Mexiko - Viele Probleme – aber auch Anlagechancen

Mexiko Viele Probleme – aber auch Anlagechancen

Geschätzte Lesedauer: 3 Minuten

Noch ist Mexiko stark von der US-Wirtschaft abhängig. Allerd­ings ver­di­enen zunehmend mehr Unternehmen ihr Geld im Bin­nen­markt und in Lateinameri­ka.

Im eskalieren­den Han­delsstre­it der USA mit Chi­na rückt die Auseinan­der­set­zung der USA mit Mexiko in den Hin­ter­grund. Die USA sind noch immer Mexikos wichtig­ster Han­delspart­ner, obwohl viele Konz­erne inzwis­chen die Abhängigkeit ver­ringern wollen und nach Geschäftspart­nern in anderen Teilen der Welt Auss­chau hal­ten. Doch das erfordert Zeit. Die Organ­i­sa­tion für wirtschaftliche Zusam­me­nar­beit und Entwick­lung (OECD) hat zulet­zt ihre Wach­s­tum­sprog­nose für 2019 von 2,0 % auf 1,6 % gesenkt. Prob­leme bere­it­et vor allem die hohe Ver­schul­dung des staatlichen Ölkonz­erns Petróleos Mex­i­canos (Pemex). Dies führte auch zu ein­er Rat­ing-Abstu­fung von Fitch auf BBB. Damit hat das Land aber immer­hin das Invest­ment­grade-Niveau gehal­ten. Außer­dem kon­nte Mexiko durch Maß­nah­men zur Ver­ringerung des Zus­troms Asyl­suchen­der in die USA Präsi­dent Don­ald Trump von seinen ange­dro­ht­en Strafzöllen abhal­ten. Das ließ Volk­swirte und Anleger in der mit einem Brut­toin­land­spro­dukt von rund 1,2 Bil­lio­nen US-Dol­lar nach Brasilien zweit­größten Volk­swirtschaft Lateinamerikas aufat­men.

Sozialprogramm hilft dem Konsum

Ohne­hin war der Opti­mis­mus der Anleger nach der Amt­süber­nahme des neuen Präsi­den­ten Andrés Manuel López Obrador am 1. Dezem­ber 2018 recht groß. Sein Wahlkampfver­sprechen, dass Mexiko in den sechs Jahren sein­er Amt­szeit bis 2024 im Schnitt um 4 % p. a. wach­sen wird, wird er zwar kaum hal­ten kön­nen. Aber Obradors Sozial­pro­gramm sorgt für frisches Kon­sum-Geld: Jed­er bedürftige Bürg­er erhält 2.000 Mexikanis­che Pesos (aktuell rund 90 Euro) pro Monat vom Staat. Finanziert wird das Pro­gramm des links­gerichteten Präsi­den­ten u. a. durch beschlagnahmten Besitz von Krim­inellen.

Ein Prof­i­teur dieser Poli­tik ist Wal­mart de Méx­i­co y Cen­troaméri­ca, kurz Walmex (WKN A14PRL). Mit mehr als 2.400 Super- und Großhan­delsmärk­ten sowie Dis­coun­tern ist der Ableger des US-Han­del­sriesen Wal­mart der größte Einzel­händler des Lan­des. Dank des nor­damerikanis­chen Mehrheits­ge­sellschafters Wal­mart hal­ten sich die Stör­feuer aus den USA in diesem Seg­ment in recht engen Gren­zen. Auch Grupo Méx­i­co (WKN 580892) ist nicht zwin­gend vom Geschäft mit den USA abhängig. Der größte Berg­baukonz­ern Mexikos ist zugle­ich weltweit die Num­mer drei bei der Kupfer­pro­duk­tion. Größtes Abnehmer­land der Kupfer­pro­duk­te ist Chi­na.

Sta­bil läuft auch das Geschäft bei Améri­ca Móvil (WKN 603115), dem größten Telekom­mu­nika­tion­skonz­ern in Lateinameri­ka. Mit Car­los Slim Helú hat das Unternehmen einen Mehrheits­ge­sellschafter, der zugle­ich der reich­ste Bürg­er Mexikos ist und vor eini­gen Jahren sog­ar der reich­ste Men­sch der Welt vor War­ren Buf­fett und Bill Gates war. Der Mark­tan­teil von Améri­ca Móvil liegt in der Heimat bei rund 70 %. Bei der Expan­sion in andere Län­der Lateinamerikas prof­i­tiert der Konz­ern von der zunehmenden Kom­mu­nika­tions- und Daten­nach­frage auf dem Kon­ti­nent und ist daher kaum auf US-Geschäft angewiesen.

ETF und aktiv gemanagte Fonds

Alle drei Werte gehören auch zu den Schw­ergewicht­en des MSCI Mex­i­co Index, der aktuell aus 26 Einzel­w­erten beste­ht. Ein ETF von db x-track­ers (WKN DBX0ES) ermöglicht eine Par­tizipa­tion an der Entwick­lung dieses Auswahlbarom­e­ters. Der the­sauri­erende Fonds kostet eine jährliche Gebühr von 0,65 %. Weit­ere Indexschw­ergewichte sind unter anderem der Getränke­hersteller Fem­sa (WKN 914505) und der Zemen­ther­steller Cemex (WKN 925905). Möglich ist auch die Anlage in einem aktiv ver­wal­teten Fonds wie dem HSBC Glob­al Invest­ment Funds — Mex­i­co (WKN A1W1R8). Fonds­man­agerin Gabriela Cer­vantes-Siba­ja kann neben klas­sis­chen Mexiko-Aktien auch auf Titel von Unternehmen aus anderen Län­dern set­zen, die über­wiegend in Mexiko tätig sind. Zu den größten Posi­tio­nen gehören neben Améri­ca Móvil, Walmex und Cemex auch der Finanz­di­en­stleis­ter Grupo Financiero Banorte (WKN 907669) und der Chemiekonz­ern Mexi­chem (WKN A0MV4S). Die jährliche Gebühr dieses the­sauri­eren­den Anlage­fonds beträgt 2,15 %.

Aktien, Invest­ment­fonds und ETF-Index­fonds unter­liegen Kurss­chwankun­gen; damit sind Kursver­luste möglich. Bei Wert­pa­pieren, die nicht in Euro notieren, sind zudem Währungsver­luste möglich. Die frühere Wer­ten­twick­lung ist kein ver­lässlich­er Indika­tor für die zukün­ftige Wer­ten­twick­lung. Die Auswahl der Wert­pa­piere und son­sti­gen Finanzin­stru­mente dient auss­chließlich Infor­ma­tion­szweck­en und stellt kein Ange­bot, keine Auf­forderung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzin­stru­menten dar. Sie soll lediglich Ihre selb­st­ständi­ge Anlageentschei­dung erle­ichtern und erset­zt keine anleger- und anlagegerechte Beratung. Allein verbindliche Grund­lage des Kaufs bei Fonds sind die derzeit gülti­gen Verkauf­sun­ter­la­gen des Fonds („Wesentliche Anlegerin­for­ma­tio­nen“, Verkauf­sprospekt sowie Jahres- und Hal­b­jahres­berichte, soweit veröf­fentlicht). Diese Unter­la­gen erhal­ten Sie auf der Fonds-Detail­seite unter www.comdirect.de oder direkt beim Emit­ten­ten. Die hier dargestell­ten Infor­ma­tio­nen und Wer­tun­gen genü­gen nicht den geset­zlichen Anforderun­gen zur Gewährleis­tung der Unvor­ein­genom­men­heit ein­er Anlageempfehlung oder Anlages­trate­gieempfehlung. Darüber hin­aus unter­liegen die dargestell­ten Wert­pa­piere und son­sti­gen Finanzin­stru­mente keinem Ver­bot des Han­dels vor der Veröf­fentlichung von Anlage- oder Anlages­trate­gieempfehlun­gen. Stand: 21.08.2019; Quelle: comdirect.de