Technischer Analyst bei der Commerzbank und in der Vereinigung Technischer Analysten Deutschland (VTAD) mitverantwortlich für die Ausbildung Technischer Analysten, analysiert für compass online regelmäßig die Charts von wichtigen Unternehmen.

Chartanalyse von C. Geyer Archiviert: Continental: Abwärtstrend wird gebremst

Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten

Christoph Geyer

ist Technischer Analyst bei der Commerzbank und in der Vereinigung Technischer Analysten Deutschland (VTAD) mitverantwortlich für die Ausbildung Technischer Analysten. Der Autor des Buches „Einfach richtig Geld verdienen mit Technischer Analyse“ und Mitautor von „Einfach richtig Geld verdienen mit Money‐Management“ analysiert für das comdirect Magazin regelmäßig die Charts von wichtigen Unternehmen und Währungen.

Weitere Informationen und Termine zu aktuellen Vorträgen oder Seminaren zum Autor finden Sie unter www.christophgeyer.de oder auf Youtube.

Der Aktienkurs des Hannoveraner Automobilzulieferers stand im Jahr 2019 im Zeichen einer Bodenbildung.

„Du musst das Rad ja nicht gleich neu erfinden“, ist ein gut gemeinter Rat, wenn jemand eine knifflige Aufgabe zu lösen hat. Über den tieferen Sinn dieses Spruches denkt aber kaum jemand nach. Die Erfindung des Rades hat die Entwicklung der Menschheit geprägt. Ohne Räder keine Mobilität und keine industrielle Fertigung. Ein Player in dem Reifensegment, das von wenigen Produzenten dominiert wird, ist Continental (WKN 543900). Der Konzern mit Stammsitz in Hannover hat 1871 als Reifenbauer begonnen. Das im DAX gelistete Unternehmen auf die Radproduktion zu reduzieren, würde ihm aber nicht gerecht werden. Längst ist Continental einer der größten Automobilzulieferer der Welt und hat sich als Technologieunternehmen frühzeitig stark auf die Automatisierung fokussiert.

Die Erfolge, die Continental in diesem Bereich bereits vorweisen kann, sind noch längst nicht im Kurs zu sehen. Von 2011 an konnte die Aktie einen stetigen Aufwärtstrend vorweisen. 2015 baute der Wert dann allerdings einen Widerstand auf, an dem mehrfach ein Ausbruchsversuch gescheitert ist. Der Bruch des Aufwärtstrends erfolgte dann Mitte 2016. Der anschließende Ausbruch scheiterte knapp über der Widerstandslinie. Seitdem befindet sich Continental in einem Abwärtstrend. Im langfristigen Chart keimt allerdings Hoffnung. Das Jahr 2019 stand im Zeichen einer Bodenbildung. Auch wenn diese noch nicht abgeschlossen ist, gibt es eine gute Chance, dass die neue Unterstützungslinie halten könnte. Der MACD‐Indikator hat eine deutlich sichtbare Divergenz gebildet. In den kommenden Wochen sollte allerdings der Ausbruch über die Abwärtstrendlinie gelingen, damit sich die Lage signifikant verbessert.

Chartanalyse: Continental (lang)
Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung; Referenzzeitraum: 17.12.2009 bis 17.12.2019; Quelle: comdirect

Im Kurzfristchart wird erkennbar, dass die Aktie kurz vor einer Entscheidung steht. Die Unterstützung im Bereich von 110 Euro hat zuletzt gehalten. Der kurzfristige Abwärtstrend konnte gebrochen werden. Der Stochastik‐Indikator hat ein Kaufsignal generiert, welches vom MACD‐Indikator bestätigt wurde. Als nächstes sollte die Abwärtstrendlinie bei knapp unter 130 Euro getestet werden. Die Chance auf einen Ausbruch nach oben steht nicht schlecht. Die Lage würde sich erst ab Notierungen unter 100 Euro wieder eintrüben.

Chartanalyse: Continental (kurz)
Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung; Referenzzeitraum: 17.12.2018 bis 17.12.2019; Quelle: comdirect
Aktien unterliegen Kursschwankungen; damit sind Kursverluste bis zum Totalverlust möglich. Bei Wertpapieren, die nicht in Euro notieren, sind zudem Währungsverluste möglich. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Es handelt sich um die Angabe der Bruttowertentwicklung (siehe „Hinweise zu Chart‐ und Performanceangaben“). Die Auswahl der Wertpapiere und sonstigen Finanzinstrumente dient ausschließlich Informationszwecken und stellt kein Angebot, keine Aufforderung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie soll lediglich Ihre selbstständige Anlageentscheidung erleichtern und ersetzt keine anleger‐ und anlagegerechte Beratung. Bei den hier dargestellten Informationen und Wertungen handelt es sich um eine Werbemitteilung, die nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit einer Anlageempfehlung oder Anlagestrategieempfehlung genügt. Die Darstellung gibt nicht die Meinung von comdirect wieder. Darüber hinaus unterliegen die dargestellten Wertpapiere und sonstigen Finanzinstrumente keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Anlage‐ oder Anlagestrategieempfehlungen. Stand: 18.12.2019; Quelle: comdirect.de