Infineon Gute Quartalsergebnisse

Der Halbleiterspezialist setzt seinen positiven Ergebnistrend fort. Der Optimismus bei den Experten ist dennoch gebremst.

Infineon gehört mit vier starken Segmenten zu den Big Playern im internationalen Halbleitergeschäft. Im zweiten Quartal des gebrochenen Geschäftsjahres 2017/2018 gab es überzeugende Ergebnisse. Die gute Autokonjunktur schlägt sich in überproportionalen Umsatzsteigerungen des Segments nieder. Für das Gesamtjahr wurde die Prognose angehoben. Allerdings könnte eine Fortsetzung der Dollar-Schwäche die Konzernplanungen beeinträchtigen. Die Infineon-Aktie ist hoch bewertet und bietet trotz deutlich gestiegener Ausschüttungen nur eine niedrige Dividendenrendite. Bei den Analysten ist das Unternehmen zurzeit nur durchschnittlich populär.

Infineon (WKN 623100)

Vier starke Standbeine: Infineon gehört zu den weltweit führenden Anbietern von Halbleitern und Spezialchips. Mit den Geschäftsbereichen Automotive (ATV), Hausgeräte (PMM), Industriesparte (ITV) und Chip Card & Security (CCS) ist Infineon breit aufgestellt. Schwächephasen in einzelnen Segmenten können von den anderen kompensiert werden.

Deutliche Ergebnisverbesserungen: Im zweiten Quartal des gebrochenen Geschäftsjahres 2017/2018 (zum 31. März) legte das operative Ergebnis im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6 % auf 314 Millionen Euro zu. Der Umsatz kletterte um 4 % auf 1,84 Milliarden Euro. Die operative Marge lag mit 17,1 % um 0,3 Prozentpunkte über dem Vorjahr.

Automobilwirtschaft brummt: Für das umsatzstärkste Segment Automotive (ATV) erwartet Infineon im laufenden Geschäftsjahr ein Wachstum über dem Konzerndurchschnitt. Im zweiten Quartal erhöhte sich der ATV-Umsatz gegenüber dem Vorquartal dank hoher Nachfrage nach Fahrerassistenzsystemen und Produkten für Premiumfahrzeuge um 5 % auf 811 Millionen Euro.

Ausblick angehoben: Nach den guten Zwischenergebnissen hat Infineon die Ziele für das gesamte Geschäftsjahr angehoben. Bei einem Euro/US-Dollar-Wechselkurs von 1,25 erwartet der Vorstand ein Umsatzplus von 4 bis 7 % gegenüber dem Vorjahr und eine Marge von 17 %. Nach dem Verkauf des Geschäfts mit Hochfrequenz-Leistungskomponenten soll der Konzernüberschuss weit über einer Milliarde Euro liegen.

Infineon (WKN 623100)

Schwacher US-Dollar: Die amerikanische Währung schwächelt ein wenig. Das wirkt sich negativ auf die preisliche Wettbewerbsfähigkeit und den Gewinn des Konzerns aus. Falls der Dollar nachhaltig unter die Marke von 1,25 Dollar/Euro fiele, könnte dies den positiven Unternehmensausblick gefährden.

Hohe Bewertung: Infineon gehörte in den vergangenen fünf Jahren zu den performancestärksten Aktien im DAX. Auf Basis der für 2018 erwarteten Gewinne beläuft sich das Kurs-Gewinn-Verhältnis inzwischen auf über 22. Infineon benötigt weiterhin kräftige Gewinnsteigerungen, um diese Erwartungen zu rechtfertigen.

Dividendenrendite gesunken: Infineon hat zwar in den vergangenen Jahren die Dividenden von zehn Cent (2010) auf zuletzt 25 Cent je Aktie gesteigert. Gleichwohl reicht dies bei einer Ausschüttungsquote von rund 1,3 % nur für einen hinteren Platz in der DAX-Rangliste.

Gebremst optimistische Analysten: Die Experten trauen der Infineon-Aktie aktuell keine allzu großen Sprünge zu. 16 Analysten setzen das Papier zurzeit auf „Kaufen“, zwei optieren für „Halten“, vier für „Verkaufen“. Der comdirect Analystenscore liegt damit bei 55 % – nicht schlecht, aber niedriger als vor Jahresfrist.

Aktien unterliegen Kursschwankungen, damit sind Kursverluste möglich. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Die Beschreibung der Wertpapiere stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Der comdirect Analystenscore berechnet sich aus der Gesamtzahl der Analysten, die diese Aktie bewerten. Die negativen Einschätzungen (Verkaufen) werden von den positiven (Kaufen) subtrahiert und das Ergebnis durch die Gesamtzahl aller Einschätzungen (Kaufen, Halten, Verkaufen) dividiert. Diese Zahl wird mit 100 multipliziert, um den Prozentwert darzustellen. Die Darstellung gibt nicht die Meinung von comdirect wieder. Sie dient ausschließlich der Information und stellt keine Anlageempfehlung dar. Stand: 18.07.2018; Quelle: comdirect.de