Was ist ein Depot: Voraussetzungen zum Handel mit Wertpapieren

Wichtige Voraussetzung zum Handel mit Wertpapieren
Was ist ein Depot?

Fragzeichen

Was ist ein Wert­pa­pierde­pot?
Ein Wert­pa­pierde­pot ist prak­tisch ein Kon­to für Wert­pa­piere. Über das Depot kön­nen Aktien, Anlei­hen, ETFs, Anteile von Invest­ment­fonds etc. ver­wal­tet, gekauft und verkauft wer­den. Somit ist das Wert­pa­pierde­pot Voraus­set­zung für den Han­del mit Wert­pa­pieren.

Mit Aktien han­deln, Anlei­hen oder Fond­san­teile kaufen – das geht nur mit einem Wert­pa­pierde­pot. Ger­ade jet­zt in Zeit­en niedriger Zin­sen stellt der Aktien­markt eine sin­nvolle Alter­na­tive zum tra­di­tionellen Ver­mö­gen­sauf­bau dar. Um in den Aktien­han­del einzusteigen, müssen Sie vorher ein eigenes Depot eröff­nen. Hier erfahren Sie alles Wichtige rund um das Wert­pa­pierde­pot.

So funktioniert ein Wertpapierdepot

Ein Wert­pa­pierde­pot ist ver­gle­ich­bar mit einem Girokon­to. Während das Girokon­to Ihnen die Möglichkeit gibt am Zahlungsverkehr teilzunehmen, kön­nen Sie mit einem Depot mit Wert­pa­pieren han­deln. Ihr Depot ist auch der Ort, an dem Sie alle Ihre Wert­pa­piere zen­tral ver­wal­ten. Depots sind heute über­wiegend dig­i­tal. Dies gilt auch für den Han­del mit Wert­pa­pieren, der über das Inter­net an den Han­del­splätzen weltweit abgewick­elt wird.

Wenn Sie Aktien oder andere Wert­pa­piere kaufen wollen, platzieren Sie Ihre Kauf- oder Verkauf­sor­der über Ihr Depot. Die depot­führende Bank führt diese Order als Bro­ker über ein Ver­rech­nungskon­to für Sie aus. Sie kauft oder verkauft in Ihrem Auf­trag Wert­pa­piere über die Han­delssys­teme der jew­eili­gen Börsen. In Deutsch­land wird meist über das Han­delssys­tem Xetra der Frank­furter Börse gehan­delt.

Kaufen Sie Wert­pa­piere, wird der dafür erforder­liche Betrag von Ihrem Ref­eren­zkon­to, einem Girokon­to oder einem Ver­rech­nungskon­to abge­bucht. Verkaufen Sie Wert­pa­piere, wird der Erlös auf ein Ref­eren­zkon­to aus­gezahlt.

Verrechnungskonto vs. Girokonto

Ein Girokon­to ist Ihre Voraus­set­zung für die Teil­nahme am bargeld­losen Zahlungsverkehr. Hier­für nutzen Sie u.a. die Girokarte. Das Ver­rech­nungskon­to dient hinge­gen lediglich dem Wert­pa­pier­han­del. Die Auszahlung von einem Ver­rech­nungskon­to kann nur auf ein fest­gelegtes Ref­eren­zkon­to erfol­gen.

Icon Haus

Wussten Sie,…
… dass die Beze­ich­nung „Depot“ aus dem Franzö­sis­chen stammt und „Lager“ bedeutet? Früher war das „Depot“ für Wert­pa­piere tat­säch­lich ein echt­es kleines Lager in ein­er Bank. Dort wur­den die Wert­pa­piere sich­er ver­wahrt. Heute sind Wert­pa­pierde­pots über­wiegend dig­i­tal und bieten neben der Ver­wal­tung von Wert­pa­pieren auch die Möglichkeit, am Wert­pa­pier­han­del teilzunehmen.

Bei ein­er Direk­t­bank wie z. B. comdi­rect geben Sie Ihre Order online ab. Dafür ste­ht Ihnen ein umfan­gre­ich­es Online-Bro­ker­age-Sys­tem zur Ver­fü­gung. Sie geben zum Beispiel ein­fach die Wert­pa­pierkennnum­mer (WKN) der deutschen Aktien an, die Sie kaufen wollen. Bei inter­na­tionalen Aktien oder Wert­pa­pieren ist die ISIN erforder­lich.

Wo kann ich ein Depot eröffnen?

Ein Wert­pa­pierde­pot kön­nen Sie heute bei jed­er Bank eröff­nen, die ein solch­es Pro­dukt für ihre Kun­den anbi­etet. Bei Fil­ial­banken wird das Depot in der Regel vor Ort in ein­er Bank­fil­iale eröffnet. Bei Direk­t­banken wie z. B. comdi­rect eröff­nen Sie Ihr Wert­pa­pierde­pot online. Da Sie Ihre gesamten Trades (Aufträge zum Ankauf oder Verkauf von Wert­pa­pieren) online abwick­eln, wird auch von Online-Bro­ker­age gesprochen.

Der Vorteil am Wert­pa­pier­han­del online beste­ht darin, dass Sie ort­sun­ab­hängig und jed­erzeit Zugriff auf Ihr Wert­pa­pierde­pot haben und zu den Geschäft­szeit­en der Börsen weltweit mit Aktien und anderen Wert­pa­pieren han­deln kön­nen.

Ein weit­er­er Vorteil des Online-Depots: Durch den gerin­geren Ver­wal­tungsaufwand kön­nen Direk­t­banken wie wir Ihnen das Depot zu sehr gün­sti­gen Kon­di­tio­nen anbi­eten. In den ersten drei Jahren bezahlen Sie bei uns zum Beispiel kein Ent­gelt für die Depot­führung. In Kom­bi­na­tion mit einem comdi­rect Girokon­to, einem Wert­pa­pierspar­plan oder ab zwei Trades pro Quar­tal ist das Depot eben­falls kosten­los.

Hier erfahren Sie mehr über das comdi­rect Depot.

Service Icon

comdi­rect Depot
Hier kön­nen Sie Ihr comdi­rect Depot eröff­nen.

So einfach geht es: Wie Sie Ihr Wertpapierdepot eröffnen

Ein Wert­pa­pierde­pot kön­nen Sie in weni­gen Schrit­ten online eröff­nen. Die Voraus­set­zun­gen dafür sind, dass Sie min­destens 18 Jahre alt sind und ein Girokon­to besitzen.

  • Füllen Sie das Online-For­mu­lar aus: Dort geben Sie Ihre Adresse, Ihr Alter sowie eine gültige Bankverbindung als Ref­eren­zkon­to an.
  • Druck­en Sie den Antrag aus und legit­imieren Sie sich per VideoIdent- oder PostI­dent-Ver­fahren: Damit wird sichergestellt, dass auch wirk­lich Sie es sind, der das Depot eröffnet. Für VideoIdent benöti­gen Sie lediglich einen PC mit Web­cam und Mikro­fon oder ein Smart­phone mit Kam­era und Inter­net­zu­gang, die comdi­rect Video-Sup­port App sowie ein gültiges Ausweis­doku­ment. Die Legit­imierung kön­nen Sie damit von jedem Stan­dort aus durch­führen.
  • Wenn Sie sich den­noch für PostI­dent entschei­den, müssen Sie mit dem PostI­dent-Coupon eine Post­fil­iale auf­suchen und sich dort mit einem gülti­gen Reisep­a­ss oder Per­son­alausweis legit­imieren.
  • Depot nutzen und Wert­pa­piere han­deln: Nach ein­er Prü­fung durch die Bank ist Ihr Depot eröffnet und Sie kön­nen in den Wert­pa­pier­han­del ein­steigen.

Wie lange dauert es, um ein comdi­rect Depot zu eröff­nen?

Vom Aus­füllen des Online-For­mu­la­rs bis zur Freis­chal­tung Ihres Depots verge­hen in der Regel nur wenige Werk­tage.

Welche Wertpapiere kann ich mit einem Depot handeln?

Mit einem Wert­pa­pierde­pot haben Sie die Möglichkeit, nicht nur Aktien, son­dern auch andere Wert­pa­piere zu kaufen und verkaufen. Hierzu zählen Anlei­hen, Anteile von Invest­ment­fonds, ETFs, Optio­nen sowie Futures.

Das Depot lässt sich durch die Auswahl der jew­eili­gen Anlageklassen und Wert­pa­piere indi­vidu­ell nach Ihrem Anlageziel aus­richt­en.

Wichtige Begriffe rund um das Wertpapierdepot

  • Order: Bei ein­er Order (auch Trade genan­nt) han­delt es sich um einen Auf­trag zum Kauf oder Verkauf von Wert­pa­pieren. Diese Order erhält der Bro­ker, der für Ihr Wert­pa­pierde­pot zuständig ist. Abhängig davon, ob die Order inländis­che oder aus­ländis­che Wert­pa­piere bet­rifft, wird von Inlands- oder Aus­land­sor­der gesprochen. Für jede Order wer­den abhängig vom Depot­mod­ell Ent­gelte fäl­lig.
  • Order­ent­gelt: Wenn Sie mit Ihrem Wert­pa­pierde­pot eine Order täti­gen, wird dafür ein Ent­gelt erhoben. Die Pro­vi­sion set­zt sich dabei aus einem Grun­dent­gelt sowie einem börsen­platz­ab­hängi­gen Ent­gelt zusam­men.
  • Bro­ker: Ein Bro­ker nimmt Aufträge von Kun­den für den Kauf oder Verkauf von Wert­pa­pieren an der Börse ent­ge­gen. Der Bro­ker ist bei Pri­vatkun­den in der Regel die Depot­bank.
  • Aus­gabeauf­schlag: Dabei han­delt es sich um eine ein­ma­lige Gebühr, die beim Kauf von Invest­ment­fond­san­teilen fäl­lig wird. Dieses Ent­gelt ori­en­tiert sich an der Höhe des Rück­nah­mepreis­es und dient zur Deck­ung der Ver­trieb­skosten des Fonds.
  • Lim­it: Mit einem Lim­it kön­nen Aktienkäufer einen Kurs angeben, bei welchem die Aktie verkauft oder gekauft wer­den soll.
Münzen

Tipp:
In den ersten drei Jahren nach Eröff­nung kön­nen Sie sich mit einem comdi­rect Depot die Depo­tent­gelte sparen. Das Depot ist eben­falls ab zwei Trades pro Quar­tal kosten­los, wenn Sie ein comdi­rect Girokon­to oder einen comdi­rect Wert­pa­pierspar­plan nutzen. Hier kön­nen Sie ein comdi­rect Depot eröff­nen.

Welche Wertpapierdepot-Kosten fallen an?

Mit dem Verkauf und dem Kauf von Wert­pa­pieren entste­hen Ent­gelte. Zum einen sind soge­nan­nte Depo­tent­gelte möglich. Diese sind ver­gle­ich­bar mit Ent­gelte für ein Girokon­to. Die depot­führende Bank deckt damit einen Teil der Ver­wal­tungskosten ab.

Daneben entste­hen beim Wert­pa­pierde­pot Kosten, die an bes­timmte Aktio­nen gebun­den sind: die Order­ent­gelte. Jedes Mal, wenn Sie Aktien kaufen oder verkaufen, fall­en Order­ent­gelte an. Diese richt­en sich zum einen nach dem Vol­u­men der Transak­tion und zum anderen nach den ent­gel­ten, die der jew­eilige Han­del­splatz für die Transak­tion berech­net. So wird zum Beispiel für eine Order am Börsen­platz Xetra ein Ent­gelt von 0,0015 Prozent des Order­vol­u­mens und min­destens 1,50 Euro fäl­lig.

Was ist ein Musterdepot?

Bei einem Mus­ter­de­pot han­delt es sich um ein virtuelles Wert­pa­pierde­pot, das über die gle­ichen Funk­tio­nen und Eigen­schaften wie ein „echt­es“ Depot ver­fügt. Ein solch­es Depot bietet sich für Aktien­an­fänger an, die sich mit dem Han­del von Wert­pa­pieren ver­traut machen wollen, ohne ein Ver­lus­trisiko einzuge­hen. Dementsprechend kön­nen Sie mit einem Mus­ter­de­pot aber auch keine Gewinne erzie­len.

Hier kön­nen Sie Ihr comdi­rect Mus­ter­de­pot anle­gen.

Tipp: Sie haben bere­its ein Wert­pa­pierde­pot, sind aber unzufrieden mit Kosten und/oder Ser­vice des bish­eri­gen Anbi­eters? Dann kom­men Sie mit dem Depotwech­sel-Ser­vice doch zu comdi­rect. Hier geht es in weni­gen Schrit­ten zum Depotwech­sel!

Brauchen Sie noch mehr Infor­ma­tio­nen zum Wert­pa­pierde­pot bevor Sie starten? Hier find­en Sie alle wichti­gen Fra­gen und Antworten zum Depot!