Mobile-Banking: Das Smartphone als mobile Bank

Mobile-Banking Das Smartphone als mobile Bank

Unterwegs E-Mails checken, mit Freunden chatten, die neuesten Trends entdecken und direkt online shoppen: Das Smartphone ist längst fester Bestandteil unseres mobilen Alltags. Innovative und benutzerfreundliche Apps und Anwendungen erleichtern viele Aufgaben und sparen Zeit. Das gilt auch für Finanz- und Bankgeschäfte: Mobile-Banking-Apps ermöglichen unkompliziertes, flexibles und sicheres mobiles Banking vom Smartphone aus. Sie wollen wissen, wie Mobile-Banking genau funktioniert? Hier finden Sie alle wichtigen Informationen rund um die mobile Bank. Entdecken Sie Antworten auf häufige Fragen und hilfreiche Tipps zum Zukunftstrend Mobile-Banking.

Icon Gluehbirne

Gut zu wissen:
Mobile-Banking wird manchmal auch als mBanking oder M-Banking abgekürzt. Eng verwandt mit mobilen Bankgeschäften ist der Bereich Mobile-Payment. Mobile-Payment-Dienste wie GooglePay, ApplePay oder boon. ermöglichen bargeldloses Bezahlen per Smartphone.

Was ist Mobile-Banking? Funktionen, Fakten und Fragen

Mobile-Banking umfasst alle Finanz- und Bankgeschäfte, die über mobile Endgeräte wie Smartphone oder Tablet abgewickelt werden. Laut dieser Definition von Mobile-Banking spielt es dabei keine Rolle, ob die Finanzdienstleistungen über den Internetbrowser des Mobilgerätes oder über eine spezielle Mobile-Banking-App in Anspruch genommen werden.

Welche Vorteile bietet Mobile-Banking im Vergleich zu Online-Banking?

Mobile Geräte wie internetfähige Mobilfunkgeräte und Tablets bieten einen entscheidenden Vorteil zum Online-Banking am Computer: räumliche Unabhängigkeit. Die mobile Nutzung ermöglicht es Ihnen, auch unterwegs Ihren Kontostand zu kontrollieren, Überweisungen zu tätigen oder Wertpapiere und Aktien zu verwalten. Mit dem Smartphone oder Tablet haben Sie Ihre mobile Bank immer dabei. Und: Im Unterschied zum Online-Banking muss der PC nicht extra hochgefahren werden. Eine zusätzliche Zeitersparnis bieten benutzerfreundliche Apps, die die mobile Erledigung von Bankgeschäften erleichtern.

Welche Bereiche umfasst Mobile-Banking?

Mobile-Banking umfasst vor allem die folgenden Finanzdienstleistungen:

  • Kontoführung (Mobile Accounting)
  • Aktien- und Depotgeschäfte (Mobile Brokerage)
  • Finanzinformationen und -services (Mobile Financial Information Services)

Die von den Banken angebotenen mobilen Dienstleistungen passen sich immer mehr dem Nutzerverhalten und den Bedürfnissen der User an. Bestes Beispiel: Mobile-Banking-Apps.

Unkompliziert, benutzerfreundlich und immer neue Features: Mobile-Banking-Apps

Viele Banken sowie Drittanbieter wie FinTechs bieten Banking-Apps an, die auf mobilen Endgeräten installiert werden können. Je nach Anbieter und App unterscheiden sich die Banking-Funktionen und Finanzdienstleistungen, die mit der Anwendung möglich sind.

Grundlegende Funktionen von Mobile-Banking-Apps:

Zu den Kernfunktionen der meisten Banking-Apps zählen folgende Funktionen:

  • Kontostand und Umsätze abfragen
  • Überweisungen vornehmen
  • Daueraufträge einrichten und verwalten
  • EC- und Kreditkarten sperren
  • Kontaktdaten verwalten

Praktische Zusatzfunktionen:

Neben dem Abfragen von Finanzstatus und grundlegenden Kontoführungsfunktionen bieten viele Banking-Apps zahlreiche weitere praktische Funktionen:

  • Geldautomatensuche: Finden Sie schnell den nächsten Geldautomaten in Ihrer Nähe, an dem Sie kostenlos Bargeld abheben können.
  • Haushaltsbuch: So behalten Sie den unkompliziert den Überblick über alle Einnahmen und Ausgaben.
  • Push-Nachrichten über wichtige Kontobewegungen – damit Sie immer informiert sind, beispielsweise bei Eingang Ihrer Gehaltszahlung.
  • Erinnerungen an terminierte Zahlungen und fällige Daueraufträge – so verpassen Sie keine wichtigen Termine.
  • Wertpapiere, Aktien und Investments mobil kaufen und verkaufen – denn gerade im Aktienhandel ist Flexibilität wichtig.
  • Informationen zu aktuellen Finanzinformationen und Börsenkursen – damit Sie immer auf dem neuesten Stand sind.

Banken und FinTechs erweitern ihre Banking-Apps kontinuierlich mit zusätzlichen Features, um sie an die sich ändernden Kundenbedürfnisse und technischen Entwicklungen anzupassen. So bieten einige Apps beispielsweise die Möglichkeit, den Kontostand auch über die Apple-Watch abzurufen oder Überweisungen per Chat- oder Spracheingabe vorzunehmen.

Mobile Überweisungen – unkompliziert und sicher Geld per App überweisen

Vor allem bei Überweisungen bieten viele Apps inzwischen verschiedene innovative Methoden, die mobile Bankgeschäfte enorm erleichtern.
Neben der üblichen Standard-Überweisung, bei der ein Überweisungsträger mit Namen, Betrag, IBAN und BIC sowie optional einem Verwendungszweck ausgefüllt wird, werden noch weitere mobile Überweisungsverfahren angeboten:

  • Foto-Überweisung: Hier können Sie einfach eine Rechnung mit Ihrem Smartphone abfotografieren oder entsprechende QR-Codes wie GiroCode scannen. Die App erkennt die für die Überweisung relevanten Daten und füllt damit die Überweisung aus. Anschließend können Sie die Eingabe überprüfen und bei Bedarf korrigieren.
  • Chat-Überweisung: Wie bei einem Messenger-Dienst wählen Sie einfach einen Empfänger aus Ihren Bankkontakten aus. Nun muss nur noch der Betrag eingegeben werden – fertig. Optional können Sie einen Verwendungszweck angeben.
  • In-App Sprach-Überweisung: Hier können Sie den Empfänger und den Betrag per Spracheingabe bestimmen und auch neue Bankkontakte anlegen.
  • Sprach-Überweisung mit Google Assistant: Sie können Überweisungen über den Google Assistant vorbereiten und dann in Ihrer Banking-App überprüfen und freigeben. Voraussetzung ist die Kontoverknüpfung über den Google Assistant.

Die Möglichkeiten und Services der mobilen Bank verändern und erweitern sich stets mit aktuellen technischen Entwicklungen und Nutzerbedürfnissen – so kann jeder seine Finanzgeschäfte so erledigen, wie es zu ihm passt.

iPhone Icon

Ist Mobile-Banking auch ohne Installation einer App möglich?
Mobile-Banking ist über spezielle Apps besonders unkompliziert und sicher. Alternativ können Sie über den Browser Ihres Smartphones aber auch die Website Ihrer Bank aufrufen und sich dort zum Online-Banking einloggen.

Mobil Überweisungen tätigen – mit sicheren TAN-Verfahren

Wie beim Online-Banking werden beim Mobile-Banking Überweisungen in der Regel mit einer einmaligen TAN gesichert. Überweisungen bis 25 EUR und bis zu 100 EUR pro Tag sind häufig TAN-frei. Meist stehen Ihnen verschiedene TAN-Verfahren für mobile Überweisungen zur Verfügung:

  • mobileTAN: Ist das mTAN-Verfahren aktiviert, kann aus der Banking-App heraus eine mTAN angefordert werden. Diese wird dann direkt per SMS an die hinterlegte Rufnummer versendet.
  • photoTAN: Hierbei handelt es sich um eine App2App-Lösung. Voraussetzung ist, dass Sie eine mit Ihrer Banking-App kompatible photoTAN-App auf Ihrem Smartphone installieren und einrichten. Aus der Banking-App heraus wird bei Überweisungen die photoTAN-App gestartet. Hier können Sie die angezeigten Überweisungsdaten überprüfen und die Transaktion freigeben. Wenn Sie den Überweisungsauftrag bestätigen, wird die TAN aus der photoTAN-App automatisch in Ihre Banking-App übertragen.

Tipp: App2App-Lösungen sind besonders unkompliziert und sicher.

Voraussetzungen, Installation und Einrichtung von Mobile-Banking-Apps

Die allgemeinen Voraussetzungen für Mobile-Banking sind denkbar einfach: Sie benötigen lediglich ein Konto, das für Online-Banking freigeschaltet ist – beispielsweise ein comdirect Girokonto – sowie ein internetfähiges Mobilgerät, also ein Smartphone oder Tablet. Im Apple iOS-Store für iPhones und iPads oder im Google Play Store für Android-Geräte stehen Ihnen die entsprechenden Mobile-Banking-Apps zur Verfügung.

Wichtiger Hinweis:
Apps sollten nur aus den offiziellen Stores heruntergeladen und installiert werden – nicht aus alternativen Quellen.

In wenigen Schritten zur mobilen Bank: Mobile-Banking-App installieren

Laden Sie die Mobile-Banking-App aus dem offiziellen App-Store auf Ihr Gerät herunter und beginnen Sie mit der Installation. Der Installationsassistent der App leitet Sie durch die folgenden Schritte*:

  1. Legen Sie Ihr individuelles Passwort fest, mit dem Sie die App zur Nutzung entsperren.
  2. Wählen Sie bei Bedarf zwischen Android Fingerprint, iOS Touch ID oder Face ID zur sicheren Identifikation.
  3. Geben Sie nun die Zugangsnummer und PIN Ihrer Kontoverbindung ein, um Ihr Konto und die dazugehörigen Unterkonten mit der App zu verknüpfen.
  4. Fertig. Nun können Sie Ihre Mobile-Banking-App und alle Funktionen nutzen.

*Die genauen Schritte der Einrichtung sind abhängig von der jeweiligen App und können variieren.

Sind mit Mobile-Banking zusätzliche Kosten verbunden?

Mobile-Banking-Apps von Banken stehen in der Regel zum kostenlosen Download im AppStore für Geräte von Apple oder im Google Play Store für Android-Geräte bereit. Wie beim Online-Banking können aber bei der Datenübertragung Kosten entstehen. Die möglichen Datenübertragungskosten richten sich nach dem Datentarif des jeweiligen WiFi- oder Mobilfunkanbieters.

Die kostenlosen Apps zu Ihrem comdirect Girokonto im Überblick:

Die comdirect App macht Mobil-Banking noch unkomplizierter und unterstützt Sie mit innovativen Funktionen wie der Chat- oder Voice-Überweisung.

Mobile Kontoführung von Smartphone oder Tablet aus: mit zahlreichen Banking- und Orderfunktionen für Ihre comdirect Konten und Depots.

Die banking App für Ihr iPhone, iPad oder Ihre Apple Watch mit Konten- und Depotübersicht und sowie praktischen Funktionen wie Haushaltsbuch.

Online-Überweisungen sicher und einfach tätigen: Farbige Grafik mit der App scannen und TAN eingeben. Unkomplizierte App2App-Lösung in Verbindung mit comdirect banking Apps.

Wie sicher ist Mobile-Banking? Tipps zur Sicherheit

Mobile-Banking-Apps nutzen für die Datenübertragung aktuelle Verschlüsselungsstandards wie AES-256-Bit-Schlüssel. Die Sicherheit beim Mobile-Banking entspricht daher mindestens der Sicherheit von Online-Banking im Internet über den PC-Browser. Mobile-Banking bietet sogar einen Pluspunkt in Sachen Sicherheit im Vergleich zum Online-Banking. Denn mit den passenden Zugangsdaten kann sich jeder von jedem PC aus zum Online-Banking einloggen, während bei der Verwendung einer App der Zugriff an das entsprechende Smartphone oder Tablet gebunden ist. Daher sollten Sie beim Mobile-Banking besonderen Wert auf Handy-Sicherheit legen.

Machen Sie Ihr Smartphone sicher:

  • Sperren Sie Ihr Smartphone oder Tablet immer mit einem sicheren Passwort, Code, PIN oder per Fingerabdruck, Gesichtserkennung oder per Mustersperre. So sind Ihre auf dem Gerät gespeicherten Daten auch bei Verlust oder Diebstahl sicher.
  • Sorgen Sie dafür, dass Ihr Smartphone und Ihre Apps, vor allem Anti-Viren-Schutz und Diebstahlschutzprogramme, immer auf dem neuesten Stand sind. Regelmäßige Updates mindern die Gefahr von Sicherheitslücken.
  • Vorsicht mit vertraulichen Daten und Passwörtern in öffentlichen WLAN-Hotspots: Unverschlüsselte Netzwerke bieten nicht die gleiche Sicherheit wie passwortgeschützte Netzwerke.
  • Aktivieren Sie Bluetooth nur dann, wenn Sie die Funktion wirklich nutzen.
  • Speichern Sie Ihre PINs und Passwörter in Form von Textdateien und Fotos, z. B. von der TAN-Liste, nicht auf dem Gerät, auf dem Sie Ihre Banking-App nutzen.

Welche Mobile-Banking-App ist am sichersten? Sicherheits-Check:

Achten Sie darauf, dass Ihre Mobile-Banking-App folgende Punkte erfüllt:

  • Ist der App-Anbieter vertrauenswürdig? Achten Sie vor allem bei Drittanbietern auf Seriosität: Hat der Anbieter eine Website mit Impressum? Gibt es vertrauenswürdige Qualitäts- und Sicherheitssiegel? Wie schneidet die App in seriösen Tests ab? Was sagen Kunden in Rezensionen? Welches Datenschutzgesetz liegt der Nutzung der App zu Grunde? Beispielsweise für russische oder amerikanische Apps gelten andere Gesetze für den Datenschutz als in Europa.
  • Gibt es einen Notfall-Service, beispielsweise bei Kartenverlust oder wenn das Smartphone geklaut wird?
  • Bietet die App eine Auto-Lock-Funktion, sodass die App bei Benutzerinaktivität oder Gerätesperre automatisch gesperrt wird?
  • Ist ein Entsperren per Fingerabdruck (Touch-ID), Gesichtserkennung (Face-ID) oder Gesichtserkennung (Face-ID) möglich?
  • Erfolgt eine automatische Sperre, wenn das Anmeldepasswort oder eine TAN wiederholt falsch eingegeben wurde? Kann individuell eingestellt werden, ab welchem Fehlversuch die Sperre erfolgt? (Beispielsweise nach der 2., 3. oder 5. Fehleingabe)
  • Welche Verschlüsselung wird für die Verbindung genutzt? Für eine sichere Verbindung sorgt beispielsweise ein AES-256-Bit-Schlüssel.
  • Gibt es eine erweiterte Verbindungsprüfung (SSL-Pinning)?

Fazit: Der Trend geht zur mobilen Bank

Mobile-Banking per App über Smartphone oder Tablet wird in Zukunft mit Sicherheit noch mehr an Bedeutung gewinnen. Denn Mobilität und Flexibilität werden immer wichtiger. Die stetige Weiterentwicklung neuer Technologien und Anwendungen macht das mobile Banking immer bequemer, unkomplizierter und auch sicherer.

Benötigen Sie noch mehr Informationen zu Mobile-Banking bevor Sie starten? Kontaktieren Sie uns gerne – per Telefon, Video- oder Live-Chat. Wir helfen Ihnen gerne weiter – von der Kontoeröffnung über Auswahl und Installation der passenden Apps bis hin zur Erklärung der einzelnen Banking- und Orderfunktionen!