Kontokorrentkredit: Lösung bei finanziellen Engpässen

Der Kontokorrentkredit (eingeräumte Kontoüberziehung) Eine schnelle und flexible Lösung bei finanziellen Engpässen

Geschätzte Lesedauer: 5 Minuten
Icon Gluehbirne

Die­ser Arti­kel behan­delt aus­führ­lich, was ein Kon­to­kor­rent­kre­dit ist. Zudem wer­den die Funk­ti­on, die Kon­di­tio­nen und die Vor- und Nach­tei­le von Kon­to­kor­rent­kre­di­ten genau­er betrach­tet. Sie erfah­ren, was die Vor­aus­set­zun­gen für die Bewil­li­gung eines Kon­to­kor­rent­kre­di­tes sind und was bei der Bean­tra­gung zu beach­ten ist.

Ein Kon­to­kor­rent­kre­dit ist eine spe­zi­el­le Dar­le­hens­form und wird in der Regel genutzt, wenn ein Kre­dit­neh­mer Geld zur kurz­fris­ti­gen Über­brü­ckung benö­tigt. Es han­delt sich dabei um einen meist zeit­lich und in der Höhe begrenz­ten Kre­dit­rah­men. Die­ser wird von einem Kre­dit­in­sti­tut, also in der Regel einer Bank, auf einem Giro­kon­to ein­ge­räumt.

Ein Kon­to­kor­rent­kre­dit kann für Pri­vat­per­so­nen und Unter­neh­men im Rah­men eines bestehen­den Giro­kon­tos gewährt wer­den. Der Kon­to­kor­rent­kre­dit für Pri­vat­per­so­nen ist bes­ser bekannt unter dem Begriff Dis­po­si­ti­ons­kre­dit. Bei Unter­neh­men ist häu­fig vom soge­nann­ten „Betriebs­mit­tel­kre­dit” die Rede.

Zusammenfassung – der Kontokorrentkredit in Kürze

Im Fol­gen­den sind alle Fak­ten aus die­sem Arti­kel kurz und über­sicht­lich dar­ge­stellt:

  • Der Kon­to­kor­rent­kre­dit ist eine Dar­le­hens­art für Pri­vat­per­so­nen und Unter­neh­men, die über das Giro­kon­to gewährt wird
  • Bei Pri­vat­per­so­nen ist dies der soge­nann­te Dis­po­si­ti­ons­kre­dit
  • Bei Unter­neh­men ist dies der soge­nann­te Betriebs­mit­tel­kre­dit
  • Kre­dit­rah­men wird auf Antrag oder sei­tens der Bank auf einem Giro­kon­to ein­ge­räumt
  • Kurz­fris­ti­ge Über­brü­ckung von finan­zi­el­len Eng­päs­sen
  • Der ein­ge­räum­te Kre­dit­rah­men kann jeder­zeit fle­xi­bel in Anspruch genom­men wer­den
  • Vor­aus­set­zung ist eine posi­ti­ve Boni­täts­prü­fung durch die Bank
  • Die Til­gung ist jeder­zeit mög­lich, die Lauf­zeit ist in der Regel nicht begrenzt
  • In der Regel höhe­re Zin­sen im Ver­gleich zu ande­ren Arten von Ver­brau­cher­kre­di­ten (z. B. Raten­kre­di­te)

Kontokorrentkredit für Privatpersonen: Der Dispositionskredit (eingeräumte Kontoüberziehung)

Die bekann­tes­te Art des Kon­to­kor­rent­kre­di­tes für Pri­vat­per­so­nen ist der soge­nann­te Dis­po­si­ti­ons­kre­dit. Der Kon­to­kor­rent­kre­dit wird in der Regel als Opti­on bei einem Giro­kon­to von der jewei­li­gen Bank ange­bo­ten. Dabei wird in den meis­ten Fäl­len kein expli­zi­ter Ver­trag über das Dis­po­si­ti­ons­li­mit abge­schlos­sen, denn die all­ge­mei­nen Regeln dafür sind Bestand­teil des Giro­kon­to­ver­tra­ges. Die Bank räumt einer Pri­vat­per­son einen bestimm­ten Kre­dit­rah­men auf ihrem Giro­kon­to ein. Wird die­ser Kre­dit­rah­men in Anspruch genom­men, so wer­den für die jewei­li­ge Inan­spruch­nah­me Zin­sen berech­net.

Charakteristika eines Kontokorrentkredites für Privatpersonen

  • Bis zur ver­ein­bar­ten Höhe des Kre­dit­rah­mens jeder­zeit abruf­bar
  • Fle­xi­ble Rück­zah­lung, kein fes­ter Fäl­lig­keits­ter­min
  • Vor­aus­set­zung ist immer ein bereits bestehen­des Giro­kon­to
  • In der Regel regel­mä­ßi­ger Geld­ein­gang erfor­der­lich
  • Zin­sen für die Dau­er und die Höhe der Inan­spruch­nah­me des Kre­di­tes

Wie funktioniert ein Kontokorrentkredit für Privatpersonen?

Ein Dis­po­si­ti­ons­kre­dit wird zum Teil auto­ma­tisch, ansons­ten auf Antrag des Kun­den von der Bank zum Giro­kon­to einer Pri­vat­per­son ein­ge­räumt – Vor­aus­set­zung ist jeweils die ent­spre­chen­de Boni­tät des Kun­den. Das bedeu­tet, dass der Kun­de einen Kre­dit­rah­men erhält, den er fle­xi­bel in Anspruch neh­men kann. Bis zu die­sem ver­ein­bar­ten Betrag kann die Per­son somit das Giro­kon­to über­zie­hen. Der Kre­dit­rah­men wird in Anspruch genom­men, sobald der ver­füg­ba­re Geld­be­trag auf dem Kon­to unter null fällt. Die Höhe des Kre­dit­rah­mens stellt dabei die Ober­gren­ze der Inan­spruch­nah­me dar. Bis zu die­ser Gren­ze kann das Limit, wel­ches rein recht­lich ein Ver­brau­cher­dar­le­hen dar­stellt, in Anspruch genom­men wer­den. Ist der Kon­to­kor­rent­kre­dit ein­mal geneh­migt, so kann die­ser zukünf­tig belie­big oft in Anspruch genom­men wer­den. Die ein­ge­räum­te Kon­to­über­zie­hung kann von jeder Sei­te ohne Ein­hal­tung von Kün­di­gungs­fris­ten gekün­digt wer­den. Die Bank kann den Kun­den jeder­zeit zur Rück­zah­lung des gesam­ten Kre­di­tes auf­for­dern, wobei sie dabei die berech­tig­ten Belan­ge des Kun­den ange­mes­sen berück­sich­tigt. Wird also aus­nahms­wei­se mehr Geld benö­tigt, als auf dem Giro­kon­to zur Ver­fü­gung steht, so ist eine wei­te­re Bean­tra­gung oder Frei­ga­be durch die Bank nicht not­wen­dig. Die Rück­zah­lung ist in der Regel fle­xi­bel. Das bedeu­tet, es gibt kei­nen fes­ten Rück­zah­lungs­ter­min des Kre­di­tes. Eine Erhö­hung der Kre­dit­li­nie muss bei der Bank bean­tragt und von die­ser bewil­ligt wer­den.

Was ist der Zweck eines Kontokorrentkredites für Privatpersonen?

Der Dis­po­si­ti­ons­kre­dit für Pri­vat­per­so­nen wird häu­fig zur kurz­fris­ti­gen Über­brü­ckung von finan­zi­el­len Eng­päs­sen ver­wen­det. Dies kann zum Bei­spiel der Fall sein, wenn zwi­schen 2 Geld­ein­gän­gen eine grö­ße­re Aus­zah­lung liegt, die den ver­füg­ba­ren Geld­be­trag auf dem Giro­kon­to über­steigt.

Bei­spiel:

Herr Mus­ter­mann hat 1.000 Euro auf sei­nem Giro­kon­to zur Ver­fü­gung. Nun muss sein Auto auf­grund eines Scha­dens in die Werk­statt. Die drin­gend not­wen­di­ge Repa­ra­tur kos­tet 3.000 Euro. Ihm feh­len 2.000 Euro und bis zum nächs­ten Gehalts­ein­gang kann er nicht war­ten, da er auf sein Auto ange­wie­sen ist. Herr Mus­ter­mann nutzt folg­lich sei­nen Kon­to­kor­rent­kre­dit in Höhe von 2.000 Euro, um die Repa­ra­tur zu bezah­len.

Baugenehmigungen Icon

Mit der Boni­täts­prü­fung schätzt die Bank die Kre­dit­wür­dig­keit des Kre­dit­neh­mers ein. Auch die Höhe des Kre­dit­rah­mens ist davon abhän­gig. Des Wei­te­ren berück­sich­ti­gen vie­le Ban­ken im Rah­men der Boni­täts­prü­fung den SCHUFA-Daten­be­stand des Kun­den.

Welche Zinsen werden bei einem Kontokorrentkredit fällig?

Der Zins­satz für die Inan­spruch­nah­me eines Kon­to­kor­rent­kre­di­tes ori­en­tiert sich im Regel­fall am all­ge­mei­nen Zins­ni­veau, ist im Ver­gleich zu ande­ren Ver­brau­cher­kre­di­ten aber deut­lich teu­rer. Kon­to­kor­rent­kre­di­te besit­zen immer einen varia­blen Zins­satz (im Gegen­satz zu Rah­men­ver­trä­gen mit fes­ten Zins­sät­zen und ver­ein­bar­ter Rück­zah­lung) und die zu zah­len­den Zin­sen wer­den pro Tag für die Dau­er der Nut­zung berech­net und im jewei­li­gen Quar­tals­ab­schluss abge­zo­gen. Der ange­ge­be­ne Soll­zins bei Kon­to­kor­rent­kre­di­ten bezieht sich auf ein Jahr. Da Dis­po­si­ti­ons­kre­di­te regel­mä­ßig nur für einen kur­zen Zeit­raum in Anspruch genom­men wer­den, wer­den die zu zah­len­den Zin­sen antei­lig berech­net.

Bei­spiel:
Der Soll­zins des Kon­to­kor­rent­kre­dits von Herrn Mus­ter­mann beträgt 8 % pro Jahr. Nimmt Herr Mus­ter­mann sei­nen Kon­to­kor­rent­kre­dit für einen Monat (= 30 Tage) mit 2.000 Euro in Anspruch zahlt er effek­tiv fol­gen­de Zin­sen: 13,33 Euro (ent­spricht 8 % antei­lig für einen von 12 Mona­ten * 2.000 Euro). Erfolgt die Inan­spruch­nah­me über einen Quar­tals­wech­sel kommt es wie­der­um zu einem Zin­ses­zins­ef­fekt.

Zinssatz für Überziehungskredite

Der durch­schnitt­li­che Zins­satz für Über­zie­hungs­kre­di­te lag in Deutsch­land im Sep­tem­ber 2018 bei durch­schnitt­lich ca. 8,17 % und sinkt bereits seit eini­gen Jah­ren. (Quel­le: Deut­sche Bun­des­bank) Im Ver­gleich zu ande­ren euro­päi­schen Län­dern sind die Zin­sen für Kon­to­kor­rent­kre­di­te in Deutsch­land zum Teil deut­lich nied­ri­ger. So lagen die durch­schnitt­li­chen Zins­sät­ze in Spa­ni­en bei ca. 10,9 %, in Por­tu­gal bei ca. 13,8 % und in Lett­land sogar bei 21,8 %. (Quel­le: Euro­päi­sche Zen­tral­bank (EZB))

Was sind die Voraussetzungen, um einen Kontokorrentkredit zu erhalten?

Ein Kon­to­kor­rent­kre­dit kann für ein Giro­kon­to bean­tragt wer­den. Zur Ein­räu­mung des Kre­dit­rah­mens ist die Bank ver­pflich­tet, die Boni­tät der Pri­vat­per­son zu prü­fen. Nach posi­ti­ver Prü­fung räumt die Bank auf dem Giro­kon­to einen Kre­dit­rah­men in einer bestimm­ten Höhe ein. Die maxi­ma­le Höhe des Kre­dit­rah­mens legt die Bank in Abhän­gig­keit von der Boni­tät der Pri­vat­per­son fest.

Was ist eine geduldete Kontoüberziehung?

Wird das Giro­kon­to über den ein­ge­räum­ten Kre­dit­rah­men hin­aus über­zo­gen, ohne dass dies expli­zit ver­ein­bart wur­de, spricht man von einer gedul­de­ten Kon­to­über­zie­hung. Die Bank kann dies aus Kulanz zulas­sen. Auch wenn der Kun­de kei­nen Anspruch auf eine Über­zie­hung des Kre­dit­rah­mens hat, so wird die­se Mög­lich­keit durch­aus von Ban­ken zuge­las­sen, aber nie­mals expli­zit ange­bo­ten. Zu erwäh­nen ist, dass die Schuld­zin­sen von gedul­de­ten Kon­to­über­zie­hun­gen regel­mä­ßig deut­lich über den Zins­sät­zen von Kon­to­kor­rent­kre­di­ten lie­gen.

Was sind die Vor- und Nachteile eines Kontokorrentkredits für Ptivatpersonen?

Die Vor­tei­le eines Kon­to­kor­rent­kre­di­tes im Über­blick:

  • Stän­di­ge Ver­füg­bar­keit nach Geneh­mi­gung durch die Bank
  • Kre­dit kann sofort genutzt wer­den
  • Finan­zi­el­le Über­brü­ckung bei unge­plan­ten Aus­ga­ben
  • Ver­mei­dung von Ent­gel­ten bei Zah­lungs­ver­zug
  • Eine Til­gung ist jeder­zeit mög­lich

Die Nach­tei­le eines Kon­to­kor­rent­kre­di­tes im Über­blick:

  • Häu­fig höhe­re Zins­sät­ze im Ver­gleich zu ande­ren Ver­brau­cher­kre­di­ten wie z. B. Raten­kre­di­ten
  • Kün­di­gung der Kre­dit­li­nie mög­lich (Aus­blei­ben regel­mä­ßi­ger Geld­ein­gän­ge)

Kontokorrentkredit für Unternehmen und Selbstständige: Der Betriebsmittelkredit

Unter­neh­men sowie Selbst­stän­di­ge und Frei­be­ruf­ler kön­nen eben­falls einen Kon­to­kor­rent­kre­dit, zum Bei­spiel in Form eines Betriebs­mit­tel­kre­di­tes in Anspruch neh­men. Ana­log zu der Hand­ha­bung bei Pri­vat­per­so­nen wird auf Antrag ein Kre­dit­rah­men durch die Bank gewährt, wenn die Unter­neh­mens­prü­fung posi­tiv aus­fällt. Die Kon­di­tio­nen des Kre­dit­rah­mens bestim­men sich dabei nach der Zah­lungs­fä­hig­keit und Kre­dit­wür­dig­keit (Boni­tät) des Unter­neh­mens.

Welchen Zweck hat der Kontokorrentkredit für Unternehmen und Selbstständige?

Der Kon­to­kor­rent­kre­dit wird von Unter­neh­men und Selbst­stän­di­gen genutzt, wenn kurz­fris­tig Liqui­di­tät (Geld) benö­tigt wird. Dies kann zum Bei­spiel bei einem plötz­li­chen Auf­trags­ein­gang der Fall sein, wenn für die­sen beim Vor­lie­fe­ran­ten Waren ein­ge­kauft wer­den müs­sen. Ein wei­te­rer Fall kann die Über­brü­ckung bis zur erwar­te­ten Zah­lung eines Kun­den sein.

Vorteile und Nachteile eines Kontokorrentkredites für Unternehmen und Selbstständige

Die Vor­tei­le eines Kon­to­kor­rent­kre­di­tes (Betriebs­mit­tel­kre­di­tes) im Über­blick:

  • Zah­lungs­fä­hig­keit wird gesi­chert
  • Schutz vor einer mög­li­chen Insol­venz durch Zah­lungs­un­fä­hig­keit
  • Finan­zi­el­le Eng­päs­se kön­nen ver­mie­den wer­den

Die Nach­tei­le eines Kon­to­kor­rent­kre­di­tes im Über­blick:

  • Prü­fung der unter­neh­me­ri­schen Zah­len nach stren­gen Vor­ga­ben
  • Meist höhe­re Zins­sät­ze im Ver­gleich zu lang­fris­ti­gen Kre­di­ten

Fazit

Der Kon­to­kor­rent­kre­dit ist eine Mög­lich­keit, finan­zi­el­le Eng­päs­se kurz­fris­tig zu über­brü­cken und somit sowohl für Pri­vat­per­so­nen, als auch für Unter­neh­men eine gute Opti­on, in ent­spre­chen­den Situa­tio­nen schnell und fle­xi­bel zu reagie­ren. Somit bie­tet der Kon­to­kor­rent­kre­dit einen Schutz vor kurz­fris­ti­ger Zah­lungs­un­fä­hig­keit, zum Bei­spiel durch unvor­her­ge­se­he­ne Aus­ga­ben. Zu beach­ten sind die hohen Zins­kos­ten bei län­ge­rer Inan­spruch­nah­me von Kon­to­kor­rent­kre­di­ten. Dafür bie­tet die Art von Kre­di­ten eine hohe Fle­xi­bi­li­tät und ist direkt abruf­bar ohne wei­te­re Kon­takt­auf­nah­me mit der Bank. Soll ein lang­fris­ti­ges Dar­le­hen in Anspruch genom­men wer­den, so gestal­ten sich in die­sem Fall u. a. Ver­brau­cher­dar­le­hen mög­li­cher­wei­se als vor­teil­haf­ter im Hin­blick auf die Kos­ten­struk­tur.

Online noch schneller auf finanzielle Engpässe reagieren

Durch die fort­schrei­ten­de Digi­ta­li­sie­rung ver­än­dern sich fort­lau­fend auch die Rah­men­be­din­gun­gen für Kon­to­kor­rent­kre­di­te. So ist es bereits mög­lich, einen Kon­to­kor­rent­kre­dit und einen Kre­dit­rah­men über das Inter­net per Com­pu­ter oder Smart­pho­ne voll­stän­dig digi­tal zu bean­tra­gen und somit noch schnel­ler auf finan­zi­el­le Eng­päs­se zu reagie­ren.

Die­ser Text dient aus­schließ­lich Infor­ma­ti­ons­zwe­cken und stellt kein Ange­bot, kei­ne Auf­for­de­rung oder Emp­feh­lung dar.