Tourismus
Vom Reiseboom profitieren

Die Reiselust ist unge­bremst – nicht nur in Deutsch­land. Anleger kön­nen daran ver­di­enen.

Die Chi­ne­sen waren 2017 erst­mals Reisewelt­meis­ter, wenn es nach der Zahl der Aus­land­sreisen geht. Es fol­gten die US-Amerikan­er und auf Platz drei die deutschen Urlauber. Eine beein­druck­ende Leis­tung unser­er Mit­bürg­er, denn mit Blick auf die Bevölkerungsan­zahl sind uns Chi­na und die USA klar über­legen. Und trotz­dem reicht es zum Bronze-Rang. Dies geht aus dem 30. World Trav­el Mon­i­tor des Mark­t­forschung­sun­ternehmens IPK Inter­na­tion­al her­vor, der kür­zlich veröf­fentlicht wurde. Weitaus wichtiger als die Titel­jagd ist allerd­ings die hohe wirtschaftliche Bedeu­tung der Reise­branche. „Weltweit jed­er zehnte Arbeit­splatz ste­ht in direk­ter Verbindung zur Reise- und Touris­tikin­dus­trie“, sagt Chris­t­ian Göke, CEO der Messe Berlin, dem Aus­richter der welt­größten Touris­musmesse ITB. „10 % des weltweit­en Brut­tosozial­pro­duk­tes wer­den direkt von dieser Indus­trie gener­iert.“

Laut IKP Inter­na­tion­al ist die Zahl der Aus­land­sreisen im ver­gan­genen Jahr um mehr als 6 % gestiegen, während das glob­ale Brut­toin­land­spro­dukt nur ein Plus von 3 % erre­ichte. Und die Aus­sicht­en sind gut. Bish­er hat beispiel­sweise nur ein Bruchteil der Chi­ne­sen über­haupt einen Reisep­a­ss, ohne den gar keine Aus­land­sreise möglich ist. Das dürfte sich ändern – und der Reise­branche weit­eren Schwung ver­schaf­fen.

Der Kreuzfahrt-Gigant

Urlaub­ss­chw­ergewichte wie die amerikanisch-britis­che Car­ni­val Cor­po­ra­tion (WKN 120100), der Mark­t­führer für Kreuz­fahrten, haben den chi­ne­sis­chen Markt bere­its ins Visi­er genom­men und dort neue Koop­er­a­tio­nen zum Bau von Schif­f­en vere­in­bart. Zudem ist bere­its das erste speziell für den chi­ne­sis­chen Markt gebaute Schiff vor Ort im Ein­satz. So geht Car­ni­val-Vor­stand­schef Arnold Don­ald sog­ar davon aus, dass Chi­na eines Tages der größte Kreuz­fahrt­markt der Welt sein wird. Noch sind aber der amerikanis­che und auch der europäis­che Markt (u. a. AIDA und Cos­ta) für die Gewinne wichtiger. Ins­ge­samt gehören 102 Schiffe zur Gruppe, die mehr als 700 Häfen rund um die Welt ans­teuern, Ten­denz steigend. „Die Car­ni­val-Aktie ist daher wohl nicht nur für Fre­unde von Kreuz­fahrten ein inter­es­san­ter Wert“, sagt Christoph Frank, geschäfts­führen­der Gesellschafter beim Fonds­ber­ater pfp Advi­so­ry in Frank­furt.

Der deutsche Champion

Auch die deutsche TUI (WKN TUAG00) set­zt mit „Mein Schiff“ auf Kreuz­fahrten. Zudem prof­i­tiert der Konz­ern von der pauschalen Urlaub­slust der Deutschen. Eine Erhe­bung der GfK-Kon­sum­forsch­er zeigt den Erfolg: So stieg der Buchung­sum­satz bis Ende April um ins­ge­samt 15 % gegenüber dem Vor­jahreszeitraum. Allein im April verze­ich­neten klas­sis­che Reise­büros, Online-Por­tale der Ver­anstal­ter sowie offene Inter­net-Por­tale mit Pauschal­reis­eschw­er­punkt ein Plus von 21 %. Damit waren bis Ende April bere­its drei Vier­tel des Vor­jahresvol­u­mens gebucht, teilte die GfK mit. Auch Inve­storen haben TUI im Visi­er. „Trotz der jüng­sten Kurs­gewinne bringt es das Papi­er noch auf eine Div­i­den­den­ren­dite von rund 3,8 %, wom­it auch Div­i­den­den­jäger ein Auge auf das Papi­er wer­fen kön­nen“, sagt Christoph Frank.

Der fusionierte Freizeit-Experte

Eine große Rolle im deutschen Reisegeschäft spielt auch die britis­che Thomas Cook Group (WKN A0MR3W) mit Töchtern wie Con­dor, Neck­er­mann Reisen, Air­tours und der Namensge­ber-Marke Thomas Cook. Der Konz­ern, der vor rund elf Jahren aus der Fusion der deutschen Thomas Cook AG mit der MyTrav­el Group plc ent­stand, ist nach eige­nen Angaben der welt­größte Anbi­eter von Freizeitreisen. Nach der Finanzkrise war der Konz­ern ins Strudeln gekom­men, hat sich aber nach zahlre­ichen Umstruk­turierun­gen wieder erholt. Für 2018 ste­hen die Zeichen auf Wach­s­tum. In den ersten Monat­en des Jahres (bis Mitte Mai) wur­den 3 % mehr Som­mer-Pauschal­reisen gebucht als im Vor­jahreszeitraum.

20 in einem Index

Wer Einzel­w­er­trisiken ver­mei­den möchte, kann eine Paketlö­sung wählen. Für Aktien­an­leger bietet Com­Stage einen ETF auf den STOXX Europe 600 Trav­el & Leisure-Index (WKN ETF078). Das Auswahlbarom­e­ter deckt mit aktuell 20 Werten die Touris­tikin­dus­trie Europas bre­it gestreut ab. Die Div­i­den­den wer­den an die Anteil­seign­er aus­geschüt­tet. Größte Posi­tio­nen im Index sind derzeit zwei Briten: die Cater­ing- und Facil­i­ty-Man­age­ment-Gesellschaft Com­pass Group (WKN A2DR6K) und die Hotel­gruppe Inter­con­ti­nen­tal Hotels (WKN A2DPZX). Es fol­gen bekan­nte Namen wie Car­ni­val, die franzö­sis­che Hotelkette Accor (WKN 860206) sowie der irische Bil­ligflieger Ryanair (WKN A1401Z), und auch die deutsche TUI ist dabei. Neben dem klas­sis­chen Aktien­risiko beste­ht hier ein zusät­zlich­es Währungsrisiko. Der Index wird zwar in Euro berech­net, doch die Kurse der britis­chen Aktien kön­nen durch ein schwach­es Pfund belastet wer­den.

Aktien und ETFs unter­liegen Kurss­chwankun­gen; damit sind Kursver­luste möglich. Die frühere Wer­ten­twick­lung ist kein ver­lässlich­er Indika­tor für die zukün­ftige Wer­ten­twick­lung. Allein verbindliche Grund­lage des Kaufs eines Fonds sind die derzeit gülti­gen Verkauf­sun­ter­la­gen des Fonds („Wesentliche Anlegerin­for­ma­tio­nen“, Verkauf­sprospekt sowie Jahres- und Hal­b­jahres­berichte, soweit veröf­fentlicht). Diese Unter­la­gen, die in englis­ch­er und/oder deutsch­er Sprache vor­liegen, erhal­ten Sie auf der Wert­pa­pi­er-Detail­seite unter www.comdirect.de oder direkt beim Emit­ten­ten. Die Beschrei­bung der Wert­pa­piere stellt keine Kauf- oder Verkauf­sempfehlung dar. Es han­delt sich um die Angabe der Brut­tow­er­ten­twick­lung (siehe „Hin­weise zu Chart- und Per­for­manceangaben”) Stand: 18.07.2018; Quelle: comdirect.de