L’Oréal: Starkes Wachstum mit Luxus

L’Oréal Starkes Wachstum mit Luxus

Geschätzte Lesedauer: 3 Minuten

Der Pari­ser Kon­zern legt beim Umsatz im bis­he­ri­gen Jah­res­ver­lauf kräf­tig zu. Bei den Anle­gern ist die Aktie der­zeit beliebt und hoch bewer­tet.

Die Pari­ser L’Oréal ist mit mehr als 30 Mar­ken der größ­te Kos­me­tik­kon­zern der Welt. Die Umsät­ze und Gewinn­kenn­zif­fern zogen zuletzt kräf­tig an. Zug­pfer­de sind dabei die Luxus­pro­duk­te und der boo­men­de asia­ti­sche Markt. Mit zwei sta­bi­len Anker­ak­tio­nä­ren hat sich das Unter­neh­men in den ver­gan­ge­nen Jah­ren zu einem der wert­volls­ten Unter­neh­men Frank­reichs ent­wi­ckelt. Aller­dings fiel das Wachs­tum in den alten Kern­märk­ten Euro­pa und USA im ers­ten Halb­jahr 2019 unter­durch­schnitt­lich aus. Die Aktie ist nach den Kurs­stei­ge­run­gen ambi­tio­niert bewer­tet und lie­fert nur eine schwa­che Divi­den­den­ren­di­te. Für die Ana­lys­ten ist L’Oréal zur­zeit mehr­heit­lich nur eine Hal­te­po­si­ti­on.

L’Oréal (WKN 853888)

Füh­ren­der Kos­me­tik­kon­zern: Die Pari­ser L’Oréal ist der größ­te Kos­me­tik­her­stel­ler der Welt. Mit mehr als 30 Mar­ken im Bereich der Haar­pfle­ge und Kos­me­ti­ka deckt der Kon­zern das Geschäft in Fri­seur­sa­lons und Apo­the­ken, im Ein­zel­han­del und im Online­han­del im mitt­le­ren und hohen Preis­seg­ment ab. Zu den bekann­tes­ten Mar­ken gehö­ren May­bel­li­ne, The Body Shop, Vichy, Gar­nier und Gior­gio Arma­ni.

Star­kes Umsatz­wachs­tum: L’Oréal hat im zwei­ten Quar­tal 2019 den Umsatz im Ver­gleich zum Vor­jah­res­zeit­raum um fast 10 % auf knapp 7,3 Mil­li­ar­den Euro gestei­gert. Der ope­ra­ti­ve Gewinn lag im ers­ten Halb­jahr bei knapp 2,9 Mil­li­ar­den Euro und damit um rund 12 % über dem Vor­jah­res­wert.

Star­kes Plus beim Luxus und in Asi­en: Beson­ders stark tru­gen zuletzt die Luxus­mar­ken und das Asi­en­ge­schäft zum Posi­tiv­trend bei. Die vier gro­ßen Mar­ken Lan­côme, Yves Saint Lau­rent, Gior­gio Arma­ni und Kiehl’s leg­ten im ers­ten Halb­jahr auf ver­gleich­ba­rer Basis um 13 % im Ver­gleich zum Vor­jahr zu, in Asi­en lag das Plus sogar bei 24 %.

Sta­bi­le Kon­zern­struk­tur: Die Unter­neh­mens­po­li­tik von L’Oréal ist ein Mus­ter an Kon­ti­nui­tät. Die Fami­lie Bet­ten­court und der stra­te­gi­sche Inves­tor Nest­lé hal­ten gemein­sam die Akti­en­mehr­heit. Durch den jah­re­lan­gen Kurs­auf­schwung der Aktie liegt der gesam­te Bör­sen­wert des Kon­zerns inzwi­schen bei über 137 Mil­li­ar­den Euro. L’Oréal gehört damit zu den wert­volls­ten fran­zö­si­schen Unter­neh­men.

L’Oréal (WKN 853888)

Schwä­che in den Kern­märk­ten: In den alten Kern­märk­ten fällt das Wachs­tum des fran­zö­si­schen Kos­me­tik­spe­zia­lis­ten nur noch schwach aus. Auf ver­gleich­ba­rer Basis lag es im ers­ten Quar­tal 2019 für West­eu­ro­pa bei 1 %, in Nord­ame­ri­ka stand sogar eine schwar­ze Null. Nur dank Zukäu­fen konn­te hier noch ein Umsatz­plus ver­zeich­net wer­den.

Unter­durch­schnitt­li­che Divi­den­den: L’Oréal hat in den ver­gan­ge­nen Jah­ren zwar die Aus­schüt­tun­gen regel­mä­ßig ange­ho­ben. Den­noch liegt die Divi­den­den­ren­di­te mit rund 1,7 % deut­lich unter dem Durch­schnitt des fran­zö­si­schen Aus­wahl­in­dex CAC 40. Value-Inves­to­ren machen um die Aktie auch wegen der hohen Bewer­tung oft einen Bogen.

Hohe Bewer­tung: Die Aktie von L’Oréal hat sich über die ver­gan­ge­nen Jah­re posi­tiv ent­wi­ckelt. Der Gewinn stieg zwar eben­so, konn­te aber mit der Per­for­mance nicht mit­hal­ten. Des­halb notiert der Kos­me­tik­kon­zern aktu­ell bei einem Kurs-Gewinn-Ver­hält­nis 2019 von rund 32. Das liegt deut­lich über dem Durch­schnitts-KGV des CAC 40 und selbst von Luxus­kon­zer­nen wie LVMH und Kering.

Skep­ti­sche Ana­lys­ten: Die Kurs­an­stie­ge der Ver­gan­gen­heit haben die Exper­ten für die Zukunfts­aus­sich­ten der L’Oréal-Aktie zuneh­mend skep­ti­scher gemacht. Grö­ße­re Kurs­sprün­ge trau­en sie dem Papier nicht zu. Mehr als zwei Drit­tel (zehn) der Exper­ten sehen die Aktie als „Hal­te­po­si­ti­on“. Nur zwei emp­feh­len den „Kauf“, zwei den „Ver­kauf“. Der Ana­lys­tens­core liegt damit bei schwa­chen 0 %.

Akti­en unter­lie­gen Kurs­schwan­kun­gen; damit sind Kurs­ver­lus­te mög­lich. Bei Wert­pa­pie­ren, die nicht in Euro notie­ren, sind zudem Wäh­rungs­ver­lus­te mög­lich. Die frü­he­re Wert­ent­wick­lung ist kein ver­läss­li­cher Indi­ka­tor für die zukünf­ti­ge Wert­ent­wick­lung. Die Aus­wahl der Wert­pa­pie­re und sons­ti­gen Finanz­in­stru­men­te dient aus­schließ­lich Infor­ma­ti­ons­zwe­cken und stellt kein Ange­bot, kei­ne Auf­for­de­rung oder Emp­feh­lung zum Kauf oder Ver­kauf von Finanz­in­stru­men­ten dar. Sie soll ledig­lich Ihre selbst­stän­di­ge Anla­ge­ent­schei­dung erleich­tern und ersetzt kei­ne anle­ger- und anla­ge­ge­rech­te Bera­tung. Der com­di­rect Ana­lys­tens­core berech­net sich aus der Gesamt­zahl der Ana­lys­ten, die die­se Aktie bewer­ten. Die nega­ti­ven Ein­schät­zun­gen (Ver­kau­fen) wer­den von den posi­ti­ven (Kau­fen) sub­tra­hiert und das Ergeb­nis durch die Gesamt­zahl aller Ein­schät­zun­gen (Kau­fen, Hal­ten, Ver­kau­fen) divi­diert. Die­se Zahl wird mit 100 mul­ti­pli­ziert, um den Pro­zent­wert dar­zu­stel­len. Die hier dar­ge­stell­ten Infor­ma­tio­nen und Wer­tun­gen genü­gen nicht den gesetz­li­chen Anfor­de­run­gen zur Gewähr­leis­tung der Unvor­ein­ge­nom­men­heit einer Anla­ge­emp­feh­lung oder Anla­ge­stra­te­gie­emp­feh­lung. Die Dar­stel­lung gibt nicht die Mei­nung von com­di­rect wie­der. Dar­über hin­aus unter­lie­gen die dar­ge­stell­ten Wert­pa­pie­re und sons­ti­gen Finanz­in­stru­men­te kei­nem Ver­bot des Han­dels vor der Ver­öf­fent­li­chung von Anla­ge- oder Anla­ge­stra­te­gie­emp­feh­lun­gen. Stand: 09.10.2019; Quel­le: comdirect.de