Baukindergeld – staatlicher Zuschuss zum Eigenheim für Familien mit Kindern

Baukindergeld Staatlicher Zuschuss zum Eigenheim für Familien mit Kindern

Geschätzte Lesedauer: 7 Minuten

Hohe Immobilienpreise hindern viele Familien daran, sich ein Eigenheim zu kaufen. Mit dem Baukindergeld möchte die Bundesregierung einen Anreiz für Familien und Alleinerziehende mit Kindern schaffen, sich eine eigene Wohnung oder ein Haus zu kaufen. Pro Kind können Familien bis zu 12.000 Euro, auf 10 Jahre verteilt, erhalten. Welche Voraussetzungen Sie für den Erhalt von Baukindergeld erfüllen und worauf Sie beim Antrag achten müssen, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Baukindergeld — Key Facts

  • Familien und Alleinerziehende mit mindestens einem Kind unter 18 Jahren können 12.000 Euro pro Kind an Eigenheimzulage vom Staat erhalten
  • Für die Beantragung gibt es Einkommensgrenzen
  • Es gibt beim Baukindergeld keine Kinderbegrenzung
  • Das Baukindergeld wird über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bereitgestellt
  • Um Baukindergeld zu erhalten, müssen Familien es beantragen
  • Kinder müssen mit in der gekauften Immobilie wohnen
  • Baukindergeld kann rückwirkend für alle Käufe ab dem 01.01.2018 beantragt werden
  • Nach dem 31.12.2023 können keine Anträge auf Baukindergeld mehr gestellt werden
Icon Haus

Mit dem Baukindergeld sollen vor allem Familien und Alleinerziehende mit Kindern gefördert werden. Der staatliche KfW‐Zuschuss soll die Belastung bei der Immobilienfinanzierung senken und es den Familien so ermöglichen, ein Eigenheim zu erwerben. Auf diese Weise sollen Familien zu ihrer privaten Altersvorsorge beitragen und Vermögen bilden können.

Was ist das Baukindergeld eigentlich?

Bei dem Baukindergeld handelt es sich um eine staatliche Förderung für selbstgenutztes Wohneigentum. Es wurde von der Bundesregierung, der „Großen Koalition“, im Koalitionsvertrag vereinbart und im September 2018 eingeführt. Die Fördergelder können seither bei der KfW im Rahmen des KfW‐Programms 424 online beantragt werden.

Das Fördergeld in Höhe von 12.000 Euro wird pro Kind über einen Zeitraum von 10 Jahren zu je 1.200 Euro jährlich ausgezahlt.

Baukindergeld – Bedingungen, die erfüllt werden müssen

Damit Sie einen Baukindergeld‐Antrag stellen können, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Sie sind Eigentümer oder Miteigentümer einer selbstgenutzten Immobilie geworden, deren Baugenehmigung zwischen dem 01.01.2018 und dem 31.12.2020 erteilt wurde oder deren notarieller Kaufvertrag zwischen dem 01.01.2018 und dem 31.12.2020 abgeschlossen wurde.
  • Die gekaufte Immobilie ist das erste Wohneigentum des Antragstellers. Wenn Sie bereits eine selbstgenutzte oder vermietete Immobilie besitzen, können Sie kein Baukindergeld mehr in Anspruch nehmen.
  • Ihr zu versteuerndes Einkommen liegt unter 75.000 Euro + 15.000 Euro pro Kind
  • In Ihrem Haushalt lebt mindestens ein kindergeldberechtigtes Kind unter 18 Jahren.
  • Das neue Eigenheim befindet sich in Deutschland.

So wird das Einkommen fürs Baukindergeld berechnet

Der Bezug von Baukindergeld ist u. a. an die Höhe des Einkommens der Antragsteller gekoppelt. Um zu prüfen, ob Sie überhaupt antragsberechtigt sind, werden die durchschnittlichen Einkünfte im 2. und 3. Jahr vor der Antragstellung berücksichtigt.

Für die Ermittlung Ihrer Einkünfte wird das zu versteuernde Einkommen berücksichtigt. Dazu zählen alle Einkünfte aus selbständiger und angestellter Beschäftigung sowie Einkünfte aus Unterhaltszahlungen oder Renten. Abgezogen werden davon Sonderausgaben, Vorsorgeaufwendungen, Freibeträge sowie außergewöhnliche Belastungen. Das zu versteuernde Einkommen können Sie Ihrem Steuerbescheid entnehmen.

Ein Beispiel:
Sie und Ihre Ehepartnerin oder Ihr Ehepartner wollen im Jahr 2019 Baukindergeld beantragen. In diesem Fall müssen Sie Ihre Einkünfte aus den Jahren 2017 und 2016 zusammenzählen. Anschließend teilen Sie die Summe durch zwei. Zu dieser Summe werden anschließend die Freibeträge pro Kind addiert.

KfW‐Programm 424 – wer alles förderberechtigt ist

Die KfW fördert mit ihrem Programm 424 Familien und Alleinerziehende mit Kindern, die ihr Wohneigentum frühestens am 01.01.2018 gekauft haben oder an diesem Datum eine Baugenehmigung für ihr Eigenheim erhalten haben.

Wichtig: Die Staatsangehörigkeit der Antragsteller spielt für den Erhalt des Baukindergelds aus dem KfW‐Programm 424 keine Rolle. Somit können Sie auch Baukindergeld erhalten, wenn Sie keine deutsche Staatsangehörigkeit besitzen.

Wofür Sie das Baukindergeld nicht nutzen können

  • Ferienwohnungen
  • Wohnungen und Häuser im Ausland
  • selbstvermiete Häuser oder Wohnungen
  • kombinierte Gewerbe‐ und Wohnimmobilien
Icon Hammer Gesetz

WICHTIG:
Einen Rechtsanspruch auf Baukindergeld gibt es nicht. Die Förderung wird nur so lange gezahlt, wie auch entsprechende Fördermittel vorhanden sind. Sie sollten sich deshalb frühzeitig um einen Antrag bemühen und nicht zu lange warten.

Wichtig: Stichtage beachten!

Damit Sie vom Baukindergeld profitieren können, müssen Sie verschiedene Fristen und Stichtage beachten.

  • Alter der Kinder: Mindestens ein Kind muss zum Zeitpunkt der Antragstellung unter 18 Jahren alt sein. Selbst wenn das Kind einen Tag nach der Antragstellung volljährig wird, können Sie dennoch die Fördergelder des Bundes erhalten. Voraussetzung ist, dass die Kinder in Ihrem Haushalt leben und Sie für die Kinder Kindergeld erhalten. Bis dato ist noch offen, ob die Förderung für ein Kind endet, wenn es nicht mehr kindergeldberechtigt ist. Für Kinder, die nach der Antragstellung geboren werden, bekommen Sie keine staatliche Förderung.
  • Neubauten: Um Förderung für einen Neubau zu erhalten, muss die Baugenehmigung dafür zwischen dem 01.01.2018 und dem 31.12.2020 erteilt worden sein. Wenn für den Bau lediglich eine Anzeigepflicht besteht, muss der Bau ebenfalls zwischen dem 01.01.2018 und dem 31.12.2020 begonnen haben.
  • Kaufvertrag: Der Kaufvertrag für Ihren Neubau, Ihr Haus oder Ihre Wohnung muss zwischen dem 01.01.2018 und dem 31.12.2020 unterzeichnet worden sein, damit Sie förderberechtigt sind.
  • Antragstellung: Sobald Sie in die Immobilie eingezogen sind, können Sie den Baukindergeld‐Antrag stellen.

Fristen beim Baukindergeld

  • Spätestens 3 Monate nach Einzug in Ihr Wohneigentum müssen Sie den Antrag auf Förderung gestellt haben
  • Wenn Sie Ihre Mietwohnung kaufen und als Eigenheim nutzen, muss der Antrag spätestens 3 Monate nach Unterzeichnung des notariellen Kaufvertrags bei der KfW eingehen
  • Sind Sie im Jahr 2018 (nach dem 01.01.2018) und vor dem 18.09.2018 in Ihr Wohneigentum eingezogen, muss der Antrag auf Zuschuss bis spätestens 31.12.2018 gestellt werden
  • Spätestens 3 Monate nach der Antragsstellung müssen die erforderlichen Unterlagen an die KfW geschickt bzw. im Online‐Portal hochgeladen werden
  • Bis 31.12.2023 können Sie spätestens Baukindergeld beantragen. Ihre Immobilie müssen Sie dann aber bis 31.12.2020 gekauft haben oder die Baugenehmigung muss bis zu diesem Datum erteilt worden sein

Baukindergeld mit anderen Förderprogrammen kombinieren

Das Baukindergeld ist grundsätzlich mit anderen Förderprogrammen wie KfW‐Programmen kombinierbar. Wichtig bei KfW‐Förderungen ist jedoch, dass diese in der Regel vor dem eigentlichen Bauvorhaben bzw. Hauskauf beantragt werden müssen. Sie sind nicht rückwirkend erhältlich.

Icon Antrag

TIPP:
Scannen Sie am besten schon im Vorfeld alle für die Auszahlung erforderlichen Dokumente wie die Meldebescheinigung, den Grundbuchauszug sowie die Einkommensteuerbescheide ein und speichern diese als PDF‐Datei ab. Dann können Sie nach Erhalt der Bestätigungsmail für die Antragstellung gleich alle Dokumente im KfW‐Zuschussportal hochladen.

Baukindergeld beantragen – so geht es

  1. Zunächst kaufen Sie Ihre Wohnimmobilie.
  2. Besuchen Sie dann das Zuschuss‐Portal der KfW online. Dort müssen Sie sich zunächst registrieren. Nachdem Sie Ihre persönlichen Daten hinterlegt haben, erhalten Sie einen Link per Mail an die hinterlegte Mail‐Adresse zugeschickt. Mit dem Klick auf diesen Link bestätigen Sie Ihre Anmeldung. Wichtig ist, dass Sie Ihren Vor‐ und Nachnamen bei der Registrierung genauso angeben wie er auf Ihrem Reisepass oder Personalausweis hinterlegt ist. So vermeiden Sie später Probleme bei der Identifizierung und somit der Auszahlung.
  3. Nachdem Sie sich im KfW‐Zuschussportal angemeldet haben, wählen Sie „Zuschuss jetzt beantragen“ und danach „Zuschuss Baukindergeld“ aus. Hinterlegen Sie dann alle geforderten Angaben und senden Sie das Formular ab.
  4. Die KfW reserviert Ihren Zuschuss.
  5. Sie werden zu einem späteren Zeitpunkt per Mail darüber informiert, dass Sie nun die für den Erhalt des Baukindergelds erforderlichen Nachweise im Zuschuss‐Portal hochladen können. Ab Erhalt dieser Antragsbestätigung bleiben Ihnen 3 Monate Zeit, um die Nachweise einzureichen. Mit dieser Bestätigung erhalten Sie übrigens auch Ihre Referenznummer. Diese können Sie immer bei Rückfragen zu Ihrem Baukindergeld angeben.
  6. Damit die KfW die Zuschüsse an Sie überweisen kann, müssen Sie sich noch per VideoIdent oder PostIdent identifizieren. Wenn Sie sich für VideoIdent entscheiden, zeigen Sie einem von der KfW beauftragten Dienstleister per Videochat Ihren Personalausweis oder Ihren Reisepass. Beim PostIdent‐Verfahren gehen Sie in eine Postfiliale Ihrer Wahl und weisen sich dort vor einer Mitarbeiterin oder einem Mitarbeiter aus. Die Bestätigung wird dann an die KfW geschickt.
  7. Nach Abschluss der Identifizierung erhalten Sie von der KfW eine Auszahlungsbestätigung mit einem festen Datum, an welchem Ihnen das Baukindergeld jedes Jahr überwiesen wird.

Wichtiger aktueller Hinweis: Laut KfW werden die Mails zum Hochladen der Nachweise fürs Baukindergeld frühestens im März 2019 verschickt. (Stand: 11/2018)

Baukindergeld in Bayern + Eigenheimzulage + extra Kinderzulage

Baukindergeld kann grundsätzlich in jedem Bundesland beantragt werden.
Wer in Bayern lebt, profitiert von zusätzlicher Förderung. Neben dem Baukindergeld können Familien zusätzlich einmalig eine Eigenheimzulage von 10.000 Euro sowie zusätzlich 300 Euro pro Kind über einen Zeitraum von 10 Jahren hinweg erhalten. Die Fördergelder stammen in diesem Fall nicht aus Bundesmitteln, sondern vom Freistaat Bayern, der den Hauskauf und Hausbau fördern möchte.

Fragzeichen

Kontaktieren Sie uns!
Sie möchten mehr über Ihre Finanzierungsmöglichkeiten mit dem Baukindergeld erfahren? Dann nehmen Sie hier direkt Kontakt mit unseren Finanzierungsexperten auf!

FAQ Baukindergeld

Was wird mit dem Baukindergeld gefördert?

Sie können das Baukindergeld nutzen, wenn Sie ein Haus bauen oder eine Wohnung bzw. ein Haus kaufen, um selbst darin zu wohnen. Die staatliche Förderung kann auch genutzt werden, wenn Sie zum Beispiel Ihre bisherige Mietwohnung kaufen und anschließend darin weiterleben.

Kann ich als Alleinerziehende/Alleinerziehender auch Baukindergeld beantragen?

Ursprünglich wurde das Baukindergeld nur für Familien mit 2 Elternteilen konzipiert. Doch seit der Einführung der staatlichen Bauförderung für Familien können theoretisch auch Alleinerziehende mit Kindern Baukindergeld beantragen.

Baukindergeld: Wie viel darf man verdienen?

Das maximale Haushalteinkommen für den Erhalt von Baukindergeld beträgt 75.000 Euro. Es entspricht dem zu versteuernden Einkommen und beinhaltet die Einkünfte beider Ehepartner. Pro Kind kann zusätzlich ein Freibetrag von 15.000 Euro hinzu zu addieren sein, wodurch sich die Einkommensgrenze für Antragsteller nach oben verschiebt. Daraus ergeben sich folgende Einkommensgrenzen:

Baukindergeld

Anzahl der Kinder unter 18 Jahren Max. Haushaltseinkommen
1 90.000 EUR
2 105.000 EUR
3 120.000 EUR
4 135.000 EUR
5 150.000 EUR

Baukindergeld rückwirkend erhalten: Welche Voraussetzungen müssen Immobilien erfüllen?

Sie können Baukindergeld rückwirkend beantragen. Damit Sie die Förderung auch nach dem bereits erfolgten Haus‐ oder Wohnungskauf erhalten, darf die Immobilie aber nicht vor dem 01.01. 2018 gekauft worden sein. Darüber hinaus gelten die Standardbedingungen. So dürfen Sie keine weiteren Immobilien als diese besitzen und Sie müssen die Immobilie selbst mit Ihren Kindern nutzen.

Welche Nachweise müssen erbracht werden?

Für den Antrag von Baukindergeld benötigen Sie 3 Nachweise: Einkommensteuerbescheide, Meldebestätigung und Grundbuchauszug. Die Dokumente können Sie online auf der Website der KfW hochladen.

Die Einkommensteuerbescheide müssen aus dem vorletzten und vorvorletzten Jahr vor der Antragstellung stammen. Wenn beide Partner steuerlich getrennt veranlagt werden, müssen die Steuerbescheide beider Partner eingereicht werden.

Damit die KfW prüfen kann, ob Sie die gekaufte Immobilie selbst bewohnen, müssen Sie eine Meldebestätigung aus Ihrer Stadt oder Gemeinde vorweisen. Die Meldebestätigung muss außerdem belegen, dass Sie, Ihre Partnerin oder Ihr Partner sowie Ihr Kind/Ihre Kinder in der gekauften Immobilie ihren Hauptwohnsitz haben.

Mit dem Grundbuchauszug bestätigen Sie der KfW, dass Sie der Eigentümer bzw. Miteigentümer der geförderten Immobilie sind.

Wie wird das Baukindergeld ausgezahlt?

Wenn Ihr Antrag auf Baukindergeld bewilligt wurde, erhalten Sie über einen Zeitraum von zehn Jahren jedes Jahr pro Kind einen Zuschuss von 1.200 Euro. Pro Kind ergibt sich so eine Gesamtsumme von 12.000 Euro. Es gibt keine Möglichkeit, dass die Summe komplett ausgezahlt wird. Das sollten Sie bei der Finanzierung berücksichtigen.

Bekomme ich Baukindergeld weiter, auch wenn ich die Immobilie verkaufe?

Sie bekommen immer nur so lange Baukindergeld, wie Sie auch in der Immobilie wohnen. Sollten Sie ausziehen und das Haus oder die Wohnung verkaufen oder vermieten, endet die staatliche Förderung.

Was passiert nach einer Trennung mit dem Baukindergeld?

Derzeit (Stand: 11/2018) gibt es noch keine konkrete Regelung, wie mit dem Baukindergeld im Falle einer Scheidung der Hausbesitzer verfahren wird. Experten erwarten, dass mindestens ein Elternteil mit den Kindern in der geförderten Immobilie weiterwohnen muss, um das Baukindergeld fortgezahlt zu bekommen.

Gibt es eine Einschränkung der Wohnfläche, um das Baukindergeld zu erhalten?

Nein, die Wohnfläche spielt für die erfolgreiche Beantragung von Baukindergeld keine Rolle.

Welche Förderungen gibt es zusätzlich zum Baukindergeld?

Eigenheimbesitzer können über das Baukindergeld hinaus weitere staatliche Förderung erhalten. So vergibt die KfW zum Beispiel günstige Kredite für den Kauf oder Bau von Eigenheimen. Aktuell (Stand: 02/2019) können Sie bis zu 50.000 Euro Kredit pro Vorhaben ab einer effektiven Jahresverzinsung von 0,90 Prozent erhalten.

Zusätzlich vergibt die KfW Fördergelder im Rahmen von energieeffizienter Sanierung oder energieeffizientem Hausbau. Diese Förderprogramme lassen sich ebenfalls mit dem Baukindergeld und anderen Förderungen kombinieren.

Auch über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) können Fördergelder beantragt werden, wenn Sie zum Beispiel die Heizungsanlage Ihrer Immobilie nach dem Kauf sanieren oder optimieren.

Gerne helfen wir Ihnen beim Beantragen von KfW‐Darlehen weiter. Hier haben wir alle wichtigen Informationen dazu für Sie bereitgestellt.

Bin ich verpflichtet, die KfW zu informieren, wenn ich die geförderte Immobilie nicht mehr bewohne oder verkaufe?

Ja, vertraglich sind Sie dazu verpflichtet, der KfW alle Änderungen sofort mitzuteilen, die für den Bezug von Baukindergeld relevant sind. Hierzu gehört auch, ob Sie die Immobilie verkaufen oder nicht mehr bewohnen. Alle Nachweise, die Sie zum Erhalt des Kinderbaugelds berechtigen, müssen Sie für die Dauer der Förderung von 10 Jahren aufbewahren.