Volltilgerdarlehen – Definition und Tipps zur Tilgung

Volltilgerdarlehen Schnelle Tilgung mit Zinssicherung

Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten

Der Traum wird wahr – Sie haben endlich Ihre Wun­schim­mo­bilie gefun­den. Es fehlt nur noch die passende Finanzierung. Angesichts der aktuellen Niedrigzin­sen kön­nen Immo­bilien­fi­nanzierun­gen his­torisch gün­stig real­isiert wer­den. Es weiß jedoch kein­er, wann die Zen­tral­bank eine neue Zin­ser­höhung vor­sieht. Wie wäre es, wenn Sie sich den aktuellen Niedrigzins für die näch­sten Jahrzehnte sich­ern kön­nten?

Was ist ein Volltilgerdarlehen?

Das Volltil­ger­dar­lehen sieht vor, dass zum Ende der Finanzierungslaufzeit das kom­plette Dar­lehen getil­gt ist. Eine Anschluss­fi­nanzierung ist daher über­flüs­sig. Das Volltil­ger­dar­lehen kann für die Immo­bilien­fi­nanzierung vorteil­haft sein, da der Zinssatz auf die gesamte Laufzeit fix vere­in­bart wird. Sie haben somit die Chance, sich einen niedri­gen Zinssatz zu sich­ern.

Was spricht für, was gegen ein Volltilgerdarlehen?

Bevor Sie ein Volltil­ger­dar­lehen aufnehmen, kann es sin­nvoll sein, sich der Vor- und Nachteile bewusst zu wer­den.

  • Hohe Plan­barkeit
    Dank ein­er fes­ten Zinsvere­in­barung beste­ht eine hohe Plan­barkeit der Bau­fi­nanzierung für die gesamte Laufzeit. Die zu leis­tende Rück­zahlung ist für den gesamten Zeitraum fest­gelegt.
  • Hohe Kos­ten­trans­parenz
    Mit der hohen Plan­barkeit der Finanzierung geht eine hohe Trans­parenz der Gesamtkosten ein­her. Von Beginn an ste­ht ein Kosten­satz über den gesamten Zeitraum fest.
  • Schnellere Schulden­frei­heit
    Da am Ende der Laufzeit keine Restschuld beste­ht und laufend mit ein­er höheren Rate getil­gt wird, erre­ichen Sie als Kred­it­nehmer schneller die Schulden­frei­heit.
  • Keine Anschluss­fi­nanzierung notwendig
    Zum Ende der Laufzeit sind Sie schulden­frei. Der Organ­i­sa­tions- und Ver­wal­tungsaufwand ist bei Volltil­ger­dar­lehen entsprechend ger­ing
  • Höhere monatliche Belas­tung
    Um bis zum Ende der Laufzeit eine Schulden­frei­heit zu erre­ichen, müssen Sie monatlich eine höhere Rate ein­pla­nen als bei einem ver­gle­ich­baren Annu­itä­ten­dar­lehen. Daher soll­ten Ihre finanziellen Umstände die monatlich höhere Belas­tung zulassen.
  • Weniger Flex­i­bil­ität
    Die Kred­itkon­di­tio­nen sind in der Regel weniger flex­i­bel. Tilgungspausen oder Son­der­til­gun­gen sind sel­ten Teil des Ver­trages. Bei ein­er Verän­derung der per­sön­lichen finanziellen Ver­hält­nisse kann das Dar­lehen schnell zur Belas­tung wer­den.

Tipp:

Mit unserem Tilgungsrech­n­er kön­nen Sie ver­schiedene Beispiele durchrech­nen, um die für Sie ide­ale Finanzierungs­form zu ermit­teln.

Sie möcht­en mehr zum The­ma Bau­fi­nanzierung und Immo­bilien­fi­nanzierung erfahren? In unserem Mag­a­zin find­en Sie hil­fre­iche Infor­ma­tio­nen und Tipps rund um die Bau­fi­nanzierung, beispiel­sweise zu The­men wie Anschluss­fi­nanzierung, Kfw-Förder­pro­gramme oder zur Son­der­til­gung.