Fahrzeugfinanzierung: Darauf sollten Sie achten

Darauf sollten Sie achten
Fahrzeugfinanzierung

In Deutsch­land finanzieren unge­fähr die Hälfte aller Käufer ihr Auto mit einem Kred­it, Leas­ing oder ähn­lichen Ange­boten. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Nicht jed­er kann einen deut­lich fün­f­stel­li­gen Betrag aus seinen Erspar­nissen schöpfen. Möcht­en Sie Ihr Fahrzeug mith­il­fe eines Kred­its finanzieren, ste­hen Sie also keineswegs alleine da. Bevor Sie einen Kred­it zur Aut­o­fi­nanzierung aufnehmen, soll­ten Sie sich aber gründlich über unter­schiedliche Kred­it­for­men informieren. Vor allem Ihre per­sön­liche Lebenssi­t­u­a­tion ist entschei­dend für die Wahl eines Kred­ites. Eine gute Nachricht vor­weg: Die Zin­sen für Kred­ite sind in der aktuellen Niedrigzin­sphase sehr gün­stig.

Eine Masse an Fremd­wörtern und viele unter­schiedliche Kred­it­for­men lassen zunächst schw­er erken­nen, was für Sie sin­nvoll ist und was nicht: Ein Kred­it mit oder ohne Anzahlung, unter­schiedliche Laufzeit­en, Leas­ing und das The­ma der Autokred­it-Schlussrate wer­fen viele Möglichkeit­en auf und wirken sich auf die monatlich zu zahlende Kred­i­trate aus. Zusät­zlich erschw­eren die ver­schiede­nen For­men der Finanzierung die Ver­gle­ich­barkeit der Ange­bote am Markt.

Ganz ein­fach sind Fra­gen nach dem opti­malen Ange­bot nicht zu beant­worten. Im Gegen­teil: Ein Kred­it zur Fahrzeug­fi­nanzierung sollte immer indi­vidu­ell auf die eige­nen finanziellen Möglichkeit­en zugeschnit­ten sein.

  • Kön­nen oder möcht­en Sie sich eine Anzahlung leis­ten?
  • Wie lange wollen Sie das neue Fahrzeug nutzen?
  • Möcht­en Sie zusät­zlich zu den regelmäßi­gen Kred­i­trat­en monatlich noch Geld sparen, um eine eventuelle Schlussrate zu zahlen?

Comdi­rect hat all diese unter­schiedlichen Ansprüche fest­gestellt und arbeit­et deshalb mit Kred­iten, die Sie an Ihre indi­vidu­ellen Bedürfnisse anpassen kön­nen.

Was ist eine Fahrzeugfinanzierung?

Bei ein­er Fahrzeug­fi­nanzierung han­delt es sich meist um einen zweck­ge­bun­de­nen Ratenkred­it. Bei diesem dient das erwor­bene Fahrzeug als Sicher­heit für die Bank, weshalb während der Kred­it­laufzeit der Fahrzeug­brief als Pfand hin­ter­legt wird. Manche Kred­it­ge­ber ermöglichen alter­na­tiv eine Finanzierung durch einen zweck­freien Kred­it. Andere Ange­bote wie zum Beispiel ein Bal­lonkred­it oder Leas­ing kön­nen bei ein­er Fahrzeug­fi­nanzierung eben­so genutzt wer­den.

Es kön­nen nicht nur Neuwa­gen mit­tels eines Autokred­ites finanziert wer­den, son­dern auch Gebraucht­wa­gen. Da bei Gebraucht­wa­gen üblicher­weise aber die ver­briefte Sicher­heit geringer aus­fällt, hat die per­sön­liche Bonität des Kred­it­nehmers einen größeren Ein­fluss auf den Zinssatz. Dabei erhal­ten Sie oft nur bei guter Bonität und einem regelmäßi­gen Einkom­men einen gün­sti­gen Zinssatz. Wer ein nur unsicheres Einkom­men nach­weisen kann oder schon ein­mal mit Raten­zahlun­gen in Verzug gekom­men ist, erhält häu­fig Kred­i­tange­bote mit deut­lich höheren Zin­skon­di­tio­nen oder kein Kred­i­tange­bot.

Der comdi­rect Ratenkred­it enthält einen effek­tiv­en Jahreszins, der sich allein aus dem Net­to­dar­lehens­be­trag errech­net. Die Bonität hat in diesem Fall also keinen Ein­fluss auf die Höhe des Zinssatzes, entschei­det aber darüber, ob ein Kred­itver­trag ange­boten wird.

Kreditnebenkosten, effektiver Jahreszins und Sollzinssatz

Es lassen sich zwei ver­schiedene Zinssätze unter­schei­den: Zum einen gibt es den Sol­lzinssatz, der den reinen Zinssatz des Kred­ites angibt und die zusät­zlich anfal­l­en­den Kred­it­nebenkosten ausklam­mert. Zum anderen wird häu­fig der Effek­tivzins angegeben, der die tat­säch­lichen Kosten umfasst. Die Kon­di­tio­nen ver­schieden­er Kred­i­tange­bote kön­nen Sie deshalb am besten anhand des Effek­tivzins­es ver­gle­ichen, der bei jedem Kred­i­tange­bot angegeben wird und auch die Kred­it­nebenkosten berück­sichtigt.

Ab welchem Zeitpunkt gehört das Auto bei einer Fahrzeugfinanzierung mir?

Die Unter­schei­dung in “Besitz” und “Eigen­tum” ist für die Beant­wor­tung dieser Frage zen­tral. Viele Kred­i­tan­bi­eter ver­lan­gen den KFZ-Brief als Absicherung, doch was bedeutet das genau? Welche Rechte ste­hen dem Kred­it­ge­ber zu, sobald er den KFZ-Brief als Absicherung ver­langt?

Bei dieser Form der Absicherung han­delt es sich rechtlich um die soge­nan­nte “Sicherungsübereig­nung”. Der Kred­it­nehmer bekommt das Besitzrecht am Auto, er darf es dem­nach zu seinen Zweck­en nutzen. Das Eigen­tum­srecht hinge­gen liegt so lange bei dem Kred­it­ge­ber, bis der Kred­it vom Kun­den abgezahlt wurde. Sobald der Kred­it­nehmer gegen die Ver­trags­be­din­gun­gen ver­stößt, indem er z.B. seinen Zahlungsverpflich­tun­gen nicht nachkom­men kann, geht das Besitzrecht an den Kred­it­ge­ber über. Dieser kann das Auto beispiel­sweise an einen Drit­ten verkaufen.

Diese Kreditformen gibt es

Es gibt zahlre­iche Kred­it­for­men zur Fahrzeug­fi­nanzierung. Im Fol­gen­den erhal­ten Sie einen Überblick. Zur Ver­an­schaulichung gibt es zu jed­er Kred­it­form eine exem­plar­ische Rech­nung zur Finanzierung eines Autos mit einem Lis­ten­preis von 20.500 Euro. Der effek­tive Jahreszins beträgt in den Beispie­len immer 3,59 Prozent, die Laufzeit 60 Monate, also 5 Jahre.

Ratenkredit

Eine Möglichkeit, um ein Fahrzeug zu finanzieren, ist der Ratenkred­it. Dabei gewährt der Kred­it­ge­ber ein Dar­lehen über einen bes­timmten Geld­be­trag, der monatlich in gle­ich­bleiben­den Rat­en zurück­zuzahlen ist.

Vorteil dieser Vari­ante: Sie ken­nen von Beginn an Ihre monatliche Belas­tung und es fällt keine hohe Abschlusszahlung an. Bei dieser Vari­ante soll­ten Sie auf die Laufzeit­en acht­en. Die monatliche Belas­tung durch die Kred­i­trat­en kann bei ein­er kurzen Laufzeit sehr hoch aus­fall­en. Bei ein­er län­geren Finanzierungszeit steigen hinge­gen die Kred­itkosten, da der Autokred­it über einen län­geren Zeitraum gewährt wird und mehr Zin­szahlun­gen anfall­en.

Den Ratenkred­it gibt es als zweck­ge­bun­de­nen oder als zweck­freien Kred­it. Bei­de Kred­it­for­men haben Vor- und Nachteile: Der Zinssatz ist bei einem zweck­freien Dar­lehen meist etwas höher. Das liegt daran, dass der KFZ-Brief beim zweck­ge­bun­de­nen Kred­it zur Sicher­heit bei der Bank hin­ter­legt wird. Dafür ist der Kred­it­nehmer mit einem zweck­freien Dar­lehen sehr viel unge­bun­den­er und kann freier darüber entschei­den, wofür er seinen Kred­it ein­set­zt.

Beispiel­rech­nung:

Sie möcht­en ein Fahrzeug mit einem Preis von 20.500 Euro finanzieren. Bei einem Ratenkred­it mit ein­er Laufzeit von 5 Jahren und einem effek­tiv­en Jahreszins von 3,59 % beträgt die Rate 373,80 Euro monatlich. Sie zahlen wed­er eine Anzahlung noch eine Schlussrate. Durch Finanzierungskosten von 1.922 Euro belaufen sich die Gesamtkosten in diesem Fall auf 22.422 Euro.

Bew­er­tung: Bei einem solchen Kred­it sind die Rat­en zwar etwas höher als zum Beispiel bei dem nach­fol­gend beschriebe­nen Bal­lonkred­it. Dafür umge­hen Sie aber das Risiko, am Ende die Abschlussrate nicht zahlen zu kön­nen. Sobald Sie mit einem Ratenkred­it im Rück­en gegenüber dem Auto­händler als Barzahler auftreten, ste­hen Ihre Chan­cen außer­dem gut, einen höheren Rabatt auszuhan­deln.

Ballonkredit

Beim Bal­lonkred­it fall­en während der Kred­it­laufzeit eher niedrige Rat­en an, dafür wird aber eine hohe Abschlusszahlung fäl­lig.

Die Abschlusszahlung ist zusät­zlich zu den laufend­en Rat­en anzus­paren, wenn Sie diese nicht aus bere­its ver­füg­baren Rück­la­gen begle­ichen kön­nen. Hier ist also ein gewiss­es Risiko vorhan­den, falls Sie nicht sich­er­stellen kön­nen, dass Sie einen bes­timmten Betrag für die Abschlusszahlung zurück­hal­ten kön­nen. Dabei zahlen Sie für den gesamten Kred­it­be­trag die Zin­sen und tilgen naturgemäß während der Laufzeit nur teil­weise. Das bedeutet, dass sich die Zinslas­ten nur auf den gezahlten Betrag während der Laufzeit ver­ringern. Der Bal­lon bleibt bis zum Ende beste­hen und verur­sacht Zin­sen.

Erst mit Zahlung der Autokred­it-Schlussrate gehört das Fahrzeug endgültig Ihnen.

Beispiel­rech­nung:

Wieder geht es um die Finanzierung des Beispielau­tos, Lis­ten­preis 20.500 Euro. Bei einem Bal­lonkred­it über 5 Jahre und einem effek­tiv­en Jahreszins von 3,59 % beträgt die zu zahlende monatliche Rate 297,56 Euro. Zusät­zlich zu den monatlichen Rat­en wird eine Abschlusszahlung fäl­lig: in diesem Fall 5.000 Euro. Die Gesamtkosten betra­gen damit 22.853,55 Euro, inklu­sive der Kred­itzin­sen in Höhe von 2.353,55 Euro.

Bew­er­tung: Möcht­en Sie den Bal­lonkred­it auf­grund der niedri­gen Raten­zahlun­gen nutzen, dann beacht­en Sie stets die hohe Abschlusszahlung. Müssen Sie den Bal­lon durch einen Anschlusskred­it finanzieren, ist dies — zum Beispiel nach einem Zin­sanstieg — nur zu höheren Zin­skon­di­tio­nen möglich.

3-Wege-Finanzierung

Eine 3-Wege-Finanzierung set­zt sich wie fol­gt zusam­men:

  • Aus ein­er Anzahlung,
  • mit Tilgung durch Raten­zahlun­gen während der Laufzeit und
  • ein­er Schlussrate

Bei dieser Finanzierungs­form sind also drei Vari­ablen auszuhan­deln, was die Trans­parenz dieser Finanzierungs­form ver­ringert. Die Autokred­it-Schlussrate beste­ht wiederum aus drei Vari­anten:

  1. Zahlung der Schlussrate
    Mit der Zahlung der Autokred­it-Schlussrate ist der Kred­it abbezahlt und das Fahrzeug gehört Ihnen.
  2. Sukzes­sive Abzahlung der Schlussrate (Anschluss­fi­nanzierung)
    Wenn Sie die Schlussrate aus beliebi­gen Grün­den nicht ans­paren kon­nten, benöti­gen Sie eine Anschluss­fi­nanzierung.
  3. Rück­gabe des Fahrzeugs an den Händler
    Kön­nen Sie die Schlussrate Ihres Autokred­ites nicht bezahlen und möcht­en keine Anschluss­fi­nanzierung aufnehmen, kön­nen Sie, in Absprache mit dem Händler, die Rück­gabe des Autos an den Händler möglicher­weise in Betra­cht ziehen. In dem Fall bekom­men Sie den Rest­wert des Autos wieder zurück, der je nach Zus­tand und ver­traglichen Vere­in­barun­gen vari­ieren kann. Sie müssen zwar keine Schlussrate zahlen, aber das Fahrzeug gehört damit auch nicht mehr Ihnen.

Ins­ge­samt ist die 3-Wege-Finanzierung sehr flex­i­bel, häu­fig aber teur­er als andere Kred­it­for­men: Da die Abschlussrate über den Kred­it vor­fi­nanziert wer­den muss, kön­nen erhöhte Kred­itkosten anfall­en. Acht­en Sie bei dieser Vari­ante deshalb auf den effek­tiv­en Jahreszins des Ange­bots, der sich zum Ver­gle­ich der Kred­i­tange­bote am besten eignet. Aus Kosten­grün­den ist eine reine Raten­zahlung meist bess­er.

Beispiel­rech­nung:

Auch in diesem Fall dient die Finanzierung eines Fahrzeugs, das 20.500 Euro kostet, als Beispiel. Bei einem Drei-Wege-Kred­it über 5 Jahre und einem effek­tiv­en Jahreszins von 3,59 % beträgt die zu zahlende Rate 236,88 Euro monatlich. Sie übernehmen in diesem Beispiel eine Anzahlung von 5.000 Euro und eine Schlussrate von 3.000 Euro. Ins­ge­samt kom­men Sie damit auf 17.212,72 Euro, wovon 1.712,72 Euro Kred­itzin­sen sind.

Bew­er­tung: Mit diesem Rechen­beispiel sparen Sie bish­er zwar am meis­ten Geld, es muss aber darauf geachtet wer­den, ob bei Ihrem Ange­bot der effek­tive Jahreszins tat­säch­lich die gle­iche Höhe hat. Häu­fig ist dieser bei der 3-Wege-Finanzierung höher als bei anderen Kred­it­for­men. Sobald Sie die Autokred­it-Schlussrate nicht bezahlen kön­nen, müssen Sie entwed­er eine ins­ge­samt kosten­in­ten­si­vere Anschluss­fi­nanzierung akzep­tieren oder das Fahrzeug zurück­geben.

Nullprozentfinanzierung

Auf den ersten Blick klingt es ver­lock­end: Her­steller und Händler bieten eine Raten­zahlung ohne zusät­zliche Finanzierungskosten an. Doch bei näher­er Betra­ch­tung wer­den die Nachteile ein­er soge­nan­nten “Null­prozent­fi­nanzierung” offen­bar. Mit der Inanspruch­nahme der Finanzierung durch den Händler verzicht­en Käufer vielle­icht auf einen möglichen Rabatt, der bei Neuwa­gen bis zu 25 % oder sog­ar mehr betra­gen kann. Dies ist der entschei­dende Nachteil ein­er Null­prozent­fi­nanzierung. Mit dem Ratenkred­it ein­er Bank gel­ten Sie als Barzahler und kön­nen oft einen hohen Rabatt mit dem Händler aushan­deln.

Beispiel­rech­nung:

Sollen 20.500 Euro für ein Fahrzeug finanziert wer­den, fall­en bei der Null­prozent­fi­nanzierung monatliche Rat­en von 341,67 Euro an. Die Finanzierung läuft dabei eben­falls über 5 Jahre, der Effek­tivzins beträgt allerd­ings 0 %. Dementsprechend zahlen Sie in diesem Beispiel zwar nur 20.500 Euro, müssen aber beacht­en, dass die Fahrzeugkosten selb­st häu­fig bis zu 25 % höher sind als mit ein­er anderen Kred­it­form.

Bew­er­tung: Bei ein­er Null­prozent­fi­nanzierung muss bew­ertet wer­den, ob die Erspar­nisse bei den Zin­sen den höheren Preis des Autos recht­fer­ti­gen. In vie­len Lebenssi­t­u­a­tio­nen kann es dur­chaus Sinn machen, auf niedrige Rat­en zu set­zen. Sie soll­ten sich aber im Klaren darüber sein: Die Gesamtkosten für die Aut­o­fi­nanzierung bei ein­er Null­prozent­fi­nanzierung sind häu­fig höher.

Privatleasing

Beim Leas­ing gilt der Kunde, also der Leas­ingnehmer, als Mieter des Fahrzeugs und zahlt dem Leas­ingge­ber, dem Händler, eine Nutzungs­ge­bühr. Leas­ing­dauer und Leas­in­grate wer­den vorher vere­in­bart und das Fahrzeug nach der Ver­tragslaufzeit zurück­gegeben. Je nach Ange­bot kann es auch eine Anzahlung geben, die wiederum zu niedrigeren monatlichen Rat­en führt.

Bei der Rück­gabe bes­timmt der Händler den Rest­wert des Fahrzeugs. Welche Fol­gen das für den Leas­ingnehmer hat, vari­iert je nach Kon­di­tio­nen im Ver­trag. Bei einem Ver­trag mit Rest­wertabrech­nung muss der Kunde für die pro­tokol­lierten Män­gel aufkom­men. Wenn der tat­säch­liche Rest­wert des Fahrzeugs unter dem vorher kalkulierten Wert liegt, muss er die Dif­ferenz begle­ichen. Ein anderes Ver­tragsmod­ell arbeit­et mit einem vorher vere­in­barten Kilo­me­ter­stand: Hier ent­fällt das Rest­wer­trisiko. Über­schre­it­en Sie den Kilo­me­ter­stand, zahlen Sie zwar einen Auf­schlag, das Risiko lässt sich dafür aber genauer ein­schätzen.

Beispiel­rech­nung:

Beim Leas­ing ent­fällt in diesem Beispiel die Anzahlung. Die monatliche Leas­in­grate bei einem Fahrzeug, das 20.500 Euro kostet, kann somit über 5 Jahre hin­weg 296,67 Euro betra­gen. Geben Sie das Auto nach fünf Jahren ab, haben Sie nach diesem Mod­ell 2.300,20 Euro Zin­sen gezahlt. Dabei beträgt der Zinssatz wie bei den vorheri­gen Beispie­len 3,59 %. Ins­ge­samt zahlen Sie über 5 Jahre 17.800,20 Euro, sparen damit Geld, wobei das Auto nach dem Leas­ing nicht Ihnen gehört.

Bew­er­tung: Leas­ing ver­spricht sor­gen­freies Aut­o­fahren, doch die Leas­in­grat­en fall­en oft höher aus als entsprechende Kred­i­trat­en. Zudem erwirbt der Leas­ingnehmer durch die Zahlung der Rat­en nicht das Eigen­tum­srecht am Auto. Ein Vorteil ist, dass sich Leas­in­grat­en vol­lum­fänglich von der Steuer abset­zen lassen. Aus diesem Grund ist das Mod­ell also vor allem für Unternehmer attrak­tiv.

Umschuldung und Kündigung eines Autokredits

Eine Kred­i­tum­schul­dung meint die Rück­zahlung eines bish­eri­gen Kred­itver­trags bei gle­ichzeit­igem Abschluss eines neuen Ver­trages. Wenn die aktuellen Autokred­itzin­sen deut­lich gün­stiger sind als Ihre älteren Kon­di­tio­nen, kann diese Maß­nahme sehr sin­nvoll sein. Durch die aktuelle Niedrigzin­sphase trifft das auf viele alte Verträge zu. Sie kön­nen zudem über eine Umschul­dung nach­denken, wenn ver­schiedene kleine Kred­ite vor­liegen. Wer­den diese zu einem großen zusam­menge­fasst, erhält der Kred­it­nehmer meist einen niedrigeren Zinssatz. Zudem ist so ein besser­er Überblick gegeben, da Sie nur eine monatliche Rate zu zahlen haben.

Ein Autokred­it kann vom Dar­lehen­snehmer prob­lem­los gekündigt wer­den. Dies ist 2010 aus den EU-Ver­braucherkred­itrichtlin­ien her­vorge­gan­gen. Dem­nach ist die Vor­fäl­ligkeit­sentschädi­gung , die Ihre Bank erheben darf, geset­zlich geregelt und darf max­i­mal ein Prozent des Rest­be­trages betra­gen – das wären bei 15.000 Euro Restkred­it also 150 Euro. Der Kred­it­ge­ber darf das Dar­lehen hinge­gen nur dann kündi­gen, wenn der Kred­it­nehmer mit den Zahlun­gen in Verzug ist und nach ein­er oder mehreren Mah­nun­gen keine andere Lösung gefun­den wer­den kon­nte. Sollte es ein­mal zu Eng­pässen kom­men, kön­nen Rat­en im Nor­mal­fall auch aus­ge­set­zt oder die monatliche Rate reduziert wer­den.

Ist eine Absicherung des Kredits notwendig und sinnvoll?

Damit Sie trotz der zu zahlen­den Rat­en unbe­sorgt sein kön­nen, wird zu Kred­iten häu­fig eine Restschuld­ver­sicherung ange­boten. Wie der Name schon sagt, bezieht sich diese auf die soge­nan­nte “Restschuld”, also den Betrag, der noch an den Kred­it­ge­ber zurück­gezahlt wer­den muss. Dieser set­zt sich aus dem Net­to­dar­lehens­be­trag plus Zin­sen zusam­men.

Eine Restschuld­ver­sicherung schützt Sie vor dem Fall, die Zahlun­gen der Monat­srat­en nicht ein­hal­ten zu kön­nen. Der Abschluss ein­er solchen Ver­sicherung zieht für Sie zwar zusät­zliche Kosten nach sich, die Sie gegen den Nutzen abwä­gen müssen. Er bietet Ihnen aber gle­ichzeit­ig eine Sicher­heit. Umso höher der Kred­it ist, desto eher soll­ten Sie die Möglichkeit in Erwä­gung ziehen, eine Ver­sicherung abzuschließen. Soll­ten zum Beispiel durch eine Arbeit­sun­fähigkeit finanzielle Eng­pässe auftreten, kann diese Vari­ante Sie und Ihre Fam­i­lie vor den Kosten schützen. Eine indi­vidu­elle Betra­ch­tung von Sinn und Zweck ein­er solchen Ver­sicherung ist aber in jedem Fall anzu­rat­en.

Besonderheiten der Oldtimerfinanzierung

In aller Kürze: Old­timer sind Autos, die bei Zulas­sung min­destens 30 Jahre alt sind. Sie entsprechen weitest­ge­hend dem Orig­i­nalzu­s­tand und tra­gen zum Erhalt des kul­turellen Erbes bei. Entspricht das Auto diesen Kri­te­rien, kann der Besitzer eine offizielle Zulas­sung von einem Sachver­ständi­gen ein­holen. Dafür wird im Anschluss ein “H-Kennze­ichen” aus­gestellt. Gründe für eine Ablehnung kön­nen ein stark­er Umbau, ein neuer Motor aber auch ein schlechter Zus­tand des Wagens sein.

Lieb­haber kaufen Old­timer für ihre Freizeit, häu­fig wer­den sie auch als Wer­tan­lage betra­chtet. Die Anschaf­fungskosten sind dabei nicht uner­he­blich: Je nach Mod­ell kön­nen die Preise im 5-stel­li­gen Bere­ich liegen. Der Wert eines Old­timers hängt im Wesentlichen von fol­gen­den Fak­toren ab:

  • Marke
  • Fahrzeug­mod­ell
  • Alter
  • Erhal­tungszu­s­tand

In der Regel wer­den Old­timer auf Autoauk­tio­nen oder über Pri­vat­per­so­n­en erwor­ben, sel­tener über den Kon­takt mit einem Händler. Für die Finanzierung ste­hen die gängi­gen oben beschriebe­nen Kred­it­for­men zur Ver­fü­gung. Es gibt dementsprechend zweck­ge­bun­dene oder auch zweck­freie Ratenkred­ite. Bei ein­er Old­timer­fi­nanzierung mit comdi­rect kön­nen Sie den Autokred­it nutzen, welch­er vom Prinzip her ein zweck­freier Ratenkred­it ist. Der Vorteil: Par­al­lel zum Old­timerkauf kön­nen hier­mit auch die nicht zu ver­nach­läs­si­gen­den Investi­tio­nen und Unter­halt­skosten finanziert wer­den. Ein großer Kosten­fak­tor bei Old­timern ist zum Beispiel Erwerb von Ersatzteilen.

Fazit: Günstiger Zeitpunkt für eine Fahrzeugfinanzierung

Nur wenige Käufer kön­nen ihr Fahrzeug voll­ständig durch Erspar­nisse finanzieren. Das ist in der aktuellen Niedrigzin­sphase nicht weit­er schlimm, weil Kred­ite oft zu gün­sti­gen Kon­di­tio­nen ange­boten wer­den. Die Kosten für die Fahrzeug­fi­nanzierung bleiben so über­schaubar, wobei bei den meis­ten Kred­it­ge­bern fol­gende Regel gilt: Je höher der aufgenommene Kred­it, desto gün­stiger der ange­botene Effek­tivzinssatz.

Aktueller Hin­weis:

Wer den kred­it­fi­nanzierten Kauf eines neuen oder gebraucht­en Fahrzeugs in Erwä­gung zieht, sollte sich in abse­hbar­er Zukun­ft entschei­den. Denn: In den USA hat die Noten­bank den Leitzins bere­its 2-mal in Folge erhöht, sodass auch hierzu­lande mit­tel­fristig wieder mit steigen­den Zin­sen zu rech­nen ist.

Ein Rat zum Schluss:

Ver­suchen Sie, einen Kred­it mit Kon­di­tio­nen zu find­en, die möglichst gut zu Ihren Leben­sum­stän­den passen. Dabei ist es nicht empfehlenswert, auf schein­bar attrak­tive Ange­bote wie eine Null­prozent­fi­nanzierung anzus­prin­gen, bei denen die Finanzierungskosten let­ztlich im Kauf­preis enthal­ten sind. Wichtig ist in jedem Fall, dass Sie Ihrem Kred­it­ge­ber ver­trauen. Wägen Sie Kosten und Nutzen von kurzen Laufzeit­en und hohen Rat­en gegen län­gere Laufzeit­en mit kleineren Rat­en ab und fra­gen Sie sich: Mit welchem Kred­it bin ich auf der sicheren Seite? Welche Form der Fahrzeug­fi­nanzierung schränkt mich am wenig­sten ein? Nutzen Sie unseren Kred­itrech­n­er, um ver­schiedene Möglichkeit­en von Ratenkred­iten durchzus­pie­len.