Robo Advisor

Was steckt hinter dem Trend?
Robo Advisor in Deutschland

Aktuell macht es für Anleger wenig Sinn, auf Strate­gien wie Fest­geld­kon­ten oder Tages­geld­kon­ten zurück­zu­greifen. Denn: Seit 2008 sinken die Zin­sen in Deutsch­land fast kon­tinuier­lich. Gle­ichzeit­ig ist die Infla­tion 2017 auf knapp 2 % gestiegen. Wie kann Geld vor dem Hin­ter­grund der aktuellen Lage sin­nvoll angelegt wer­den?

Ein immer rel­e­van­ter wer­den­der Bere­ich ist die dig­i­tale Ver­mö­gensver­wal­tung. In dem Zusam­men­hang fällt häu­fig der Begriff Robo Advi­sor. Zwar ver­wal­tet ein Robo Advi­sor in Deutsch­land im Schnitt noch ver­gle­ich­sweise wenig Ver­mö­gen, die Zahlen sprechen jedoch für sich: Während das weltweit ver­wal­tete Ver­mö­gen durch Robo Advi­sor 2016 noch bei 53 Mil­liar­den US Dol­lar lag, ist die Zahl 2017 schon auf 89 Mil­liar­den Dol­lar gestiegen. Experten rech­nen mit ein­er Fort­set­zung dieses Trends, sodass 2020 das dig­i­tal ver­wal­tete Ver­mö­gen weltweit auf 440 Mil­liar­den Dol­lar geschätzt wird.

Der Trend zeigt, dass sich ein genauer Blick auf die dig­i­tale Ver­mö­gensver­wal­tung lohnt: Was ist ein Robo Advi­sor? Welche ver­schiede­nen For­men gibt es? Ist das angelegte Geld sich­er? Wie ver­bre­it­et ist der Robo Advi­sor in Deutsch­land und für wen kann sich dieser Ser­vice lohnen?

Münzen

Robo Advi­sor richt­en sich nicht nur an wohlhabende Pri­vatkun­den.
Auch Kleinan­leger und Kun­den mit mit­tleren Ver­mö­gen kön­nen von kostengün­sti­gen Ser­viceent­gel­ten und niedri­gen Min­destanla­gen prof­i­tieren. Führt der Robo Advi­sor eine vol­lau­toma­tis­che Ver­wal­tung der Gel­dan­lage durch, wer­den auch jene Anleger ange­sprochen, die es sich selb­st nicht zutrauen, eine eigene Strate­gie für ihre Gel­dan­lage zu entwick­eln.

Einfach erklärt: Was ist ein Robo Advisor?

Ein Robo Advi­sor ist ein spezielles Ange­bot, das in das Seg­ment der Finanztech­nolo­gie fällt. Die Beze­ich­nung Robo Advi­sor ist eine Zusam­menset­zung zweier Begriffe, da die Automa­tisierung (Robot­er) sowie die Beratung (Advi­sor) im Vorder­grund ste­hen. Vere­in­facht kön­nte man also sagen, dass kein Men­sch, son­dern ein Com­put­er hin­ter der Ver­mö­gens­ber­atung bzw. -ver­wal­tung steckt. Das stimmt aber nicht aus­nahm­s­los: Das Ange­bot der comdi­rect set­zt beispiel­sweise auf ein Zusam­men­spiel von Men­sch und Mas­chine. Das ist vor allem dann wichtig, wenn vere­in­barte Risiko­gren­zen der Anlages­trate­gie erre­icht wer­den: Auf der einen Seite reagiert der Robo Advi­sor effizient und neu­tral, auf der anderen Seite prüfen Experten die Vorschläge des Robo Advi­sors.

Nutzt ein Anleger den Ser­vice eines Robo Advi­sor, sieht der Prozess in der Regel wie fol­gt aus: Auf Basis ein­er stan­dar­d­isierten Abfrage gibt der Kunde Anlage­be­trag, -dauer sowie seine Risikobere­itschaft an und macht Angaben zu sein­er finanziellen Sit­u­a­tion. Der Robo Advi­sor wertet diese Infor­ma­tio­nen aus und schlägt eine geeignete Anlages­trate­gie vor. Nach der Entschei­dung wird das Geld entsprechend angelegt und ver­wal­tet. Welche Vorteile das mit sich bringt? Niedrige Kosten und – je nach Anbi­eter – auch ein aktives Port­fo­lio- und Risiko­man­age­ment.

Ein Robo Advi­sor betreibt also eine dig­i­tal­isierte und zugle­ich automa­tisierte Ver­mö­gens­ber­atung bzw. -ver­wal­tung. Das hat einen entschei­den­den Vorteil: Robo Advi­sor han­deln auf Basis intel­li­gen­ter Tech­nolo­gie. Emo­tio­nen spie­len bei dem ange­wandten Algo­rith­mus keine Rolle, wom­it ein häu­figer Fak­tor für unnötige Ver­luste bei Pri­vatan­legern aus­geschlossen wer­den kann. Den­noch gibt es Strate­gien, diesen Algo­rith­mus mit Experten­wis­sen zu unter­stützen, um eine zusät­zliche Kon­trolle bei Port­fo­lioum­schich­tun­gen gewährleis­ten zu kön­nen. Dadurch kann eine Anlage sowohl von den Vorteilen des effizien­ten Algo­rith­mus als auch von langjähri­gen Erfahrun­gen mehrerer Experten prof­i­tieren.

Diese Robo Advisor gibt es

Die am Markt agieren­den Ser­vices arbeit­en nach unter­schiedlichen Prinzip­i­en. Dem­nach bietet nicht jed­er soge­nan­nte Robo Advi­sor eine vol­lum­fängliche dig­i­tale Ver­mö­gensver­wal­tung an. Vielmehr muss eine Unter­schei­dung in Robo Advi­sor und Robo Invest­ing erfol­gen: Robo Invest­ing ist ein Ser­vice, bei dem der Kunde lediglich einen Anlagevorschlag erhält. Diesem kann er fol­gen, muss aber nicht. Der Anleger entschei­det also selb­st, was er aus dem Vorschlag zur Anlages­trate­gie macht. Den umfan­gre­ich­sten Ser­vice liefert hinge­gen ein Robo Advi­sor: Dieser küm­mert sich näm­lich eben­falls um die laufende Ver­wal­tung und das Risiko­man­age­ment des Ver­mö­gens.

Sämtliche Robo Advi­sor lassen sich ein­er von zwei Grup­pen zuord­nen. Somit existieren fol­gende Schw­er­punk­te am Markt:

  • Robo Advi­sor mit einem aktiv­en Anlageansatz
  • Robo Advi­sor mit einem pas­siv­en Anlageansatz

Beim aktiv­en bzw. dynamis­chen Anlageansatz passt der Robo Advi­sor das Port­fo­lio des Kun­den der Mark­t­si­t­u­a­tion an. Dem dynamis­chen Anlageansatz ste­ht der Pas­sive gegenüber. In diesem Fall ver­mit­telt der Robo Advi­sor dem Anleger ein festes ETF Port­fo­lio, wobei die Gewich­tung der enthal­te­nen Anlageklassen weitest­ge­hend iden­tisch bleibt.

Mit welchen Finanzprodukten arbeitet ein Robo Advisor?

Die meis­ten Robo Advi­sor gestal­ten ihr Port­fo­lio mit ETFs, den soge­nan­nten “Index­fonds”. Diese sind vor allem beim pas­siv­en Anlageansatz zen­tral.

Bei ein­er aktiv­en Anlages­trate­gie kön­nen, je nach Anbi­eter, zusät­zlich fol­gende Finanzpro­duk­te im Port­fo­lio enthal­ten sein:

  • ETCs (diese bilden Rohstoffe und Edel­met­alle ab)
  • Aktiv gem­anagte Fonds

Die genan­nten Finanzpro­duk­te kön­nen in fol­gende Basiswerte investieren:

  • Aktien
  • Immo­bilien
  • Anlei­hen
  • Edel­met­alle

In welche Basiswerte ein Port­fo­lio investiert, wird durch die Anlages­trate­gie des Kun­den mitbes­timmt. Aktien wer­den ins­beson­dere bei gewin­nori­en­tierten Anlages­trate­gien einge­set­zt, Anlei­hen und Edel­met­alle kom­men hinge­gen häu­fig bei ein­er sicher­heit­sori­en­tierten Tak­tik zum Ein­satz.

Mit einem Blick auf den Welt­markt zählen die Reg­ulierun­gen in Deutsch­land keineswegs zu den Aus­nah­men.
In den USA, dem Ursprungs­land der Robo Advi­sor, wer­den diese als Invest­ment­ber­ater eingestuft. Die Folge: Sie müssen eine Reg­istrierung bei der Unit­ed States Secu­ri­ties and Exchange Com­mis­sion durch­führen. Anschließend haben die Robo Advi­sor auch in den USA weit­ere Aufla­gen zu erfüllen und es find­et eine Überwachung ihrer Tätigkeit­en statt.

Wie sicher ist ein Robo Advisor?

Häu­fig kommt im Zusam­men­hang mit Robo Advi­sorn die Frage auf, wie sich­er die eigene Anlage ist. Diese Frage umfasst zwei Dimen­sio­nen: Auf der einen Seite geht es um die Seriosität der Anbi­eter selb­st, auf der anderen Seite um die Effek­tiv­ität des Prozess­es.

Der Robo Advisor in Deutschland: Tätigkeit ist erlaubnispflichtig

Möchte ein Finanz­di­en­stleis­ter in Deutsch­land als Robo Advi­sor am Markt tätig wer­den, so han­delt es sich dabei um ein soge­nan­ntes “erlaub­nispflichtiges Gewerbe”. Je nach­dem, für welchen der zuvor beschriebe­nen Ser­vices sich die Bank oder ein son­stiger Anbi­eter entschei­det, erteilt die zuständi­ge Auf­sichts­be­hörde unter­schiedliche Genehmi­gun­gen. Auf Bun­de­sebene überwacht die Bun­de­sanstalt für Finanz­di­en­stleis­tungsauf­sicht (BaFin) fol­gende Tätigkeit­en:

  •  Anlage- und Ver­mö­gens­ber­atung
  •  Ver­mit­tlung von Anla­gen
  •  Ver­trieb von Finanzin­stru­menten

Han­delt es sich bei dem Robo Advi­sor beispiel­sweise lediglich um einen reinen Finan­zan­la­gen­ver­mit­tler, so muss die notwendi­ge Erlaub­nis nach § 34f GewO (Gewer­be­ord­nung) erfol­gen. Möchte der Robo Advi­sor hinge­gen eine vol­lum­fängliche dig­i­tale Ver­mö­gensver­wal­tung anbi­eten, so muss eine Genehmi­gung nach § 32 KWG (Kred­itwe­sen­ge­setz) vor­liegen. Let­ztere set­zt die Erfül­lung stren­ger­er Reg­u­lar­ien seit­ens der Robo Advi­sor voraus. Zwar sind die Kosten für den Anbi­eter im Zuge dieser Erlaub­nis höher, ander­er­seits bietet diese Lizenz mehr Ange­botsmöglichkeit­en.

Sicherheit des investierten Kapitals

Da eine dig­i­tale Ver­mö­gensver­wal­tung über­wiegend mit ETFs arbeit­et, beste­ht das Ver­mö­gen der Anleger zumeist aus Fond­san­teilen. Die Anteile wer­den als Son­derver­mö­gen auf einem Depot ver­wahrt. Einige Anbi­eter sind selb­st nicht als Bank tätig und eröff­nen das Depot bei ein­er Part­ner­bank. Bietet ein Geldin­sti­tut einen Robo Advi­sor an, eröffnet der Anleger das Depot hinge­gen direkt beim Anbi­eter. Das Son­derver­mö­gen ist getren­nt vom Ver­mö­gen der Fonds­ge­sellschaft, damit es nicht in eine eventuelle Insol­venz­masse der Fonds­ge­sellschaft fällt. Zur Sicher­heit trägt eben­falls bei, dass etwaige Guthaben auf Ver­rech­nungskon­ten bei der Bank in den Bere­ich der geset­zlichen Ein­la­gen­sicherung fall­en und somit bis zu einem Betrag von 100.000 Euro pro Anleger und pro Kred­itin­sti­tut geschützt sind.

Die Ver­ringerung des Emit­ten­ten­risikos bedeutet allerd­ings nicht, dass bei der Anlage über eine dig­i­tale Ver­mö­gensver­wal­tung gar kein Risiko beste­ht. Die Haupt­ge­fahr liegt im möglichen Kursver­lust, der bei ein­er Anlage in Fonds aber immer möglich ist. Ein Wertver­lust des investierten Kap­i­tals kann – zumin­d­est vorüberge­hend – dur­chaus ein­treten. Dieses Risiko ist jedoch nicht auf die Tätigkeit des Robo Advi­sors zurück­zuführen, son­dern beste­ht bei nahezu jed­er Anlage in Wert­pa­piere bzw. Fonds. Zudem min­imieren Robo Advi­sor das Ver­lus­trisiko durch eine sehr bre­ite Risikostreu­ung (Diver­si­fika­tion). Da die Online-Ver­mö­gensver­wal­ter in unter­schiedliche ETFs bzw. aktiv gem­anagte Fonds investieren, die ihrer­seits bere­its eine Streu­ung in zahlre­iche Aktien oder andere Basiswerte bein­hal­ten, ist die Diver­si­fika­tion sehr hoch.

Digitale Vermögensverwaltung in turbulenten Börsenzeiten

Eine Sorge bezüglich der dig­i­tal­en Ver­mö­gens­ber­atung und -ver­wal­tung beste­ht darin, in welchem Umfang ein Robo Advi­sor selb­st in tur­bu­len­ten Börsen­zeit­en das Ver­mö­gen sta­bil hält. Wichtig dabei ist, dass Robo Advi­sor ihre Anlageentschei­dun­gen emo­tion­s­los tre­f­fen. Das ist ein entschei­den­der Vorteil gegenüber vie­len Pri­vatan­legern, die sich selb­st um ihre Investi­tio­nen küm­mern. Die soge­nan­nten “kog­ni­tiv­en Verz­er­run­gen” gibt es bei einem Robo Advi­sor nicht, da die Anbi­eter daten­basierte Entschei­dun­gen tre­f­fen.

Eine zusät­zliche Option zur Absicherung bei risiko­r­e­ichen Anla­gen ist das Hinzuziehen von Experten­wis­sen: So kann die Entschei­dung der Mas­chine noch ein­mal durch einen Men­schen über­prüft und die Sta­bil­ität in tur­bu­len­ten Börsen­zeit­en bess­er gewährleis­tet wer­den.

Niedrige Kosten als Vorteil eines Robo Advisor

Kun­den sind heutzu­tage preis­sensi­bler als noch vor zehn Jahren. Diese Tat­sache ist ein großer Vorteil für die Robo Advi­sor. Der Kunde muss in der Regel deut­lich weniger Geld als bei der klas­sis­chen Ver­mö­gens­ber­atung oder -ver­wal­tung ein­er Bank aus­geben. Bei der klas­sis­chen Ver­mö­gens­ber­atung fall­en für den Kun­den oft­mals einige oder sog­ar alle der fol­gen­den Kosten an:

  •  Depo­tent­gelt
  •  Transak­tion­skosten
  •  Posi­tion­sent­gelt
  •  Man­age­men­tkosten
  •  Ver­wal­tungs­ge­bühren
  •  Per­for­mancege­bühren
  •  Aus­gabeauf­schlag

Diese Ent­gelte führen nicht sel­ten zu ein­er Gesamtkosten­quote von 2 % bis 3 % des investierten Ver­mö­gens pro Jahr und senken damit die Net­toren­dite um die entsprechen­den Prozent­punk­te.

Da ein Robo Advi­sor über­wiegend mit kostengün­sti­gen ETFs arbeit­et, sind die jährlichen Kosten für den Kun­den in aller Regel deut­lich geringer. Meis­tens berech­nen die Anbi­eter ein pauschales Ser­viceent­gelt von durch­schnit­tlich etwa 0,5 % bis 1,2 % pro Jahr. Bei manchen Anbi­etern kom­men zusät­zlich Fond­skosten hinzu, die für gewöhn­lich unter der Ser­vi­cepauschale liegen.

Service Icon

comdi­rect ist sich in ein­er Sache ­si­cher: Die Zukun­ft der Gel­dan­lage ist auch dig­i­tal. Aus diesem Grund haben wir als eines der ersten Kred­itin­sti­tute unter dem Namen “com­in­vest” einen eige­nen Robo Advi­sor entwick­elt.

Unser Service: Der comdirect Robo Advisor cominvest

Die Kosten im Überblick

Für com­in­vest haben wir eine All-in-Ent­gelt-Lösung ohne ver­steck­te Kosten entwick­elt. Inklu­sive sind hier alle Transak­tion­skosten, Aus­gabeauf­schläge, Order­ent­gelte und die geset­zliche Umsatzs­teuer. Zudem entste­hen keine zusät­zlichen Kosten bei Port­fo­lio-Anpas­sun­gen und beim Verkauf von Wert­pa­pieren. Auch die Kon­to- und Depot­führung ist kosten­los. Für diesen Ser­vice des comdi­rect Robo Advi­sors zahlt der Anleger 0,95 % p. a. seines Anlagevol­u­mens; die Abrech­nung erfol­gt monatlich.

Individuelles Angebot für individuelle Bedürfnisse

Eine Beson­der­heit von com­in­vest im Ver­gle­ich zu anderen Robo Advi­sorn ist, dass sich Anleger zwis­chen zwei Ange­botsvari­anten entschei­den kön­nen. Wir über­lassen dem Investor so die Entschei­dung darüber, wie umfan­gre­ich der Ser­vice des Robo Advi­sors sein soll.

Wir gemeinsam

Die Anlage­ber­atung für Mitentschei­der

  • Der Anleger erhält Hand­lungsempfehlun­gen bei Opti­mierungs­be­darf
  • Er entschei­det selb­st, welche Anpas­sun­gen er durch­führen möchte
  • Wir set­zen getrof­fene Entschei­dun­gen um, der Anleger spart Zeit
  • Der Ser­vice kostet 0,95 % p. a. des Anlagevol­u­mens
  • Es gibt keine zusät­zlichen Kosten
  • Der Kunde erhält ein sep­a­rates com­in­vest Depot
  • Die Qual­itätssicherung erfol­gt durch unsere Finanz­ex­perten

Wir für Sie

Die Run­dum-sor­g­los-Ver­mö­gensver­wal­tung

  •  Der Anleger muss sich um nichts küm­mern
  •  Wir opti­mieren die Gel­dan­lage automa­tisch
  •  Der Anleger erhält umge­hend die Infor­ma­tion über Anpas­sun­gen
  •  Der Ser­vice kostet 0,95 % p. a. des Anlagevol­u­mens
  •  Es gibt keine zusät­zlichen Kosten
  •  Der Kunde erhält ein sep­a­rates com­in­vest Depot
  •  Die Qual­itätssicherung erfol­gt durch unsere Finanz­ex­perten
  •  Rück­vergü­tung etwaiger Bestand­spro­vi­sio­nen

Beispiel­rech­nung:
Ein Kunde legt 5.000 Euro mit com­in­vest an: Sowohl die Anlage­ber­atung für Mitentschei­der als auch die Run­dum-sor­g­los-Ver­mö­gensver­wal­tung kosten 3,95 Euro monatlich. Es fall­en keine zusät­zlichen Kosten für Transak­tio­nen, Aus­gabeauf­schläge, Order­ent­gelte und die geset­zliche Umsatzs­teuer an. In diesem Preis ist alles inklu­sive.

Mit com­in­vest set­zen wir neben ETFs und ETCs auch aktiv gem­anagte Fonds ein. Das ist deshalb sin­nvoll, weil der Algo­rith­mus des Robo Advi­sors prob­lem­los die riesige Anzahl ange­boten­er Fonds analysieren und ver­gle­ichen kann. Wir iden­ti­fizieren mit der Meth­ode gem­anagte Fonds, die ihre Bench­mark schla­gen kön­nen, und machen dadurch Über­ren­diten möglich.

Ein zusät­zlich­er Ser­vice ist unsere inte­gri­erte Spar­plan­funk­tion. Durch regelmäßige Ein­zahlun­gen haben Anleger bzw. Spar­er die Möglichkeit, vor­be­haltlich von Mark­tschwankun­gen nach und nach ein Ver­mö­gen aufzubauen. Nach­dem der Min­dest­be­trag von 3.000 Euro investiert wurde, kann die Anlage jed­erzeit durch beliebige Beträge aufge­stockt wer­den.

Im Überblick: Das bietet der comdirect Robo Advisor dem Anleger

  • Abdeck­ung aller Mark­t­seg­mente nicht nur durch ETFs und ETCs, son­dern auch durch gem­anagte Fonds
  • Dig­i­tale Ver­mö­gensver­wal­tung bere­its ab 3.000 Euro Min­destein­lage
  • Port­fo­lio-Struk­turierung auf Basis von rund 4.000 Fonds, ETFs sowie ETCs
  • Zwei Ange­botsvari­anten: von der Zusam­me­nar­beit zwis­chen Kun­den und Ser­vice bis hin zur automa­tis­chen Opti­mierung Ihrer Gel­dan­lage
  • Zen­traler Ansprech­part­ner ist immer comdi­rect, sowohl für Fra­gen zur Ver­mö­gensver­wal­tung als auch zu Kon­to oder Depot

Oft gefragt: Fragen und Antworten rund um den Robo Advisor

Was ist ein Robo Advisor?

Robo Advi­sor sind spezielle Ser­vices aus der Finanztech­nolo­giebranche, die eine dig­i­tale Ver­mö­gensver­wal­tung anbi­eten. Im Gegen­satz zur klas­sis­chen Ver­mö­gensver­wal­tung basiert die Erstel­lung der Anlages­trate­gie bei einem Robo Advi­sor auf einem intel­li­gen­ten Algo­rith­mus. Das bringt ver­schiedene Vorteile mit sich: Zum einen kön­nen emo­tion­s­getriebene Entschei­dun­gen kein Grund für unnötige Ver­luste sein. Zum anderen sind die Ser­vicekosten eines Robo Advi­sors ver­gle­ich­sweise ger­ing. Trotz­dem muss sich der Anleger nicht bei jedem Ange­bot alleine auf einen Algo­rith­mus ver­lassen: In vie­len Fällen, so auch bei com­in­vest, arbeit­en Experten im Hin­ter­grund, die die Hand­lungsempfehlun­gen des Algo­rith­mus über­prüfen.

Wie sicher ist ein Robo Advisor?

Robo Advi­sor sind Ser­vices, deren Geschäft­stätigkeit ein­er Erlaub­nis durch die BaFin bedarf. Ihr investiertes Geld wird in den meis­ten Fällen als Son­derver­mö­gen ver­wal­tet und ist demzu­folge selb­st bei Insol­venz des Emit­ten­ten geschützt. Im Fall von Kurss­chwankun­gen sind Ver­luste der Gel­dan­lage jedoch trotz­dem möglich.

Was kosten Robo Advisor?

Ein großer Plus­punkt: Robo Advi­sor haben im Ver­gle­ich zu klas­sis­chen Ver­mö­gensver­wal­tun­gen und Ver­mö­gens­ber­atun­gen eine deut­lich gerin­gere Kosten­quote. Bei unserem Ser­vice com­in­vest fällt ein Ent­gelt von 0,95 % p. a. des Anlagevol­u­mens an. Dieser Betrag umfasst sämtliche Kosten.

Welche Finanzprodukte nutzen Robo Advisor?

Die große Mehrheit aller Robo Advi­sor arbeit­et mit ETFs, also mit Index­fonds. Sel­tener wer­den die ETF Port­fo­lios durch aktiv gem­anagte Fonds ergänzt. Gem­anagte Fonds sind für den Anbi­eter zwar kosten­in­ten­siv­er, brin­gen aber einen entschei­den­den Vorteil mit sich: Sie kön­nen Über­ren­diten erzie­len, weil sie aktiv auf den dynamis­chen Markt reagieren. Einige Anbi­eter set­zen auch ETCs ein, um mit Edel­met­allen und Rohstof­fen eine höhere Diver­si­fizierung zu erre­ichen. Das Anlage­u­ni­ver­sum von com­in­vest ist ver­gle­ich­sweise bre­it gefächert, da gem­anagte Fonds und ETCs mit berück­sichtigt wer­den. Das dient vor allem ein­er besseren Diver­si­fizierung eines Port­fo­lios.

Welche Mindesteinlage gibt es bei einem Robo Advisor?

Die Höhe der Min­destein­lage zur Nutzung ein­er dig­i­tal­en Ver­mö­gens­ber­atung hängt vom jew­eili­gen Robo Advi­sor ab. Unseren Ser­vice com­in­vest kön­nen Sie bere­its ab 3.000 Euro Anlagevol­u­men nutzen.

Worin unterscheiden sich die Robo Advisor?

Robo Advi­sor unter­schei­den sich im Wesentlichen durch zwei ver­schiedene Anlagean­sätze: Beim aktiv­en bzw. dynamis­chen Anlageansatz passt der Robo Advi­sor das Kun­den­port­fo­lio der aktuellen Mark­t­si­t­u­a­tion an. Ein Robo Advi­sor mit einem pas­siv­en Anlageansatz ver­mit­telt dem Anleger ein festes ETF Port­fo­lio.

Fern­er ist es eine wichtige Unter­schei­dung, wie umfan­gre­ich der ange­botene Ser­vice ist. Hier reicht die Spanne von der reinen Ver­mit­tlung bzw. Beratung bis hin zu ein­er vol­lum­fänglichen Ver­mö­gensver­wal­tung. Unter­schiede existieren eben­falls bezüglich des Anlage­u­ni­ver­sums, der Min­destanlage und der Finanz­ex­perten, die im Hin­ter­grund arbeit­en. Anders als bei den meis­ten Anbi­etern liegen bei com­in­vest die Ver­mö­gensver­wal­tung und der Kun­denser­vice in ein­er Hand, sodass alle Anliegen über die comdi­rect Bank gek­lärt wer­den kön­nen.

Ausblick: Der Robo Advisor in Deutschland

Sind Robo Advi­sor die Zukun­ft der Ver­mö­gensver­wal­tung? Um diese Frage zu beant­worten, lohnt sich ein Blick auf die aktuelle Mark­t­si­t­u­a­tion.

In Deutsch­land wächst der Ein­satz von Robo Advi­sorn kon­tinuier­lich: Vor 2015 ver­wal­teten die größten Robo Advi­sor ein Anlagev­er­mö­gen von rund 92 Mil­lio­nen Euro. Nach aktuellen Zahlen ver­wal­teten Robo Advi­sor in Deutsch­land zum Jahre­sende 2017 knapp 1.440 Mil­lio­nen Euro. Schätzun­gen zufolge wird 2018 die 4-Mil­liar­den-Euro-Gren­ze erre­icht.

Da die Idee der Robo Advi­sor ursprünglich aus den USA stammt, ist der Ser­vice dort am ver­bre­it­et­sten. Für viele US-Bürg­er ist es mit­tler­weile Nor­mal­ität, als Kleinan­leger ETFs zu nutzen und Robo Advi­sor als dig­i­tale Ver­mö­gensver­wal­tung in Anspruch zu nehmen. Das drückt sich eben­falls in Zahlen aus: Allein die zwei größten Robo Advi­sor in den USA ver­wal­ten ein über 20-mal so großes Ver­mö­gen wie alle Robo Advi­sor in Deutsch­land zusam­men. Experten gehen aber davon aus, dass die Inno­va­tion der dig­i­tal­en Ver­mö­gensver­wal­tung zukün­ftig auch hierzu­lande eine stärkere Ver­bre­itung find­et.

Vor dem Hin­ter­grund der Entwick­lung in den USA erwarten Spezial­is­ten auch in Deutsch­land eine wach­sende Akzep­tanz und einen steti­gen Aus­bau der Tech­nolo­gie. Sie ver­muten, dass auch immer mehr Durch­schnittsver­di­ener den Ser­vice nutzen wer­den.

Defin­i­tiv lässt sich fes­thal­ten: Robo Advi­sor sind in Deutsch­land mehr als nur ein vorüberge­hen­der Trend. Das zeigt zum einen das Wach­s­tum des ver­wal­teten Ver­mö­gens durch Robo Advi­sor. Zum anderen wird die pos­i­tive Ten­denz durch den US-amerikanis­chen Markt bestätigt. Dort beobacht­en Experten schon seit Jahren, dass es für die Bürg­er völ­lig nor­mal gewor­den ist, die Tech­nik ein­er Online-Ver­mö­gensver­wal­tung zu nutzen.

Klas­sis­che Anlagemeth­o­d­en wie beispiel­sweise Fest­geld­kon­ten ver­lieren immer stärk­er an Bedeu­tung, sodass sich die Frage nach der opti­malen Anlage neu stellt. Robo Advi­sor kön­nen eine sin­nvolle Alter­na­tive sein: Ins­beson­dere die gün­sti­gen Kosten­struk­turen, die Trans­parenz in der Ver­mö­gens­ber­atung und -ver­wal­tung sowie die indi­vidu­ellen Ser­vices dürften dazu führen, dass in Deutsch­land immer mehr Anleger auf Robo Advi­sor zurück­greifen wer­den.