Aktienkauf für Anfänger

Tipps für Einsteiger Aktien kaufen für Anfänger

Geschätzte Lesedauer: 5 Minuten
Icon Gluehbirne

Gut zu wis­sen:
Aktie geht auf das latei­ni­sche Wort „actio“ zurück und heißt über­setzt Tätig­keit oder klag­ba­rer Anspruch. Die Bedeu­tung von Akti­en im eigent­li­chen Sin­ne ist: an etwas einen Wert oder Anspruch besit­zen.

Wer als Ein­stei­ger Akti­en kau­fen will, steht zunächst vor vie­len Fra­gen: Was genau sind Akti­en eigent­lich? Wie funk­tio­nie­ren Akti­en? Wo und wie kann ich Akti­en kau­fen – und wor­auf soll­te ich als Ein­stei­ger beim Akti­en­kauf ach­ten? Hier fin­den Bör­sen­neu­lin­ge und zukünf­ti­ge Aktio­nä­re Ant­wor­ten auf Fra­gen rund um Wert­pa­pie­re sowie nütz­li­che Tipps für den Ein­stieg in den Akti­en­han­del.

Was sind Aktien?

Bei Akti­en han­delt es sich um Teil­ha­ber- oder Anteils­pa­pie­re von Akti­en­ge­sell­schaf­ten, die käuf­lich erwor­ben wer­den kön­nen. Der Aktio­när, oder Anle­ger, wird somit Mit­in­ha­ber des Unter­neh­mens oder des Gesell­schafts­ver­mö­gens. Akti­en in Papier­form, soge­nann­te effek­ti­ve Stü­cke, sind in Zei­ten des Online-Akti­en­han­dels nicht mehr üblich und wer­den eher als Samm­ler­stü­cke gehan­delt.

Wer bietet wo Aktien an?

Unter­neh­men gehen an die Bör­se, um Akti­en und damit Antei­le an ihrer Gesell­schaft anzu­bie­ten. Ziel eines Bör­sen­gan­ges ist es u. a., mit­tels der Akti­en­aus­ga­be dem Unter­neh­men neu­es Kapi­tal zuzu­füh­ren. Durch die zusätz­li­chen Ein­nah­men kön­nen das Eigen­ka­pi­tal gestärkt und Wachs­tum finan­ziert wer­den. Die Bör­se ist der Han­dels­platz, an dem Wert­pa­pie­re zu bestimm­ten Kur­sen gehan­delt wer­den. Der Wert einer Aktie wird im Ver­lauf eines Han­dels­ta­ges durch die Wech­sel­wir­kung von Ange­bot und Nach­fra­ge stän­dig neu bestimmt.

Gut zu wis­sen: Die Bör­se unter­liegt Regeln und wird von der deut­schen Bun­des­an­stalt für Finanz­dienst­leis­tungs­auf­sicht, kurz BaFin, über­wacht.

Sie möch­ten wei­te­re Infor­ma­tio­nen zu Akti­en, Bör­se, Bro­ker und Depots? Dann erfah­ren Sie hier mehr zum Kauf von Akti­en.

Wie und wo kann ich Aktien kaufen?

Sie kön­nen über eine depot­füh­ren­de Bank, bei­spiels­wei­se com­di­rect, Ihre Akti­en eigen­stän­dig kau­fen bzw. Ihr Depot mana­gen las­sen. Der Kauf und Ver­kauf von Akti­en wird auch „ordern“ genannt. Für den Besitz von Akti­en benö­ti­gen Sie ein Depot. Die­ses Wert­pa­pier­de­pot dient als eine Art Lager für Ihre Wert­pa­pie­re.

Welche Kosten können beim Aktienkauf anfallen?

Die Kos­ten beim Kauf oder Ver­kauf von Akti­en set­zen sich in der Regel aus einem Order­ent­gelt und einer Pro­vi­si­on der Bank sowie aus Bör­sen­ent­gel­ten zusam­men. Die Kos­ten beim Akti­en­kauf kön­nen je nach Bro­ker unter­schied­lich aus­fal­len.

Hier erfah­ren Sie mehr zum The­ma Wert­pa­pier­han­del und Kon­di­tio­nen beim Akti­en­kauf.

Tipp: Ach­ten Sie beim Kauf inter­na­tio­na­ler Akti­en dar­auf, dass es bei Akti­en in aus­län­di­scher Wäh­rung zu Wert­ver­lus­ten durch Wech­sel­kurs­ver­än­de­run­gen kom­men kann.

Gut zu wissen: Ihre Rechte als Aktionär

Als Aktio­när erhal­ten Sie neben wei­te­ren Rech­ten den Anspruch, die ein­mal jähr­lich statt­fin­den­de Haupt­ver­samm­lung zu besu­chen. Mit der Teil­nah­me an die­ser Ver­an­stal­tung sind das Stimm­recht bei Ent­schei­dun­gen auf der Haupt­ver­samm­lung sowie ein Aus­kunfts­recht zu recht­li­chen und unter­neh­me­ri­schen Vor­gän­gen ver­bun­den.

Zudem haben Sie ein Recht auf eine Divi­den­den­aus­schüt­tung, die aber bei nicht erfolg­rei­chem Geschäfts­ver­lauf von der Akti­en­ge­sell­schaft aus­ge­setzt wer­den kann.

Welche Kennzahlen zu Aktien sind wichtig?

Wenn Sie Akti­en kau­fen wol­len, kön­nen Sie sich bei der Aus­wahl der für Sie pas­sen­den Akti­en unter ande­rem an fol­gen­den Kenn­zah­len ori­en­tie­ren:

Das Kurs-Gewinn-Ver­hält­nis (KGV) gibt Aus­kunft dar­über, wie der Akti­en­wert im Ver­hält­nis zum Unter­neh­mens­ge­winn steht und wie­viel Euro Sie als Aktio­när inves­tie­ren müs­sen, um einen Euro Gewinn zu erhal­ten. Das KGV wird wie folgt berech­net:

KGV = Aktienkurs/(Gewinn je Aktie)

Das Kurs-Umsatz-Ver­hält­nis (KUV) setzt im Gegen­satz zum KGV den Umsatz in Rela­ti­on zum Akti­en­wert und -kurs. Fol­gen­de For­mel gilt:

KUV= Aktienkurs/(Umsatz je Aktie)

Tipp: Oft­mals gilt: Je nied­ri­ger die KGV- und KUV-Wer­te ange­ge­ben wer­den, des­to preis­wer­ter sind die Wert­pa­pie­re. Ein KGV allein reicht nicht, erst beim Ver­gleich mit Kon­kur­ren­ten der­sel­ben Bran­che erhal­ten Sie ein Gefühl dafür, wel­che Antei­le im Ver­hält­nis güns­tig sind.

Im Fal­le eines posi­ti­ven Geschäfts­jah­res kön­nen Sie eine Divi­den­den­aus­schüt­tung für Ihre Akti­en erhal­ten. Je nach Unter­neh­men kön­nen Divi­den­den auch mehr­fach im Jahr an die Aktio­nä­re aus­ge­schüt­tet wer­den. Hier­für zahlt ein Unter­neh­men sei­nen Aktio­nä­ren einen Teil des erwirt­schaf­te­ten Gewin­nes aus. Die Divi­den­de pro Wert­pa­pier liegt häu­fig im Cent- oder nied­ri­gen Eurobe­reich.

Der Bar­geld­fluss gibt wie­der, wie liqui­de bezie­hungs­wei­se zah­lungs­kräf­tig ein Unter­neh­men ist. Hier­für wird das Ver­hält­nis von Mit­tel­zu­flüs­sen (Umsatz) zu Mit­tel­ab­flüs­sen (Aus­ga­ben wie zum Bei­spiel Gehäl­ter oder Inves­ti­tio­nen) betrach­tet. Je höher in der Regel der Cash-Flow, des­to erfolg­rei­cher ist das Unter­neh­men. Für eine mög­lichst aus­sa­ge­kräf­ti­ge Ein­schät­zung ver­glei­chen Sie die Cash-Flow-Wer­te unter­schied­li­cher Unter­neh­men der­sel­ben Bran­che mit­ein­an­der.

Welche Vorteile und Risiken habe ich, wenn ich Aktien kaufe?

Wert­pa­pie­re kön­nen sich dop­pelt aus­zah­len. Zum einen kön­nen Divi­den­den, also Erträ­ge, aus­ge­schüt­tet wer­den. Zum ande­ren kön­nen Sie an der posi­ti­ven wirt­schaft­li­chen Ent­wick­lung eines Unter­neh­mens durch Kurs­stei­ge­rung teil­ha­ben.

Aber Ach­tung: Akti­en sind Risi­ko­pa­pie­re, das heißt, dass der Kurs­ver­lauf Ihrer Wert­pa­pie­re an der Bör­se posi­tiv und nega­tiv ver­lau­fen kann. Es kann also auch einen Wert­ver­lust Ihrer Akti­en geben oder die Divi­den­de kann aus­ge­setzt wer­den.

Aktienkauf für Anfänger – Risiken beim Aktienkauf

Mög­li­che Risi­ken beim Akti­en­kauf: Es gibt unter­schied­li­che Ein­flüs­se, die den Ver­lauf von Akti­en­kur­sen bedin­gen.

  1. Das Insol­venz­ri­si­ko bezieht sich auf die unter­neh­me­ri­sche Gefahr, die dar­in begrün­det ist, dass sich eine Akti­en­ge­sell­schaft unter­schied­lich ent­wi­ckeln kann: posi­tiv und nega­tiv. Als Aktio­när und somit Mit­in­ha­ber tei­len Sie also sowohl Chan­cen als auch Risi­ken.
  2. Das Kurs­än­de­rungs­ri­si­ko besteht, weil Akti­en­kur­se uner­war­te­ten Schwan­kun­gen unter­lie­gen kön­nen. Die Wer­te stei­gen und fal­len in nicht plan­ba­ren Zeit­räu­men kurz-, mit­tel- oder lang­fris­tig. Wäh­rend lang­fris­tig natür­lich der unter­neh­me­ri­sche Erfolg zur Kurs­ent­wick­lung bei­trägt, kön­nen wei­te­re Ein­flüs­se wie Gesamt­wirt­schaft, Poli­tik oder Ereig­nis­se wie zum Bei­spiel Streiks und inter­na­tio­na­le Aus­ein­an­der­set­zun­gen auf­tre­ten.
  3. Das Divi­den­den­ri­si­ko beinhal­tet die Gefahr, dass eine Divi­den­de nied­ri­ger oder sogar kom­plett aus­fällt, da sich ein Unter­neh­men uner­war­tet nega­tiv ent­wi­ckeln kann.
  4. Die Psy­cho­lo­gie der Markt­teil­neh­mer spielt eben­falls eine wich­ti­ge Rol­le, wenn es um das Risi­ko von Akti­en­käu­fen geht. So schät­zen Anle­ger Akti­en indi­vi­du­ell ein, was nach ratio­na­len und auch irra­tio­na­len Kri­te­ri­en gesche­hen kann. Ent­spre­chend beein­flusst die­ses Anle­ger­ver­hal­ten die Akti­en­kur­se.
  5. Unter dem Risi­ko der Kurs­pro­gno­se ver­birgt sich die Gefahr, dass Ana­ly­sen und die Ein­schät­zung einer Kurs­ent­wick­lung sich als nicht kor­rekt her­aus­stel­len. Für Aktio­nä­re stellt sich des­we­gen regel­mä­ßig die Fra­ge des rich­ti­gen Timings, also wann ist der bes­te Ein­stieg und wann der opti­ma­le Aus­stieg aus einem Akti­en­in­vest­ment.
  6. Ihre Akti­en unter­lie­gen einem Risi­ko des Ver­lusts oder der Ver­än­de­rung Ihrer Rech­te. Grün­de hier­für kön­nen bei­spiels­wei­se ein Wech­sel der Rechts­form, Fusio­nen oder Spal­tun­gen sein.

Tipp: Schau­en Sie sich vor einem Akti­en­kauf nicht nur die rei­nen Unter­neh­mens­zah­len, son­dern auch das Umfeld, die Geschich­te und poten­ti­el­le Risi­ko­fak­to­ren an.

Fragzeichen

Rund um die Geld­an­la­ge:
Sie möch­ten nicht nur in ein­zel­ne Akti­en, son­dern auch in Fonds und ETFs inves­tie­ren? Hier fin­den Sie mehr Infor­ma­tio­nen zu ver­schie­de­nen Mög­lich­kei­ten der Geld­an­la­ge in Fonds, ETFs und Fonds­spar­plä­nen.

Sie haben noch Fra­gen?
Kon­tak­tie­ren Sie uns ger­ne – per Tele­fon unter 04106 — 708 25 00, per Kon­takt­for­mu­lar oder Live-Chat. Unse­re Kun­den­be­treu­er sind jeder­zeit für Sie erreich­bar – 7 Tage die Woche, 24 Stun­den am Tag.

Tipps zum Aktienkauf: Das sollten Anfänger im Aktienhandel beachten

  • Als Ein­stei­ger in den Akti­en­han­del soll­ten Sie sich zunächst über­le­gen, wie viel Sie bereit sind zu inves­tie­ren und wel­ches Risi­ko Sie dabei maxi­mal ein­ge­hen möch­ten.
  • Infor­mie­ren Sie sich gut über die Akti­en­ge­sell­schaf­ten, die Sie inter­es­sie­ren. Über­prü­fen Sie die Akti­en auf die oben genann­ten Kenn­zah­len und Risi­ken und prü­fen Sie die Serio­si­tät des Ange­bots.
  • Kon­trol­lie­ren Sie, ob Sie auf Ihr Invest­ment län­ger­fris­tig – also eini­ge Jah­re – ver­zich­ten kön­nen oder ob Sie kurz­fris­ti­ge Gewin­ne erzie­len möch­ten. Wäh­len Sie dar­auf basie­rend Ihre Stra­te­gie beim Akti­en­kauf.
  • Che­cken Sie, ob Sie gege­be­nen­falls nach einer fle­xi­ble­ren Anla­ge suchen, wo Sie varia­bel käuf­lich tätig wer­den kön­nen und wenn nötig, auch Aus­zah­lun­gen mög­lich sind.
  • Über­le­gen Sie, ob Sie alles in eine Aktie oder einen Bereich inves­tie­ren wol­len und beschäf­ti­gen Sie sich gege­be­nen­falls mit Alter­na­ti­ven wie Fonds und ETFs. Bei Fonds inves­tie­ren Sie in meh­re­re Wer­te wie Akti­en, Roh­stof­fe oder Anlei­hen. Die­se wer­den von einem Fonds­ma­na­ger ver­wal­tet und an die Markt­si­tua­ti­on ange­passt. Fonds bie­ten Ihnen die Mög­lich­keit, Ihr Risi­ko des Invest­ments auf­grund der Streu­ung Ihres Kapi­tals zu mini­mie­ren. ETFs („Exchan­ge Tra­ded Funds“) sind bör­sen­ge­han­del­te Fonds, die der Wert­ent­wick­lung eines bestimm­ten Inde­xes, z. B. DAX, fol­gen. ETFs zäh­len zum Son­der­ver­mö­gen und sol­len lang­fris­tig mode­ra­te Ren­di­ten erzie­len.
  • Holen Sie sich bei Bedarf Hil­fe von Exper­ten.

Erfah­ren Sie hier, wie wir Sie beim Akti­en­han­del unter­stüt­zen kön­nen.

Akti­en unter­lie­gen Kurs­schwan­kun­gen; damit sind Kurs­ver­lus­te bis zum Total­ver­lust mög­lich. Bei Wert­pa­pie­ren, die nicht in Euro notie­ren, sind zudem Wäh­rungs­ver­lus­te mög­lich. Die frü­he­re Wert­ent­wick­lung ist kein ver­läss­li­cher Indi­ka­tor für die zukünf­ti­ge Wert­ent­wick­lung. Die Aus­wahl und Beschrei­bung der Wert­pa­pie­re dient aus­schließ­lich Infor­ma­ti­ons­zwe­cken und stellt kein Ange­bot, kei­ne Auf­for­de­rung oder Emp­feh­lung zum Kauf oder Ver­kauf von Finanz­in­stru­men­ten dar. Sie soll ledig­lich Ihre selbst­stän­di­ge Anla­ge­ent­schei­dung erleich­tern und ersetzt kei­ne anle­ger- und anla­ge­ge­rech­te Bera­tung. Die Dar­stel­lung gibt nicht die Mei­nung von com­di­rect wie­der. Die hier dar­ge­stell­ten Infor­ma­tio­nen und Wer­tun­gen genü­gen nicht den gesetz­li­chen Anfor­de­run­gen zur Gewähr­leis­tung der Unvor­ein­ge­nom­men­heit einer Anla­ge­emp­feh­lung oder Anla­ge­stra­te­gie­emp­feh­lung. Dar­über hin­aus unter­lie­gen die dar­ge­stell­ten Wert­pa­pie­re kei­nem Ver­bot des Han­dels vor der Ver­öf­fent­li­chung von Anla­ge- oder Anla­ge­stra­te­gie­emp­feh­lun­gen. Stand: 13.03.2019; Quel­le: comdirect.de