SAP – Stark in der Cloud

SAP Stark in der Cloud

Geschätzte Lesedauer: 3 Minuten

Der deutsche Vorzeigekonzern wächst in den neuen Geschäftsfeldern – zulasten der operativen Marge.

SAP stellt sich auch mit Zukäufen zunehmend breiter auf. Das Cloud‐Geschäft wächst rasant. Insbesondere in den USA konnte das Walldorfer Unternehmen 2018 deutlich zulegen. Bei den Analysten gehört SAP zu den beliebtesten DAX‐Werten. Allerdings fiel der Zuwachs beim Nettogewinn für das Gesamtjahr 2018 gering aus. Die operative Marge hat die Erwartungen der Analysten unterschritten. Die Aktie ist im DAX‐Vergleich hoch bewertet und die Dividendenrendite liegt unter dem Durchschnitt.

VW (WKN 716460)

Breite Unternehmensaufstellung: SAP ist das DAX‐Unternehmen mit der höchsten Marktkapitalisierung und gehört zu den weltweit führenden Anbietern von Unternehmenssoftware. Basis ist weiterhin das Kerngeschäft mit Software, Lizenzen und Service. Das Geschäft rund um Mietsoftware aus dem Internet (Cloud) wächst stürmisch. Mit dem Zukauf von Qualtrics Ende 2018 will SAP auch im CRM‐Geschäft durchstarten.

Rasant wachsendes Cloud‐Geschäft: Die Zukunft von SAP liegt in der Cloud. Im Gesamtjahr 2018 legten die Erlöse aus Cloud‐Subskriptionen und -Support im Vergleich zum Vorjahr um 32 % (IFRS) zu, währungsbereinigt lag das Plus sogar bei 38 %. Der Auftragsbestand für die Cloud wuchs um 30 % und überstieg zum Jahresende die Marke von zehn Milliarden Euro.

Starkes Plus in Amerika: In der Region Amerika erzielte SAP 2018 ein hervorragendes Ergebnis. Getrieben von den USA, aber auch mit starken Zuwächsen in Mexiko und Brasilien, legten die Umsätze insgesamt um 14 %, währungsbereinigt sogar um 20 % zu.

Überzeugte Analysten: Die Experten sind von der Strategie des Unternehmens und der SAP‐Aktie überzeugt. Von 24 Urteilen lauten mit 18 drei Viertel auf „Kauf“. Sechs plädieren für „Halten“, kein einziger Experte spricht sich zurzeit für einen Verkauf aus. Der comdirect Analystenscore liegt damit bei hervorragenden 75 % und unter den Top Drei im DAX.

VW (WKN 716460)

Schwaches Gewinnwachstum: Im gesamten Jahr 2018 legte der SAP‐Umsatz um rund 5 % auf 24,7 Milliarden Euro zu. Das bereinigte operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern stieg zwar minimal stärker um 6 % auf 7,2 Milliarden. Unter dem Strich allerdings legte der Gewinn nur minimal um 1 % auf knapp 4,1 Milliarden Euro zu. Hauptgrund dafür war eine höhere Steuerbelastung.

Enttäuschende Marge: Die bereinigte operative Marge legte im Gesamtjahr um 0,1 Prozentpunkte auf 29,0 % zu. Damit stieg sie zwar erstmals seit 2013 wieder an, lag aber unter den Erwartungen der Analysten. Grund für den Margendruck ist der überproportionale Anstieg des zwar zukunftsweisenden, aber margenärmeren Cloud‐Geschäfts.

Hoch bewertet: Der Aktienkurs des Walldorfer Software‐Konzerns entwickelte sich in den vergangenen Jahren im Durchschnitt stärker als der Gewinn. SAP ist mit einem Börsenwert von rund 123 Milliarden Euro das teuerste Unternehmen im DAX. Mit einem Kurs‐Gewinn‐Verhältnis 2019 von gut 20 ist SAP aber auch höher bewertet als die meisten Konkurrenten.

Magere Dividende: SAP hat in den vergangenen Jahren die Ausschüttungen zwar Zug um Zug gesteigert. Aber mit der Kursentwicklung konnte das Dividendenwachstum nicht mithalten. Die Dividendenrendite beträgt rund 1,6 % – gut die Hälfte des Durchschnitts der 30 DAX‐Unternehmen.

Aktien unterliegen Kursschwankungen; damit sind Kursverluste möglich. Bei Wertpapieren, die nicht in Euro notieren, sind zudem Währungsverluste möglich. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Die Auswahl der Wertpapiere und sonstigen Finanzinstrumente dient ausschließlich Informationszwecken und stellt kein Angebot, keine Aufforderung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie soll lediglich Ihre selbstständige Anlageentscheidung erleichtern und ersetzt keine anleger‐ und anlagegerechte Beratung. Der comdirect Analystenscore berechnet sich aus der Gesamtzahl der Analysten, die diese Aktie bewerten. Die negativen Einschätzungen (Verkaufen) werden von den positiven (Kaufen) subtrahiert und das Ergebnis durch die Gesamtzahl aller Einschätzungen (Kaufen, Halten, Verkaufen) dividiert. Diese Zahl wird mit 100 multipliziert, um den Prozentwert darzustellen. Die hier dargestellten Informationen und Wertungen genügen nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit einer Anlageempfehlung oder Anlagestrategieempfehlung. Darüber hinaus unterliegen die dargestellten Wertpapiere und sonstigen Finanzinstrumente keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Anlage‐ oder Anlagestrategieempfehlungen. Stand: 20.03.2019; Quelle: comdirect.de