Dax-Indize Deutscher Aktienindex

Die deutschen Leitindizes einfach erklärt DAX & Co – was ist das?

Der Deutsche Aktienindex (DAX) wurde 1988 aufgelegt. Aus dem DAX hat sich eine komplette Indexfamilie mit MDAX, TecDAX und SDAX entwickelt.

Auf den 5. September 2018 hatten Börsenhändler, Journalisten, Unternehmen und Aktionäre mit Spannung gewartet. Denn an diesem Tag gab die Deutsche Börse die neue Zusammensetzung der vier Auswahlindizes DAX, TecDAX, MDAX und SDAX bekannt. Es war keine der regulären Anpassungen, die einmal im Jahr stattfinden – es war die größte Änderung seit 20 Jahren. Denn seit dem 24. September 2018 gelten neue Regeln für die Indizes. Unternehmen aus dem TecDAX können ebenfalls in die Indizes DAX, MDAX oder SDAX aufgenommen werden und haben damit künftig eine Doppelnotierung. DAX-Mitglieder aus Technologiebranchen sind zusätzlich auch im TecDAX vertreten. Zudem wurde die Zahl der Indexmitglieder in MDAX und SDAX aufgestockt.

Was bedeutet DAX?

Der Deutsche Aktienindex (DAX) ist der Aktienindex schlechthin in Deutschland. Zwar gab es schon seit den 1950er-Jahren Marktbarometer wie den FAZ-, den Commerzbank- oder den WestLB-Index. Aber all diese Indizes konnten sich auf Dauer nicht entscheidend durchsetzen, weil Anleger weiterhin auf Einzelwerte schauten. Den Durchbruch schaffte erst der DAX. Schon kurz nach seiner Einführung im Jahr 1988 war er allgemein anerkannt. Er ist auch die Basis für die meisten Termingeschäfte an der Deutschen Börse. Beim DAX-Future etwa verpflichten sich Käufer und Verkäufer, ein dem DAX 30 nachgebildetes Portfolio bei Fälligkeit zu einem festgelegten Preis zu liefern oder zu kaufen. Der DAX-Future ist also eine Wette auf den DAX 30 an einem bestimmten Tag in der Zukunft.

Wer gehört zum DAX?

Der DAX enthält – ebenso wie der US-amerikanische Dow Jones – 30 Aktien. Aber er ist wesentlich moderner konzipiert und gibt deshalb das Börsengeschehen besser wieder als das amerikanische Pendant. Vor mehr als 100 Jahren mussten sich die Herren Dow und Jones die Berechnung einfach machen, weil es noch keine Taschenrechner, geschweige denn Computer gab. Beim Dow Jones wurden deshalb einfach alle Aktienkurse addiert und mit einem Gewichtungsfaktor multipliziert. Das gilt bis heute und bedeutet: Die nominal teuerste Einzelaktie hat im Index das höchste Gewicht.

Der DAX dagegen ist ein nach Marktkapitalisierung gewichteter Index. Das hört sich schwieriger an, als es ist. Nach Marktkapitalisierung gewichtet bedeutet: Zur Berechnung des Indexwertes gehen die 30 wichtigsten Aktien gemäß dem Gesamtwert der jeweils frei handelbaren Aktien ein. Kursbewegungen bei DAX-Schwergewichten wie SAP, Siemens oder Allianz haben somit weit mehr Einfluss auf die DAX-Entwicklung als Kurssprünge bei den kleineren Vertretern wie Infineon, Lufthansa oder Merck.

Die 5 Aktien im DAX mit dem höchsten Indexgewicht

  • SAP
  • Siemens
  • Allianz
  • BASF
  • Deutsche Telekom

Stand 25.09.2018; Quelle: comdirect.de

Welche Rolle spielen Dividenden im DAX?

Der DAX wird meist als Performance-Index berechnet. Das bedeutet: Bei der DAX-Berechnung wird unterstellt, dass Dividenden und andere Ausschüttungen sofort wieder investiert werden. Bei Kursindizes wie dem Dow Jones 30 oder dem Euro STOXX 50 werden dagegen Dividenden nicht mitberechnet. Deshalb fällt ihr Plus systematisch kleiner aus als beim Performance-DAX. Bei Vergleichen mit solchen Kursindizes sollten Anleger deshalb den Kursindex des DAX 30 nutzen, der von der Deutschen Börse ebenfalls berechnet wird. Die Renditedifferenz fällt dann deutlich kleiner aus

Was ist die DAX-Indexfamilie?

Im Zuge der DAX-Geschichte hat die Deutsche Börse mit dem DAX und seiner gesamten Indexfamilie andere Indizes weit in den Hintergrund gedrängt. Zwischen den drei Indizes DAX, MDAX und SDAX gibt es wie im Fußball Auf- und Abstieg. Der TecDAX ist ein Parallelindex, in dem Unternehmen mit eindeutigem Fokus auf Technologie notieren. Seit dem großen Revirement im September 2018 ist die über lange Zeit übliche Trennung nach den Segmenten Tech und Classic aufgehoben worden. Das heißt: Fast alle TecDAX-Werte sind jetzt in einem weiteren Index vertreten – je nach Größe und Marktkapitalisierung im DAX, MDAX oder SDAX. Für alle Indizes der DAX-Familie gilt: Sie werden wie der DAX selbst nach Marktkapitalisierung im Streubesitz in zwei Varianten berechnet – als Performance-Index (Standard) und als Kursindex.

Was ist der MDAX?

Der MDAX stand bisher stark für den traditionellen deutschen Mittelstand. In der zweiten deutschen Börsenliga dominierten zahlreiche exportorientierte Industrieunternehmen, z. B. Maschinenbauer und Autozulieferer. Diese sind auch nach der Indexanpassung stark vertreten. Unter den Top Fünf der größten Unternehmen sind zudem Energie und Immobilien präsent. Der mit Abstand größte MDAX-Wert ist Airbus. Das deutsch-französische Luftfahrtunternehmen ist sogar ein Pfeiler des Euro STOXX 50. Er darf aber nicht im DAX 30 notieren, weil er schon in Frankreich im Leitindex CAC 40 notiert. Der Charakter des MDAX verändert sich durch die Anhebung von 50 auf 60 Mitglieder und die Neuzugänge aus der Technologiebranche. Denn unter den 15 Neuzugängen sind volatilere Aktien mit hoher Marktkapitalisierung wie United Internet und Qiagen, die ausgegliederte Medizintechnik von Siemens (Siemens Healthineers) notiert sogar unter den fünf Werten mit dem größten Indexgewicht und gilt als potenzieller Aufsteiger in den DAX.

Die 5 Aktien im DAX mit dem höchsten Indexgewicht

  • Airbus
  • Siemens Healthineers
  • Innogy
  • Evonik
  • Deutsche Wohnen

Stand 25.09.2018; Quelle: comdirect.de

Was ist der SDAX?

Die dritte deutsche Börsenliga heißt SDAX. Seit September 2018 enthält der SDAX die 70 Werte, die dem MDAX nach Umsatz und Marktkapitalisierung folgen. Oft sind hier alteingesessene Familienunternehmen notiert, die irgendwann den Weg an die Börse gesucht haben. Aber auch Unternehmensabspaltungen wie Hapag-Lloyd oder das außerhalb der Börsenwelt bekannteste Indexmitglied Borussia Dortmund gehören zum SDAX. Bei der Neugliederung der Indizes kamen vor allem TecDAX-Werte hinzu. Ähnlich wie beim MDAX dürfte auch der SDAX durch die Neuzugänge volatiler werden, weil Kurschwankungen bei jungen Hightech-Unternehmen tendenziell stärker ausfallen als bei etablierten Mittelständlern aus traditionellen Branchen.

Die 5 Aktien im SDAX mit dem höchsten Indexgewicht

  • Thalanx
  • Rational
  • Carl Zeiss Meditec
  • Hapag-Lloyd
  • Grenke

Stand 25.09.2018; Quelle: comdirect.de

Was ist der TecDAX

Technologisch ausgerichtete Unternehmen aus den Sektoren der neuen Energien oder Biotechnologie, Software oder Hightech haben ihre Heimat im TecDAX. Er enthält 30 Unternehmen und ist das jüngste Segment der DAX-Familie. Er wurde 2003 zunächst als Nachfolger des NEMAX 50 eingeführt und enthielt damals nur Aktien, die in keinem anderen Index vertreten waren. Der TecDAX hatte in der Vergangenheit die stärksten Ausschläge nach oben und unten. Euphorie bei neuen Energien, Biotechnologie oder Internetwerten wechselten sich mit tiefen Stimmungstälern ab. Künftig wird sich der Charakter des TecDAX ändern, weil er jetzt alle Technologiewerte repräsentiert – unabhängig von der Größe. Die DAX-Werte Deutsche Telekom, SAP, Infineon, Wirecard sowie Siemens Healthineers machen rund die Hälfte des Indexwertes aus.

Die 5 Aktien im TecDAX mit dem höchsten Indexgewicht

  • SAP
  • Deutsche Telekom
  • Siemens Healthineers
  • Infineon
  • Wirecard

Stand 25.09.2018; Quelle: comdirect.de

Die wichtigsten deutschen Indizes auf einen Blick

NameAnzahl der WerteAuswahlIndextypGewichtung nach
DAX30
30 größten Aktien
Kursindex / Performance-Index
Marktkapitalisierung
MDAX6060 folgendenKursindex / Performance-Index
Marktkapitalisierung
SDAX7070 folgenden
Kursindex / Performance-Index
Marktkapitalisierung
TecDAX3030 größten Technologieaktien
Kursindex / Performance-Index
Marktkapitalisierung