Euro-Stoxx Indize Europa

Europäische Aktienindizes einfach erklärt Euro STOXX – Was ist das?

Geschätzte Lesedauer: 4 Minuten

Seit der Einführung des Euro schauen Anleger vor allem auf den Euro STOXX 50, den STOXX 50 und europäis­che Branchenin­dizes.

Lange waren die europäis­chen Bör­sian­er eher nation­al­is­tisch geprägt. Neben den stärk­sten Einzel­w­erten des eige­nen Lan­des achteten Anleger in Deutsch­land auf den DAX 30; in Frankre­ich konzen­tri­erten sie sich auf den CAC 40 und in Ital­ien auf den MIB 30. Diese Indizes reicht­en den Aktionären, um die Stim­mung und das Geschehen an den Märk­ten zu ver­fol­gen. Mit der Weit­er­en­twick­lung der Europäis­chen Union und der Einführung der Ein­heitswährung Euro änderte sich das bin­nen kurz­er Zeit. Die 1998 aufgelegte Euro-STOXX-Fam­i­lie hat­te sich schon zur Jahrtausendwende neben den jew­eili­gen nationalen Indizes etabliert – noch bevor der Euro als Bargeld im Porte­mon­naie war. Sie beste­ht im Kern aus:

  • Euro STOXX 50
  • Euro STOXX 600
  • STOXX Europe 50
  • STOXX Europe 600

Was ist der Euro STOXX 50?

Der bekan­nteste und weltweit am meis­ten beachtete europäis­che Aktienin­dex ist der Euro STOXX 50. Er bein­hal­tet die 50 wichtig­sten Aktien von Unternehmen aus der Euro-Zone. Sie wer­den nach der Mark­tkap­i­tal­isierung der frei han­del­baren Aktien (Streube­sitz) aus­gewählt und entsprechend im Index gewichtet. Die Mit­glied­schaft wird jährlich geprüft und gegebe­nen­falls angepasst, wenn neue Unternehmen eine höhere Mark­tkap­i­tal­isierung aufweisen. Der Euro STOXX 50 existiert als Euro-STOXX-Per­for­mance-Index und als Euro-STOXX-Kursin­dex. Beim Per­for­mance-Index wer­den Div­i­den­den ein­berech­net, beim Kursin­dex nicht.

Anders als etwa beim DAX 30 ist beim Euro STOXX 50 der Kursin­dex die gängige Vari­ante. Bei Kursin­dizes liegt die Per­for­mance sys­tem­a­tisch unter der von Per­for­mance-Indizes. Sein Allzei­thoch aus dem März 2000 hat der Euro-STOXX-50-Kursin­dex bis heute nicht wieder erre­icht. Der Grund sind die stark gefal­l­enen Aktienkurse, die sich bis heute nicht vol­lends erholt haben.

Welche Länder sind im Euro STOXX 50 besonders stark vertreten?

Prinzip­iell kön­nen Unternehmen aus allen Eurolän­dern den Sprung in den Euro STOXX 50 schaf­fen. De fac­to aber wird der Index von den großen Län­dern dominiert. Frankre­ich und Deutsch­land machen gemein­sam mehr als zwei Drit­tel der Mark­tkap­i­tal­isierung aus. Franzö­sis­che Werte wiegen ins­ge­samt sog­ar noch stärk­er als die deutschen. Das liegt auch an der unter­schiedlichen Struk­tur der jew­eili­gen nationalen Wirtschaft. In Frankre­ich sind eher wenige, dafür aber sehr große und an der Börse hoch bew­ertete Unternehmen für das Brut­toin­land­spro­dukt ver­ant­wortlich. Deutsch­land dage­gen wird stärk­er von Mit­tel­ständlern geprägt, die den Sprung unter die 50 größten europäis­chen Unternehmen natür­lich nicht schaf­fen. Neben der zen­tralen Achse Deutsch­land-Frankre­ich sind auch Spanien, Ital­ien und die Nieder­lande stark im Euro STOXX 50 vertreten.

Anteil der Länder am Euro STOXX 50 (in Prozent)

EuropaIndizes_Laender im EuroStoxx 50

Quelle: comdirect.de

Welche Branchen dominieren den Euro STOXX 50?

Im führen­den US-Index S&P 500 haben inzwis­chen klar Apple, Ama­zon, Microsoft, Alpha­bet und Face­book die höch­ste Gewich­tung, in Europa gibt es solche Tech­nolo­gie-Cham­pi­ons kaum. Zwar machen IT-Soft­ware und Telekom­mu­nika­tion­sun­ternehmen inzwis­chen rund 15 % der Mark­tkap­i­tal­isierung des Euro STOXX 50 aus. Aber noch sind die alten Indus­trien auf dem „Alten Kon­ti­nent“ dominierend – zumin­d­est an der Börse. Auch wenn die Bedeu­tung im Ver­gle­ich zur Mitte des ver­gan­genen Jahrzehnts abgenom­men hat, sind Finanz­di­en­stleis­tun­gen (Ver­sicherun­gen und Banken) mit einem Anteil von rund 20 % im Euro STOXX 50 weit­er­hin am stärk­sten vertreten. Auch Unternehmen aus der Indus­trie, der Kon­sumgüter­branche und dem Energiesek­tor kom­men ins­ge­samt jew­eils auf über 10 % Index­an­teil. Die Untergewich­tung der mod­er­nen High­tech-Sek­toren wird von Experten ins­beson­dere in den ver­gan­genen Jahren für die geringe Per­for­mance der europäis­chen Indizes im Ver­gle­ich zu den US-Indizes ver­ant­wortlich gemacht.

Dominante Branchen im Euro STOXX 50 (in Prozent)

EuropaIndizes_Branchen im EuroStoxx50

Quelle: comdirect.de

Wie unterscheiden sich Euro STOXX 50 und STOXX Europe 50?

Europa beste­ht aus mehr Län­dern als den Staat­en, die inzwis­chen den Euro als Gemein­schaftswährung einge­führt haben. Ins­beson­dere Großbri­tan­nien beherbergt eine Vielzahl an Unternehmen mit Welt­gel­tung. Entsprechend soll­ten auch britis­che Aktien­werte in den Indizes berück­sichtigt wer­den. Deshalb wurde zeit­gle­ich zum Euro STOXX 50 der STOXX 50 aufgelegt. Für den STOXX 50 Europe gibt es eben­so eine Kurs- und eine Wer­ten­twick­lungsvari­ante. Das größte Län­dergewicht im STOXX 50 hat Großbri­tan­nien mit seinen zahlre­ichen inter­na­tion­al täti­gen Unternehmen. Daneben sind aber auch Aktien aus den rel­a­tiv kleinen Län­dern Schwe­den und der Schweiz promi­nent vertreten.

Was sind der Euro STOXX 600 und der STOXX Europe 600?

Mit 50 Werten sind die europäis­chen Auswahlin­dizes eng geschnit­ten. Das reicht nicht, um die gesamte Band­bre­ite des europäis­chen Aktien­mark­tes abzu­bilden. Ähn­lich wie in den USA mit dem S&P 500 wur­den deshalb schon 1998 auch deut­lich umfan­gre­ichere Vari­anten einge­führt: der Euro STOXX 600 für die Euro-Zone und der STOXX 600 Europe für das gesamte Europa. Sie enthal­ten jew­eils rund 600 Werte aus dem jew­eili­gen Einzugs­ge­bi­et. Auch die bre­it­eren Indizes wer­den in ein­er Kursin­dex-Vari­ante und in ein­er Per­for­mance-Index-Vari­ante berech­net. Sie geben die Entwick­lung der Aktien­märk­te am umfassend­sten wieder.

STOXX-600-Europe-Branchenindizes decken Sektoren breit ab

Neben den vier Gesamtin­dizes enthält die STOXX-Fam­i­lie zusätzlich19 Branchenin­dizes. Sie wer­den auf der Grund­lage des STOXX-600-Europe-Index­es berech­net und enthal­ten die jew­eils dort behei­mateten Einzel­w­erte. Die Branchenin­dizes bieten einen guten Überblick über die Entwick­lung der einzel­nen Sek­toren der europäis­chen Wirtschaft und die Ver­schiebun­gen der Gewichte im Zeitver­lauf. So hat im ver­gan­genen Jahrzehnt die Bedeu­tung der Tech­nolo­giebranche zugenom­men, Finanzw­erte und vor allem Banken haben dage­gen nach der Finanzkrise an Bedeu­tung einge­büßt. Zu den Sek­toren mit beson­ders vie­len Einzel­w­erten zählen:

  • Banken
  • Indus­trie
  • Kon­sum

Wie kann ich per ETF in europäische Indizes investieren?

In die vier Gesamtin­dizes kön­nen Anleger sehr ein­fach über Zer­ti­fikate und ETF-Index­fonds investieren. Die Ent­gelte für Euro-STOXX-50-ETFs oder Euro-STOXX-600-ETFs sind im Ver­gle­ich zu aktiv gem­anagten Fonds ger­ing. Entsprechend beliebt sind ETFs als europäis­che Anlagelö­sun­gen. Bei ETFs auf Euro-STOXX-Per­for­mance-Indizes prof­i­tieren Anleger vom Zins­eszin­sef­fekt, der durch die Wieder­an­lage der Div­i­den­den für ein stärk­eres Anwach­sen des investierten Kap­i­tals sorgt. ETFs auf die Euro-STOXX-Kursin­dizes dage­gen liefern regelmäßige Auss­chüt­tun­gen. Beliebt sind auch die Branchen-ETFs auf der Grund­lage der STOXX-600-Branchenin­dizes. Sie ermöglichen eine bre­ite Abdeck­ung der europäis­chen Branchen und kön­nen zu ein­er geziel­ten Übergewich­tung einzel­ner Sek­toren genutzt wer­den.

Die wichtigsten europäischen Indizes auf einen Blick

 Anzahl der WerteRegionIndex­typGewich­tung nach
Euro STOXX 5050Euro-ZoneKursin­dex / Per­for­mance-IndexMark­tkap­i­tal­isierung
STOXX 5050EuropaKursin­dex / Per­for­mance-IndexMark­tkap­i­tal­isierung
Euro STOXX 600Ca. 600Euro-ZoneKursin­dex / Per­for­mance-IndexMark­tkap­i­tal­isierung
STOXX 600Ca. 600EuropaKursin­dex / Per­for­mance-IndexMark­tkap­i­tal­isierung