Rückblende iPhone

Rückblende 10 Jahre iPhone

Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten

Das Smart­pho­ne mach­te Apple zum teu­ers­ten Unter­neh­men der Welt.

The­re is one more litt­le thing: So kün­dig­te Ste­ve Jobs, der cha­ris­ma­ti­sche Grün­der und lang­jäh­ri­ge Vor­stands­chef von Apple, tra­di­tio­nell das High­light sei­ner Prä­sen­ta­tio­nen an. Am 9. Janu­ar 2007 war es ein ganz beson­de­res High­light: Auf der Mac­World Con­fe­rence in San Fran­cis­co zeig­te Jobs das ers­te iPho­ne. Sechs Mona­te spä­ter wur­de das Gerät in den USA aus­ge­lie­fert, Ende des Jah­res 2007 auch in Deutsch­land. Zunächst war es nur bei der Deut­schen Tele­kom erhält­lich, gekop­pelt an einen Mobil­funk­ver­trag.

Apple mit sei­nen Lea­dern Ste­ve Jobs und Ste­ve Woz­ni­ak gehör­te in den 70er Jah­ren zu den Com­pu­ter-Pio­nie­ren. Zwi­schen­zeit­lich aber kam das Unter­neh­men unter die Räder und konn­te sich mit sei­nen Mac-Com­pu­tern nur knapp über Was­ser hal­ten. Das iPho­ne war auch längst nicht das ers­te Smart­pho­ne; schon in den 1990er-Jah­ren hat­ten IBM und Nokia Mobil­te­le­fo­ne mit Com­pu­ter­funk­tio­nen ent­wi­ckelt. Aber erst das iPho­ne erreich­te den Mas­sen­markt.

Mehr als eine Mil­li­ar­de Gerä­te ver­kauf­te Apple bin­nen zehn Jah­ren. Preis­zu­ge­ständ­nis­se waren dafür nie nötig. Jeweils im Herbst gibt es eine neue Gerä­te­ge­nera­ti­on – pünkt­lich zum beson­ders lukra­ti­ven Geschäft in der Weih­nachts­zeit. In der Früh­zeit der iPho­ne-Mania über­nach­te­ten die Fans des Gerä­tes sogar vor den Apple-Stores, um am Release-Mor­gen die ers­ten Gerä­te zu ergat­tern. Inzwi­schen kann man sich vor­mer­ken las­sen, das Gedrän­ge vor den Shops hat nach­ge­las­sen.

Der iPho­ne-Erfolg mach­te Apple nach und nach zum teu­ers­ten Unter­neh­men der Welt. Weit mehr als 800 Mil­li­ar­den US-Dol­lar bzw. mehr als 700 Mil­li­ar­den Euro ist der Kon­zern aus dem kali­for­ni­schen Städt­chen Cup­er­ti­no inzwi­schen an der Bör­se wert. Ande­re „litt­le things“ wie das iPad sind inzwi­schen schon wie­der im Nie­der­gang begrif­fen; auch weil das iPho­ne immer grö­ßer wird und zuneh­mend Funk­tio­nen des iPad über­nimmt. Die neu­es­ten Apple-Pro­duk­te wie die Apple Watch, deren Nutz­bar­keit an ein iPho­ne gekop­pelt ist, ver­zeich­nen allen­falls Ach­tungs­er­fol­ge. Wei­ter­hin macht das Smart­pho­ne rund zwei Drit­tel der gesam­ten Apple-Umsät­ze aus. Und wenn im Herbst 2017 das neue iPho­ne 8 her­aus­kommt, könn­te der Anteil noch ein­mal stei­gen.