Kontowechsel

So funktioniert der Wechsel zur neuen Bank Infos & Tipps zum Kontowechsel

Geschätzte Lesedauer: 5 Minuten

Gute Gründe für einen Kon­towech­sel gibt es viele: Bessere Kon­di­tio­nen, beispiel­sweise niedrigere Kon­toent­gelte, oder verbesserte Leis­tun­gen, beispiel­sweise im Bere­ich Mobile- oder Online-Bank­ing oder bei Gel­dan­la­gen, machen einen Bankwech­sel attrak­tiv. Viele scheuen aber den Aufwand und die Risiken, die mit einem Kon­towech­sel ver­bun­den wer­den. Aber ist es wirk­lich so kom­pliziert, eine neues Girokon­to bei ein­er neuen Bank zu eröff­nen und das Kon­to zu wech­seln?

Hier find­en Sie Infor­ma­tio­nen rund um den Kon­towech­sel und Tipps, wie Sie prob­lem­los Ihre Bank wech­seln kön­nen.

Wie funktioniert der Kontowechsel – Schritt für Schritt erklärt

Wenn Sie die Bank wech­seln wollen, soll­ten Sie sich zunächst nach einem für Sie passenden Ange­bot umse­hen. Ver­gle­ichen Sie die Kon­di­tio­nen der ver­schiede­nen Kred­itin­sti­tute und acht­en Sie vor allem auf Kontoführungsent­gelte und eventuell anfal­l­ende Kosten für weit­ere Ser­vices wie zum Beispiel Online-Bank­ing, Nutzung von Gel­dau­to­mat­en, Kred­itkarten oder Dis­po­si­tion­skred­ite.

Der 1. Schritt zum Bankwechsel: Neues Konto eröffnen

Um ein neues Girokon­to zu eröff­nen, war der klas­sis­che Weg bish­er: Kon­to­eröff­nungsantrag aus­füllen, unter­schreiben und zur Iden­titäts­fest­stel­lung zur näch­sten Bank- oder Post­fil­iale brin­gen. Alter­na­tiv bieten inzwis­chen vor allem Online-Banken auch eine unkom­plizierte Iden­ti­fika­tion per Video (VideoIdent) über Smart­phone, Tablet oder PC zur schnellen Online-Kon­to­eröff­nung an. Im Anschluss erhal­ten Sie Ihren Ver­trag und Ihre neue Kon­ton­um­mer / IBAN zugeteilt. Sobald Sie Ihre Zugangs­dat­en zum Online-Bank­ing erhal­ten, kön­nen Sie alle weit­eren Schritte für den Kon­towech­sel ein­leit­en.

Icon Antrag

Einige wenige Zahlungspart­ner ver­lan­gen eine Unter­schrift zur Bestä­ti­gung. In diesem Fall kön­nen Sie ein For­mu­lar aus­druck­en, unter­schreiben und per Post erschick­en.

Wichtig für alle Zahlungspartner: neue Kontonummer mitteilen

Arbeit­ge­ber sowie alle wichti­gen Ämter und Behör­den von denen Sie Geld auf Ihr Kon­to über­wiesen bekom­men, benöti­gen nach einem Kon­towech­sel Ihre neue Bankverbindung, also IBAN und BIC Sie kön­nen Zahlungspart­ner entwed­er per­sön­lich per Brief oder E-Mail oder per dig­i­talemKon­towech­selser­vice informieren.

Lastschriftverfahren und Daueraufträge ändern

Neben den Gelde­ingän­gen ist es wichtig, dass Ihre laufend­en Lastschrift- und Dauer­aufträge für die neue Bankverbindung ein­gerichtet wer­den. Wichtige Lastschrif­taufträge sind beispiel­sweise: Miete, Wass­er-, Strom- und Tele­fonkosten, Ver­sicherun­gen, Raten­zahlun­gen und der­gle­ichen mehr. Um alle laufend­en Dauer- und Lastschrif­taufträge zu erfassen, kön­nen Sie Ihre Kon­toauszüge der let­zten 13 Monate über­prüfen.

Gesetzliche Kontowechselhilfe nutzen

Anstatt selb­st Ihre Kon­toauszüge des let­zten Jahres zu über­prüfen, kön­nen Sie auch die geset­zliche Kon­towech­sel­hil­fe nutzen.

Was ist die geset­zliche Kon­towech­sel­hil­fe?

Seit 2016 regelt das Zahlungskon­tenge­setz (ZKG) entsprechend der EU-Richtlin­ie 2014/92/EU (Zahlungskon­tenrichtlin­ie ZKRL) den Kon­towech­sel per Gesetz. Ziel ist es, den Bankwech­sel für Kun­den zu vere­in­fachen und verbindliche Regeln für die Banken zu schaf­fen. Laut §§ 20 bis 26 des ZKG müssen alle Banken in der Europäis­chen Union einen Girokon­towech­sel-Ser­vice anbi­eten und mit der neuen Bank kooperieren. Dieser Ser­vice ist für den Kun­den kosten­los.

Wie funk­tion­iert die geset­zliche Kon­towech­sel­hil­fe?

Um die geset­zliche Kon­towech­sel­hil­fe zu nutzen, müssen Sie eine schriftliche Ermäch­ti­gung an Ihre neue Bank senden. Inner­halb von 2 Geschäft­sta­gen muss das neue Kred­itin­sti­tut das alte Kred­itin­sti­tut auf­fordern, die in der Ermäch­ti­gung aufge­führten Leis­tun­gen zu erfüllen. So müssen beispiel­sweise alle Infor­ma­tio­nen über ein- und aus­ge­hende Über­weisun­gen sowie Lastschriften der let­zten 13 Monate inner­halb von 5 Geschäft­sta­gen an das neue Kred­itin­sti­tut sowie an den Kon­toin­hab­er über­mit­telt wer­den. Ihre neue Bank muss dann inner­halb von 5 Geschäft­sta­gen alle von Ihnen gewün­scht­en Dauer­aufträge ein­richt­en und die Zahlungspart­ner über den Bankwech­sel informieren.

Die Her­aus­forderung der geset­zlichen Kon­towech­sel­hil­fe: Das notwendi­ge Kon­towech­selfor­mu­lar hat einen Umfang von 3 Seit­en und bietet mehr als 50 Möglichkeit­en, Kreuze zu set­zen. Viele Ver­brauch­er fühlen sich von dem Umfang und der Sprache des For­mu­la­res über­fordert.

Gibt es Alter­na­tiv­en zur geset­zliche Kon­towech­sel­hil­fe?

Alter­na­tiv zur geset­zlichen Kon­towech­sel­hil­fe bieten Ihnen viele Banken einen kosten­losen dig­i­tal­en Kon­towech­selser­vice. Voraus­set­zung ist, dass Ihr Girokon­to zum Online-Bank­ing freigeschal­tet ist und dass Ihre alte Bank den Online-Kon­towech­sel unter­stützt.

Gut zu wis­sen: Unter­stützt die alte Bank die notwendi­ge HBCI-Schnittstelle nicht ist der dig­i­tale Kon­towech­selser­vice nicht möglich. In diesem Fall soll­ten Sie die geset­zliche Kon­towech­sel­hil­fe nutzen.

Altes Konto auflösen – so funktioniert der Kontoübertrag

Wenn alle Zahlungspart­ner benachrichtigt und alle Dauer­aufträge auf die neue Bankverbindung geän­dert sind, kön­nen Sie Ihr altes Kon­to kündi­gen. Über­weisen Sie sich zuvor Ihr Guthaben auf Ihr neues Girokon­to. Bei einem eventuellen Neg­a­tivsal­do auf Ihrem alten Kon­to ist es wichtig, dass Sie Ihrer neuen Bank ein SEPA-Lastschrift­man­dat erteilen. So kann der entsprechende Soll­sal­do aus­geglichen wer­den. Voraus­set­zung ist, dass Sie auf Ihrem neuen Girokon­to über ein entsprechen­des Guthaben oder einen Dis­po­si­tion­skred­it in entsprechen­der Höhe ver­fü­gen.

Alter­na­tive: Sie kön­nen auch Ihre neue Bank mit dem Über­tra­gen und Löschen Ihres alten Kon­tos beauf­tra­gen. Füllen Sie hierzu das For­mu­lar Kon­toüber­trag aus und senden Sie es unter­schrieben an Ihre Bank.

Tipp: Wenn Sie Ihr neues Kon­to eröffnet und alle Dauer­aufträge geän­dert haben, soll­ten Sie Ihr altes Girokon­to zur Sicher­heit noch etwa 2 bis 3 Monate laufen lassen. So gehen Sie sich­er, dass keine Lastschriften überse­hen wur­den und keine unnöti­gen Kosten für Rück­buchun­gen oder die Ermit­tlung Ihrer neuen Bankverbindung anfall­en.

Fragzeichen

Tipp: Zahlen Sie noch Beiträge für Dien­stleis­tun­gen, die Sie nicht mehr nutzen? Über­prüfen Sie jet­zt Ihre laufend­en Dauer­aufträge und kündi­gen Sie unnötige Leis­tun­gen – so sparen Sie beim Kon­towech­sel zusät­zlich Geld.

Checkliste Kontowechsel

1. Eröff­nen Sie Ihr neues Kon­to:

  • per Kon­to­eröff­nungsantrag mit Unter­schrift und Iden­titäts­fest­stel­lung in ein­er Bank- oder Post­fil­iale
  • oder online mit Video-Iden­tität­sprü­fung (Per­son­alausweis oder Reisep­a­ss bere­i­thal­ten)

2. Informieren Sie alle Zahlungspart­ner über Ihre neue Bankverbindung und teilen Sie Ihre IBAN- und BIC-Num­mer mit – entwed­er per­sön­lich, per Brief oder E-Mail oder per dig­i­tal­en Kon­towech­selser­vice. Informieren Sie:

  • Arbeit­ge­ber
  • Ver­mi­eter
  • Ver­sicherun­gen
  • evtl. Behör­den und Rentenkassen
  • Finan­zamt

3. Ändern Sie alle SEPA-Lastschrift­man­date und Dauer­aufträge auf Ihre neue IBAN. Nutzen Sie hierzu die geset­zliche Kon­towech­sel­hil­fe oder den Kon­towech­selser­vice Ihrer neuen Bank. Denken Sie dabei an:

  • Ver­mi­eter
  • Tele­fon- und/oder Inter­ne­tan­bi­eter
  • Stro­man­bi­eter
  • Gasan­bi­eter
  • GEZ-Gebühren
  • Finan­zamt und andere Behör­den
  • Hypotheken, Kred­ite, Baus­parverträge
  • Ver­sand­häuser/On­line-Versender
  • Abon­nements
  • Mit­glieds­beiträge für Vere­ine, Fit­ness-Stu­dio usw.

4. Aktu­al­isieren Sie Ihre Bankverbindungs­dat­en bei Online-Shops, Verkauf­s­portal­en, App-Stores und Co. Das ist in der Regel nur direkt in Ihrem jew­eili­gen Online-Pro­fil bzw. Kun­denkon­to möglich.

Fragzeichen

Soll­ten Sie Fra­gen zum Kon­towech­selser­vice haben oder Hil­fe benöti­gen, find­en Sie hier weit­ere Infor­ma­tio­nen zum Kon­towech­sel. Sie kön­nen sich natür­lich auch jed­erzeit an unsere Kun­den­be­treuer wen­den.

Unkomplizierter Kontowechsel mit dem praktischen comdirect Kontowechselservice

Hier erfahren Sie, wie die comdi­rect Sie beim Kon­towech­sel unter­stützt und wie der kosten­lose Kon­towech­selser­vice für das comdi­rect Girokon­to funk­tion­iert:

Nach dem Login wählen Sie im Per­sön­lichen Bere­ich unter Kon­to & Karte > Kon­towech­sel > Kon­towech­sel-Por­tal. Loggen Sie sich hier mit Ihren Zugangs­dat­en zum Online-Bere­ich Ihrer alten Kon­toverbindung ein.

  • Wählen Sie aus den Lastschriften und Gutschriften die Zahlungspart­ner aus, die Sie über Ihre neue Kon­toverbindung informieren möcht­en. Sie kön­nen auch neue Zahlungspart­ner hinzufü­gen. Die Benachrich­ti­gun­gen wer­den dann automa­tisch über unser Sys­tem versendet. Im Bere­ich „Meine Mit­teilun­gen“ kön­nen Sie alle Nachricht­en ein­se­hen. Für Zahlungspart­ner, die eine Unter­schrift ver­lan­gen, kön­nen Sie den Brief aus­druck­en, unter­schreiben und anschließend per Post versenden.
  • Erstellen Sie eine Liste der Dauer­aufträge, die in Ihrem neuen comdi­rect Kon­to erfasst wer­den sollen.
  • Bei Rück­fra­gen wer­den Sie in Ihrer Post­box benachrichtigt.
  • Unter Kon­to & Karte > Kon­towech­sel find­en Sie das For­mu­lar Kon­toüber­trag, mit dem Sie comdi­rect mit der Schließung Ihres alten Kon­tos beauf­tra­gen kön­nen. Ihr Guthaben wird auf Ihr neues comdi­rect Girokon­to über­tra­gen. Wählen Sie zur Sicher­heit eine Über­gangszeit von 2 bis 3 Monat­en, bevor Sie Ihr altes Kon­to löschen. So gehen Sie sich­er, dass Ihr Kon­toumzug prob­lem­los und ohne Kosten abgewick­elt wird.