Reisenmarkt boomt: Gewinner Kreuzfahrtanbieter

Reisen Urlaub bringt Geld in Konzernkassen

Geschätzte Lesedauer: 3 Minuten

Der Reise­markt boomt weltweit. Zu den Gewin­nern gehören Touris­muswerte – vor allem Kreuz­fahrtan­bi­eter.

Im kroat­is­chen Dubrovnik stöh­nen die Ein­wohn­er über die Kreuz­fahrer, die sich lind­wur­m­gle­ich durch die schmalen Gassen der Innen­stadt schieben. Venedig erwägt inzwis­chen gar eine Ein­tritts­ge­bühr für die Lagunen­stadt. Der boomende Touris­mus hat Auswüchse – aber er sorgt in der Reise­branche auch für viele Gewin­ner. Allein 2018 haben die Deutschen mehr als 90 Mil­liar­den Euro für den Urlaub aus­gegeben – Ten­denz steigend. Ter­ro­rangst und hohe Ölpreise kon­nten die Lust auf Erhol­ung nur kurzzeit­ig brem­sen. Das Reise­fieber hat längst auch die auf­streben­den Schwellen­län­der erfasst, wie das Hong Kong Trade Devel­op­ment Coun­cil fest­stellt: „Obwohl bish­er nur 5 % der chi­ne­sis­chen Bevölkerung auf dem Fes­t­land über einen Reisep­a­ss ver­fü­gen, gab es 2017 immer­hin 130 Mil­lio­nen Touris­ten­reisen ins Aus­land. Bis 2020 soll diese Zahl auf über 200 Mil­lio­nen steigen.“ Ein Großteil dieser chi­ne­sis­chen Urlauber bleibt in Asien – aber auch Europa wird von diesem Boom erfasst wer­den. Beliebte Hotspots wie Barcelona, Paris oder Venedig stellen sich darauf ein.

Kreuzfahrtanbieter profitieren vom Boom

Die Grund­stim­mung in der Touris­mus­branche ist pos­i­tiv. Aber welche Aktien kön­nten prof­i­tieren? Zur Branche gehören Rei­sev­er­anstal­ter, Kreuz­fahrtan­bi­eter, Air­lines, Flughäfen und auch Hotelket­ten. Speziell die klas­sis­chen Reisean­bi­eter standen zulet­zt mas­siv unter Druck. Hier hat­ten bei den bekan­nten Namen wie TUI (WKN TUAG00) oder Thomas Cook (WKN A0MR3W) deut­liche Rück­gänge bei der Ertragskraft auf den Kurs gedrückt. Sehr viel aus­sicht­sre­ich­er zeigen sich die Anbi­eter von Kreuz­fahrten. Diese Sparte boomt, der glob­ale Kreuz­fahrt­markt wächst im Ver­gle­ich zum Reise­markt über­pro­por­tion­al. So legte die Zahl der Kreuz­fahrt­pas­sagiere 2018 weltweit um 6,7 % auf ins­ge­samt 28,52 Mil­lio­nen zu. Noch macht der Kreuz­fahrt­sek­tor nur 2 % der glob­alen Reise­branche aus – doch der Anteil wächst ras­ant.

In der Kreuz­fahrt­branche geben drei Unternehmen den Ton an: Roy­al Caribbean (WKN 886286), Nor­we­gian Cruise Line (WKN A1KBL8) und Car­ni­val (WKN 120071). Der Name Car­ni­val, der glob­alen Num­mer eins der Branche, ist in Deutsch­land weniger bekan­nt – wohl aber die Marke „AIDA“, mit der Car­ni­val hierzu­lande aktiv ist. Die AIDA-Flotte umfasst aktuell zwölf Schiffe und soll bis 2023 auf 16 aus­ge­baut wer­den, weltweit hat Car­ni­val 103 Schiffe unter Flagge. In den ver­gan­genen fünf Jahren kon­nte das Unternehmen den Umsatz um fast 50 % auf zulet­zt 14,1 Mil­liar­den Britis­che Pfund steigern. Beim Gewinn ging es sog­ar über­durch­schnit­tlich um rund 22 % pro Jahr auf nun­mehr 2,35 Mil­liar­den Britis­che Pfund nach oben.

Investitionen per ETF

Wer nicht zu Einzel­w­erten greifen will, kann im Reis­eseg­ment auf einen ETF (WKN A0H08S) set­zen. Er enthält die Touris­tik-Aktien, die im STOXX Europe 600 Trav­el & Leisure Index gebün­delt sind. Eine der drei größten Posi­tio­nen ist die Com­pass Group (WKN A2DR6K). Dahin­ter ver­birgt sich das größte Cater­ing-Unternehmen der Welt. Danach fol­gen mit der Inter­con­ti­nen­tal Hotels Group (WKN A2PA4R) ein glob­aler Hote­lan­bi­eter und schließlich der britis­che Hotel‐ und Gast­stät­ten­be­treiber Whit­bread (WKN A0LGB1). Das Kreuz­fahrtun­ternehmen Car­ni­val find­et sich an sech­ster Stelle. Die Kosten­quote für diesen ETF liegt bei 0,46 % pro Jahr.

Aktien, ETF-Index­fonds und Invest­ment­fonds unter­liegen Kurss­chwankun­gen; damit sind Kursver­luste möglich. Bei Wert­pa­pieren, die nicht in Euro notieren, sind zudem Währungsver­luste möglich. Die frühere Wer­ten­twick­lung ist kein ver­lässlich­er Indika­tor für die zukün­ftige Wer­ten­twick­lung. Die Auswahl der Wert­pa­piere und son­sti­gen Finanzin­stru­mente dient auss­chließlich Infor­ma­tion­szweck­en und stellt kein Ange­bot, keine Auf­forderung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzin­stru­menten dar. Sie soll lediglich Ihre selb­st­ständi­ge Anlageentschei­dung erle­ichtern und erset­zt keine anleger‐ und anlagegerechte Beratung. Allein verbindliche Grund­lage des Kaufs bei Fonds sind die derzeit gülti­gen Verkauf­sun­ter­la­gen des Fonds („Wesentliche Anlegerin­for­ma­tio­nen“, Verkauf­sprospekt sowie Jahres‐ und Hal­b­jahres­berichte, soweit veröf­fentlicht). Diese Unter­la­gen erhal­ten Sie auf der Fonds‐Detailseite unter www.comdirect.de oder direkt beim Emit­ten­ten. Die hier dargestell­ten Infor­ma­tio­nen und Wer­tun­gen genü­gen nicht den geset­zlichen Anforderun­gen zur Gewährleis­tung der Unvor­ein­genom­men­heit ein­er Anlageempfehlung oder Anlages­trate­gieempfehlung. Die Darstel­lung gibt nicht die Mei­n­ung von comdi­rect wieder. Darüber hin­aus unter­liegen die dargestell­ten Wert­pa­piere und son­sti­gen Finanzin­stru­mente keinem Ver­bot des Han­dels vor der Veröf­fentlichung von Anlage‐ oder Anlages­trate­gieempfehlun­gen. Stand: 07.08.2019; Quelle: comdirect.de