Kryptowährungen: Bitcoin und Co.: Die nächste Welle?

Kryptowährungen Bitcoin und Co.: Die nächste Welle?

Geschätzte Lesedauer: 3 Minuten

Mit Zer­ti­fi­ka­ten kön­nen Anle­ger unkom­pli­ziert an der Wert­ent­wick­lung von Kryp­towäh­run­gen par­ti­zi­pie­ren.

Der gro­ße Hype um Kryp­towäh­run­gen, wie er um den Jah­res­wech­sel 2017/2018 zu beob­ach­ten war, ist vor­bei. Bei vie­len Neu­ein­stei­gern in die­se Asset­klas­se haben hohe Kurs­ver­lus­te die über­trie­be­ne Anfangs­eu­pho­rie bereits im Keim erstickt, und in den seriö­sen Medi­en wer­den die Chan­cen, Risi­ken und Per­spek­ti­ven digi­ta­ler Wäh­run­gen inzwi­schen erheb­lich aus­ge­wo­ge­ner dis­ku­tiert als noch vor ein­ein­halb Jah­ren.

Dabei sind Bit­coin, Ether, Ripp­le usw. ins­be­son­de­re im Zusam­men­hang mit dem von Face­book geplan­ten „Libra“ zuletzt wie­der stär­ker in das Blick­feld einer brei­te­ren Öffent­lich­keit gerückt. Ihre Kur­se sind deut­lich ange­stie­gen und vie­le Kryp­to-Fans hof­fen auf eine neue Kurs­wel­le. Ob es sich bei Bit­coin und Co. letzt­end­lich aber um eine Luft­num­mer oder eine Anla­ge­klas­se mit aus­sichts­rei­chen Lang­fris­t­per­spek­ti­ven han­delt, ist der­zeit wohl noch eine Glau­bens­fra­ge, die sich seri­ös erst in eini­gen Jah­ren beant­wor­ten las­sen wird. Zur Diver­si­fi­ka­ti­on eines breit aus­ge­rich­te­ten Wert­pa­pier­de­pots kön­nen ent­spre­chen­de Enga­ge­ments in sehr klei­nen Dosen in jedem Fall ihren Bei­trag leis­ten.

Für risi­ko­be­wuss­te Tra­der kön­nen „digi­ta­le Coins“ auf­grund ihrer hohen Vola­ti­li­tät zudem ein inter­es­san­tes Spe­ku­la­ti­ons­ob­jekt dar­stel­len. So kommt es immer wie­der zu Preis­schwan­kun­gen von fünf, zehn oder sogar noch mehr Pro­zent – und zwar nicht auf Jah­res- oder Monats­sicht, son­dern inner­halb weni­ger Tage.

Käufe und Verkäufe über das normale Wertpapierdepot abwickeln

Ein Wal­let oder die Aus­ein­an­der­set­zung mit Kryp­to-Platt­for­men im Inter­net und den sich dar­aus erge­ben­den Risi­ken, wie etwa Hacker­an­grif­fen oder Phis­hing-Atta­cken, ist zum (indi­rek­ten) Han­del mit aus­ge­wähl­ten Kryp­towäh­run­gen schon lan­ge nicht mehr zwin­gend erfor­der­lich. Die Schwei­zer Pri­vat­bank Von­to­bel bie­tet seit Jah­ren Bit­coin-Zer­ti­fi­ka­te an, die ent­we­der direkt mit dem Emit­ten­ten oder über die Bör­sen in Frank­furt und Stutt­gart gehan­delt wer­den kön­nen. Ein Open-End-Par­ti­zi­pa­ti­ons-Zer­ti­fi­kat (WKN VL3TBC) ver­brieft dabei den Wert von 0,1 Bit­coin, umge­rech­net in Euro. Eine Alter­na­ti­ve stellt die Exchan­ge Tra­ded Note (ETN) der schwe­di­schen XBT Pro­vi­der AB dar. Ihr Pro­dukt (WKN A2CBL5) spie­gelt nach Abzug des Ver­wal­tungs­ent­gelts von 2,5 % p. a. die Wert­ent­wick­lung von 0,05 Bit­coin wider (Ver­hält­nis 200:1). Da es sich jeweils um Schuld­ver­schrei­bun­gen han­delt, ist die Boni­tät der jewei­li­gen Emit­ten­ten unbe­dingt im Blick zu behal­ten.

Angebot an Krypto-Zertifikaten deutlich ausgebaut

Mitt­ler­wei­le hat Von­to­bel sein Ange­bot an Zer­ti­fi­ka­ten auf Kryp­towäh­run­gen deut­lich aus­ge­baut. So las­sen sich neben Bit­coin (WKN VL3TBC) und Bit­coin Cash (WKN VL99BC) auch Open End „1:1-Tracker“ auf Ether (WKN VF0ETH), Ripp­le (WKN VF7R1P) und Lite­coin (WKN VF0LTC) kau­fen und ver­kau­fen. Mit die­sen fünf Kryp­towäh­run­gen, allen vor­an Bit­coin, wer­den etwa 75 % der gesam­ten Markt­ka­pi­ta­li­sie­rung die­ser Asset­klas­se abge­deckt, wie Hei­ko Gei­ger, Exe­cu­ti­ve Direc­tor bei der Bank Von­to­bel AG, sagt. Soll­ten sich die Gewich­tun­gen ver­schie­ben oder wei­te­re inter­es­san­te Kryp­tos zu den Top Five auf­schlie­ßen, wer­de bei pas­sen­den Markt­be­din­gun­gen über eine Aus­deh­nung des Spek­trums nach­ge­dacht. Das jähr­li­che Manage­men­tent­gelt beträgt jeweils 1,5 % des Anla­ge­ka­pi­tals. Wem klas­si­sche Par­ti­zi­pa­ti­ons-Zer­ti­fi­ka­te auf Kryp­towäh­run­gen noch nicht spe­ku­la­tiv genug sind, der kann alter­na­tiv auch auf ent­spre­chen­de Mini Futures set­zen, die die Schwei­zer eben­falls im Ange­bot haben. Das ist dann aller­dings wirk­lich nur etwas für aus­ge­wie­se­ne Tra­ding-Pro­fis.

Par­ti­zi­pa­ti­ons-Zer­ti­fi­ka­te und Mini Futures unter­lie­gen Kurs­schwan­kun­gen. Damit sind Kurs­ver­lus­te bis hin zum Total­ver­lust des ein­ge­setz­ten Kapi­tals mög­lich. Die­ser tritt bei Mini Futures bereits ein, wenn der Kurs des Basis­wer­tes die Knock-out-Schwel­le berührt oder unter­schrei­tet. Bei Wert­pa­pie­ren, die nicht in Euro notie­ren, sind zudem Wäh­rungs­ver­lus­te mög­lich. Die frü­he­re Wert­ent­wick­lung ist kein ver­läss­li­cher Indi­ka­tor für die zukünf­ti­ge Wert­ent­wick­lung. Bei Par­ti­zi­pa­ti­ons-Zer­ti­fi­ka­ten und Mini Futures besteht als Schuld­ver­schrei­bung zudem ein Emit­ten­ten­ri­si­ko. Bei Zah­lungs­un­fä­hig­keit des Emit­ten­ten kön­nen Ver­lus­te bis hin zum Total­ver­lust ein­tre­ten. Die Aus­wahl der Wert­pa­pie­re und sons­ti­gen Finanz­in­stru­men­te dient aus­schließ­lich Infor­ma­ti­ons­zwe­cken und stellt kein Ange­bot, kei­ne Auf­for­de­rung oder Emp­feh­lung zum Kauf oder Ver­kauf von Finanz­in­stru­men­ten dar. Sie soll ledig­lich Ihre selbst­stän­di­ge Anla­ge­ent­schei­dung erleich­tern und ersetzt kei­ne anleger‐ und anla­ge­ge­rech­te Bera­tung. Die hier dar­ge­stell­ten Infor­ma­tio­nen und Wer­tun­gen genü­gen nicht den gesetz­li­chen Anfor­de­run­gen zur Gewähr­leis­tung der Unvor­ein­ge­nom­men­heit einer Anla­ge­emp­feh­lung oder Anla­ge­stra­te­gie­emp­feh­lung. Die Dar­stel­lung gibt nicht die Mei­nung von com­di­rect wie­der. Dar­über hin­aus unter­lie­gen die dar­ge­stell­ten Wert­pa­pie­re und sons­ti­gen Finanz­in­stru­men­te kei­nem Ver­bot des Han­dels vor der Ver­öf­fent­li­chung von Anlage‐ oder Anla­ge­stra­te­gie­emp­feh­lun­gen. Stand: 02.10.2019; Quel­le: comdirect.de