compass-Thementeaser-Alibaba: Rekordzahlen bei Umsatz und Gewinn

Alibaba
Rekordzahlen bei Umsatz und Gewinn

Gut drei Jahre nach dem Börsen­gang ist der chi­ne­sis­che Inter­net­pi­onier Aliba­ba eine feste Größe am Markt. Umsatz und Gewinn leg­en deut­lich zu.

Aliba­ba ist das dominierende E-Com­merce-Unternehmen in Chi­na und prof­i­tiert vom stür­misch wach­senden Markt. Die Umsätze stiegen im Wei­h­nacht­squar­tal deut­lich an. Das Cloud-Geschäft bietet weit­er­hin Wach­s­tum­schan­cen. Allerd­ings stiegen die Gewinne zulet­zt nur unter­durch­schnit­tlich. Die Bew­er­tung ist wie bei vie­len Tech-Aktien ambi­tion­iert. Rückschläge kön­nen auch von der Poli­tik aus­ge­hen, und die weltweite Expan­sion erfordert aktuell größere Investi­tio­nen.

Aliba­ba (WKN A117ME)

Starke Mark­t­po­si­tion: Aliba­ba ist das dominierende chi­ne­sis­che E-Com­merce-Unternehmen. Es vere­int die Geschäfte von amerikanis­chen Vor­bildern wie Ama­zon, Ebay und Pay­Pal und investiert laufend in neue Geschäfts­felder. Dominierend ist aktuell noch der boomende Online-Han­del mit mehr als 500 Mil­lio­nen aktiv­en Kun­den.

Ras­antes Umsatzwach­s­tum: Das Umsatzwach­s­tum bei Aliba­ba ist beträchtlich. Im let­zten Quar­tal 2017 erzielte der Gesamtkonz­ern einen Reko­r­dum­satz von umgerech­net 12,76 Mil­liar­den US-Dol­lar. Das Plus gegenüber dem Vor­jahresquar­tal betrug 56 %.

Cloudgeschäft ver­dop­pelt: Die stärk­sten Zuwächse bei Aliba­ba erzielt das Cloud-Seg­ment: Der Umsatz stieg gegenüber dem Vor­jahresquar­tal um 104 % auf 533 Mil­lio­nen US-Dol­lar. Zu den neuesten Vorzeigekun­den gehören der Auto­bauer Geely und die chi­ne­sis­che Depen­dance des Weltkonz­erns Philips.

Lukra­tive Shops: Was Ama­zon kann, kann Aliba­ba schon lange. Das neue Geschäfts­feld „New Retail“ blüht mit zahlre­ichen Geschäften in chi­ne­sis­chen Metropolen. Allein im ver­gan­genen Quar­tal eröffnete die Aliba­ba-Tochter Hema fünf neue Shops, in denen Online- und Offline-Welt ver­schmelzen.

Aliba­ba (WKN A117ME)

Marge gesunken: Das Gewin­nwach­s­tum lag zulet­zt unter dem Umsatzwach­s­tum. Der oper­a­tive Gewinn stieg „nur“ um 26 % auf knapp vier Mil­liar­den US-Dol­lar. Die oper­a­tive Marge, also der oper­a­tive Gewinn im Ver­hält­nis zum Umsatz, ging deut­lich auf 31 % zurück. Dafür waren vor allem über­durch­schnit­tlich hohe Investi­tio­nen ver­ant­wortlich.

Hohe Bew­er­tung: Mit ein­er Mark­tkap­i­tal­isierung von rund 450 Mil­liar­den US-Dol­lar gehört Aliba­ba zu den Top Ten der teuer­sten Unternehmen der Welt. Das Kurs-Gewinn-Ver­hält­nis 2018 liegt bei rund 27. Div­i­den­den wur­den bish­er nicht gezahlt und sind vor­erst auch nicht zu erwarten.

Rückschlagsrisiken: Der Aliba­ba-Aktienkurs zog 2017 wie bei vie­len Tech­nolo­giew­erten an. Eine Mark­tko­r­rek­tur wird von etlichen Ana­lysten erwartet. Zudem gibt es auch poli­tis­che Risiken. Geschäfts­beschränkun­gen auf dem Kern­markt Chi­na wür­den Aliba­ba empfind­lich tre­f­fen.

Teure inter­na­tionale Expan­sion: Chi­na allein genügt langfristig nicht. Mit Han­del­splat­tfor­men wie AliEx­press und Laza­da will Aliba­ba chi­ne­sis­che Waren in die Nach­bar­län­der und in die Indus­tri­es­taat­en brin­gen. Der inter­na­tionale Umsatz legte zulet­zt zwar um 93 % auf 727 Mil­lio­nen US-Dol­lar zu. Dieser Anstieg erforderte jedoch hohe Investi­tio­nen.

Aktien unter­liegen Kurss­chwankun­gen, damit sind Kursver­luste möglich. Bei Anla­gen außer­halb des Euro-Raums beste­hen zudem Währungsrisiken. Die frühere Wer­ten­twick­lung ist kein ver­lässlich­er Indika­tor für die zukün­ftige Wer­ten­twick­lung. Die Beschrei­bung der Wert­pa­piere stellt keine Kauf- oder Verkauf­sempfehlung dar. Die Darstel­lung gibt nicht die Mei­n­ung von comdi­rect wieder. Sie dient auss­chließlich der Infor­ma­tion und stellt keine Anlageempfehlung dar. Stand: 25.04.2018; Quelle: comdirect.de