Kontowechsel

So funktioniert der Wechsel zur neuen Bank Infos & Tipps zum Kontowechsel

Gute Gründe für einen Kontowechsel gibt es viele: Bessere Konditionen, beispielsweise niedrigere Kontoentgelte, oder verbesserte Leistungen, beispielsweise im Bereich Mobile- oder Online-Banking oder bei Geldanlagen, machen einen Bankwechsel attraktiv. Viele scheuen aber den Aufwand und die Risiken, die mit einem Kontowechsel verbunden werden. Aber ist es wirklich so kompliziert, eine neues Girokonto bei einer neuen Bank zu eröffnen und das Konto zu wechseln?

Hier finden Sie Informationen rund um den Kontowechsel und Tipps, wie Sie problemlos Ihre Bank wechseln können.

Wie funktioniert der Kontowechsel – Schritt für Schritt erklärt

Wenn Sie die Bank wechseln wollen, sollten Sie sich zunächst nach einem für Sie passenden Angebot umsehen. Vergleichen Sie die Konditionen der verschiedenen Kreditinstitute und achten Sie vor allem auf Kontoführungsentgelte und eventuell anfallende Kosten für weitere Services wie zum Beispiel Online-Banking, Nutzung von Geldautomaten, Kreditkarten oder Dispositionskredite.

Der 1. Schritt zum Bankwechsel: Neues Konto eröffnen

Um ein neues Girokonto zu eröffnen, war der klassische Weg bisher: Kontoeröffnungsantrag ausfüllen, unterschreiben und zur Identitätsfeststellung zur nächsten Bank- oder Postfiliale bringen. Alternativ bieten inzwischen vor allem Online-Banken auch eine unkomplizierte Identifikation per Video (VideoIdent) über Smartphone, Tablet oder PC zur schnellen Online-Kontoeröffnung an. Im Anschluss erhalten Sie Ihren Vertrag und Ihre neue Kontonummer / IBAN zugeteilt. Sobald Sie Ihre Zugangsdaten zum Online-Banking erhalten, können Sie alle weiteren Schritte für den Kontowechsel einleiten.

Icon Antrag

Einige wenige Zahlungspartner verlangen eine Unterschrift zur Bestätigung. In diesem Fall können Sie ein Formular ausdrucken, unterschreiben und per Post erschicken.

Wichtig für alle Zahlungspartner: neue Kontonummer mitteilen

Arbeitgeber sowie alle wichtigen Ämter und Behörden von denen Sie Geld auf Ihr Konto überwiesen bekommen, benötigen nach einem Kontowechsel Ihre neue Bankverbindung, also IBAN und BIC Sie können Zahlungspartner entweder persönlich per Brief oder E-Mail oder per digitalemKontowechselservice informieren.

Lastschriftverfahren und Daueraufträge ändern

Neben den Geldeingängen ist es wichtig, dass Ihre laufenden Lastschrift- und Daueraufträge für die neue Bankverbindung eingerichtet werden. Wichtige Lastschriftaufträge sind beispielsweise: Miete, Wasser-, Strom- und Telefonkosten, Versicherungen, Ratenzahlungen und dergleichen mehr. Um alle laufenden Dauer- und Lastschriftaufträge zu erfassen, können Sie Ihre Kontoauszüge der letzten 13 Monate überprüfen.

Gesetzliche Kontowechselhilfe nutzen

Anstatt selbst Ihre Kontoauszüge des letzten Jahres zu überprüfen, können Sie auch die gesetzliche Kontowechselhilfe nutzen.

Was ist die gesetzliche Kontowechselhilfe?

Seit 2016 regelt das Zahlungskontengesetz (ZKG) entsprechend der EU-Richtlinie 2014/92/EU (Zahlungskontenrichtlinie ZKRL) den Kontowechsel per Gesetz. Ziel ist es, den Bankwechsel für Kunden zu vereinfachen und verbindliche Regeln für die Banken zu schaffen. Laut §§ 20 bis 26 des ZKG müssen alle Banken in der Europäischen Union einen Girokontowechsel-Service anbieten und mit der neuen Bank kooperieren. Dieser Service ist für den Kunden kostenlos.

Wie funktioniert die gesetzliche Kontowechselhilfe?

Um die gesetzliche Kontowechselhilfe zu nutzen, müssen Sie eine schriftliche Ermächtigung an Ihre neue Bank senden. Innerhalb von 2 Geschäftstagen muss das neue Kreditinstitut das alte Kreditinstitut auffordern, die in der Ermächtigung aufgeführten Leistungen zu erfüllen. So müssen beispielsweise alle Informationen über ein- und ausgehende Überweisungen sowie Lastschriften der letzten 13 Monate innerhalb von 5 Geschäftstagen an das neue Kreditinstitut sowie an den Kontoinhaber übermittelt werden. Ihre neue Bank muss dann innerhalb von 5 Geschäftstagen alle von Ihnen gewünschten Daueraufträge einrichten und die Zahlungspartner über den Bankwechsel informieren.

Die Herausforderung der gesetzlichen Kontowechselhilfe: Das notwendige Kontowechselformular hat einen Umfang von 3 Seiten und bietet mehr als 50 Möglichkeiten, Kreuze zu setzen. Viele Verbraucher fühlen sich von dem Umfang und der Sprache des Formulares überfordert.

Gibt es Alternativen zur gesetzliche Kontowechselhilfe?

Alternativ zur gesetzlichen Kontowechselhilfe bieten Ihnen viele Banken einen kostenlosen digitalen Kontowechselservice. Voraussetzung ist, dass Ihr Girokonto zum Online-Banking freigeschaltet ist und dass Ihre alte Bank den Online-Kontowechsel unterstützt.

Gut zu wissen: Unterstützt die alte Bank die notwendige HBCI-Schnittstelle nicht ist der digitale Kontowechselservice nicht möglich. In diesem Fall sollten Sie die gesetzliche Kontowechselhilfe nutzen.

Altes Konto auflösen – so funktioniert der Kontoübertrag

Wenn alle Zahlungspartner benachrichtigt und alle Daueraufträge auf die neue Bankverbindung geändert sind, können Sie Ihr altes Konto kündigen. Überweisen Sie sich zuvor Ihr Guthaben auf Ihr neues Girokonto. Bei einem eventuellen Negativsaldo auf Ihrem alten Konto ist es wichtig, dass Sie Ihrer neuen Bank ein SEPA-Lastschriftmandat erteilen. So kann der entsprechende Sollsaldo ausgeglichen werden. Voraussetzung ist, dass Sie auf Ihrem neuen Girokonto über ein entsprechendes Guthaben oder einen Dispositionskredit in entsprechender Höhe verfügen.

Alternative: Sie können auch Ihre neue Bank mit dem Übertragen und Löschen Ihres alten Kontos beauftragen. Füllen Sie hierzu das Formular Kontoübertrag aus und senden Sie es unterschrieben an Ihre Bank.

Tipp: Wenn Sie Ihr neues Konto eröffnet und alle Daueraufträge geändert haben, sollten Sie Ihr altes Girokonto zur Sicherheit noch etwa 2 bis 3 Monate laufen lassen. So gehen Sie sicher, dass keine Lastschriften übersehen wurden und keine unnötigen Kosten für Rückbuchungen oder die Ermittlung Ihrer neuen Bankverbindung anfallen.

Fragzeichen

Tipp: Zahlen Sie noch Beiträge für Dienstleistungen, die Sie nicht mehr nutzen? Überprüfen Sie jetzt Ihre laufenden Daueraufträge und kündigen Sie unnötige Leistungen – so sparen Sie beim Kontowechsel zusätzlich Geld.

Checkliste Kontowechsel

1. Eröffnen Sie Ihr neues Konto:

  • per Kontoeröffnungsantrag mit Unterschrift und Identitätsfeststellung in einer Bank- oder Postfiliale
  • oder online mit Video-Identitätsprüfung (Personalausweis oder Reisepass bereithalten)

2. Informieren Sie alle Zahlungspartner über Ihre neue Bankverbindung und teilen Sie Ihre IBAN- und BIC-Nummer mit – entweder persönlich, per Brief oder E-Mail oder per digitalen Kontowechselservice. Informieren Sie:

  • Arbeitgeber
  • Vermieter
  • Versicherungen
  • evtl. Behörden und Rentenkassen
  • Finanzamt

3. Ändern Sie alle SEPA-Lastschriftmandate und Daueraufträge auf Ihre neue IBAN. Nutzen Sie hierzu die gesetzliche Kontowechselhilfe oder den Kontowechselservice Ihrer neuen Bank. Denken Sie dabei an:

  • Vermieter
  • Telefon- und/oder Internetanbieter
  • Stromanbieter
  • Gasanbieter
  • GEZ-Gebühren
  • Finanzamt und andere Behörden
  • Hypotheken, Kredite, Bausparverträge
  • Versandhäuser/Online-Versender
  • Abonnements
  • Mitgliedsbeiträge für Vereine, Fitness-Studio usw.

4. Aktualisieren Sie Ihre Bankverbindungsdaten bei Online-Shops, Verkaufsportalen, App-Stores und Co. Das ist in der Regel nur direkt in Ihrem jeweiligen Online-Profil bzw. Kundenkonto möglich.

Fragzeichen

Sollten Sie Fragen zum Kontowechselservice haben oder Hilfe benötigen, finden Sie hier weitere Informationen zum Kontowechsel. Sie können sich natürlich auch jederzeit an unsere Kundenbetreuer wenden.

Unkomplizierter Kontowechsel mit dem praktischen comdirect Kontowechselservice

Hier erfahren Sie, wie die comdirect Sie beim Kontowechsel unterstützt und wie der kostenlose Kontowechselservice für das comdirect Girokonto funktioniert:

Nach dem Login wählen Sie im Persönlichen Bereich unter Konto & Karte > Kontowechsel > Kontowechsel-Portal. Loggen Sie sich hier mit Ihren Zugangsdaten zum Online-Bereich Ihrer alten Kontoverbindung ein.

  • Wählen Sie aus den Lastschriften und Gutschriften die Zahlungspartner aus, die Sie über Ihre neue Kontoverbindung informieren möchten. Sie können auch neue Zahlungspartner hinzufügen. Die Benachrichtigungen werden dann automatisch über unser System versendet. Im Bereich „Meine Mitteilungen“ können Sie alle Nachrichten einsehen. Für Zahlungspartner, die eine Unterschrift verlangen, können Sie den Brief ausdrucken, unterschreiben und anschließend per Post versenden.
  • Erstellen Sie eine Liste der Daueraufträge, die in Ihrem neuen comdirect Konto erfasst werden sollen.
  • Bei Rückfragen werden Sie in Ihrer Postbox benachrichtigt.
  • Unter Konto & Karte > Kontowechsel finden Sie das Formular Kontoübertrag, mit dem Sie comdirect mit der Schließung Ihres alten Kontos beauftragen können. Ihr Guthaben wird auf Ihr neues comdirect Girokonto übertragen. Wählen Sie zur Sicherheit eine Übergangszeit von 2 bis 3 Monaten, bevor Sie Ihr altes Konto löschen. So gehen Sie sicher, dass Ihr Kontoumzug problemlos und ohne Kosten abgewickelt wird.