Ein Anlagetrend im Fokus

Ein Anlagetrend im Fokus Cannabis-Aktien

Geschätzte Lesedauer: 5 Minuten

Auf der Suche nach lohnenswerten Anlagezielen werden Anleger immer häufiger mit sogenannten „Cannabis‐Aktien“ konfrontiert. Erfahren Sie hier, worum es sich bei diesen Wertpapieren handelt, welche Emittenten es gibt und worauf Sie beim Kauf von Marihuana‐Aktien achten sollten.

Was ist eine Cannabis‐Aktie?

Eine Cannabis‐Aktie ist ein an der Börse gehandeltes Wertpapier von einem Unternehmen, das Cannabis anbaut und verkauft oder die Pflanze zu Arzneimitteln oder anderen Produkten weiterverarbeitet.

Die Bezeichnung „Cannabis‐Aktie“ ist keine offizielle Bezeichnung, sondern dient vielmehr der Zusammenfassung von Wertpapieren von Unternehmen, deren Geschäftsmodell direkt oder indirekt auf der Cannabis‐Produktion und/oder -Verarbeitung beruht. Analog dazu wird in anderen Branchen zum Beispiel von „Ölaktien“, „Rohstoffaktien“ oder „Goldaktien“ gesprochen.

Cannabis‐Kurzinfo

Cannabis ist eine Heil‐ und Nutzpflanze, die zur Gattung der Hanfgewächse gehört. Sie wird seit mehreren tausend Jahren von Menschen zur Herstellung von Medizin oder Rauschmitteln, aber auch für die Stoff‐ und Garnproduktion verwendet.

In Europa war Hanf bis ins 19. Jahrhundert eine weit verbreitete Kulturpflanze, deren Fasern für Baustoffe und Textilien genutzt wurde. Im gleichen Jahrhundert entdeckte man hierzulande, dass bestimmte Cannabis‐Sorten eine Rauschwirkung haben können. In seinem Ursprungsland Indien wurde Cannabis bereits seit vielen Jahrhunderten als Rauschmittel und Medizin eingesetzt.

Verantwortlich für die Rauschwirkung, aber auch für den medizinischen Nutzen von Cannabis ist der Stoff Tetrahydrocannabinol (THC). Er befindet sich überwiegend in den Blütenbeständen der weiblichen Hanfpflanzen. Für medizinische Zwecke im Labor gezüchteter Hanf kann einen THC‐Gehalt von bis zu 20 Prozent aufweisen.

Seit wann werden Cannabis‐Aktien gehandelt?

Cannabis‐Aktien gibt es, seit in einigen Ländern die medizinische Nutzung von Cannabis erlaubt wurde. In Kanada ist Cannabis für medizinische Zwecke bereits seit 2001 legal. Eine der ältesten Cannabis‐Aktien auf dem Markt ist die Aktie von Aurora Cannabis Inc aus Edmonton, Kanada. Das Unternehmen wurde 2013 gegründet. Die Aurora Cannabis Aktie ist seit Juni 2014 an der Börse in Toronto (TSX) gelistet. Seit Juni 2016 ist das kanadische Unternehmen Aphria an der Börse Toronto vertreten.

Mit der zunehmenden Öffnung der Märkte für Medizinprodukte auf Cannabis‐Basis in Kanada (2001), den USA (einzelne Bundesstaaten schon seit 1996) sowie in Deutschland (seit 2017), Israel (intensive Forschung, aber noch keine Öffnung), Dänemark (2018), dem Vereinigten Königreich (2018) und Australien (2016) haben immer mehr Unternehmen aus der Cannabis‐Branche den Weg an die Börse gefunden.

Icon Gluehbirne

Viele Firmen sind keine reinen Cannabis‐Produzenten oder -Verarbeiter, sondern Cannabis‐Produkte bilden nur einen Teil ihres Portfolios. Ein Beispiel für ein solches Unternehmen ist AbbVie Inc aus Illinois, USA, mit einem Jahresumsatz von 27 Milliarden US‐Dollar im Bereich Biotechnologie und Pharma.

Welche Cannabis‐Aktien gibt es auf dem deutschen Markt?

In Deutschland werden Cannabis‐Aktien an unterschiedlichen Börsen gehandelt. Im Jahr 2018 gab es kurzfristig einige Konfusionen unter Anlegern. Denn die Wertpapiertransaktionen der Deutschen Börse werden über die luxemburgische Tochter Clearstream abgewickelt. Dieses Unternehmen steht unter luxemburgischem Recht. Und da Cannabis in Luxemburg auch für medizinische Zwecke nicht legalisiert war, untersagte die luxemburgische Börsenaufsicht Clearstream den Handel mit Cannabis‐Aktien. Dementsprechend musste die Deutsche Börse reagieren und hatte angekündigt, ab dem 28. 09. 2018 keine Cannabis‐Aktien in Deutschland kaufen oder verkaufen zu lassen.

Von dieser Maßnahme wären 147 Aktiengesellschaften betroffen gewesen, zu welchen auch Branchengrößen wie das US‐Unternehmen Aphria gehört.

Da sich die Gesetzeslage in Luxemburg in der Zwischenzeit geändert hat und der Handel mit Medizin‐Cannabis erlaubt ist, dürfen weiterhin rund 60 Cannabis‐Aktien an deutschen Börsenplätzen gehandelt werden.

Anleger haben nun die Möglichkeit, auf dem deutschen Aktienmarkt Wertpapiere von Unternehmen zu erwerben oder zu verkaufen, die Cannabis für den Einsatz in der Medizin produzieren oder verarbeiten.

Hintergrund – Legalisierung von Marihuana

Die medizinische Verwendung von Cannabinoiden ist in einigen Ländern der Welt bereits seit Beginn der 2000er‐Jahre legal. Der Konsum von Hanf als Rauschmittel ist zum Beispiel in den Niederlanden in begrenztem Rahmen legal. Auch in Deutschland wurden die Gesetze zum Besitz von Cannabis und zum Konsum in den letzten Jahren gelockert. Eine vollständige Freigabe von Cannabis für den Markt gibt es bis dato aber nur in Uruguay und Kanada sowie in einzelnen US‐Bundesstaaten. In Deutschland wird immer noch über die Legalisierung diskutiert.

Wie kann ich Cannabis‐Aktien kaufen?

Cannabis‐Aktien können Sie wie jedes andere Wertpapier auch über Ihr Depot erwerben, indem Sie eine Order erteilen / aufgeben. Sie können zum Beispiel Ihr comdirect Depot für den Handel mit Cannabis‐Wertpapieren verwenden.

Prognosen für den weltweiten Cannabis‐Markt

Experten trauen dem globalen Cannabis‐Markt ein deutliches Wachstum zu. Prognosen gehen davon aus, dass der weltweite Umsatz im Cannabis‐Sektor von geschätzt knapp 20 Milliarden US‐Dollar 2018 auf über 60 Milliarden US‐Dollar im Jahr 2024 steigen könnte. Tatsächlich handelt es sich aber nur um Prognosen. Da der Markt für legale Cannabis‐Produkte relativ jung ist, gibt es für Analysten noch keine Erfahrungswerte.

Icon Cannabis Blatt

Grundsätzlich muss jeder Anleger seine Anlageprodukte an seinen eigenen ethischen und moralischen Ansprüchen messen. Dies gilt zum Beispiel für Tabak‐Aktien ebenso wie für Ölaktien oder für Wertpapiere von Rüstungsfirmen sowie Biotech‐Unternehmen.

Unterstütze ich Drogenabhängigkeit mit dem Kauf von Cannabis‐Wertpapieren?

Solange Sie Aktien von Unternehmen erwerben, die Cannabis‐Produkte ausschließlich für medizinische Zwecke herstellen, unterstützen Sie keine Drogenabhängigkeit. Durch die Legalisierung von Cannabis in Ländern wie Kanada ist außerdem sichergestellt, dass der Anbau unter gesetzlichen Vorgaben streng reguliert wird und keine illegalen Bezugsquellen für Cannabis bestehen.

Wenn Sie beim Kauf von Cannabis‐Aktien sicherstellen wollen, dass das Unternehmen keine Rauschmittel herstellt oder seinen Hanf für die Herstellung von Rauschmitteln verkauft, sollten Sie im Vorfeld die Geschäftsmodelle der Aktiengesellschaften prüfen.

Sollte ich in Cannabis‐Aktien investieren?

Die Cannabis‐Branche und der Markt für legale Cannabis‐Produkte sind im Vergleich zu anderen Branchen noch sehr jung. Zwar gibt es viele Erfolgsmeldungen rund um Cannabis‐Aktien sowie Berichte über rasant steigende Kurse. Doch gibt es analog dazu kaum valide Erfahrungswerte, die Anlegern ein Mindestmaß an Sicherheit geben können.

Aus diesem Grund ist der Kauf von Cannabis‐Aktien mit einem sehr hohen Risiko verbunden und daher nicht für Aktienanfänger geeignet.

Nach welchen Kriterien sollte ich Marihuana‐Aktien kaufen?

Für den Kauf von Marihuana‐Aktien gelten dieselben Regeln wie für den Kauf von Wertpapieren allgemein. Deshalb sollten Interessenten vor der Order genau prüfen, wie sich die jeweiligen Unternehmen entwickelt haben, welche Politik sie verfolgen und welche Produkte sie genau herstellen.

Sind Cannabis‐Aktien legal, auch wenn Marihuana in Deutschland nicht uneingeschränkt erlaubt ist?

Cannabis‐Aktien dürfen in Deutschland gehandelt werden, sofern sie den Regularien der luxemburgischen Börsenaufsicht entsprechen. Denn der deutsche Wertpapierhandel wird über die luxemburgische Tochter der Deutschen Börse AG, Clearstream, abgewickelt. Aktuell sind rund 60 Aktien mit Bezug zur medizinischen Verwendung von Cannabis in Deutschland handelbar.

Welche Cannabis‐Aktien gibt es?

Auf dem Markt gibt es mittlerweile über 160 verschiedene Hanf‐Aktien. Hierzu gehören unter anderem:

  • Canopy Growth Aktien (WKN A140QA): Die Wertpapiere stammen von einem kanadischen Unternehmen aus Smith Falls mit einem Jahresumsatz von 40 Millionen kanadischen Dollars (CAD) im Jahr 2017.
  • GW Pharmaceuticals Aktien (WKN 693692): Das Unternehmen aus Cambridge, UK, existiert seit 1998 und hat als erste Firma weltweit ein Cannabis‐Derivat hergestellt, das weltweit eine Marktzulassung erhielt.
  • Aurora Cannabis Inc Aktien (WKN A12GS7): Das kanadische Unternehmen aus Edmonton existiert seit 2013 und produziert Cannabis.
  • Deutsche Cannabis AG Aktien (WKN A0BVVK): Bei diesem Unternehmen handelt es sich um eine Private Equity Beteiligungsgesellschaft mit Fokus auf Hanf.
  • Aphria Inc. Aktien (WKN A12HM0): Das kanadische Unternehmen aus Leamington produziert Hanf und gehört mit einer Marktkapitalisierung von drei Milliarden US‐Dollar zu den größten Cannabis‐Firmen weltweit.

Fazit

Cannabis‐Aktien bieten risikobereiten Anlegern neue Möglichkeiten beim Aktienhandel. Allerdings sollten Käufer trotz hoher Renditechancen immer auch das damit verbundene höhere Risiko berücksichtigen. Um erste Schritte im Handel mit Cannabis‐Aktien ganz ohne Risiko zu unternehmen und um sich in den relativ jungen Markt einzufinden, bietet sich ein kostenloses Musterdepot an.

Aktien unterliegen Kursschwankungen; damit sind Kursverluste bis zum Totalverlust möglich. Bei Wertpapieren, die nicht in Euro notieren, sind zudem Währungsverluste möglich. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Die Auswahl der Wertpapiere und sonstigen Finanzinstrumente dient ausschließlich Informationszwecken und stellt kein Angebot, keine Aufforderung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie soll lediglich Ihre selbstständige Anlageentscheidung erleichtern und ersetzt keine anleger‐ und anlagegerechte Beratung. Die Darstellung gibt nicht die Meinung von comdirect wieder. Die hier dargestellten Informationen und Wertungen genügen nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit einer Anlageempfehlung oder Anlagestrategieempfehlung. Darüber hinaus unterliegen die dargestellten Wertpapiere und sonstigen Finanzinstrumente keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Anlage‐ oder Anlagestrategieempfehlungen. Stand: 06.02.2019; Quelle: comdirect.de