Mit dem Handy bezahlen: Google Pay

Mit dem Handy bezahlen
Google Pay kommt nach Deutschland

Mit dem Handy bezahlen, obwohl bargeld­los­es Bezahlen in Deutsch­land längst nicht so pop­ulär ist wie in den USA oder Großbri­tan­nien? Bargeld ist immer noch des Deutschen lieb­stes Kind; so lautet das Ergeb­nis ein­er Umfrage des Mark­t­forschungsin­sti­tutes For­sa vom Okto­ber 2017. Dem­nach zahlen nur 16 % der Befragten min­destens ein­mal täglich in einem Ladengeschäft bargeld­los per Geld-, Giro- oder Kred­itkarte.

Warum soll­ten Sie in Deutsch­land mit dem Handy bezahlen? Weil es schnell, ein­fach und sich­er ist. Möglich macht es Googles mobil­er Bezahl­dienst Google Pay. Dieser ste­ht seit Juni 2018 auch in Deutsch­land zur Ver­fü­gung – mit comdi­rect als Launch-Part­ner. Wir erk­lären, was der Ser­vice bietet und wie Sie ihn nutzen kön­nen.

Was ist Google Pay?

Google Pay ist ein mobil­er, dig­i­taler „Geld­beu­tel“. Google hat seine bish­eri­gen Bezahl­dien­ste Android Pay und Google Wal­let darin fusion­iert.

Der Bezahl­dienst ver­wan­delt Ihr Smart­phone in eine virtuelle Kred­itkarte, die Ihre bere­its vorhan­dene Karte dig­i­tal­isiert: So kön­nen Sie Ihre Einkäufe in Super­märk­ten oder anderen Einkauf­s­lä­den, auf Web­seit­en und Apps mit dem Handy bezahlen. In eini­gen Städten lassen sich bere­its Fahrscheine für den öffentlichen Nahverkehr mit dem Smart­phone bezahlen. Zudem kann Google Pay auch Bonus­pro­gramme wie das Pay­back-Pro­gramm ver­wal­ten.

Mit Google Pay bezahlen – In welchen Ländern ist das möglich?

Google Pay, ges­tartet im Sep­tem­ber 2015 in den USA als Android Pay, gewann dort sehr rasch an Pop­u­lar­ität. Im Mai 2016 wurde es in Großbri­tan­nien einge­führt und ein halbes Jahr später auch in Neusee­land, Irland und Japan. Rus­s­land, Sin­ga­pur, Spanien und viele weit­ere Län­der fol­gten im Jahr 2017.

Bargeldlos bezahlen in Deutschland – Technische Voraussetzungen

Google Pay gibt es jet­zt auch in Deutsch­land. Zur Nutzung benöti­gen Sie diese 4 Kom­po­nen­ten:

  •  NFC-fähiges Smart­phone (Near Field Com­mu­ni­ca­tion, Tech­nolo­gie für draht­losen Date­naus­tausch), aus­ges­tat­tet mit min­destens Android 5.0
  •  Ein Google-Kon­to
  •  Eine Visa-Karte von comdi­rect
  •  Die Google Pay App

Die 5 Vorteile von Google Pay in Deutschland

Google Pay bietet Ihnen viele Vorteile:

  1. Sie haben Ihr Geld immer „im“ Smart­phone dabei: Sie bezahlen mit dem Handy, Porte­mon­naie und Visa-Karte kön­nen zuhause bleiben
  2. Die Zahlung erfol­gt im Han­dum­drehen: Sie autorisieren die Zahlung per Fin­ger­ab­druck oder durch Eingabe Ihrer PIN. Bei einem Betrag unter 25 Euro reicht das angeschal­tete Dis­play zur Bezahlung aus.
  3. Das Bezahlen mit Google Pay ist prak­tisch und geht schnell, über­all dort, wo Sie kon­tak­t­los mit Visa bezahlen kön­nen
  4. Google Pay ist dank ver­schlüs­sel­ter Zahlungsin­for­ma­tio­nen und erforder­lich­er Sicher­heit­se­in­stel­lun­gen auf Ihrem Smart­phone (z. B. Screen Lock) sich­er
  5. Sie erhal­ten sofort eine nachvol­lziehbare Über­sicht aller Transak­tio­nen in der Google Pay App

Welche Handys eignen sich?

Der Bezahl­dienst unter­stützt alle Smart­phones, die min­destens Android in der Ver­sion 5.0 (Lol­lipop) instal­liert haben. Ab dem Android-Betrieb­ssys­tem 6.0 (Marsh­mal­low) lässt sich die Zahlung per Fin­ger­ab­druck ver­i­fizieren. Die Handys brauchen eine Gerätes­perre, die sich durch Zahlen­code, Fin­ger­ab­druck oder Wis­chmuster aus­lösen lässt.

Google Pay eignet sich aktuell nicht für iPhones. Apple block­iert den Zugriff ander­er Anbi­eter auf das NFC-Mod­ul des iPhones.

In 4 Schritten zu Google Pay in Deutschland

Mit den fol­gen­den 4 Schrit­ten gelan­gen Sie zu Google Pay:

comdirect – die vier Schritte zu Google Pay in Deutschland

Schritt 1: Laden Sie die Google Pay App aus dem Google Play Store und instal­lieren Sie diese.

Schritt 2: Geben Sie die Dat­en Ihrer comdi­rect Visa-Karte ein. Auch eine Visa-Pre­paid-Karte ist mit Google Pay kom­pat­i­bel. Die comdi­rect giro­card wird derzeit noch nicht unter­stützt.

Schritt 3: Geben Sie Ihren Aktivierungscode ein. Diesen erhal­ten Sie im Per­sön­lichen Bere­ich Ihres Kon­tos mit einem Klick auf „Google Pay“ im Menüpunkt „Kon­to & Karte“.
Wichtig: Nach der Anforderung ist der Aktivierungscode max­i­mal 24 Stun­den gültig. Nach Ablauf dieser Zeitspanne muss der Reg­istrierung­sprozess erneut durchge­führt wer­den.

Schritt 4: Google Pay ist ein­gerichtet. Sie kön­nen ab sofort ein­fach mit dem Smart­phone bezahlen.

Mit dem Handy bezahlen – So funktioniert es

Wo kann ich mit Google Pay bargeld­los in Deutsch­land bezahlen? Das Bezahlen mit Google Pay ist an allen Kar­ten­ter­mi­nals möglich, die in Deutsch­land das NFC-Sym­bol tra­gen und Visa-Karten akzep­tieren. Solche Kassen­ter­mi­nals bieten beispiel­sweise große Super­märk­te wie Aldi, Lidl und Rewe. Sie kön­nen aber auch bei Karstadt, Media Markt oder Sat­urn mit dem Handy bezahlen.

So bezahlen Sie:

  • Über­all dort, wo Sie kon­tak­t­los mit Visa bezahlen kön­nen, kön­nen Sie auch Google Pay ein­set­zen
  • Bei Zahlungs­be­trä­gen unter 25 Euro Smart­phone-Dis­play ein­schal­ten, bei Zahlungs­be­trä­gen über 25 Euro muss das Dis­play per Pass­wort oder Fin­ger­ab­druck entsper­rt wer­den
  • Hal­ten Sie Ihr Smart­phone an ein NFC-fähiges Kassen­ter­mi­nal

Die Google Pay App öffnet sich automa­tisch, sobald sich Ihr Smart­phone per NFC mit dem Ter­mi­nal ver­bun­den hat. Bei einem Geld­be­trag von mehr als 25 Euro geben Sie die PIN am Ter­mi­nal ein oder ver­i­fizieren sich per Fin­ger­ab­druck.

Google Pay – So sicher ist der Dienst

Google Pay ist ein sicher­er Dienst. Der Grund: Es wer­den keine Karten­in­for­ma­tio­nen offen­gelegt. Anstelle der per­sön­lichen Kred­itkarten­in­for­ma­tio­nen wird für jede Karte ein virtueller Sicher­heitss­chlüs­sel erstellt und auf dem Smart­phone gespe­ichert.

Auf den ersten Blick kön­nten zwar einige Befürch­tun­gen wie Daten­miss­brauch, unberechtigtes Ausle­sen der Kar­tendat­en und verse­hentlich­es Bezahlen im Vor­beige­hen aufkom­men; solche Auswirkun­gen sind jedoch unwahrschein­lich. Warum? Das erk­lären wir im Fol­gen­den.

Haben Sie Ihr Smart­phone ver­loren oder wurde es gestohlen, informieren Sie bitte umge­hend unsere Kun­den­be­treuer tele­fonisch unter 04106 — 708 25 00. Hal­ten Sie Ihre Zugangs­dat­en bere­it. Danach wird der in der App hin­ter­legte Sicher­heitss­chlüs­sel Ihrer Kred­itkarte deak­tiviert. Sie kön­nen den Sicher­heitss­chlüs­sel Ihrer reg­istri­erten Kred­itkarte mit dem Android Device Man­ag­er in Ihrem Brows­er auch selb­st deak­tivieren oder Ihr Smart­phone kom­plett sper­ren lassen.

Was zusät­zlich zur Sicher­heit beiträgt: Der NFC-Funk­stan­dard ermöglicht den Daten­trans­fer nur bei sehr geringer Ent­fer­nung. Es ist außer­dem tech­nisch kaum möglich, beim Vor­beige­hen verse­hentlich an einem Karten­le­segerät zu bezahlen. Kon­tak­t­los­es Bezahlen funk­tion­iert nur, wenn Sie Ihre Karte min­destens 4 cm nah an das Lesegerät hal­ten. Der Bezahlvor­gang wird außer­dem abge­brochen, sobald der Ter­mi­nal mehrere Karten erken­nt.

Wie Sie Ihre Sicherheit selbst erhöhen

Sie kön­nen die Sicher­heit auch selb­st erhöhen, indem Sie sich die soge­nan­nte „Bestä­ti­gung in zwei Schrit­ten“ ein­richt­en. Nur der­jenige kann auf das Google Kon­to zugreifen, der das Pass­wort ken­nt und das Smart­phone des Inhab­ers besitzt. Dabei wird das Smart­phone per SMS ver­i­fiziert.

So funk­tion­iert die Ein­rich­tung der „Zwei-Fak­tor-Authen­tifizierung“: Sie find­en die Aktivierungsmöglichkeit in den Ein­stel­lun­gen „Mein Kon­to“ Ihres Google Kon­tos unter dem Punkt „Bestä­ti­gung in zwei Schrit­ten“. Zunächst über­prüft Google Ihr Kon­to-Pass­wort und fragt eine Tele­fon­num­mer ab. Anschließend bekom­men Sie einen Bestä­ti­gungscode, mit dem Sie Ihre Tele­fon­num­mer ver­i­fizieren.

Google Pay – Eine Technik der Zukunft?

Immer mehr Geschäfte bieten ein NFC-fähiges Karten­le­segerät, an dem Sie mit dem Handy bezahlen kön­nen. Angestrebt wird, bis 2020 alle europäis­chen Kassen­ter­mi­nals mit dem NFC-Mod­ul auszurüsten.

Deshalb gilt das Bezahlen per Smart­phone als Tech­nik der Zukun­ft. Jedoch scheuen sich in Deutsch­land 97 % der von For­sa Befragten immer noch davor, mit dem Handy zu bezahlen. Dieses Ergeb­nis wird durch eine weit­ere Umfrage bestätigt: Nach dem Adyen Retail Report von 2018 zahlen nur 5 % der Befragten im Laden mit Mobile Wal­lets. Viele Men­schen empfind­en dabei ein Gefühl der Durch­sichtigkeit.

Aktuell ist der Markt des bargeld­losen Bezahlens in Deutsch­land frag­men­tiert. Einzelne Super­mark­tket­ten bieten Insel­lö­sun­gen. Es gibt zwar auch eine Koop­er­a­tion zwis­chen Pay­pal und Shell, die bargeld­lose Zahlun­gen an Tankstellen ermöglicht. Doch zeich­net sich derzeit keine Lösung ab, die sich unab­hängig vom Handy-Typ und Kred­itkar­te­nan­bi­eter nutzen lässt.

Als deutsch­er Mark­t­führer gilt derzeit die Bezahl­meth­ode des Bonus­pro­grammes Pay­back­Pay. Kun­den kön­nen dort ihre Kon­to­dat­en eingeben und benöti­gen keine Kred­itkarte. Die Datenüber­tra­gung erfol­gt mit einem QR-Code. Deshalb funk­tion­iert die Bezahl­meth­ode nicht nur mit Android-Smart­phones, son­dern auch mit iPhones. Der Nachteil: Bis­lang sind nur hand­ver­lesene Pay­back-Part­ner wie dm, Alnatu­ra oder Rewe mit an Bord.

Google Pay kön­nte in Deutsch­land eine große Wirkung haben, da hierzu­lande etwa 75 % aller Smart­phones mit Android aus­ges­tat­tet sind. Jedoch ist die NFC-Tech­nik im Han­del noch nicht flächen­deck­end ver­füg­bar: Aktuell (Stand: Juni 2018) sind etwa 60 % der Kassen­ter­mi­nals in Deutsch­land damit aus­ges­tat­tet.

Eine Bre­it­en­wirkung dürfte näher rück­en, sobald sich Google Pay zusät­zlich mit ein­er giro­card nutzen lässt. Ein weit­er­er Vorteil wäre, wenn die Bezahl­meth­ode Bonussys­teme inte­gri­ert oder selb­st eines anbi­etet. Wann Apple den Zugriff auf das NFC-Mod­ul des iPhones frei­gibt, ste­ht in den Ster­nen. Der iPhone Her­steller bere­it­et selb­st einen kon­tak­t­losen mobilen Bezahl­dienst vor. Es ist allerd­ings zeitlich noch nicht abse­hbar, wann dieser Dienst zur Ver­fü­gung ste­hen wird.