McDonalds: Bei Anlegern beliebt

McDonald’s Bei Anlegern beliebt

Geschätzte Lesedauer: 3 Minuten

McDonald’s gehört zu den bekan­ntesten Marken der Welt und reduziert die Risiken durch kon­se­quente Fran­chise-Strate­gie.

McDonald’s ist die weltweit bekan­nteste Fast-Food-Marke. Der Absatz legte im zweit­en Quar­tal dieses Jahres vor allem durch das Fran­chise-Geschäft zu. McDonald’s gehört seit Jahrzehn­ten zu den zuver­läs­sig­sten Div­i­den­den­zahlern. Auch bei den Ana­lysten ist der Burg­er-Spezial­ist kon­stant gut ange­se­hen. Allerd­ings ließ die Gewin­nen­twick­lung des Konz­erns zulet­zt zu wün­schen übrig. Das liegt auch an der Fran­chise-Strate­gie, die Umsatzsteigerun­gen erschw­ert. Die Aktie ist nach den jüng­sten Kurssteigerun­gen ambi­tion­iert bew­ertet und die Konkur­renz durch neue Anbi­eter wächst.

McDonald’s (WKN 856958)

Branchen­führer: McDonald’s ste­ht weltweit als Syn­onym für Fast Food und gehört zu den zehn wertvoll­sten Marken der Welt. Inzwis­chen unter­hält das Unternehmen in 120 Län­dern rund 37.000 Restau­rants. Annäh­ernd 90 % wer­den als Fran­chise-Unternehmen betrieben. Das senkt das unternehmerische Risiko deut­lich.

Absatzsteigerun­gen: Der Burg­er-Gigant hat mit Son­derange­boten auch im zweit­en Quar­tal viele Kun­den ange­lockt. Auf ver­gle­ich­bar­er Fläche wuchs der Absatz im 16. Quar­tal in Folge, dies­mal um 6,5 %. Im amerikanis­chen Heimat­markt stiegen die Verkäufe um 5,7 %. Jet­zt will McDonaldְ’s sog­ar mit Beyond Meat kooperieren und in eini­gen Fil­ialen deren veg­ane Burg­er anbi­eten.

Div­i­dende: McDonald’s gehört zu den soge­nan­nten Div­i­den­denar­is­tokrat­en, die über viele Jahre ihre Auss­chüt­tun­gen regelmäßig gesteigert haben. Aktuell liegt die Div­i­den­den­ren­dite zwar nur bei rund 2,2 %. Das liegt aber vor allem am Kur­sanstieg der Aktie. Zudem kauft das Unternehmen regelmäßig Aktien zurück, um Gewinn und Div­i­dende pro Aktie steigern zu kön­nen.

Ana­lysten­ver­trauen: Bei den Experten sind Kon­sumak­tien in der Regel sehr beliebt. Das gilt auch für McDonald’s. Zurzeit gibt es bei elf Beurteilun­gen keine einzige Verkauf­sempfehlung. Sieben Kaufempfehlun­gen ste­hen vier Vot­ings für „Hal­ten“ gegenüber: Der comdi­rect Ana­lysten­score liegt damit bei über­durch­schnit­tlichen 64 %.

McDonald’s (WKN 856958)

Ent­täuschende Gewinn­zahlen: Beim Gewinn kon­nte McDonald’s die Erwartun­gen der Anleger zulet­zt nicht erfüllen. Ins­ge­samt stieg der Quar­tals­gewinn im zweit­en Quar­tal im Ver­gle­ich zum Vor­jahr nur um 1 % auf 1,5 Mil­liar­den Dol­lar. Der Gewinn je Aktie blieb mit 2,05 US-Dol­lar auf kon­stan­tem Niveau.

Umsatzrück­gang: Trotz höher­er Absätze ging der Umsatz im zweit­en Quar­tal 2019 um 0,2 % auf 5,34 Mil­liar­den US-Dol­lar zurück. Damit set­zt sich der Trend der Vor­jahre fort. Zum einen brin­gen Fran­chise-Unternehmen weniger Umsatz. Zum anderen wer­den die Aus­land­sein­nah­men durch den anhal­tend starken Dol­lar gebremst.

Hohe Bew­er­tung: Marke­nak­tien wer­den von Bör­sian­ern hoch geschätzt und teuer bezahlt. Nach dem anhal­tenden Kur­sauf­schwung der ver­gan­genen fünf Jahre ist das Kurs-Gewinn-Ver­hält­nis (KGV) für das Jahr 2019 mit über 26 sehr ambi­tion­iert. Damit gehört McDonald’s zum teuer­sten Fün­f­tel der Unternehmen im Dow Jones.

Konkur­renz: McDonald’s bewegt sich in einem stark umkämpften Markt. Im amerikanis­chen Heimat­markt gibt es zahlre­iche etablierte Konkur­renten, die oft nur mit Son­der­ak­tio­nen effek­tiv bekämpft wer­den kön­nen. In anderen Wel­tre­gio­nen sind neue Konzepte gefragt – regionale, veg­e­tarische oder auch veg­ane.

Aktien unter­liegen Kurss­chwankun­gen; damit sind Kursver­luste möglich. Bei Wert­pa­pieren, die nicht in Euro notieren, sind zudem Währungsver­luste möglich. Die frühere Wer­ten­twick­lung ist kein ver­lässlich­er Indika­tor für die zukün­ftige Wer­ten­twick­lung. Die Auswahl der Wert­pa­piere und son­sti­gen Finanzin­stru­mente dient auss­chließlich Infor­ma­tion­szweck­en und stellt kein Ange­bot, keine Auf­forderung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzin­stru­menten dar. Sie soll lediglich Ihre selb­st­ständi­ge Anlageentschei­dung erle­ichtern und erset­zt keine anleger- und anlagegerechte Beratung. Bei den hier dargestell­ten Infor­ma­tio­nen und Wer­tun­gen han­delt es sich um eine Werbe­mit­teilung, die nicht den geset­zlichen Anforderun­gen zur Gewährleis­tung der Unvor­ein­genom­men­heit ein­er Anlageempfehlung oder Anlages­trate­gieempfehlung genügt. Die Darstel­lung gibt nicht die Mei­n­ung von comdi­rect wieder. Darüber hin­aus unter­liegen die dargestell­ten Wert­pa­piere und son­sti­gen Finanzin­stru­mente keinem Ver­bot des Han­dels vor der Veröf­fentlichung von Anlage- oder Anlages­trate­gieempfehlun­gen. Der comdi­rect Ana­lysten­score berech­net sich aus der Gesamtzahl der Ana­lysten, die diese Aktie bew­erten. Die neg­a­tiv­en Ein­schätzun­gen (Verkaufen) wer­den von den pos­i­tiv­en (Kaufen) sub­trahiert und das Ergeb­nis durch die Gesamtzahl aller Ein­schätzun­gen (Kaufen, Hal­ten, Verkaufen) divi­diert. Diese Zahl wird mit 100 mul­ti­pliziert, um den Prozen­twert darzustellen. Stand: 16.10.2019; Quelle: comdirect.de