Infrastruktur: Stabile Ertraege

Stabile Erträge Infrastruktur sorgt für Rendite

Geschätzte Lesedauer: 3 Minuten

Flughäfen, Telekom­mu­nika­tion­snet­ze und Strom­leitun­gen sind Investi­tio­nen in die Zukun­ft. Pri­vate Unternehmen erzie­len damit sta­bile Erträge.

Ob die Jahrzehnt­baustelle Lev­erkusen­er Auto­bahn­brücke oder die Nev­er-end­ing Sto­ry des Berlin­er Flughafens: Die Infra­struk­tur in Deutsch­land bröck­elt oder liegt Jahre hin­ter den Neubau­plä­nen. Kein Wun­der, dass Deutsch­land im jüng­sten World Eco­nom­ic Forum Com­pet­i­tive­ness Report von Rang eins auf Rang sieben zurück­ge­fall­en ist. Für den Rück­stand gibt es neben knap­pen Kassen mehrere Gründe: schlep­pende Genehmi­gun­gen, kom­plexe rechtliche Rah­menbe­din­gun­gen oder auch rigide Brand­schutza­u­fla­gen wie beim Berlin­er Flughafen. Rück­stände bei Brück­en und Baut­en gibt es aber nicht nur bei uns. In Ital­ien brechen Brück­en ein, in den USA will Präsi­dent Trump in den näch­sten zehn Jahren bis zu 1,5 Bil­lio­nen Dol­lar in neue Pro­jek­te investieren. Und in den Emerg­ing Mar­kets müssen Mil­liar­den­pro­jek­te aus dem Boden gestampft wer­den, um mit dem Wirtschafts- und Bevölkerungswach­s­tum Schritt zu hal­ten: „Infra­struk­tu­rur­in­vesti­tio­nen sind ein wichtiger Treiber für Pro­duk­tiv­ität und Wet­tbe­werb­s­fähigkeit“, erk­lärt Susanne Lin­hardt, Fonds­man­agerin beim Asset Man­ag­er Bantleon. „Aktuellen Schätzun­gen zufolge müssen bis zum Jahr 2035 glob­al etwa 3,7 Bil­lio­nen US-Dol­lar jährlich in Basis­in­fra­struk­tur investiert wer­den.“

Basisinfrastruktur ist konjunkturunabhängig

Zur Basis­in­fra­struk­tur gehören etwa Öl- und Gas-Pipelines und Elek­triz­ität­snet­ze, Flug- und See­häfen oder Eisen­bahn­lin­ien sowie Kabel­net­zw­erke, Satel­liten­sys­teme und Sende­türme. Um der­ar­tige Pro­jek­te abzuwick­eln, beauf­tra­gen Staat­en extrem spezial­isierte Unternehmen, die annäh­ernd konkur­ren­z­los agieren kön­nen. „Bei der Basis­in­fra­struk­tur gibt es kaum Sub­sti­tu­tion­s­möglichkeit­en und keinen direk­ten Wet­tbe­werb“, erk­lärt Chris­t­ian Rie­mann, Fonds­man­ag­er des Ve-RI List­ed Infra­struc­ture (WKN 976334). „Die Unternehmen sind kaum von Rohstoff­preisen, Infla­tions- und Kon­junk­turen­twick­lung abhängig. Zudem erzie­len sie sehr sta­bile Ein­nah­men, weil die Nutzungs- und Dien­stleis­tungsverträge meist sehr langfristig geschlossen wer­den.“ Regelmäßig erschließen sich zudem neue Ein­nah­me­quellen: Aktuell etwa ste­hen riesige Investi­tio­nen in das Glas­faser­netz und den neuen Mobil­funk­stan­dard 5G an, von denen zum Beispiel die spanis­che Cell­nex (WKN A14RZD) stark prof­i­tieren kön­nte.

Anleger haben ver­schiedene Möglichkeit­en, um sich an Basis­in­fra­struk­tur zu beteili­gen. Direk­t­in­vesti­tio­nen sind dabei oft insti­tu­tionellen Inve­storen vor­be­hal­ten. Ein­fach­er sind Beteili­gun­gen an börsen­notierten Unternehmen. Die Aktien von Betreibern von Telekom- und Ver­sorg­er­net­zen, Maut­straßen oder See- und Flughäfen haben attrak­tive Eigen­schaften: Wegen ihrer Monopol­stel­lung und den sicheren, sta­bilen Ein­nah­men zahlen sie regelmäßig über­durch­schnit­tliche Div­i­den­den. Auch in kon­junk­turell schwachen Zeit­en brechen ihre Gewinne sel­ten ein. Und an den Börsen zeich­nen sie sich durch eine geringe Volatil­ität aus. Der defen­sive Charak­ter bestätigte sich zum Beispiel im vierten Quar­tal des Jahres 2018: Während weltweit die Aktien vor allem von Tech­nolo­gie­un­ternehmen ein­brachen, blieb etwa der Index für europäis­che Infra­struk­tu­run­ternehmen nahezu sta­bil.

Investieren per ETF oder Fonds

Neben Einzel­w­erten kön­nen Anleger per Fonds und ETFs in börsen­ge­lis­tete Infra­struk­tur investieren. Der iShares Glob­al Infra­struc­ture UCITS ETFUSD DIS ETF (WKN A0LEW9) enthält 100 Aktien und ist mit rund 70 % in den USA und Kana­da engagiert, über 50 % des Fondsver­mö­gens machen Ver­sorg­er aus. Am stärk­sten vertreten sind das Trans­portun­ternehmen Union Pacif­ic Corp (WKN 858144), der Spezial­ist für alter­na­tive Energien Nex­tEra Ener­gy (WKN A1CZ4H) und die Amer­i­can Tow­er Group (WKN A1JRLA) als Provider von Funkmas­ten und Kom­plet­tlö­sun­gen für draht­lose Kom­mu­nika­tion­ssys­teme. Der Xtrack­ers S&P Glob­al Infra­struc­ture Swap UCITS ETF1C USD ACC ETF (WKN DBX1AP) ist mit 75 Infra­struk­tu­rak­tien aus Indus­trie- und Schwellen­län­dern stärk­er in Europa vertreten. Das Port­fo­lio enthält 30 Ver­sorg­er, 30 Trans­portun­ternehmen und 15 Energiespezial­is­ten. Am stärk­sten gewichtet ist hier die aus­tralis­che Transur­ban-Group-Triple-St-Aktie (WKN 917177).

Auch bei den Fonds gibt es unter­schiedliche Schw­er­punk­te. Zu den erfol­gre­ich­sten gehörten in den ver­gan­genen Jahren die weltweit investieren­den Pro­duk­te. Der First State Glob­al List­ed Infra­struc­ture — A GBP ACC Fonds (WKN A0M989) und der Part­ners Group List­ed Invest­ments SICAV List­ed Infra­struc­ture — I USD ACC Fonds (WKN A1JJLP) gehören eben­so wie der Franklin Glob­al List­ed Infra­struc­ture Fund — A USD DIS Fonds (WKN A1T7WF) und der DWS Invest Glob­al Infra­struc­ture — LC USD ACC Fonds (WKN DWS0Q5) schon seit Jahren zu den Platzhirschen. Etwas zurück blieben Fonds, die sich auf einzelne Anlagere­gio­nen spezial­isierten wie der Aberdeen Stan­dard SICAV I — Emerg­ing Mar­kets Infra­struc­ture Equi­ty — S USD ACC Fonds (WKN A1C646) oder der ESPA Stock Infra­struc­ture R01 (T) Fonds (WKN A0MX0S).

Beson­ders konzen­tri­ert ist der Ve-RI List­ed Infra­struc­ture (WKN 976334). Fonds­man­ag­er Chris­t­ian Rie­mann analysiert regelmäßig rund 300 Basis­in­fra­struk­tur-Aktien aus allen Indus­trielän­dern in einem umfan­gre­ichen Prozess, der auch Nach­haltigkeit­skri­te­rien berück­sichtigt. Die 30 besten Aktien wer­den gle­ichgewichtet ins Port­fo­lio aufgenom­men und quar­talsmäßig angepasst. Der Bantleon Chang­ing World (WKN A2JKZA) schließlich ist als Mis­ch­fonds konzip­iert. Er enthält neben europäis­chen Infra­struk­tur-Aktien auch Aktien aus der indus­triellen Tech­nolo­gie sowie europäis­che Qual­ität­san­lei­hen.

Aktien, ETF-Index­fonds und Invest­ment­fonds unter­liegen Kurss­chwankun­gen; damit sind Kursver­luste möglich. Bei Wert­pa­pieren, die nicht in Euro notieren, sind zudem Währungsver­luste möglich. Die frühere Wer­ten­twick­lung ist kein ver­lässlich­er Indika­tor für die zukün­ftige Wer­ten­twick­lung. Die Auswahl der Wert­pa­piere und son­sti­gen Finanzin­stru­mente dient auss­chließlich Infor­ma­tion­szweck­en und stellt kein Ange­bot, keine Auf­forderung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzin­stru­menten dar. Sie soll lediglich Ihre selb­st­ständi­ge Anlageentschei­dung erle­ichtern und erset­zt keine anleger‐ und anlagegerechte Beratung. Allein verbindliche Grund­lage des Kaufs bei Fonds sind die derzeit gülti­gen Verkauf­sun­ter­la­gen des Fonds („Wesentliche Anlegerin­for­ma­tio­nen“, Verkauf­sprospekt sowie Jahres‐ und Hal­b­jahres­berichte, soweit veröf­fentlicht). Diese Unter­la­gen erhal­ten Sie auf der Fonds‐Detailseite unter www.comdirect.de oder direkt beim Emit­ten­ten. Die hier dargestell­ten Infor­ma­tio­nen und Wer­tun­gen genü­gen nicht den geset­zlichen Anforderun­gen zur Gewährleis­tung der Unvor­ein­genom­men­heit ein­er Anlageempfehlung oder Anlages­trate­gieempfehlung. Die Darstel­lung gibt nicht die Mei­n­ung von comdi­rect wieder. Darüber hin­aus unter­liegen die dargestell­ten Wert­pa­piere und son­sti­gen Finanzin­stru­mente keinem Ver­bot des Han­dels vor der Veröf­fentlichung von Anlage‐ oder Anlages­trate­gieempfehlun­gen. Stand: 17.07.2019; Quelle: comdirect.de