Was ist ein Depot: Voraussetzungen zum Handel mit Wertpapieren

Wichtige Voraussetzung zum Handel mit Wertpapieren Was ist ein Depot?

Geschätzte Lesedauer: 5 Minuten
Fragzeichen

Was ist ein Wert­pa­pier­de­pot?
Ein Wert­pa­pier­de­pot ist prak­tisch ein Kon­to für Wert­pa­pie­re. Über das Depot kön­nen Akti­en, Anlei­hen, ETFs, Antei­le von Invest­ment­fonds etc. ver­wal­tet, gekauft und ver­kauft wer­den. Somit ist das Wert­pa­pier­de­pot Vor­aus­set­zung für den Han­del mit Wert­pa­pie­ren.

Mit Akti­en han­deln, Anlei­hen oder Fonds­an­tei­le kau­fen – das geht nur mit einem Wert­pa­pier­de­pot. Gera­de jetzt in Zei­ten nied­ri­ger Zin­sen stellt der Akti­en­markt eine sinn­vol­le Alter­na­ti­ve zum tra­di­tio­nel­len Ver­mö­gens­auf­bau dar. Um in den Akti­en­han­del ein­zu­stei­gen, müs­sen Sie vor­her ein eige­nes Depot eröff­nen. Hier erfah­ren Sie alles Wich­ti­ge rund um das Wert­pa­pier­de­pot.

So funktioniert ein Wertpapierdepot

Ein Wert­pa­pier­de­pot ist ver­gleich­bar mit einem Giro­kon­to. Wäh­rend das Giro­kon­to Ihnen die Mög­lich­keit gibt am Zah­lungs­ver­kehr teil­zu­neh­men, kön­nen Sie mit einem Depot mit Wert­pa­pie­ren han­deln. Ihr Depot ist auch der Ort, an dem Sie alle Ihre Wert­pa­pie­re zen­tral ver­wal­ten. Depots sind heu­te über­wie­gend digi­tal. Dies gilt auch für den Han­del mit Wert­pa­pie­ren, der über das Inter­net an den Han­dels­plät­zen welt­weit abge­wi­ckelt wird.

Wenn Sie Akti­en oder ande­re Wert­pa­pie­re kau­fen wol­len, plat­zie­ren Sie Ihre Kauf- oder Ver­kaufs­or­der über Ihr Depot. Die depot­füh­ren­de Bank führt die­se Order als Bro­ker über ein Ver­rech­nungs­kon­to für Sie aus. Sie kauft oder ver­kauft in Ihrem Auf­trag Wert­pa­pie­re über die Han­dels­sys­te­me der jewei­li­gen Bör­sen. In Deutsch­land wird meist über das Han­dels­sys­tem Xetra der Frank­fur­ter Bör­se gehan­delt.

Kau­fen Sie Wert­pa­pie­re, wird der dafür erfor­der­li­che Betrag von Ihrem Refe­renz­kon­to, einem Giro­kon­to oder einem Ver­rech­nungs­kon­to abge­bucht. Ver­kau­fen Sie Wert­pa­pie­re, wird der Erlös auf ein Refe­renz­kon­to aus­ge­zahlt.

Verrechnungskonto vs. Girokonto

Ein Giro­kon­to ist Ihre Vor­aus­set­zung für die Teil­nah­me am bar­geld­lo­sen Zah­lungs­ver­kehr. Hier­für nut­zen Sie u.a. die Giro­kar­te (Debit­kar­te). Das Ver­rech­nungs­kon­to dient hin­ge­gen ledig­lich dem Wert­pa­pier­han­del. Die Aus­zah­lung von einem Ver­rech­nungs­kon­to kann nur auf ein fest­ge­leg­tes Refe­renz­kon­to erfol­gen.

Icon Haus

Wuss­ten Sie,…
… dass die Bezeich­nung „Depot“ aus dem Fran­zö­si­schen stammt und „Lager“ bedeu­tet? Frü­her war das „Depot“ für Wert­pa­pie­re tat­säch­lich ein ech­tes klei­nes Lager in einer Bank. Dort wur­den die Wert­pa­pie­re sicher ver­wahrt. Heu­te sind Wert­pa­pier­de­pots über­wie­gend digi­tal und bie­ten neben der Ver­wal­tung von Wert­pa­pie­ren auch die Mög­lich­keit, am Wert­pa­pier­han­del teil­zu­neh­men.

Bei einer Direkt­bank wie z. B. com­di­rect geben Sie Ihre Order online ab. Dafür steht Ihnen ein umfang­rei­ches Online-Bro­ke­rage-Sys­tem zur Ver­fü­gung. Sie geben zum Bei­spiel ein­fach die Wert­pa­pier­kenn­num­mer (WKN) der deut­schen Akti­en an, die Sie kau­fen wol­len. Bei inter­na­tio­na­len Akti­en oder Wert­pa­pie­ren ist die ISIN erfor­der­lich.

Wo kann ich ein Depot eröffnen?

Ein Wert­pa­pier­de­pot kön­nen Sie heu­te bei jeder Bank eröff­nen, die ein sol­ches Pro­dukt für ihre Kun­den anbie­tet. Bei Fili­al­ban­ken wird das Depot in der Regel vor Ort in einer Bank­fi­lia­le eröff­net. Bei Direkt­ban­ken wie z. B. com­di­rect eröff­nen Sie Ihr Wert­pa­pier­de­pot online. Da Sie Ihre gesam­ten Tra­des (Auf­trä­ge zum Ankauf oder Ver­kauf von Wert­pa­pie­ren) online abwi­ckeln, wird auch von Online-Bro­ke­rage gespro­chen.

Der Vor­teil am Wert­pa­pier­han­del online besteht dar­in, dass Sie orts­un­ab­hän­gig und jeder­zeit Zugriff auf Ihr Wert­pa­pier­de­pot haben und zu den Geschäfts­zei­ten der Bör­sen welt­weit mit Akti­en und ande­ren Wert­pa­pie­ren han­deln kön­nen.

Ein wei­te­rer Vor­teil des Online-Depots: Durch den gerin­ge­ren Ver­wal­tungs­auf­wand kön­nen Direkt­ban­ken wie wir Ihnen das Depot zu sehr güns­ti­gen Kon­di­tio­nen anbie­ten. In den ers­ten drei Jah­ren bezah­len Sie bei uns zum Bei­spiel kein Ent­gelt für die Depot­füh­rung. In Kom­bi­na­ti­on mit einem com­di­rect Giro­kon­to, einem Wert­pa­pier­spar­plan oder ab zwei Tra­des pro Quar­tal ist das Depot eben­falls kos­ten­los.

Hier erfah­ren Sie mehr über das com­di­rect Depot.

Service Icon

com­di­rect Depot
Hier kön­nen Sie Ihr com­di­rect Depot eröff­nen.

So einfach geht es: Wie Sie Ihr Wertpapierdepot eröffnen

Ein Wert­pa­pier­de­pot kön­nen Sie in weni­gen Schrit­ten online eröff­nen. Die Vor­aus­set­zun­gen dafür sind, dass Sie min­des­tens 18 Jah­re alt sind und ein Giro­kon­to besit­zen.

  • Fül­len Sie das Online-For­mu­lar aus: Dort geben Sie Ihre Adres­se, Ihr Alter sowie eine gül­ti­ge Bank­ver­bin­dung als Refe­renz­kon­to an.
  • Dru­cken Sie den Antrag aus und legi­ti­mie­ren Sie sich per VideoI­dent- oder Post­Ident-Ver­fah­ren: Damit wird sicher­ge­stellt, dass auch wirk­lich Sie es sind, der das Depot eröff­net. Für VideoI­dent benö­ti­gen Sie ledig­lich einen PC mit Web­cam und Mikro­fon oder ein Smart­pho­ne mit Kame­ra und Inter­net­zu­gang, die com­di­rect Video-Sup­port App sowie ein gül­ti­ges Aus­weis­do­ku­ment. Die Legi­ti­mie­rung kön­nen Sie damit von jedem Stand­ort aus durch­füh­ren.
  • Wenn Sie sich den­noch für Post­Ident ent­schei­den, müs­sen Sie mit dem Post­Ident-Cou­pon eine Post­fi­lia­le auf­su­chen und sich dort mit einem gül­ti­gen Rei­se­pass oder Per­so­nal­aus­weis legi­ti­mie­ren.
  • Depot nut­zen und Wert­pa­pie­re han­deln: Nach einer Prü­fung durch die Bank ist Ihr Depot eröff­net und Sie kön­nen in den Wert­pa­pier­han­del ein­stei­gen.

Wie lan­ge dau­ert es, um ein com­di­rect Depot zu eröff­nen?

Vom Aus­fül­len des Online-For­mu­lars bis zur Frei­schal­tung Ihres Depots ver­ge­hen in der Regel nur weni­ge Werk­ta­ge.

Welche Wertpapiere kann ich mit einem Depot handeln?

Mit einem Wert­pa­pier­de­pot haben Sie die Mög­lich­keit, nicht nur Akti­en, son­dern auch ande­re Wert­pa­pie­re zu kau­fen und ver­kau­fen. Hier­zu zäh­len Anlei­hen, Antei­le von Invest­ment­fonds, ETFs, Optio­nen sowie Futures.

Das Depot lässt sich durch die Aus­wahl der jewei­li­gen Anla­ge­klas­sen und Wert­pa­pie­re indi­vi­du­ell nach Ihrem Anla­ge­ziel aus­rich­ten.

Wichtige Begriffe rund um das Wertpapierdepot

  • Order: Bei einer Order (auch Tra­de genannt) han­delt es sich um einen Auf­trag zum Kauf oder Ver­kauf von Wert­pa­pie­ren. Die­se Order erhält der Bro­ker, der für Ihr Wert­pa­pier­de­pot zustän­dig ist. Abhän­gig davon, ob die Order inlän­di­sche oder aus­län­di­sche Wert­pa­pie­re betrifft, wird von Inlands- oder Aus­lands­or­der gespro­chen. Für jede Order wer­den abhän­gig vom Depot­mo­dell Ent­gel­te fäl­lig.
  • Order­ent­gelt: Wenn Sie mit Ihrem Wert­pa­pier­de­pot eine Order täti­gen, wird dafür ein Ent­gelt erho­ben. Die Pro­vi­si­on setzt sich dabei aus einem Grund­ent­gelt sowie einem bör­sen­platz­ab­hän­gi­gen Ent­gelt zusam­men.
  • Bro­ker: Ein Bro­ker nimmt Auf­trä­ge von Kun­den für den Kauf oder Ver­kauf von Wert­pa­pie­ren an der Bör­se ent­ge­gen. Der Bro­ker ist bei Pri­vat­kun­den in der Regel die Depot­bank.
  • Aus­ga­be­auf­schlag: Dabei han­delt es sich um eine ein­ma­li­ge Gebühr, die beim Kauf von Invest­ment­fonds­an­tei­len fäl­lig wird. Die­ses Ent­gelt ori­en­tiert sich an der Höhe des Rück­nah­me­prei­ses und dient zur Deckung der Ver­triebs­kos­ten des Fonds.
  • Limit: Mit einem Limit kön­nen Akti­en­käu­fer einen Kurs ange­ben, bei wel­chem die Aktie ver­kauft oder gekauft wer­den soll.
Münzen

Tipp:
In den ers­ten drei Jah­ren nach Eröff­nung kön­nen Sie sich mit einem com­di­rect Depot die Depo­t­ent­gel­te spa­ren. Das Depot ist eben­falls ab zwei Tra­des pro Quar­tal kos­ten­los, wenn Sie ein com­di­rect Giro­kon­to oder einen com­di­rect Wert­pa­pier­spar­plan nut­zen. Hier kön­nen Sie ein com­di­rect Depot eröff­nen.

Welche Wertpapierdepot-Kosten fallen an?

Mit dem Ver­kauf und dem Kauf von Wert­pa­pie­ren ent­ste­hen Ent­gel­te. Zum einen sind soge­nann­te Depo­t­ent­gel­te mög­lich. Die­se sind ver­gleich­bar mit Ent­gel­te für ein Giro­kon­to. Die depot­füh­ren­de Bank deckt damit einen Teil der Ver­wal­tungs­kos­ten ab.

Dane­ben ent­ste­hen beim Wert­pa­pier­de­pot Kos­ten, die an bestimm­te Aktio­nen gebun­den sind: die Order­ent­gel­te. Jedes Mal, wenn Sie Akti­en kau­fen oder ver­kau­fen, fal­len Order­ent­gel­te an. Die­se rich­ten sich zum einen nach dem Volu­men der Trans­ak­ti­on und zum ande­ren nach den ent­gel­ten, die der jewei­li­ge Han­dels­platz für die Trans­ak­ti­on berech­net. So wird zum Bei­spiel für eine Order am Bör­sen­platz Xetra ein Ent­gelt von 0,0015 Pro­zent des Order­vo­lu­mens und min­des­tens 1,50 Euro fäl­lig.

Was ist ein Musterdepot?

Bei einem Mus­ter­de­pot han­delt es sich um ein vir­tu­el­les Wert­pa­pier­de­pot, das über die glei­chen Funk­tio­nen und Eigen­schaf­ten wie ein „ech­tes“ Depot ver­fügt. Ein sol­ches Depot bie­tet sich für Akti­en­an­fän­ger an, die sich mit dem Han­del von Wert­pa­pie­ren ver­traut machen wol­len, ohne ein Ver­lust­ri­si­ko ein­zu­ge­hen. Dem­entspre­chend kön­nen Sie mit einem Mus­ter­de­pot aber auch kei­ne Gewin­ne erzie­len.

Hier kön­nen Sie Ihr com­di­rect Mus­ter­de­pot anle­gen.

Tipp: Sie haben bereits ein Wert­pa­pier­de­pot, sind aber unzu­frie­den mit Kos­ten und/oder Ser­vice des bis­he­ri­gen Anbie­ters? Dann kom­men Sie mit dem Depot­wech­sel-Ser­vice doch zu com­di­rect. Hier geht es in weni­gen Schrit­ten zum Depot­wech­sel!

Brau­chen Sie noch mehr Infor­ma­tio­nen zum Wert­pa­pier­de­pot bevor Sie star­ten? Hier fin­den Sie alle wich­ti­gen Fra­gen und Ant­wor­ten zum Depot!