Investmentfonds
Frauenpower ins Depot!

Weib­lich­er Schwung im Top-Man­age­ment sorgt für gute Unternehmensergeb­nisse — und birgt Anlagechan­cen.

Eine Frau als Regierungschefin? Noch vor weni­gen Jahrzehn­ten undenkbar! Mit der Wahl von Angela Merkel am 22. Novem­ber 2005 ist weib­liche Staats­führung in Deutsch­land selb­stver­ständlich gewor­den. Und in ihrer vierten Amtspe­ri­ode regiert sie aktuell mit dem bis­lang weib­lich­sten Kabi­nett der deutschen Geschichte. Denn den neun männlichen ste­hen immer­hin sieben weib­liche Mit­glieder gegenüber. Nicht nur in der Poli­tik, auch in der Wirtschaft haben Frauen aufge­holt — selb­st inner­halb der 30 DAX-Unternehmen sind die Vor­stand­sriegen zulet­zt weib­lich­er gewor­den. Zwar liegt die Quote mit rund 13 % noch immer auf niedrigem Niveau. Im Jahr 2009 lag der Frauenan­teil aber noch unter der 1-%-Marke. Und von den 2017 frisch berufe­nen Vor­standsmit­gliedern sind sog­ar ca. 30 % weib­lich, wie die Per­son­al­ber­atung Odgers Berndt­son kurz nach dem Jahreswech­sel errech­nete.

Frauenpower rechnet sich

Frauen in Führungspo­si­tio­nen: Das ist nicht nur ein Poli­tikum. Für die Unternehmen rech­net es sich auch, wie eine repräsen­ta­tive Studie aus dem Jahr 2016 belegt. Das Peter­son Insti­tute for Inter­na­tion­al Eco­nom­ics hat dafür 21.980 Unternehmen in 91 Län­dern befragt. Ergeb­nis: Unternehmen, die auf eine geschlechtsspez­i­fis­che Diver­sität acht­en, wirtschaften prof­itabler als Fir­men, die einen gerin­gen oder gar keinen Anteil an Frauen inner­halb ihrer Führungskräfte haben. “So ergab die Studie beispiel­sweise, dass die Erhöhung des Anteils weib­lich­er Führungskräfte von 0 % auf 30 % zu ein­er Erhöhung des Net­toum­satzes um 15 % führt”, sagt Metin Sim­sek, Zer­ti­fikate-Experte der UBS in Frank­furt.

Breite Diversifikation

Inve­storen kön­nen gezielt vom unternehmerischen Erfolg gemis­chter Teams prof­i­tieren. Der Index­an­bi­eter Solac­tive etwa berech­net schon seit Novem­ber 2016 den Solac­tive Glob­al Gen­der Diver­si­ty Index. Er bildet die Per­for­mance von weltweit täti­gen Unternehmen aus den Indus­trielän­dern ab, die Geschlech­ter­di­ver­sität als einen Teil ihrer Cor­po­rate-Social-Respon­si­bil­i­ty-Strate­gie betra­cht­en. “Über einen mehrstu­fi­gen Auswahl­prozess, der unter anderem auch stark schwank­ende Aktien auss­chließt, gelan­gen let­z­tendlich 50 Werte in die Auswahl”, so Sim­sek. Die Zusam­menset­zung wird vierteljährlich aktu­al­isiert. Gle­ichzeit­ig wer­den zu diesen Ter­mi­nen alle 50 Titel jew­eils gle­ichgewichtet, um Klumpen­risiken zu ver­mei­den. Anleger kön­nen per Zer­ti­fikat (WKN UBS1GD) an der Entwick­lung des Gen­der-Index par­tizip­ieren.

Bekan­nteste Titel im Index sind aktuell der ital­ienis­che Min­er­alöl- und Energiekonz­ern Eni (WKN 897791), dessen nor­damerikanis­ch­er Mit­be­wer­ber Exxon­Mo­bil (WKN 852549), der US-Medi­en­riese Time Warn­er (WKN A0RGAY) und die bei­den Schweiz­er Großkonz­erne Nestlé (WKN A0Q4DC) und Zurich Insur­ance Group (WKN 579919). Aus Deutsch­land sind Allianz (WKN 840400), Daim­ler (WKN 710000) und MAN Stämme (WKN 593700) im Index vertreten.

Gender-Rendite per Fonds

Ob pas­siv per ETF oder aktiv gem­anagt: Auch die Fondsin­dus­trie hat spezielle Gen­der-Fonds begeben. Während die meis­ten Anbi­eter einen glob­alen Ansatz wählen, fällt der Gen­der­Plus Aktien­fonds (WKN A12BRD) der Talanx-Tochter Ampe­ga aus der Rei­he. Denn das Fonds­man­age­ment set­zt über­wiegend auf deutsche Titel. Dies zeigen auch die aktuellen Schw­ergewichte im Port­fo­lio: Zwis­chen 3,5 % und 4 % des Fondsvol­u­mens machen TAG Immo­bilien (WKN 830350), Allianz, Deutsch­er Börse (WKN 581005), BASF (WKN BASF11) und Münch­en­er Rück (WKN 843002) aus. Die Total Expense Ratio (TER) des the­sauri­eren­den Fonds beträgt 1,6 % p. a.

Gender-Produkte im Überblick

Solac­tive Glob­al Gen­der-Zer­ti­fikatUBS1GDGlob­al Zer­ti­fikat
Mul­ti­part­ner Sicav Robe­cosam Glob­al Gen­derA14ZRFGlob­al aktiv­er Fonds
Ampe­ga Gen­der­Plus FondsA12BRDDeutsch­landaktiv­er Fonds
Lyx­or Glob­al Gen­der Equal­i­ty ETFLYX0XSGlob­al pas­siv­er Fonds
UBS Glob­al Gen­der Equal­i­ty ETF A2H5JMGlob­al pas­siv­er Fonds
Aktien, Zer­ti­fikate, Fonds und ETFs unter­liegen Kurss­chwankun­gen, damit sind Kursver­luste möglich. Bei Anla­gen außer­halb des Euro-Raums beste­hen Währungsrisiken. Zer­ti­fikate bergen als Inhab­er­schuld­ver­schrei­bun­gen zudem ein Emit­ten­ten­risiko — bei Zahlung­sun­fähigkeit des Emit­ten­ten kön­nen Ver­luste bis hin zum Totalver­lust ein­treten Die frühere Wer­ten­twick­lung ist kein ver­lässlich­er Indika­tor für die zukün­ftige Wer­ten­twick­lung. Allein verbindliche Grund­lage des Kaufs eines Fonds sind die derzeit gülti­gen Verkauf­sun­ter­la­gen des Fonds (“Wesentliche Anlegerin­for­ma­tio­nen”, Verkauf­sprospekt sowie Jahres- und Hal­b­jahres­berichte, soweit veröf­fentlicht). Diese Unter­la­gen, die in englis­ch­er und/oder deutsch­er Sprache vor­liegen, erhal­ten Sie auf der Wert­pa­pi­er-Detail­seite unter www.comdirect.de oder direkt beim Emit­ten­ten. Die Beschrei­bung der Wert­pa­piere stellt keine Kauf- oder Verkauf­sempfehlung dar. Stand: 18.07.2018; Quelle: comdirect.de