Technischer Analyst bei der Commerzbank und in der Vereinigung Technischer Analysten Deutschland (VTAD) mitverantwortlich für die Ausbildung Technischer Analysten, analysiert für compass online regelmäßig die Charts von wichtigen Unternehmen.

Chartanalyse von C. Geyer Archiviert: Nvidia: Steht ein Ausbruch bevor?

Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten

Christoph Geyer

ist Technischer Analyst bei der Commerzbank und in der Vereinigung Technischer Analysten Deutschland (VTAD) mitverantwortlich für die Ausbildung Technischer Analysten. Der Autor des Buches „Einfach richtig Geld verdienen mit Technischer Analyse“ analysiert für das comdirect Magazin regelmäßig die Charts von wichtigen Unternehmen und Währungen.

Weitere Informationen und Termine zu aktuellen Vorträgen oder Seminaren zum Autor finden Sie unter www.christophgeyer.de oder auf Youtube.

Beim kalifornischen Entwickler von Grafikprozessoren deutet sich eine Zunahme der Volatilität an. Dies ist gut für Trader, aber schlecht für Anleger.

Nvidia (WKN 918422) ist besonders den Nutzern von Spielkonsolen durch die darin enthaltenen Grafikprozessoren bekannt. Nvidia selbst entwickelt solche Komponenten allerdings nur, lässt diese aber von sogenannten Auftragsfertigern wie zum Beispiel Samsung produzieren. Daher existieren auch keine eigenen Fertigungsstätten.

Bis Mitte 2015 fiel der in New York gehandelte Wert technisch betrachtet nicht sonderlich auf und bewegte sich in einer Bandbreite zwischen ca. acht und 25 US‐Dollar. Ende 2015 kam dann etwas Interesse auf und die Aktie begann, kontinuierlich anzuziehen. Der eigentliche Aufwärtstrend, der dann mit kleineren Korrekturbewegungen anhielt, begann erst Anfang 2016. Der dann folgende Kurseinbruch bedeutete nicht nur den Trendbruch, sondern auch eine Halbierung des Kurses. Seither verläuft die Aktie in einem Seitwärtstrend. Die fallenden Umsätze während dieses Trends sind auffällig. Die Indikatoren geben seit einem Jahr widersprüchliche Signale. Der MACD‐Indikator hat eine positive Divergenz gebildet, was für sich genommen ein gutes Zeichen darstellt. Der Stochastik‐Indikator hat dagegen eine negative Divergenz generiert. Eine solche Konstellation ist selten der Grundstein für einen Ausbruch nach oben.

Chartanalyse Nvidia: Langfristchart

Referenzzeitraum: 15.10.2009 bis 15.10.2019; Quelle: comdirect. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung.

Im kurzfristigen Bereich baut sich derzeit eine Spannung auf, die zu einem Ausbruch nach oben führen und damit die widersprüchlichen Signale aus dem Langfristchart negieren könnte. Im Bereich von ca. 190 US‐Dollar hat sich ein Widerstand gebildet, an dem die Aktie zuvor gescheitert war. Allerdings konnte seit Anfang Juni dieses Jahres ein Aufwärtstrend etabliert werden. Dieser wird derzeit noch nicht von steigenden Umsätzen unterstützt. Die Indikatoren bewegen sich bislang auf neutralem Niveau.

Trotzdem besteht eine gute Chance auf einen Ausbruch nach oben, da der Aufwärtstrend einen soliden Eindruck macht. Sollte der Widerstand überstiegen werden, dürfte der Kurs an Dynamik gewinnen. Andererseits würde ein Unterschreiten der Aufwärtstrendlinie einen schnellen Absturz in den Bereich der Unterstützungslinie nach sich ziehen. In jedem Fall ist eine Zunahme der Volatilität zu erwarten. Dies ist sicher gut für Trader, aber schlecht für Anleger.

Chartanalyse Nvidia: Kurzfristchart

Referenzzeitraum: 15.10.2018 bis 15.10.2019; Quelle: comdirect

Aktien unterliegen Kursschwankungen; damit sind Kursverluste möglich. Bei Wertpapieren, die nicht in Euro notieren, sind zudem Währungsverluste möglich. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Die Auswahl der Wertpapiere und sonstigen Finanzinstrumente dient ausschließlich Informationszwecken und stellt kein Angebot, keine Aufforderung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie soll lediglich Ihre selbstständige Anlageentscheidung erleichtern und ersetzt keine anleger‐ und anlagegerechte Beratung. Bei den hier dargestellten Informationen und Wertungen handelt es sich um eine Werbemitteilung, die nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit einer Anlageempfehlung oder Anlagestrategieempfehlung genügt. Die Darstellung gibt nicht die Meinung von comdirect wieder. Darüber hinaus unterliegen die dargestellten Wertpapiere und sonstigen Finanzinstrumente keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Anlage‐ oder Anlagestrategieempfehlungen. Stand: 23.10.2019; Quelle: comdirect.de