Technischer Analyst bei der Commerzbank und in der Vereinigung Technischer Analysten Deutschland (VTAD) mitverantwortlich für die Ausbildung Technischer Analysten, analysiert für compass online regelmäßig die Charts von wichtigen Unternehmen.

Chartanalyse von C. Geyer Archiviert: Beiersdorf: Markenprodukte für Sommer und Winter

Geschätzte Lesedauer: 3 Minuten

Christoph Geyer

ist Technischer Analyst bei der Commerzbank und in der Vereinigung Technischer Analysten Deutschland (VTAD) mitverantwortlich für die Ausbildung Technischer Analysten. Der Autor des Buches „Einfach richtig Geld verdienen mit Technischer Analyse“ analysiert für das comdirect Magazin regelmäßig die Charts von wichtigen Unternehmen und Währungen.

Weitere Informationen und Termine zu aktuellen Vorträgen oder Seminaren zum Autor finden Sie unter www.christophgeyer.de oder auf Youtube.

Eine Weltmarke im Aufwärtstrend.

Beiersdorf (WKN 520000) ist als Firmenname nicht so bekannt wie die Markenprodukte, die der Konzern mit Sitz in Hamburg vertreibt. Die Produktpalette umfasst so bekannte Namen wie Nivea, Labello, Hansaplast oder Tesa, um nur einige zu nennen. Gerade in den Sommermonaten ist der Name Nivea zu einem „Sammelbegriff“ für Sonnencreme geworden. Im Winter wird bei trockenen Lippen zum Labello‐Stift gegriffen, auch wenn es inzwischen sehr viele Anbieter solcher Fettstifte gibt. Die Qualität der Beiersdorf‐Produkte wird bei den Konsumenten offenbar ebenso geschätzt wie bei den Anlegern. Dies beweist der seit Jahren anhaltende Aufwärtstrend.

Seitdem der Kurs Anfang 2012 aus einem Seitwärtstrend nach oben ausgebrochen ist, konnte sich die Notierung unter normalen Schwankungen nach oben bewegen. Mitte 2017 setzte dann wieder eine Seitwärtsbewegung ein, die den übergeordneten Aufwärtstrend aber nicht signifikant verletzt hat. Als zu Beginn dieses Jahres der Kurs dann kurzfristig unter die Trendlinie gefallen war, stand zu befürchten, dass nun ein neuer Trend entstehen könnte. Diese Befürchtung bewahrheitete sich aber nicht und die Aktie konnte stattdessen dynamisch über den Widerstand bei knapp über 100 Euro steigen. Die Indikatorenlage trübt sich inzwischen aber etwas ein. Auch wenn das Verkaufssignal des Stochastik‐Indikators nicht überbewertet werden sollte, deutet sich hier doch eine Verschlechterung an. Der MACD‐Indikator beginnt abzukippen und dürfte in den kommenden Wochen ein Verkaufssignal generieren. Dies würde dann sicher zu einer, für einen stabilen Aufwärtstrend nicht ungewöhnlichen, Korrekturbewegung führen.

Beiersdorf: 10-Jahres-Chart

Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Referenzzeitraum: 15.07.2009 bis 15.07.2019; Quelle: comdirect

Der seit März dieses Jahres bestehende Aufwärtstrend wurde Ende Juni gebrochen. Danach konnte sich die Aktie unterhalb dieser Trendlinie erneut nach oben hangeln und einen neuen Topwert markieren. Dieser Topwert wurde aber von fallenden Umsätzen begleitet. Knapp über dem Hoch vom Juni war dann jedoch erneut ein Ende der Aufwärtsbewegung zu beobachten. Der MACD‐Indikator ist gerade an seiner Triggerlinie nach unten abgeprallt, was ein negatives Zeichen darstellt. Der Stochastik‐Indikator sollte zwar nicht überbewertet werden, hat aber eine Divergenz gebildet, was ebenfalls ein Warnsignal darstellt. Somit könnte die Aktie in den kommenden Wochen eher zur Schwäche neigen, als einen Ausbruch nach oben zu generieren.

Beiersdorf: 1-Jahres-Chart

Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Referenzzeitraum: 15.07.2018 bis 15.07.2019; Quelle: comdirect

Wie schon beim langfristigen Chart festgestellt, dürfte es sich hierbei aber lediglich um eine Korrekturbewegung im langfristigen Aufwärtstrend handeln. Schließlich hat der Sommer und damit die Nachfrage nach Sonnenmilch erst begonnen und der nächste Winter, in dem die Haut vor Kälte geschützt werden muss, steht dann ja auch schon wieder vor der Tür.

Aktien unterliegen Kursschwankungen; damit sind Kursverluste bis zum Totalverlust möglich. Bei Wertpapieren, die nicht in Euro notieren, sind zudem Währungsverluste möglich. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Es handelt sich um die Angabe der Bruttowertentwicklung (siehe „Hinweise zu Chart‐ und Performanceangaben“). Die Auswahl der Wertpapiere und sonstigen Finanzinstrumente dient ausschließlich Informationszwecken und stellt kein Angebot, keine Aufforderung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie soll lediglich Ihre selbstständige Anlageentscheidung erleichtern und ersetzt keine anleger‐ und anlagegerechte Beratung. Die hier dargestellten Informationen und Wertungen genügen nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit einer Anlageempfehlung oder Anlagestrategieempfehlung. Die Darstellung gibt nicht die Meinung von comdirect wieder. Darüber hinaus unterliegen die dargestellten Wertpapiere und sonstigen Finanzinstrumente keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Anlage‐ oder Anlagestrategieempfehlungen. Stand: 16.07.2019; Quelle: comdirect.de