Depotübertrag

Depotübertrag Alle Informationen rund um den Depotwechsel

Geschätzte Lesedauer: 4 Minuten

Sind Sie mit dem Service Ihres bisherigen Wertpapierdepot‐Anbieters nicht zufrieden? Oder möchten Sie von den günstigen Konditionen eines Online‐Depots profitieren? Ein Depotübertrag kann sinnvoll sein, um Kosten zu sparen und von zusätzlichen Services zu profitieren. Wir zeigen Ihnen in diesem Beitrag, wie ein Depotwechsel vonstattengeht und was Sie dabei beachten sollten.

So funktioniert ein Depotwechsel

Ein Depotübertrag ist einfach. Im ersten Schritt eröffnen Sie ein neues Wertpapierdepot, zum Beispiel ein comdirect Depot. Anschließend beantragen Sie bei Ihrem neuen Depotanbieter den Depotwechsel. Dieser übernimmt für Sie die Übertragung Ihrer Wertpapiere von dem alten in das neue Depot. Hierfür wird der neue Anbieter ermächtigt, damit er in Ihrem Namen alle Wertpapiere transferieren kann. Abhängig von Ihrem Wunsch werden Ihre Wertpapierbestände beim Depotwechsel komplett oder teilweise übernommen. Optional übernimmt der neue Depotanbieter auch die Löschung Ihres alten Depots, sofern Sie dieses nicht mehr benötigen.

comdirect Depotübertrag – in wenigen Schritten zum neuen Depot

Bei comdirect profitieren Sie vom komfortablen Depotwechsel‐Service. Wir übertragen Ihre Wertpapiere von anderen Banken in wenigen Schritten auf Ihr comdirect Depot. Den Antrag stellen Sie bequem online, mit dem Smartphone oder am PC.

Haben Sie bereits ein comdirect Depot, starten Sie für einen Depotwechsel einfach das Depotwechsel‐Portal.

Benötigen Sie noch ein comdirect Depot, eröffnen Sie Ihr Wertpapierdepot bei der comdirect gleich hier online und führen anschließend Ihren Depotübertrag durch.

Münzen

Gut zu wissen: Gibt es bei comdirect für den Depotübertrag eine Prämie?
Manche Anbieter loben für den Depotübertrag eine Prämie aus. comdirect vergibt keine pauschalen Wechselprämien, sondern Prämien im Rahmen von speziellen Aktionen. Dafür profitieren Sie langfristig von günstigen Konditionen, wenn Sie über Ihr comdirect Depot mit Aktien und anderen Wertpapieren handeln. Hier haben wir noch mehr Informationen über die allgemeinen Leistungen eines Wertpapierdepots leicht verständlich für Sie zusammengestellt.

Wie lange dauert ein Depotübertrag?

Bis alle Wertpapiere in Ihr neues Depot übertragen worden sind, können bis zu 2 Wochen vergehen. Wie lange der Depotübertrag letztendlich dauert, hängt von der Art und der Anzahl Ihrer Wertpapiere ab.

Mit längeren Wartezeiten von bis zu 6 Wochen oder mehr müssen Sie allerdings rechnen, wenn Sie Aktien oder Fondsanteile im Ausland lagern und diese auf Ihr deutsches Aktiendepot übertragen wollen. Genaue Informationen zur Dauer kann Ihnen Ihre bisherige depotführende Bank geben.

Welche Kosten entstehen bei einem Depotübertrag?

Wenn Sie ein Depot übertragen, entstehen für diesen Service keine zusätzlichen Kosten, sofern das Depot innerhalb Deutschlands übertragen wird. Grundsätzlich dürfen Banken für einen Depotwechsel nach einem Urteil des BGH aus 2004 (Az. XI ZR 200/03 und Az. XI ZR 49/04) keine Entgelte verlangen. Eine Ausnahme liegt vor, wenn Sie ein Wertpapierdepot aus dem Ausland auf ein Depot im Inland übertragen lassen.

Unabhängig vom kostenlosen Depotwechsel‐Service von comdirect können Steuern anfallen, wenn der Übertrag auf Dritte erfolgt.

Was ist steuerlich zu beachten?

Ein Depotwechsel kann eine unterschiedliche steuerliche Behandlung erfordern. Wenn die Papiere an eine Dritte Person übertragen werden, wird der Übertrag steuerlich wie ein Wertpapierverkauf bewertet. Sollten dabei fiktiv Kursgewinne „realisiert“ werden, unterliegen diese der Besteuerung und es wird Kapitalertragsteuer erhoben. Wir stellen Ihnen hier vier gängige Szenarien beim Depotübertrag und die damit verbundene steuerliche Behandlung vor:

  1. Depotübertrag derselben Person von einer Bank zur anderen: In diesem Fall handelt es sich um einen sogenannten Depotübertrag ohne Gläubigerwechsel. Beim Depotwechsel innerhalb Deutschlands werden alle Anschaffungsdaten, d. h. Daten zu Wertpapierkäufen und Kurse beim Wertpapierkauf mit auf das neue Depot übertragen. Dieser Übertrag ist steuerneutral.
  2. Depotübertrag zwischen Ehepartnern oder aufgrund einer Schenkung: Wenn Sie Ihr Wertpapierdepot in das Depot Ihres Ehepartners übertragen, handelt es sich dabei um einen Depotübertrag mit Gläubigerwechsel. Der Übertrag entspricht zwar keinem Wertpapierverkauf, doch werden der Wechsel und die damit übertragenen Anschaffungsdaten zu den jeweiligen Wertpapieren aufgrund der möglichen Schenkungssteuer an das Finanzamt übermittelt.
  3. Depotübertrag an die Erben: Wenn ein Depot auf die Erben übertragen wird, handelt es sich steuerrechtlich nicht um einen Verkauf. Dementsprechend ist keine Besteuerung fällig. Allerdings erfolgt eine Meldung in Bezug auf die Erbschaftssteuer an das Finanzamt.
  4. Depotübertrag an Dritte: Übertragen Sie Ihr Wertpapierdepot an Dritte, handelt es sich um einen Depotübertrag mit entgeltlichem Gläubigerwechsel. Steuerlich gesehen handelt es sich hier um einen Verkauf und Sie müssen mit der Abgabe von Abgeltungsteuer rechnen, sofern Kursgewinne und/oder Erträge erzielt wurden und der Sparer‐Pauschbetrag überschritten wird. Die Höhe der Abgeltungsteuer liegt bei 25 Prozent Kapitalertragssteuer, zuzüglich Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer.

Gut zu wissen: Wird ein Depot auf einen Ehepartner übertragen, handelt es sich steuerlich um eine Schenkung. Dafür gilt ein Freibetrag von 500.000 Euro.

Verlustverrechnungstöpfe können beim Depotwechsel mitgenommen werden

Um die Abgeltungsteuer für Wertpapiere zu berechnen, arbeiten Banken mit sogenannten „Verlusttöpfen“. Hierbei handelt es sich um eine virtuelle Aufrechnung, wie viel Gewinn oder Verlust ein Anleger mit seinen Wertpapieren gemacht hat. Gewinne und Verluste aus Fonds, Optionsscheinen, Aktien oder Anleihen werden dabei miteinander verrechnet. Die Verlustverrechnungstöpfe können bei einem Gesamtübertrag der Wertpapiere auf das neue Depot übertragen werden. Dies ist in dem Auftrag entsprechend zu vermerken. Werden nur einzelne Aktien in ein neues Depot übertragen, können die Verlustverrechnungstöpfe nicht mitübertragen werden.

Welche Entgelte fallen für einen Depotübertrag an?

Viele Anleger scheuen einen Depotübertrag, weil sie Kosten fürchten. Doch bei einem Depotwechsel innerhalb Deutschlands dürfen Broker oder Banken keine Entgelte erheben. Grundlage hierfür ist ein Urteil des Bundesgerichtshofs aus dem Jahr 2004 (Az. XI ZR 200/03 und Az. XI ZR 49/04).

Bitte beachten Sie: Bei Übertragung von Namensaktien und von im Ausland lagernden Wertpapieren können ggf. fremde Spesen anfallen, z. B. für die Umschreibung.

Kann ich Wertpapiere während des Depotübertrages kaufen und verkaufen?

Achtung: Während des Wechsels können Sie nicht über Ihre Wertpapiere verfügen. Aus diesem Grund sollten Sie vor dem Depotübertrag unbedingt prüfen, ob Sie die zu übertragenden Papier ggf. kurzfristig verkaufen wollen. Dann lohnt sich der Übertrag nicht.

Soll ich mein bisheriges Depot nach dem Depotübertrag schließen?

Wenn Sie Ihr Depot wechseln, müssen Sie nicht zwingend Ihr altes Depot schließen. Es kommt darauf an, ob Sie alle Wertpapiere „umziehen“. Wenn Sie aber Ihr gesamtes Wertpapierportfolio in ein neues Depot übertragen, kann es sinnvoll sein, das alte Depot zu schließen und zu kündigen, um Kosten zu sparen. Außerdem behalten Sie dadurch in der Regel einen besseren Überblick über Ihre gesamte finanzielle Lage.

Was passiert mit meinem Fondssparplan beim Depotübertrag?

Wenn Sie einen Wertpapiersparplan nutzen, wird dieser nicht automatisch mit übertragen. Sie können dann beim neuen Anbieter einen neuen Sparplan einrichten. Beim Übertrag der Wertpapiere aus diesem Sparplan müssen Sie darauf achten, dass nur ganze Anteile (Fonds, Aktien, ETFs) übertragen werden können. Ggf. vorhandene Bruchstücke können nicht übertragen werden und müssen im Zuge des Depotübertrages verkauft werden.

Lohnt sich ein Depotübertrag?

Ob sich ein Depotübertrag für Sie lohnt, finden Sie mit einem Depotvergleich heraus. Hierzu vergleichen Sie die Orderentgelte sowie die Verwaltungskosten Ihres bisherigen Depots mit den Entgelten Ihres neuen Anbieters. Prüfen Sie außerdem, welche zusätzlichen Services Ihre neue Bank nach dem Depotwechsel bieten kann.

Prüfen Sie Ihre Möglichkeiten mit einem comdirect Depot

Mit einem Depotübertrag können Sie bei einem neuen Anbieter wie comdirect Kosten sparen und profitieren von einem leistungsstarken Online‐Depot mit vielen zusätzlichen Services. Den Depotübertrag können Sie online beauftragen und comdirect erledigt die erforderlichen nächsten Schritte. Schauen Sie gleich hier, welche Leistungen ein comdirect Depot bietet. Wenn Sie überzeugt sind, dann starten Sie den Depotübertrag ganz bequem online!