Was sind Lithium-Aktien?

Lithium-Aktien Investition in einen begehrten Rohstoff

Geschätzte Lesedauer: 5 Minuten

Lithi­um ist im Zeit­al­ter der Elek­tro­mo­bi­li­tät ein wich­ti­ger Roh­stoff gewor­den. Dem­entspre­chend hat das begehr­te Metall in der letz­ten Deka­de einen deut­li­chen Preis­an­stieg erfah­ren, was sich wie­der­um auf die Nach­fra­ge nach Lithi­um-Akti­en aus­wirkt. Doch was bedeu­tet die­ser Mega­trend für Anle­ger und wor­auf soll­ten Sie bei die­sen Akti­en zu ach­ten?

Was ist Lithium?

Lithi­um ist ein Alka­li­me­tall, das als leich­tes­tes, fes­tes Ele­ment auf unse­rem Pla­ne­ten gilt. Dar­über hin­aus hat es unter den Alka­li­me­tal­len die höchs­te spe­zi­fi­sche Wär­me­ka­pa­zi­tät. Das Metall kann außer­dem auf Was­ser schwim­men und ist reak­ti­ons­freu­dig.

Die­se beson­de­ren Mate­ri­al­ei­gen­schaf­ten sor­gen dafür, dass das Metall vor allem in Bat­te­ri­en und Akkus ein­ge­setzt wird. Kein moder­nes Smart­pho­ne hät­te ohne Lithi­um-Ionen-Akku aus­rei­chend Ener­gie. Noch wich­ti­ger ist das Metall für die Elek­tro­mo­bi­li­tät. Jedes Elek­tro­au­to ist auf die wich­ti­ge Spei­cher- und Leit­fä­hig­keit des Metalls ange­wie­sen. Laut ZDF ende­ten 50 Pro­zent der Lithi­um­för­de­rung 2018 in Bat­te­ri­en.

Gewon­nen wird das Metall in Berg­wer­ken oder aus Sole. Zu den wich­tigs­ten Län­dern der welt­wei­ten Pro­duk­ti­on gehö­ren Aus­tra­li­en, Chi­le und Argen­ti­ni­en. Lithi­um­vor­kom­men gibt es aber auch in Boli­vi­en, der Demo­kra­ti­schen Repu­blik Kon­go, den USA und Chi­na.

Wird Lithium knapp?

Obwohl Lithi­um zu den welt­weit am häu­figs­ten vor­kom­men­den Ele­men­ten gehört, ist sei­ne Kon­zen­tra­ti­on in Sal­zen oder Gestei­nen eher gering. Dies bedeu­tet, dass der Roh­stoff sehr auf­wän­dig und unter gro­ßem Roh­ma­te­ri­al-Ein­satz geför­dert wer­den muss.

Ob die Vor­rä­te in Gestein oder Salz­se­en bald zur Nei­ge gehen könn­ten, hängt von ver­schie­de­nen Fak­to­ren ab. Zum einen sorgt der in den letz­ten Jah­ren stark gestie­ge­ne Markt­preis dafür, dass sich auch die auf­wän­di­ge, mit hohen Kos­ten ver­bun­de­ne För­de­rung für Minen­be­trei­ber loh­nen kann. Zum ande­ren sorgt eine durch den Boom der Elek­tro­mo­bi­li­tät beding­te, rapi­de stei­gen­de Nach­fra­ge für ein Preis­hoch bei die­sem Metall.

In der Zukunft wird die För­de­rung stark davon abhän­gen, wie sich die Prei­se sowie die Nach­fra­ge ent­wi­ckeln. Ver­gleich­bar könn­te die­se Ent­wick­lung mit der Gewin­nung von Erd­öl aus Ölschie­fer sein. Solan­ge die Ölprei­se hoch sind, ist die­se Ölför­de­rung lukra­tiv.

Marktpreis für Lithium

Der Markt­preis für wird nicht nur von der Nach­fra­ge, son­dern auch von den Pro­duk­ti­ons­kos­ten bestimmt. Die­se unter­schei­den sich je nach Vor­kom­men deut­lich. Wird Lithi­um­car­bo­nat zum Bei­spiel in der chi­le­ni­schen Ata­ca­ma-Wüs­te gewon­nen, lagen die För­der­kos­ten 2017 bei ca. 2.000 bis 2.500 US-Dol­lar pro Ton­ne, wäh­rend die Gewin­nung in Aus­tra­li­en ca. 4.000 Dol­lar pro Ton­ne an Kos­ten ver­ur­sacht. Die hohen Markt­prei­se von ca. 14.000 US-Dol­lar pro Ton­ne haben sogar dazu geführt, dass in Deutsch­land im Erz­ge­bir­ge mit der Lithi­um-För­de­rung begon­nen wer­den soll.

Auf dem Welt­markt haben sich die Prei­se zwi­schen 2016 und 2017 fast ver­dop­pelt. Aller­dings gehen Exper­ten davon aus, dass eine ähn­li­che Stei­ge­rung in den nächs­ten Jah­ren nicht zu erwar­ten ist, da die För­der­men­ge trotz ver­stärk­ter Nach­fra­ge eben­falls stei­gen wird. So gilt zum Bei­spiel der rie­si­ge Salz­see Salar de Uyu­ni im boli­via­ni­schen Hoch­land als aus­sichts­rei­che Quel­le für das „wei­ße Gold“, wie Lithi­um teil­wei­se auch genannt wird. Eine deut­sche Fir­ma hat sich bereits Schürf­rech­te ein­ge­holt.

Depot

com­di­rect Depot eröff­nen und Lithi­um-Akti­en han­deln

So können Anleger in Lithium investieren

Es gibt drei gän­gi­ge Mög­lich­kei­ten Akti­en oder Antei­le zu erwer­ben, aus denen man abhän­gig von der per­sön­li­chen Risi­ko­be­reit­schaft wäh­len kann. Zunächst kann man Akti­en von Minen­ge­sell­schaf­ten oder Lithi­um-ver­ar­bei­ten­den Unter­neh­men über das Akti­en­de­pot an der Bör­se han­deln. Dar­über hin­aus sind ver­schie­de­ne Fonds auf dem Markt, die Antei­le an Minen oder För­der­ge­sell­schaf­ten hal­ten. Außer­dem gibt es ETFs, wel­che die Kur­se nach­bil­den. Wich­tig: Anle­ger inves­tie­ren nie direkt in den Roh­stoff, son­dern viel­mehr in bör­sen­no­tier­te Unter­neh­men, die mit die­sem Roh­stoff han­deln oder das Mate­ri­al ver­ar­bei­ten.

Wo kann ich Lithium-Aktien kaufen?

Wie ande­re Wert­pa­pie­re auch wer­den die Roh­stoff-Akti­en an den Bör­sen welt­weit gehan­delt. Anle­ger kau­fen die Akti­en über ihr Depot. Glei­ches gilt für Fonds oder ETFs. Vie­le Lithi­um-Akti­en wer­den an Bör­sen­plät­zen in Deutsch­land wie der Frank­fur­ter Bör­se, der Bör­se Düs­sel­dorf oder Stutt­gart gehan­delt.

Die Förderung des Rohstoffs bestimmt nicht allein die Kurse der Wertpapiere

Wer in soge­nann­te „Lithi­um-Akti­en“ anlegt, kann von stei­gen­den Kur­sen pro­fi­tie­ren, wenn sich die Roh­stoff­prei­se erhö­hen. Aller­dings spie­len wie bei ande­ren Akti­en auch hier vie­le wei­te­re Fak­to­ren für die Kurs­ent­wick­lung eine Rol­le. So kann sich ein schlech­tes Manage­ment des Unter­neh­mens zum Bei­spiel nega­tiv auf dem Kurs der Akti­en aus­wir­ken, obwohl die Roh­stoff­prei­se im glei­chen Zeit­raum stei­gen. Aus die­sem Grund soll­ten Anle­ger nicht nur den Roh­stoff selbst, son­dern auch das Unter­neh­men ana­ly­sie­ren, das mit die­sem Roh­stoff han­delt oder ihn ver­ar­bei­tet.

Welche Lithium-Aktien gibt es auf dem Markt?

Es gibt mitt­ler­wei­le vie­le ver­schie­de­ne Lithi­um-Akti­en auf dem Welt­markt. Zu den größ­ten Gesell­schaf­ten gehö­ren die­se fünf:

  • European Lithi­um (WKN: A2AR9A | ISIN: AU000000EUR7): Das aus­tra­li­sche Berg­bau­un­ter­neh­men hat sich auf die För­de­rung in Euro­pa spe­zia­li­siert und plant das Metall in Öster­reich zu för­dern. Auf die­se Wei­se will der Anbie­ter zum ers­ten Lie­fe­ran­ten von bat­te­riefä­hi­gem Lithi­um in Euro­pa wer­den.
  • Stan­dard Lithi­um (WKN: A2DJQP | ISIN: CA8536061010): 1998 in Van­cou­ver gegrün­det und einer der füh­ren­den För­de­rer in Nord­ame­ri­ka.
  • Mil­le­ni­al Lithi­um (WKN: A2AMUE | ISIN: CA60040W1059): Das Berg­bau­un­ter­neh­men aus Kana­da exis­tiert seit 2005. Es ver­fügt über mehr als 20.000 Hekt­ar Abbau­flä­che im „Lithi­um-Drei­eck“ Chi­le, Peru und Boli­vi­en.
  • Albe­mar­le Co. (WKN: 890167 | ISIN: US0126531013): Albe­mar­le ist ein US-Che­mie­kon­zern aus Loui­sia­na, der Pro­duk­te mit Lithi­um her­stellt. Der Kon­zern­um­satz betrug 2015 über 3,6 Mil­li­ar­den US-Dol­lar.
  • Oro­cob­re (WKN: A0M61S | ISIN: AU000000ORE0): Oro­cob­re ist ein aus­tra­li­sches Berg­bau­un­ter­neh­men, das sich auf die För­de­rung von Lithi­um spe­zia­li­siert hat. Es betreibt u.a. in Argen­ti­ni­en gemein­sam mit Toyo­ta eine Mine, deren Vor­kom­men auf mehr als sechs Mil­lio­nen Ton­nen geschätzt wird.

Vor- und Nachteile von Lithium-Aktien

Die hohe Nach­fra­ge des Metalls als Roh­stoff für Bat­te­ri­en in Autos oder ande­ren Fahr­zeu­gen hat für stei­gen­de Prei­se gesorgt. Dadurch sind Lithi­um-Akti­en für vie­le Anle­ger attrak­tiv gewor­den, weil sie eine hohe Ren­di­te ver­spre­chen.

Aller­dings ist damit auch der größ­te Nach­teil die­ser Akti­en ver­bun­den, denn durch die höhe­re Ren­di­te­chan­ce steigt auch das Risi­ko von Kurs­ver­lus­ten.

Mega-Trend Elektromobilität: Soll ich jetzt in Lithium investieren?

Exper­ten welt­weit gehen von einer rasant stei­gen­den Nach­fra­ge nach Elek­tro­mo­bi­li­tät aus. Dem­entspre­chend wird ver­mut­lich auch die För­de­rung des Metalls stei­gen. Ob sich die Kur­se ent­spre­chend nach oben ent­wi­ckeln, ist damit noch nicht gesagt. So ist es bis dato frag­lich, wie sich die Elek­tro­mo­bi­li­tät in ein­zel­nen Län­dern ent­wi­ckeln wird. Dar­über hin­aus sind E-Autos nicht die ein­zi­ge Form der alter­na­ti­ven Antrie­be.

Vie­le Anle­ger ver­mu­ten hin­ter dem Mega­trend Lithi­um schnel­le und hohe Kurs­ge­win­ne. Wer dar­auf setzt, muss jedoch immer mit einem hohen Risi­ko rech­nen. Wie bei ande­ren Akti­en­ge­schäf­ten besteht auch hier das indi­vi­du­el­le Risi­ko von Kurs­ver­lus­ten, die auf der Unter­neh­mens- und Markt­ent­wick­lung beru­hen. Dar­über hin­aus steht nicht fest, wie lan­ge die för­der­fä­hi­gen Bestän­de aus­rei­chen wer­den, um den Bedarf welt­weit zu decken.

Welches sind die besten Lithium-Aktien?

Wie auch bei ande­ren Wert­pa­pie­ren ist es auch bei Lithi­um-Akti­en wich­tig, dar­auf zu ach­ten, dass die Unter­neh­men wirt­schaft­lich soli­de arbei­ten und seri­ös sind. Ent­spre­chend soll­ten Anle­ger auf die Ent­wick­lung der jewei­li­gen Fir­men ach­ten und Bilan­zen oder Pres­se­mel­dun­gen bei der Aus­wahl der Wert­pa­pie­re berück­sich­ti­gen.

Haben Lithium-Aktien Zukunft?

Die Fra­ge nach der Zukunft wird davon abhän­gen, wie sich der Markt für das Metall wei­ter­ent­wi­ckelt. Der rapi­de Preis­an­stieg des Roh­stof­fes auf dem Welt­markt zwi­schen 2016 und 2017 hat bei eini­gen Anle­gern für Eupho­rie gesorgt. Ver­mut­lich wird der Erfolg von Lithi­um-Akti­en stark davon abhän­gen, wie sich die Elek­tro­mo­bi­li­tät in Euro­pa und den Indus­trie­na­tio­nen wei­ter­ent­wi­ckelt. Da es hier­zu unter­schied­li­che Pro­gno­sen gibt, wäre eine Aus­sa­ge zur Zukunft wie ein Blick in die Glas­ku­gel. Wer den­noch ohne Risi­ko Erfah­rung mit Lithi­um-Akti­en, -Fonds oder -ETFs sam­meln möch­te, kann das zum Bei­spiel mit einem Mus­ter­de­pot tun.

Wert­pa­pie­re, ETF-Index­fonds und Invest­ment­fonds unter­lie­gen Kurs­schwan­kun­gen; damit sind Kurs­ver­lus­te mög­lich. Bei Wert­pa­pie­ren, die nicht in Euro notie­ren, sind zudem Wäh­rungs­ver­lus­te mög­lich. Die frü­he­re Wert­ent­wick­lung ist kein ver­läss­li­cher Indi­ka­tor für die zukünf­ti­ge Wert­ent­wick­lung. Die Aus­wahl der Wert­pa­pie­re und sons­ti­gen Finanz­in­stru­men­te dient aus­schließ­lich Infor­ma­ti­ons­zwe­cken und stellt kein Ange­bot, kei­ne Auf­for­de­rung oder Emp­feh­lung zum Kauf oder Ver­kauf von Finanz­in­stru­men­ten dar. Sie soll ledig­lich Ihre selbst­stän­di­ge Anla­ge­ent­schei­dung erleich­tern und ersetzt kei­ne anle­ger- und anla­ge­ge­rech­te Bera­tung. Allein ver­bind­li­che Grund­la­ge des Kaufs bei Fonds sind die der­zeit gül­ti­gen Ver­kaufs­un­ter­la­gen des Fonds („Wesent­li­che Anle­ger­infor­ma­tio­nen“, Ver­kaufs­pro­spekt sowie Jah­res- und Halb­jah­res­be­rich­te, soweit ver­öf­fent­licht). Die­se Unter­la­gen erhal­ten Sie auf der Fonds-Detail­sei­te unter www.comdirect.de oder direkt beim Emit­ten­ten. Die hier dar­ge­stell­ten Infor­ma­tio­nen und Wer­tun­gen genü­gen nicht den gesetz­li­chen Anfor­de­run­gen zur Gewähr­leis­tung der Unvor­ein­ge­nom­men­heit einer Anla­ge­emp­feh­lung oder Anla­ge­stra­te­gie­emp­feh­lung. Die Dar­stel­lung gibt nicht die Mei­nung von com­di­rect wie­der. Dar­über hin­aus unter­lie­gen die dar­ge­stell­ten Wert­pa­pie­re und sons­ti­gen Finanz­in­stru­men­te kei­nem Ver­bot des Han­dels vor der Ver­öf­fent­li­chung von Anla­ge- oder Anla­ge­stra­te­gie­emp­feh­lun­gen. Stand: 25.06.2019; Quel­le: comdirect.de