Ein Mikrofon vor der amerikanischen Flagge

Kurzinterview Ruhe bewahren!

Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten

Special zur US-Wahl

Archiviert: Ruhe bewahren!

Drei Fra­gen an USA-Ken­ner Thomas Grün­er, Grün­der und Chief Invest­ment Offi­cer der Ver­mö­gensver­wal­tung Grün­er Fish­er Invest­ments

Don­ald Trump wird neuer Präsi­dent – was bedeutet das für Anleger? 3 Fra­gen an den USA-Ken­ner Thomas Grün­er, Grün­der und Chief Invest­ment Offi­cer der Ver­mö­gensver­wal­tung Grün­er Fish­er Invest­ments.

1. Dro­hen jet­zt tur­bu­lente Börsen?

Tur­bu­len­zen sind sich­er – der US-Dol­lar und die Börsen weltweit haben bere­its in der Nacht mit Abschlä­gen reagiert. Als Blau­pause haben wir den Brex­it, der die Märk­te im Juni kurzzeit­ig in Schock­starre ver­set­zte. Wie lange die Tur­bu­len­zen nach der US-Wahl anhal­ten wer­den, dürfte vor allem vom Ver­hal­ten Don­ald Trumps abhän­gen. Ich erwarte, dass er seinen Größen­wahn ten­den­ziell einkassiert und zum Staats­mann avanciert. Falls er jedoch in seinem Kampf­modus ver­har­rt, dürften wir länger unsichere Zeit­en sehen. Allerd­ings wird nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Auch wenn die Repub­likan­er jet­zt die US-Poli­tik dominieren, wird Trump viele sein­er Pläne gar nicht durch­bekom­men kön­nen, weil die Mit­glieder der eige­nen Partei allzu waghal­si­gen Plä­nen nicht fol­gen wer­den.

2. Welche Auswirkun­gen hat der Wahlaus­gang für Europa

Es rächt sich nun, dass die Europäer sich in Sachen Vertei­di­gung in der Ver­gan­gen­heit auf die Amerikan­er ver­lassen haben – Trump hat angekündigt, Europa hier deut­lich stärk­er zur Kasse zu bit­ten. Dass Trump stark pro­tek­tion­is­tis­che Posi­tio­nen vertreten und Han­del­szölle erheben wird, glaube ich nicht. Dafür ist er zu sehr Unternehmer. Ich gehe davon aus, dass er zudem fachkundi­ge Berater um sich scharen wird, die allzu pro­tek­tion­is­tis­che Maß­nah­men abblock­en wer­den.

3. Was rat­en Sie Anlegern?

Ruhe bewahren! Die Erwartung­shal­tung kön­nte neg­a­tiv­er nicht sein. Aber die USA wer­den auch mit einem Präsi­den­ten Don­ald Trump nicht unterge­hen. His­torisch betra­chtet hat sich gezeigt, dass Krisen meist gute Kaufgele­gen­heit­en sind. Langfristig ori­en­tierte Anleger kön­nen die Kor­rek­turen nutzen, um sich gün­stig in den USA zu posi­tion­ieren. Ameri­ka ist weltweit der wichtig­ste Anlage­markt, kein aus­ge­wo­gen­er Investor kommt auf Dauer an den USA vor­bei. Ich glaube zudem nicht, dass wir eine lang andauernde Krise sehen wer­den.