Tagesgeldkonto oder Sparbuch: Das sind die Unterschiede

Das sind die Unterschiede Tagesgeldkonto oder Sparbuch: Was lohnt sich?

Geschätzte Lesedauer: 5 Minuten

Mit 45 % ist das Sparbuch für die Deutschen die beliebteste Form, um Geld anzulegen (Stand 2019). Warum das so ist?

Sparer entscheiden sich in Deutschland noch immer für traditionelle und vergleichsweise sichere Anlageformen. Dazu gehört auch das Tagesgeldkonto, dass dem Sparbuch gegenüber einen entscheidenden Vorteil hat: seine Flexibilität. Trotz der Beliebtheit ist eines klar: Beide Anlageformen haben ihr Für und Wider. In diesem Artikel erfahren Sie, was die Unterschiede zwischen einem Tagesgeldkonto und einem Sparbuch sind und welche Vor‐ und Nachteile es gibt. So können Sie herausfinden, welche Sparform für Sie die Richtige ist.

Eine ungebrochene Tradition: Das Sparbuch

Seit mehr als 200 Jahren funktioniert das klassische Sparbuch nach demselben Prinzip und gleicht damit einem herkömmlichen Konto. Fast – denn einige Einschränkungen gilt es zu berücksichtigen. Ein Sparbuch kann zum Beispiel nicht zu Zahlungszwecken genutzt werden und hat eine gesetzliche Mindestkündigungsfrist. Traditionell betrachtet handelt es sich tatsächlich um ein Buch, in dem die Bank alle Ein‐ und Auszahlungen festhält. Wenn Sie zum Beispiel Geld einzahlen, erhalten Sie die Bestätigung als Eintrag in Ihr Sparbuch. Inzwischen ersetzt eine Bankkarte (oft Sparcard genannt) in den meisten Fällen dieses Buch. Früher angelegte Sparbücher in klassischer Buchform haben ihre Gültigkeit natürlich dennoch nicht verloren. Für Ihr Sparbuch erhalten Sie ab dem ersten Tag Zinsen für Ihre Spareinlagen. Entgelte fallen nicht an.

Das Tagesgeldkonto als moderne Variante

Das Tagesgeldkonto entspricht – wie das Sparbuch – einem reinen „Geldansammlungskonto” ohne Zahlungsfunktion. Von Ihrem Tagesgeldkonto können Sie folglich nicht direkt Geld abheben. Das Ersparte steht zwar ständig zur Verfügung, aber um das Guthaben abzuheben oder zu überweisen, muss ein Referenzkonto genutzt werden. Dabei handelt es sich in der Regel um ein normales Girokonto, das mit dem Tagesgeldkonto verknüpft ist. Ein Tagesgeldkonto erhält eine Verzinsung und kann bei vielen Banken kostenlos geführt werden.

Tagesgeldkonto oder Sparbuch: Was sind die Unterschiede?

Auf den ersten Blick unterscheiden sich ein Tagesgeldkonto und ein Sparbuch kaum voneinander: Beide Konten sind sogenannte Guthabenkonten. Das bedeutet, dass negative Kontostände nicht erlaubt bzw. nicht möglich sind. Die Einrichtung eines Dispositionskredites (eingeräumte Kontoüberziehung) ist bei diesen Konten nicht vorgesehen. Der tägliche Zahlungsverkehr, wie zum Beispiel Überweisungen oder Daueraufträge, sind mit einem Tagesgeldkonto oder Sparbuch ebenfalls nicht möglich. Beide Varianten eignen sich daher als Sparkonten zur Geldanlage. Die Unterschiede werden erst auf den zweiten Blick deutlich: Verfügbarkeit, Rendite und Flexibilität bestimmen die Vor‐ und Nachteile der beiden Sparformen. Wir beantworten dazu die wichtigsten Fragen:

Fragzeichen

Warum sind die Zinsen so niedrig?
Die Zinsen von Produkten wie Tagesgeldkonten und Sparbüchern orientieren sich am Leitzins. Dieser wird von der Europäische Zentralbank (EZB) festgelegt. Mit dem Leitzins gibt die EZB in Frankfurt vor, zu welchen Konditionen sich Finanzinstitute wie Banken oder Sparkassen im Euroraum Geld leihen können. Bei niedrigen Zinsen bekommt eine Bank für die Einlagen ihrer Kunden kaum Renditen. Deshalb ist sie gezwungen, die niedrigen Zinsen an die Kunden der Bank weiterzugeben.

Das Wichtigste zuerst: Sparbücher haben ein monatliches Limit. Das bedeutet, dass Ihnen im Monat 2.000 Euro frei zur Verfügung stehen. Möchten Sie mehr abheben oder auf den gesamten Betrag zugreifen, müssen Sie Ihr Sparbuch kündigen oder eine Auszahlung anmelden. Dafür müssen Sparer ihre Bank bis zu 3 Monate im Voraus informieren. Ansonsten drohen Vorschusszinsen.

Mit einem Tagesgeldkonto können Sie in der Regel ohne Einschränkungen und jederzeit über Ihre gesamten Ersparnisse verfügen. Hier können Sie daher problemlos Ihren Notgroschen auf die Seite legen, um zum Beispiel eine unvorhergesehene Reparatur im Haushalt oder an Ihrem Autor bezahlen zu können. Diese Flexibilität ist einer der größten Vorteile des Tagesgeldkontos gegenüber dem Sparbuch.

Und der Kontowechsel?

Auch beim Konto‐ bzw. Bankenwechsel gewinnt das Tagesgeldkonto durch seine Flexibilität: Meist bieten Banken direkt bei der Eröffnung des Tagesgeldkontos eine einfache Überführung Ihres Geldes an. Abgesehen davon können Sie jederzeit Ihr gesamtes Guthaben auf ein Referenzkonto überweisen. Beim Sparbuch greift dagegen die 3‐monatige Kündigungsfrist, sobald Sie mehr als 2.000 Euro angespart haben.

In Deutschland gibt es sowohl für das Sparbuch als auch für das Tagesgeldkonto eine 2‐stufige Absicherung: Einerseits die gesetzliche Absicherungsgrenze von 100.000 Euro, die von der EU vorgeschrieben wird. Andererseits den Fonds des Bundesverbandes deutscher Banken. Ist die Bank Mitglied, werden im Fall einer Bankeninsolvenz auch Guthaben größer 100.000 Euro zurückgezahlt. Die Obergrenze der Absicherung können Sie bei der jeweiligen Bank erfragen. Bezüglich der Sicherheit gibt es also keinen Unterschied zwischen den beiden Sparformen.

Da die Bank mit Ihrem Geld arbeitet, während Sie es dort verwahren, erhalten Sie im Gegenzug eine Verzinsung – sowohl für Ihr Guthaben auf einem Sparbuch als auch auf einem Tagesgeldkonto. Im Schnitt erhalten Sie für Ihr Geld auf einem Tagesgeldkonto etwas mehr Zinsen. In der aktuellen Niedrigzinsphase werden letztlich jedoch auf beide Sparformen sehr wenig Zinsen gezahlt. Dazu kommt der Effekt der Inflationsrate auf Ihr Barvermögen. Derzeit können die Zinsen den inflationsbedingten Kaufkraftverlust nicht aufwiegen. Die Rendite ist daher kaum ausschlaggebend bei der Wahl zwischen einem Sparbuch und einem Tagesgeldkonto. Dennoch hat das Tagesgeld durchschnittlich einen höheren Zinswert und gilt damit als attraktivere Sparform.

Bei Sparbüchern werden die Zinsen erst am Ende des Kalenderjahres auf Ihr Konto gutgeschrieben. Für Tagesgeldkonten bieten Banken dagegen eine vierteljährliche oder sogar monatliche Zinsausschüttung an. Bei größeren Anlagesummen kann die Rendite hier folglich durch den Zinseszinseffekt optimiert werden.

Tipp: Profitieren Sie mit comdirect vom Zinseszinseffekt: Beim Tagesgeld PLUS‐Konto erhalten Sie nicht nur eine feste Verzinsung, die Zinsen werden zudem vierteljährlich ausgezahlt.

Wie kann ich ein Tagesgeldkonto oder Sparbuch eröffnen?

Entscheiden Sie sich für ein Tagesgeldkonto, können Sie den Antrag häufig online mit Ihren Angaben ausfüllen und ihn ausdrucken. Die Identitätsfeststellung kann dann in einer Postfiliale Ihrer Wahl mit einem gültigen Personalausweis oder Reisepass oder per Video‐Identifikation erfolgen. So wird sichergestellt, dass niemand in Ihrem Namen ein Tagesgeldkonto eröffnet.

Für die Eröffnung eines Sparbuchs vereinbart die Bank in der Regel einen persönlichen Termin mit Ihnen vor Ort. Bei einigen Banken können Sie mittlerweile aber auch online Sparbücher eröffnen. Die Vorgehensweise entspricht dann den Schritten, die auch für die Eröffnung eines Tagesgeldkontos notwendig sind.

Was kostet ein Tagesgeldkonto oder Sparbuch?

Für die Eröffnung eines Tagesgeldkontos oder Sparbuchs fallen bei den meisten Banken keine Entgelte an. Darüber hinaus werden auch keine Kontoführungsgebühren fällig. Ein Tagesgeldkonto können Sie zudem gänzlich ohne Mindesteinlage eröffnen. Das bedeutet, Sie können Ihr Konto auch mit 0 Euro führen. Die meisten Sparbücher verlangen dagegen eine geringe Mindesteinlage von zum Beispiel 1 Euro.

Wie sinnvoll sind die Neukundenangebote bei Tagesgeldkonten?

Wer ein Tagesgeldkonto eröffnen möchte, sollte sich zunächst mit den unterschiedlichen Produkten der Banken beschäftigen. Viele Banken versuchen mit attraktiven Neukundenangeboten auf sich aufmerksam zu machen. Diese beinhalten häufig eine augenscheinlich bessere Rendite. Beachten Sie jedoch, dass diese Rendite meist nur für einen gewissen Zeitraum oder für einen begrenzten Anlagebetrag gilt. Vermeiden Sie unliebsame Überraschungen, indem Sie sich bereits vor der Eröffnung mit den Konditionen für Bestandskunden auseinandersetzen.

Icon Gluehbirne

Tipp: comdirect bietet mit dem Tagesgeld PLUS‐Konto ein kostenloses Tagesgeldkonto. Damit profitieren Sie nicht nur von einer festen Verzinsung, sondern können auch jederzeit über Ihr Geld verfügen – das Tagesgeld PLUS‐Konto hat weder eine vorgeschriebene Laufzeit noch eine Mindestanlagesumme. Flexibel, einfach zu führen und rentabel. Mit dem Geldsparplan können Sie außerdem individuelle Beträge auf Ihr Tagesgeldkonto einzahlen und so ganz nach Ihren Wünschen sparen.

Tagesgeldkonto oder Sparbuch: was lohnt sich?

Ein Tagesgeldkonto oder ein Sparbuch – für was Sie sich letztlich entscheiden hängt in erster Linie von Ihren persönlichen Vorstellungen und Bedürfnissen ab. Hier finden Sie eine Übersicht über die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der beiden Sparformen:

 TagesgeldkontoSparbuch
Verzinsungoft höherer Zinssatzetwas niedrigerer Zinssatz
Verfügbarkeit einer Teilsummeunbegrenzt: täglich alles verfügbarbis 2.000 Euro pro Monat
Verfügbarkeit des kompletten Guthabenskomplette Summe immer verfügbar3 Monate Kündigungsfrist
Anlegerschutzkein Unterschied: gesetzliche Einlagensicherungkein Unterschied: gesetzliche Einlagensicherung

Folglich lohnt sich ein Sparbuch für Sie, wenn Sie langfristig sparen wollen und auf eine flexible Verfügbarkeit des Guthabens verzichten können. Auch wenn Sie eine Mietkaution gemäß §551 BGB hinterlegen wollen, kann ein Sparbuch die richtige Wahl sein. Ein Tagesgeldkonto ist dagegen interessant für Sie, sobald Sie die volle Flexibilität benötigen. Sparer können hier Geld zur Seite legen und dabei unabhängig von Kündigungsfristen jederzeit über das komplette Guthaben verfügen. Damit unterscheidet sich das Tagesgeldkonto positiv vom Sparbuch.

Dieser Text dient ausschließlich Informationszwecken und stellt kein Angebot, keine Aufforderung oder Empfehlung dar.