller Landeswährung an allen Geldautomaten der Commerzbank, Deutschen Bank, HypoVereinsbank und Postbank, an allen teilnehmenden Shell‐Tankstellen und bei bis zu 13.000 Handelspartnern kostenlos. Bei Handelspartnern können Sie ab einem Einkaufswert von 20 Euro auch kleinere Beträge abheben. Für das Abheben an Geldautomaten anderer Geldinstitute im EU‐Inland können unterschiedlich hohe Gebühren anfallen. Über die konkrete Höhe der Gebühr werden Sie am jeweiligen Automaten informiert und können den Vorgang danach abbrechen, falls gewünscht.

Die meisten Debitkarten erlauben inzwischen das Abheben von Bargeld an Geldautomaten im Ausland. In der Regel kommen für diese Funktionalität entweder das Zahlungssystem „V Pay“ von Visa oder das System „Maestro“ von Mastercard zum Einsatz. Eine girocard mit dem „V Pay“-Symbol ist europaweit nutzbar, eine girocard mit dem „Maestro“-Symbol weltweit.

Welches System Ihre Bank zur Verfügung stellt, können Sie am entsprechenden Symbol auf Ihrer Karte erkennen. comdirect arbeitet mit Visa zusammen. Aus diesem Grund trägt die comdirect girocard das „V Pay“ Logo. Bitte beachten Sie: Bei Bargeldbebungen im Ausland können Kosten anfallen. Detaillierte Informationen dazu finden Sie in unserem Beitrag „Geldabheben im Ausland – unkompliziert und günstig“.

Das kontaktlose Bezahlen ist die neueste Funktion der girocard. Aktuell befinden sich schon über 30 Millionen solcher Karten verschiedenster Banken – inklusive derer von comdirect — im Umlauf. Bis 2020 sollen alle Karten ausgetauscht und mit der neuen Funktionalität ausgestattet sein. Die Wahrscheinlichkeit ist demnach hoch, dass Sie Ihre Debitkarte mit der neuen Funktionalität inzwischen ebenfalls erhalten haben und kontaktlos bezahlen können.

Das Symbol für das kontaktlose Bezahlen ähnelt übrigens etwas dem bekannten WLAN‐Symbol. Die Technologie, die das kontaktlose Bezahlen in Sekundenschnelle ermöglicht, nennt sich NFC. NFC steht für Near Field Communication (übersetzt in etwa „Nahfeldkommunikation“) und ermöglicht ein Bezahlen ohne lästiges Aufladen oder Einstecken der Karte in ein Terminal oder Lesegerät.

Neben der Bezahlfunktion bietet die girocard mit der Geldkarte eine Prepaid‐Funktion. Sie haben mit dieser die Möglichkeit, bis zu 200 Euro auf den integrierten Chip zu laden und damit überall dort zu bezahlen, wo Sie das „Geldkarte“-Symbol entdecken. Ihre Geldkarte können Sie direkt am Geldautomaten aufladen. In Stadien oder bei Events besteht zudem häufig die Möglichkeit, die Geldkarte durch eine entsprechende Bargeldzahlung zu laden. Das Bezahlen mit der Geldkarte ist inzwischen an über 400.000 Akzeptanzstellen in ganz Deutschland möglich. Unter anderem können Sie in vielen deutschen Großstädten Ihre Tickets für den ÖPNV am Automaten mit der Geldkarte (bzw. der Geldkarten‐Funktion Ihrer girocard) bezahlen oder ihr Parkticket mithilfe der Geldkarte lösen. Darüber hinaus kann die Geldkarte überall dort eingesetzt werden, wo Sie kleine Beträge bezahlen müssen, z. B. an verschiedenen Automaten (Getränke‐ oder Zigarettenautomaten), an Packstationen, im Rathaus oder im Waschsalon.

Zum Abschluss: Wie unterscheiden sich girocard (Debitkarte) und Kreditkarte?

Der Begriff Kreditkarte ist vermutlich den meisten geläufig. Debitkarten werden fälschlicherweise oft als „Kreditkarten“ bezeichnet, weil die Funktionalität größtenteils identisch ist und oft die gleichen Anbieter dahinterstehen. Der Begriff „Debitkarte“ leitet sich von dem lateinischen Begriff „debere“ (schulden) bzw. dem daraus entstandenen englischen Wort „debit“ (Soll, Kontobelastung) ab.

Sowohl mit der Kreditkarte als auch mit der Debitkarte können Sie sich bequem mit Ihrer Unterschrift oder einer vierstelligen PIN‐Nummer legitimieren.

Aber wo genau liegen die Unterschiede zwischen einer Kreditkarte und einer Debitkarte?

Kreditkarte

Eine Kreditkarte ermöglicht es Ihnen, heute Geld auszugeben, das Sie vielleicht aktuell noch gar nicht auf Ihrem Konto haben.

Die Kreditkarte ist nicht zwingend an ein Konto gebunden. Typischerweise rechnet das Kreditkartenunternehmen dann einmal im Monat ab und stellt eine Rechnung aus. Diese kann dann entweder per Überweisung oder per Lastschrift beglichen werden. Alternativ erfolgt ohne Rechnungsstellung direkt eine Abbuchung von Ihrem Konto.

Der Vorteil: Zinsen werden in den meisten Fällen nicht fällig. Zinsen werden bei den meisten Kreditkartenanbietern lediglich dann erhoben, wenn Sie die Rechnung nicht direkt innerhalb von 30 Tagen bezahlen, sondern den Betrag erstmal auf Ihrer Kreditkarte „stehen lassen“.

Bei comdirect ist die Kreditkarte (Bonität vorausgesetzt) für Sie kostenlos, es wird kein Jahresbeitrag erhoben.

Debitkarte

In puncto Komfort sind Kreditkarte und Debitkarte quasi identisch. Im Gegensatz zur Kreditkarte ist eine Debitkarte, wie sie z. B. die girocard von comdirect darstellt, immer an ein bestimmtes Bankkonto gebunden. Bei der Nutzung der Karte wird Ihr Konto darüber hinaus immer direkt belastet.

Fazit: Was ist eine girocard?

Die girocard stellt einen Rahmen für das deutsche Debitzahlungs‐ und Geldautomatensystem. Die girocard (Debitkarte) hat seit einiger Zeit die altbekannte EC‐Karte ersetzt, wird umgangssprachlich jedoch häufig als EC‐Karte bezeichnet. Über das einfache Abheben von Geld an deutschen Geldautomaten hinaus hat diese im Vergleich zur ersten Version der EC‐Karten heutzutage viele weitere Funktionen. Unter anderem erlaubt eine girocard der neuesten Generation das kontaktlose Bezahlen, das Zahlen mittels Geldkarte sowie über V Pay oder Maestro das Abheben von Bargeld im Ausland.

* Entspricht der standardisierten Zahlungskontenterminologie “girocard (Debitkarte)”. Nachfolgend wird die Bezeichnung “gircoard” geführt.