KfW-Förderprogramme – welches Programm eignet sich für meine Immobilienfinanzierung?

KfW-Förderprogramme Welches Programm eignet sich für meine Immobilienfinanzierung?

Geschätzte Lesedauer: 5 Minuten

Wer eine Immo­bi­lie finan­ziert oder eine Bau­fi­nan­zie­rung nutzt, zahlt den Kre­dit über einen län­ge­ren Zeit­raum zurück. Schon klei­ne Zins­vor­tei­le und eine gerin­ge­re Finan­zie­rungs­sum­me kön­nen erheb­li­che Spar­vor­tei­le brin­gen. Mit der staat­li­chen För­de­rung über die KfW kön­nen Eigen­heim­be­sit­zer bei ihrem Immo­bi­li­en­kre­dit oder Moder­ni­sie­rungs­kre­dit durch Zuschüs­se oder sehr güns­ti­ge Dar­le­hen Geld spa­ren. Wir zei­gen Ihnen hier, wel­che KfW-För­der­pro­gram­me es gibt und für wen sie sich eig­nen.

Wie funktioniert die KfW-Förderung?

Bau­vor­ha­ben, Moder­ni­sie­run­gen oder Sanie­run­gen zur Stei­ge­rung der Ener­gie­ef­fi­zi­enz von Gebäu­den kön­nen Sie sich in Deutsch­land von der Kre­dit­an­stalt für Wie­der­auf­bau för­dern las­sen. Dabei han­delt es sich um eine staat­li­che För­de­rung, die Sie ent­we­der in Form eines Zuschus­ses oder eines zins­güns­ti­gen Dar­le­hens bezie­hen. Dar­über hin­aus gibt es den soge­nann­ten „Til­gungs­zu­schuss“. Ihn kön­nen Ver­brau­cher zu ihrem KFW-Dar­le­hen erhal­ten.

Einen Zuschuss für Ihr Bau­vor­ha­ben oder Ihren Immo­bi­li­en­kre­dit kön­nen Sie in der Regel direkt online über das KfW-Zuschuss­por­tal bean­tra­gen.

KfW-Dar­le­hen wer­den zwar von der KfW bereit­ge­stellt, die Bean­tra­gung und die Ver­mitt­lung erfolgt jedoch über Pri­vat­kun­den­ban­ken. Sie wen­den sich mit Ihrem Wunsch nach einem KfW-För­der­pro­gramm ein­fach an uns und wir hel­fen Ihnen bei der Bean­tra­gung der För­de­rung und prü­fen zugleich, ob die­se För­der­maß­nah­me in Ihrem kon­kre­ten Fall sinn­vol­ler ist als ein her­kömm­li­cher Bau­kre­dit.

Der Weg über com­di­rect zu Ihrem KfW-Kre­dit ist sehr bequem, denn wir prü­fen im Rah­men Ihrer Immo­bi­li­en­fi­nan­zie­rung bereits Ihre Boni­tät. Die KfW kann die Ergeb­nis­se unse­rer Boni­täts­prü­fung in die Prü­fung Ihrer Kre­dit­wür­dig­keit mit ein­flie­ßen las­sen. Dadurch kann der Weg vom Antrag bis zur Geneh­mi­gung deut­lich beschleu­nigt wer­den.

Was für eine Bank ist die KfW?

Die Kre­dit­an­stalt für Wie­der­auf­bau (KfW) ist eine der größ­ten För­der­ban­ken welt­weit. Sie wur­de 1948 nach dem Zwei­ten Welt­krieg gegrün­det, um einen mög­lichst schnel­len Wie­der­auf­bau zu ermög­li­chen.

Als Anstalt des Öffent­li­chen Rechts unter­steht sie dem Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Finan­zen und unter­liegt fes­ten gesetz­li­chen Rege­lun­gen. Ihr Stamm­sitz ist in Frank­furt am Main, doch die För­der­bank ist welt­weit aktiv und beschäf­tigt mehr als 6.000 Mit­ar­bei­ter. Gemes­sen an ihrer Bilanz­sum­me ist die KfW die dritt­größ­te Bank Deutsch­lands.

Zie­le der KfW sind die Ver­bes­se­rung von öko­no­mi­schen, öko­lo­gi­schen und sozia­len Lebens­be­din­gun­gen. Zu den För­der­pro­gram­men der KfW gehö­ren Zuschüs­se und güns­ti­ge Dar­le­hen, die an pri­va­te Ver­brau­cher sowie an Unter­neh­men und Kom­mu­nen ver­ge­ben wer­den. Die KfW-För­de­rung kann für Bau­vor­ha­ben eben­so wie für Immo­bi­li­en­käu­fe oder -moder­ni­sie­run­gen genutzt wer­den. Die KfW betreibt selbst kein eige­nes Fili­al­netz. Für die Ver­mitt­lung von För­der­kre­di­ten arbei­tet die Bank mit Ver­triebs­part­nern wie com­di­rect zusam­men.

KfW-Förderung – welche Programme gibt es und für wen eignen sie sich?

Wer eine Immo­bi­lie finan­ziert oder eine Bau­fi­nan­zie­rung in Anspruch nimmt, kann je nach Art des Pro­jekts von staat­li­cher För­de­rung oder zins­güns­ti­gen Dar­le­hen pro­fi­tie­ren. Die KfW bie­tet künf­ti­gen oder aktu­el­len Eigen­heim­be­sit­zern viel­fäl­ti­ge Mög­lich­kei­ten, um Zuschüs­se oder Kre­di­te mit güns­ti­gen Kon­di­tio­nen zu erhal­ten. Sie möch­ten jetzt sicher wis­sen: „Wel­che KfW-Dar­le­hen kom­men für mei­ne Finan­zie­rung in Fra­ge?“

Mit fol­gen­den Tabel­le erhal­ten Sie alle wich­ti­gen Infos zu den aktu­el­len KfW-Pro­gram­men, die Sie für die Immo­bi­li­en­fi­nan­zie­rung nut­zen kön­nen.

KfW-Dar­le­hen kön­nen eine Immo­bi­li­en­fi­nan­zie­rung mit com­di­rect sinn­voll ergän­zen. Hier erfah­ren Sie, wel­che Kre­dit-Pro­gram­me es gibt und für wen die­se geeig­net sind.

KfW-Pro­grammWas wird geför­dert und wel­che Kon­di­tio­nen gel­ten für den Antrag?Für wen geeig­net?
Wohn­ei­gen­tums­pro­gramm 124 („KfW-För­de­rung Neu­bau“)Das Wohn­ei­gen­tums­pro­gramm 124 der KfW soll einen Anreiz für den Bau oder Kauf von selbst­ge­nutz­ten Wohn­im­mo­bi­li­en schaf­fen. Ihr Vor­ha­ben kann durch ein zins­güns­ti­ges Dar­le­hen der KfW bis zu einem Höchst­be­trag von 50.000 Euro geför­dert wer­den.

Pri­vat­per­so­nen kön­nen die­ses Pro­gramm unab­hän­gig vom Alter und Fami­li­en­stand nut­zen. Das Dar­le­hen kann auch für Kauf­ne­ben­kos­ten wie Notar- oder Mak­ler­ge­büh­ren ein­ge­setzt wer­den. Dar­über hin­aus lässt sich der KfW-Kre­dit 124 für eine Moder­ni­sie­rung oder Instand­hal­tung einer gekauf­ten Immo­bi­lie ver­wen­den.
Sie wol­len eine Immo­bi­lie bau­en oder kau­fen und danach selbst dar­in woh­nen.
Ener­gie­ef­fi­zi­ent Sanie­ren Kre­dit für das Effi­zi­enz­haus 151Mit die­sem Pro­gramm soll die ener­gie­ef­fi­zi­en­te Kom­plett­sa­nie­rung eines bestehen­den Gebäu­des unter­stützt wer­den. Es kann auch für frisch sanier­te, gera­de erwor­be­ne Immo­bi­li­en ein­ge­setzt wer­den. Ziel der Maß­nah­me soll es sein, dass aus einem Gebäu­de mit hohem Ener­gie­ver­brauch ein Haus wird, das den Anfor­de­run­gen der KfW-Effi­zi­enz­häu­ser ent­spricht.

Mit dem KfW-Kre­dit 151 kön­nen bis zu 100.000 Euro pro Wohn­ein­heit finan­ziert wer­den. Je nach erreich­tem Grad an Ener­gie­ef­fi­zi­enz sind hier zusätz­lich Til­gungs­zu­schüs­se mög­lich.
Sie benö­ti­gen einen Kre­dit, um Ihre Woh­nung oder Ihr Haus ener­ge­tisch zu sanie­ren. Durch die Sanie­rung wol­len Sie Geld spa­ren und nach­hal­ti­ger hei­zen.
Ener­gie­ef­fi­zi­ent Sanie­ren mit Kre­dit für Maß­nah­men­pa­ke­te oder Ein­zel­maß­nah­men 152Das KfW-Dar­le­hen 152 kann bis zu einer Finan­zie­rungs­sum­me von 50.000 Euro pro Wohn­ein­heit ein­ge­setzt wer­den, um Dächer oder Wän­de zu däm­men oder um eine ener­gie­spa­ren­de Hei­zungs­an­la­ge im Rah­men einer Sanie­rung ein­zu­bau­en. Sie möch­ten aus finan­zi­el­len Grün­den nur ein­zel­ne Berei­che oder Kom­po­nen­ten Ihres Hau­ses oder Ihrer Woh­nung ener­gie­ef­fi­zi­en­ter gestal­ten.
Ener­gie­ef­fi­zi­ent Bau­en 153 („KfW-Bau­kre­dit“)Das KfW-Dar­le­hen 153 unter­stützt Ver­brau­cher, die ein KfW-Effi­zi­enz­haus der Stan­dards 55, 40, 40plus oder ein Pas­siv­haus bau­en oder kau­fen wol­len.

Das Pro­gramm soll umwelt­ge­rech­te und ener­gie­spa­ren­de Gebäu­de för­dern. Der För­der­höchst­be­trag mit­tels zins­güns­ti­gem Dar­le­hen liegt bei 100.000 Euro pro Wohn­ein­heit.

Zusätz­lich sind Til­gungs­zu­schüs­se pro erreich­tem Grad der Ener­gie­ef­fi­zi­enz mög­lich.
Sie möch­ten eine ener­gie­spa­ren­de Immo­bi­lie (KfW-Effi­zi­enz­haus oder Pas­siv­haus) mit hoher Ener­gie­ef­fi­zi­enz bau­en oder erwer­ben.
Ener­gie­ef­fi­zi­ent Sanie­ren Ergän­zungs­kre­dit 167 („KfW-För­de­rung Hei­zung“)Der KfW-Ergän­zungs­kre­dit 167 soll in Wohn­ge­bäu­den die Umstel­lung auf Hei­zungs­an­la­gen, die mit erneu­er­ba­ren Ener­gi­en betrie­ben wer­den, ermög­li­chen.

Die För­de­rung kön­nen Pri­vat­per­so­nen in Anspruch neh­men, die eine neue Hei­zung ein­bau­en in eine Wohn­im­mo­bi­lie ein­bau­en oder Erst­erwer­ber einer ener­ge­tisch sanier­ten Immo­bi­lie sind.
Die maxi­mal mög­li­che För­der­hö­he in Form eines Kre­dits beträgt 50.000 Euro.
Sie haben vor, mit erneu­er­ba­ren Ener­gi­en zu hei­zen.
Alters­ge­recht Umbau­en 159Mit die­sem KfW-Dar­le­hen 159 soll der Kauf oder Umbau von Wohn­ge­bäu­den unter­stützt wer­den, die bar­rie­re­frei nutz­bar sind. Zudem wird der Ein­bruchs­schutz geför­dert.

Die För­de­rung erfolgt mit einem zins­güns­ti­gen Dar­le­hen bis zu einer Finan­zie­rungs­sum­me von 50.000 Euro pro Wohn­ein­heit.

Für die För­de­rung gibt es kei­ne Alters­be­schrän­kung.
Sie wol­len eine bar­rie­re­freie, alters­ge­rech­te Immo­bi­lie kau­fen oder eine eige­ne Immo­bi­lie ent­spre­chend umbau­en.
Erneu­er­ba­re Ener­gi­en Pho­to­vol­ta­ik 270 und Spei­cher 275Der KfW-Kre­dit 270, 275 för­dert die Anschaf­fung von Solar­an­la­gen zur Strom­erzeu­gung sowie Bat­te­rie­spei­cher zur Spei­che­rung von Son­nen­en­er­gie.

Geför­dert wer­den bis zu 100 Pro­zent der för­der­fä­hi­gen Kos­ten der Anla­ge.
Sie haben vor, Solar­strom zu erzeu­gen und wol­len auf Ihrem Haus oder Ihrem Neu­bau Son­nen­kol­lek­to­ren ein­set­zen.
KfW-Pro­grammWas wird geför­dert?Für wen geeig­net?
Ener­gie­ef­fi­zi­ent Sanie­ren Zuschuss 430Als Alter­na­ti­ve zu den zins­güns­ti­gen KfW-Kre­di­ten 151, 152 oder 167 kön­nen Sie auch einen ein­ma­li­gen Zuschuss für die ener­ge­ti­sche Sanie­rung zum KfW-Effi­zi­enz­haus bean­tra­gen. Der maxi­ma­le KfW-Zuschuss beträgt 30.000 Euro pro Wohn­ein­heit.Sie wün­schen eine direk­te finan­zi­el­le Unter­stüt­zung, um Ihr Haus ener­ge­tisch zu sanie­ren.
Ener­gie­ef­fi­zi­ent Sanie­ren Zuschuss Bau­be­glei­tung 431Durch den Zuschuss 431 der KfW sol­len Bau­her­ren geför­dert wer­den, die eine Bau­be­glei­tung durch einen Ener­gie­ex­per­ten wün­schen.

Die KfW über­nimmt 50 Pro­zent des Hono­rars des Sach­ver­stän­di­gen bis zu einer Sum­me von 4.000 Euro.
Vor­aus­set­zung ist, dass der Sach­ver­stän­di­ge auf der Lis­te der „Ener­gie­ef­fi­zi­enz-Exper­ten“ geführt wird bzw. eine ent­spre­chen­de Qua­li­fi­ka­ti­on besitzt: www.energie-effizienz-experten.de.
Sie wün­schen eine pro­fes­sio­nel­le Unter­stüt­zung bei der ener­ge­ti­schen Sanie­rung Ihres Hau­ses oder Ihrer Woh­nung.
Ener­gie­ef­fi­zi­ent Bau­en 153 – Til­gungs­zu­schuss Wer bereits ein KfW-Dar­le­hen zur ener­ge­ti­schen Sanie­rung oder zum Bau bzw. Kauf eines KfW-Effi­zi­enz­hau­ses ver­wen­det, kann zusätz­lich einen Til­gungs­zu­schuss erhal­ten. Die­ser Zuschuss kann bis zu 15.000 Euro betra­gen und redu­ziert die Rest­schuld des KfW-Dar­le­hens.

Die Anrech­nung des Til­gungs­zu­schus­ses hängt vom erreich­ten Grad der Ener­gie­ef­fi­zi­enz ab.
Sie möch­ten ein KfW-Effi­zi­enz­haus bau­en oder kau­fen, nut­zen bereits eine KfW-Finan­zie­rung und möch­ten einen wei­te­ren Zuschuss erhal­ten.
Alters­ge­recht Umbau­en Inves­ti­ti­ons­zu­schuss 455Der Inves­ti­ti­ons­zu­schuss 455 der KfW soll Men­schen mit Han­di­cap oder älte­ren Men­schen ermög­li­chen, die eige­ne Woh­nung oder ein Haus bar­rie­re­frei zu gestal­ten.
Es ist ein ein­ma­li­ger Zuschuss von bis zu 6.250 Euro pro Wohn­ein­heit mög­lich. Vor­aus­set­zung dafür ist, dass der Stan­dard „Alters­ge­rech­tes Haus“ ein­ge­hal­ten wird.
Sie möch­ten Ihr Eigen­heim bar­rie­re­frei umbau­en oder ein bar­rie­re­frei­es Wohn­ei­gen­tum kau­fen.
Bau­kin­der­geld 424Das Bau­kin­der­geld der KfW soll es Fami­li­en oder Allein­er­zie­hen­den mit Kin­dern ermög­li­chen, erst­ma­lig selbst­ge­nutz­tes Wohn­ei­gen­tum zu kau­fen oder zu bau­en. Der Zuschuss beträgt 12.000 Euro pro Kind. Er wird über einen Zeit­raum von Jah­ren in Beträ­gen von jähr­lich 1.200 Euro aus­ge­zahlt.

Die Aus­zah­lung ist an bestimm­te Bedin­gun­gen gebun­den. So dür­fen die zu ver­steu­ern­den Ein­künf­te der Antrag­stel­ler zum Bei­spiel mit zwei Kin­dern nicht mehr als 105.000 Euro betra­gen.
Sie haben Kin­der, kau­fen erst­mals Wohn­ei­gen­tum und möch­ten selbst dar­in woh­nen.

Was ist ein KfW-Effizienzhaus?

Ein KfW-Effi­zi­enz­haus zeich­net sich in beson­de­rem Maße durch sei­ne Ener­gie­ef­fi­zi­enz aus. Die hohe Ener­gie­ef­fi­zi­enz wird durch eine beson­de­re Däm­mung sowie die ver­wen­de­ten Wär­me­er­zeu­ger erreicht. KfW-Effi­zi­enz­häu­ser gibt es in drei Abstu­fun­gen als KfW-Effi­zi­enz­haus 55, 85 und 115.

Mehr Infor­ma­tio­nen auf www.kfw.de

Tipp: Im Vor­feld einer ener­ge­ti­schen Sanie­rung kön­nen Sie eine pro­fes­sio­nel­le Ener­gie­be­ra­tung übri­gens durch das BAFA för­dern las­sen. Das Bun­des­amt für Wirt­schaft und Aus­fuhr­kon­trol­le unter­stützt Sie mit einem Zuschuss von bis zu 1.100 Euro für die Ener­gie­be­ra­tung. Auf der Basis des Berichts durch den Ener­gie­be­ra­ter kön­nen anschlie­ßend die ener­ge­ti­schen Sanie­run­gen vor­ge­nom­men wer­den, für wel­che Sie eine KfW-För­de­rung bean­tra­gen kön­nen.

KfW-Zuschuss oder KfW-Kredit – wo ist der Unterschied?

Die KfW ver­gibt sowohl Zuschüs­se als auch Dar­le­hen. Einen KfW-Zuschuss kön­nen Sie direkt online bei der KfW bean­tra­gen. Er wird ein­ma­lig oder wie das Bau­kin­der­geld über einen fes­ten Zeit­raum zu einem fes­ten Ter­min direkt auf Ihr Bank­kon­to über­wie­sen. Das Geld kön­nen Sie frei ver­wen­den.

Ein KfW-Dar­le­hen wird wie ein klas­si­sches Bank­dar­le­hen auf­ge­nom­men. Der Kre­dit wird aus­ge­zahlt und kann nur für den spe­zi­fi­schen Ver­wen­dungs­zweck ein­ge­setzt wer­den. Die Bean­tra­gung des KfW-Kre­dits erfolgt über einen Finan­zie­rungs­part­ner wie com­di­rect.

Wo kann ich die KfW-Förderung beantragen?

Da die KfW selbst über kei­ne eige­nen Filia­len ver­fügt, bean­tra­gen Sie die För­der­kre­di­te bei einem Finan­zie­rungs­part­ner wie com­di­rect. Wir hel­fen Ihnen bei der Aus­wahl der geeig­ne­ten För­der­pro­gram­me und erläu­tern Ihnen detail­liert, wel­che Vor­zü­ge und KfW-Kon­di­tio­nen mit einem Pro­gramm ver­bun­den sind.

Für den KfW-Kre­dit wird bei uns ein sepa­ra­tes Kon­to ein­ge­rich­tet, auf wel­ches das Dar­le­hen von der KfW über­wie­sen wird. Ihr KfW-Dar­le­hen ist eines von meh­re­ren Dar­le­hen, das Sie für die Immo­bi­li­en­fi­nan­zie­rung nut­zen.

Fragzeichen

Sie möch­ten eine KfW-För­de­rung für Ihre Immo­bi­li­en­fi­nan­zie­rung in Anspruch neh­men? Dann kon­tak­tie­ren Sie unse­re Finan­zie­rungs­ex­per­ten. Gemein­sam mit Ihnen fin­den wir die geeig­ne­te Finan­zie­rungs­lö­sung für Ihr Vor­ha­ben!

FAQ: KfW-Förderung und Immobilienfinanzierung

Was wird durch die Kredite und Zuschüsse der KfW nicht gefördert?

Mit einem KfW-Dar­­­le­hen oder einem -Zuschuss kön­nen kei­ne Feri­en­häu­ser oder Feri­en­woh­nun­gen geför­dert wer­den. Dar­über hin­aus gibt es kei­ne För­der­mög­lich­kei­ten für bereits begon­ne­ne oder abge­schlos­se­ne Bau­vor­ha­ben oder Moder­ni­sie­run­gen. Zudem lässt sich ein KfW-Kre­­dit nicht für eine Umschul­dung oder Nach­fi­nan­zie­rung bestehen­der Kre­di­te für abge­schlos­se­ne oder schon gestar­te­te Bau­vor­ha­ben ein­set­zen.

Kommen bei einem KfW-Darlehen weitere Kosten auf mich zu?

Für man­che Finan­zie­rungs­pro­duk­te der KfW ist eine ener­ge­ti­sche Fach­pla­nung sowie eine ent­spre­chen­de Bau­be­glei­tung erfor­der­lich. Die­se Leis­tun­gen sind mit wei­te­ren Kos­ten ver­bun­den. Aller­dings kön­nen Sie die ener­ge­ti­sche Fach­pla­nung wie­der­um von der KfW för­dern las­sen. Ger­ne prü­fen wir auf der Basis Ihres Bau- oder Kauf­vor­ha­bens, wel­che Zusatz­kos­ten ent­ste­hen kön­nen und wie sich eine KfW-För­­de­­rung für Sie loh­nen könn­te.

Wie kann ich einen KfW-Kredit zurückzahlen?

Einen KfW-Kre­­dit til­gen Sie genau­so wie einen klas­si­schen Bank­kre­dit. So haben KfW-Dar­­­le­hen in der Regel eine fest­ge­leg­te Zins­bin­dungs­frist, inner­halb der eine vor­zei­ti­ge Til­gung zu einer Vor­fäl­lig­keits­ent­schä­di­gung führt. Aller­dings räumt die KfW ab einer Lauf­zeit von 10 Jah­ren ein Son­der­kün­di­gungs­recht ohne Auf­schlä­ge ein.

Bei man­chen Pro­gram­men ist eine kom­plet­te Til­gung wäh­rend der Lauf­zeit mög­lich. Ger­ne infor­mie­ren wir Sie als Part­ner der KfW über die Details.

Wer vergibt KfW-Kredite?

Die KfW-Kre­­di­­te wer­den von der Kre­dit­an­stalt für Wie­der­auf­bau ver­ge­ben. Die Kre­dit­ver­ga­be wird jedoch über die Finan­zie­rungs­part­ner abge­wi­ckelt. Sie haben bei Dar­le­hen kei­nen direk­ten Kon­takt zur KfW.

Kann ich mehrere KfW-Förderprogramme gleichzeitig beantragen und nutzen?

Grund­sätz­lich ist die Kom­bi­na­ti­on meh­re­rer KfW-För­­der­­pro­gram­­­me mög­lich. Fra­gen Sie unse­re Exper­ten, wenn Sie ver­schie­de­ne Pro­gram­me in Anspruch neh­men wol­len.

Kann ich einen KfW-Kredit für eine Umschuldung verwenden?

Einen KfW-Kre­­dit kön­nen Sie nicht für eine Umschul­dung ver­wen­den, denn die­se För­de­rung ist für die Finan­zie­rung von Bau­vor­ha­ben, Sanie­run­gen oder den Immo­bi­li­en­er­werb gedacht. Jedoch kön­nen Sie einen KfW-Kre­­dit selbst umschul­den, wenn Sie zum Bei­spiel einen Immo­bi­li­en­kre­dit zu güns­ti­ge­ren Zin­sen erhal­ten.

Ist eine KfW-Förderung immer sinnvoll?

Ob eine KfW-För­­de­­rung Sinn ergibt, hängt von zwei ver­schie­de­nen Fak­to­ren ab. Zum einen soll­ten Sie sich fra­gen, ob Ihr geplan­tes Pro­jekt an sich wirt­schaft­lich sinn­voll für Sie ist. So kann eine Pho­­to­­vol­­ta­ik-Anla­ge zwar auf den ers­ten Blick Vor­tei­le brin­gen, doch gleich­zei­tig höhe­re Kos­ten ver­ur­sa­chen. Und selbst mit der KfW-För­­de­­rung wird sich die­ses Pro­jekt nicht frü­her ren­tie­ren.

Zum ande­ren soll­ten Sie prü­fen, ob die KfW-Dar­­­le­hen wirk­lich die güns­tigs­te Finan­zie­rungs­lö­sung dar­stel­len. So lan­ge die Zins­po­li­tik der EZB für einen sehr nied­ri­gen Leit­zins sorgt, kann die klas­si­sche Immo­bi­li­en­fi­nan­zie­rung in man­chen Fäl­len viel­leicht sogar güns­ti­ger als eine Kom­bi­na­ti­on mit einem KfW-Kre­­dit sein.

Ger­ne prü­fen wir gemein­sam mit Ihnen, wel­che Lösung die bes­te für Ihre Immo­bi­li­en­fi­nan­zie­rung ist!

Gibt es noch weitere staatliche Förderprogramme, die ich nutzen kann?

Neben der Kre­dit­an­stalt für Wie­der­auf­bau bie­tet auch das Bun­des­amt für Wirt­schaft und Aus­fuhr­kon­trol­le (BAFA) finan­zi­el­le Unter­stüt­zung bei bestimm­ten Vor­ha­ben an. So gibt es die BAFA-För­­de­­rung „Erneu­er­ba­re Ener­gi­en“. Damit kön­nen Sie För­der­gel­der für die Anschaf­fung von Wär­me­pum­pen oder Pho­­to­­vol­­ta­ik-Anla­gen abru­fen.

Dar­über hin­aus gibt es regio­na­le oder auf Bun­des­län­der beschränk­te För­der­pro­gram­me, über wel­che Sie zusätz­li­che För­de­rung erhal­ten kön­nen.