Technischer Analyst bei der Commerzbank und in der Vereinigung Technischer Analysten Deutschland (VTAD) mitverantwortlich für die Ausbildung Technischer Analysten, analysiert für compass online regelmäßig die Charts von wichtigen Unternehmen.

Chartanalyse von C. Geyer Archiviert: EUR/USD: Weltwährung im Aufwind

Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten

Christoph Geyer

ist Technischer Analyst bei der Commerzbank und in der Vereinigung Technischer Analysten Deutschland (VTAD) mitverantwortlich für die Ausbildung Technischer Analysten. Der Autor des Buches „Einfach richtig Geld verdienen mit Technischer Analyse“ analysiert für das comdirect Magazin regelmäßig die Charts von wichtigen Unternehmen und Währungen.

Weitere Informationen und Termine zu aktuellen Vorträgen oder Seminaren zum Autor finden Sie unter www.christophgeyer.de oder auf Youtube.

Der Euro fällt, der Dollar steigt.

Wenn man irgendwo auf der Welt die einheimische Währung nicht zur Hand hat, wird meist der US‐Dollar akzeptiert. Auch wenn die USA nicht in jedem Land dieser Welt einen allzu guten Ruf besitzen, hat sich in einigen dieser Länder der US‐Dollar sogar als Parallelwährung etabliert. Eines der wichtigsten Währungspaare weltweit ist das Verhältnis des US‐Dollar zum Euro.

Seit nunmehr zehn Jahren befindet sich der Euro gegenüber dem Dollar in einem Abwärtstrend. Die Amplituden sind dabei sehr ausgeprägt. Die Marktteilnehmer haben die oberen und unteren Trendkanalbegrenzungen dabei als Wendepunkte anerkannt. Zuletzt konnte allerdings die obere Trendkanalbegrenzung nicht mehr erreicht werden. Im vergangenen Jahr drehte der Euro bereits zu Jahresbeginn wieder nach unten und brach anschließend die Aufwärtstrendlinie, die sich innerhalb des übergeordneten Abwärtstrends etabliert hatte.

Interessant ist die Formation, die sich seitdem gebildet hat: Ein Abwärtskeil (wie unten deutlich zu erkennen) wird meist nach oben aufgelöst, gleichgültig an welcher Stelle des Trends dieser auftritt. In diesem Fall ist die Auflösung nach oben auch erfolgt. Allerdings wurde nach wenigen Wochen der neue Aufwärtstrend bereits wieder negiert. Dies ist kein gutes Zeichen für eine Formation, die eigentlich für steigende Notierungen spricht. Eine weitere Auffälligkeit hält der Stochastik‐Indikator bereit. Dieser hat eine Divergenz gebildet, die sich jetzt seit über einem Jahr aufgebaut hat. Somit könnte sich in den kommenden Wochen eine Bodenbildung abzeichnen.

EUR/USD: Weltwährung im Aufwind, 10-Jahres Chart
Referenzzeitraum: 08.08.2009 bis 08.08.2019; Quelle: comdirect

Referenzzeitraum: 08.08.2009 bis 08.08.2019; Quelle: comdirect

Auch im kurzfristigen Bild hat sich die Lage etwas verbessert. Der übergeordnete Trend ist zwar noch abwärtsgerichtet, im Bereich von 1,11 Euro konnte zuletzt aber eine Unterstützung aufgebaut werden. Auch wenn diese kurzfristig unterschritten wurde, haben sich Anzeichen etabliert, die für eine Stabilisierung des Euro sprechen. Der Stochastik‐Indikator hat eine Divergenz gebildet und der MACD‐Indikator ein Kaufsignal generiert. Entsprechend hat der Euro den kurzfristigen Abwärtstrend dynamisch nach oben verlassen. Damit könnten in den kommenden Wochen weitere Kursavancen für die europäische Gemeinschaftswährung anstehen.

EUR/USD: Weltwährung im Aufwind, 1-Jahres-Chart
Referenzzeitraum: 08.08.2018 bis 08.08.2019; Quelle: comdirect

Referenzzeitraum: 08.08.2018 bis 08.08.2019; Quelle: comdirect

Aktien unterliegen Kursschwankungen; damit sind Kursverluste bis zum Totalverlust möglich. Bei Wertpapieren, die nicht in Euro notieren, sind zudem Währungsverluste möglich. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Es handelt sich um die Angabe der Bruttowertentwicklung (siehe „Hinweise zu Chart‐ und Performanceangaben“). Die Auswahl der Wertpapiere und sonstigen Finanzinstrumente dient ausschließlich Informationszwecken und stellt kein Angebot, keine Aufforderung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie soll lediglich Ihre selbstständige Anlageentscheidung erleichtern und ersetzt keine anleger‐ und anlagegerechte Beratung. Die hier dargestellten Informationen und Wertungen genügen nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit einer Anlageempfehlung oder Anlagestrategieempfehlung. Die Darstellung gibt nicht die Meinung von comdirect wieder. Darüber hinaus unterliegen die dargestellten Wertpapiere und sonstigen Finanzinstrumente keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Anlage‐ oder Anlagestrategieempfehlungen. Stand: 13.08.2019; Quelle: comdirect.de