finanz-heldinnen: Die Initiative von Frauen für Frauen

Interview Die Initiative von Frauen für Frauen

Geschätzte Lesedauer: 4 Minuten
Katharina Bremer finanz-heldinnen

Katharina Bremer

ist Mit­grün­derin der Ini­tia­tive finanz-heldin­nen sowie Kom­mu­nika­tion­sref­er­entin bei comdi­rect.

Klis­chees über Frauen gibt es genug. Fakt ist: Frauen tre­f­fen gute Finanzentschei­dun­gen, wenn sie über das nötige Wis­sen ver­fü­gen.

Der Schlüs­sel zu mehr Finanzkom­pe­tenz ist, sich zuerst ein­mal mit dem The­ma auseinan­derzuset­zen. Die finanz-heldin­nen möcht­en Frauen zum Umdenken bewe­gen, ihnen helfen, ihre Möglichkeit­en zu erken­nen, und sie auf ihrem Weg zur finanziellen Unab­hängigkeit unter­stützen.

comdi­rect: Tolles Konzept, tolles Mot­to. Sie holen Frauen ab, wo sie ste­hen. Sowohl vom Wis­sens­stand her als auch vom Medi­um. Wie sind Sie auf diese Idee gekom­men?

Katha­ri­na Bre­mer: Die Idee ist zusam­men mit meinen Kol­legin­nen der comdi­rect bank ent­standen. Wir haben fest­gestellt, und das zeigen auch Stu­di­en, dass viele Frauen häu­fig vor den gle­ichen Her­aus­forderun­gen ste­hen, wenn es um das The­ma Gel­dan­lage mit Wert­pa­pieren geht. Zum einen sagen sie, dass ihnen das nötige Wis­sen fehlt, und zum anderen geben sie an, größere Hemm­schwellen bewälti­gen zu müssen. Da woll­ten wir etwas tun.

comdi­rect: Welche Ziel­gruppe haben die finanz-heldin­nen?

Katha­ri­na Bre­mer: Unsere Ziel­gruppe umfasst alle Frauen, die ihre Finanzen selb­st in die Hand nehmen und ihren Weg in die finanzielle Unab­hängigkeit gehen möcht­en. Ob jung oder schon etwas älter, wenig Einkom­men oder mehr – wir stellen fest, dass sich durch die Ini­tia­tive viele unter­schiedliche Frauen ange­sprochen fühlen und losle­gen wollen.

comdi­rect: Was erwartet die neue Finanzheldin, die aktiv wer­den möchte und die den Kon­takt mit Ihnen sucht?

Katha­ri­na Bre­mer: Zuerst ein­mal erwartet sie ein bre­ites Ange­bot, das dabei unter­stützt, Wis­sen aufzubauen. Unser Online-Mag­a­zin, welch­es Finanz­in­for­ma­tio­nen zu jed­er Lebenslage bietet, unser Pod­cast „Schwung­masse“ mit Finanztipps, unsere Lern-App „finanz­coach“ und unser Work­book zum konkreten Starten sind nur ein paar Beispiele. Wir wollen Frauen dort abholen, wo sie ste­hen, und ihnen Mut machen, den ersten Schritt zu gehen. Sowohl vom Wis­sens­stand her als auch beim favorisierten Medi­um.

comdi­rect: Übere­manzip­iert oder notwendig: Wie erk­lären Sie das Konzept der finanz-heldin­nen dem anderen Geschlecht?

Katha­ri­na Bre­mer: Fakt ist, Frauen bevorzu­gen eine andere Ansprache. Sie gehen bedürfnisori­en­tiert­er an die Sache ran. Als Frau inter­essiere ich mich stärk­er dafür, was dieses oder jenes in meinem Leben verän­dert oder für mein Leben bedeutet. Daher kom­men The­men wie „Erben ohne Trauschein“, „Finanzen in Patch­work­fam­i­lien“ oder auch „Finanztipps für Grün­derin­nen“ so gut an. Män­ner gehen bei der Entschei­dung in Sachen Finanzen anders her­an.

Interview: Die Initiative von Frauen für Frauen

comdi­rect: Welch­es Feed­back erhal­ten Sie von Ihren Heldin­nen – und von deren Män­nern?

Katha­ri­na Bre­mer: Wir erhal­ten sehr gutes und wertvolles Feed­back von Frauen und Män­nern! Denn auch Män­ner unter­stützen unsere Ini­tia­tive, was ich als sehr wertvoll empfinde. Es kommt auch mal vor, dass ein Mann seine Fre­undin oder Frau bei Face­book unter einem Artikel ver­linkt und sie so darauf aufmerk­sam macht. Was wir auch sehen: Es gibt einen Anteil an männlichen Lesern, die sich bei uns regelmäßig informieren. Feed­back in Form von Direk­t­nachricht­en oder per Mail bekom­men wir meis­tens jedoch nur von Frauen.

comdi­rect: Sie haben einen Pod­cast für die finanz-heldin­nen ins Leben gerufen. Erzählen Sie unseren Leserin­nen und Lesern davon.

Katha­ri­na Bre­mer: Der Pod­cast ist wirk­lich eine großar­tige Sache! Es macht mir viel Spaß, die Gespräche mit tollen Frauen zu führen und in jed­er Folge neue Finanztipps mit der Com­mu­ni­ty zu teilen. Wir besprechen sehr vielfältige The­men, denn auch hier gilt: Finanzen begeg­nen uns in jedem Bere­ich unseres Lebens. Darüber muss gesprochen und aufgek­lärt wer­den. Was mich beson­ders freut, sind die Rück­mel­dun­gen der Frauen, die durch den Pod­cast motiviert wur­den, zu sparen oder einen Spar­plan im Depot anzule­gen – und das qua­si neben­bei beim Joggen, beim Aut­o­fahren oder in der Bahn.

comdi­rect: Wie ergeben sich die The­men für die einzel­nen Titel: durch eine kon­se­quente Pla­nung oder durch Anre­gun­gen Ihrer Zuhörerin­nen?

Katha­ri­na Bre­mer: Wir pla­nen unsere The­men, sodass die Fol­gen aufeinan­der auf­bauen. Tre­ffe ich jedoch eine inter­es­sante Frau, nehme ich immer das Auf­nah­megerät mit und ver­suche, einen Pod­cast zu pro­duzieren. Par­al­lel schreiben uns auch Hörerin­nen, was sie inter­essiert. Daraus entste­ht ein toller Mix.

comdi­rect: Sie sind ja auf allen großen Social-Media-Plat­tfor­men aktiv: Welche ist Ihre ganz per­sön­liche Lieblingsplat­tform und warum?

Katha­ri­na Bre­mer: Ganz klar Insta­gram! Der Mix aus Post­ings von Bildern und Videos im Feed, die beste­hen bleiben, wie auch die Kurzvideos in den Sto­rys sind ein­fach klasse. Zudem schätze ich an dem Tool, dass man mit den Fol­low­ern in den Aus­tausch gehen kann. Abstim­mungen, Fra­gen und Feed­back wer­den gut genutzt und wir sind somit im direk­ten Aus­tausch mit den Frauen.

comdi­rect: Sie haben auch die Lern-App finanz­coach her­aus­ge­bracht – das klingt span­nend. Was ver­birgt sich dahin­ter?

Katha­ri­na Bre­mer: Beim finanz­coach han­delt es sich um eine kosten­lose Lern-App. In kurzen Ein­heit­en kann man sich Wis­sen über die Börse und Wert­pa­piere aneignen. Anschließend kön­nen Train­ings und Zer­ti­fizierun­gen absolviert wer­den. Die App für iOS und Android haben wir ger­ade erst vor Kurzem vorgestellt und sind dabei, sie weit­erzuen­twick­eln. Es soll zum Beispiel noch ein Forum angeschlossen wer­den, sodass Frauen hier einen Raum zum Aus­tausch haben. Die Weit­er­en­twick­lung möcht­en wir gemein­sam mit der Com­mu­ni­ty vorantreiben. Worauf wir beson­ders stolz sind: Die App wurde vor Kurzem mit dem Deutschen Preis für Onlinekom­mu­nika­tion aus­geze­ich­net! Die App finanz­coach ste­ht kosten­los im Apple App Store oder im Google Play Store zum Down­load zur Ver­fü­gung.

comdi­rect:Zu guter Let­zt: Welchen Tipp geben Sie Frauen mit auf den Weg, wenn sie sich beim The­ma Starten schw­er­tun?

Katha­ri­na Bre­mer:Unser Mot­to lautet: Kleine Schritte sind bess­er als keine Schritte. Daher: Nehmen Sie sich ein The­ma vor und gehen Sie Schritt für Schritt voran. Dann ist das Brett, welch­es man sich vorn­immt, auch nicht gle­ich so dick. Und Erfolge gerne auch mal zwis­chen­durch feiern. Rom wurde schließlich auch nicht an einem Tag erbaut.

Wert­pa­piere und Invest­ment­fonds unter­liegen Kurss­chwankun­gen; damit sind Kursver­luste möglich. Bei Wert­pa­pieren, die nicht in Euro notieren, sind zudem Währungsver­luste möglich. Die frühere Wer­ten­twick­lung ist kein ver­lässlich­er Indika­tor für die zukün­ftige Wer­ten­twick­lung. Die Auswahl der Wert­pa­piere und son­sti­gen Finanzin­stru­mente dient auss­chließlich Infor­ma­tion­szweck­en und stellt kein Ange­bot, keine Auf­forderung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzin­stru­menten dar. Sie soll lediglich Ihre selb­st­ständi­ge Anlageentschei­dung erle­ichtern und erset­zt keine anleger‐ und anlagegerechte Beratung. Die Darstel­lung gibt nicht die Mei­n­ung von comdi­rect wieder. Allein verbindliche Grund­lage des Kaufs bei Fonds sind die derzeit gülti­gen Verkauf­sun­ter­la­gen des Fonds („Wesentliche Anlegerin­for­ma­tio­nen“, Verkauf­sprospekt sowie Jahres‐ und Hal­b­jahres­berichte, soweit veröf­fentlicht). Diese Unter­la­gen erhal­ten Sie auf der Fonds‐Detailseite unter comdirect.de oder direkt beim Emit­ten­ten. Die hier dargestell­ten Infor­ma­tio­nen und Wer­tun­gen genü­gen nicht den geset­zlichen Anforderun­gen zur Gewährleis­tung der Unvor­ein­genom­men­heit ein­er Anlageempfehlung oder Anlages­trate­gieempfehlung. Darüber hin­aus unter­liegen die dargestell­ten Wert­pa­piere und son­sti­gen Finanzin­stru­mente keinem Ver­bot des Han­dels vor der Veröf­fentlichung von Anlage‐ oder Anlages­trate­gieempfehlun­gen. Stand: 12.06.2019; Quelle: comdirect.de