Inditex
Wachstum hält noch an

Der spanis­che Tex­tilkonz­ern kon­nte Umsatz und Gewinn zulet­zt erneut steigern. Schwung kommt vor allem aus dem Online-Han­del.

Indi­tex gehört zu den größten Tex­tilun­ternehmen der Welt und hat im Geschäft­s­jahr 2017/2018 (zum 31. Jan­u­ar) neue Reko­rde bei Umsatz und Gewinn erzielt. Im Online-Han­del fällt das Wach­s­tum über­pro­por­tion­al aus. Die Div­i­den­de­nauss­chüt­tun­gen leg­en seit Jahren zu, und die Ana­lysten sehen den Euro-STOXX-Wert weit­er­hin sehr pos­i­tiv. Allerd­ings sind Unternehmen und Aktionäre stark von Grün­der Aman­cio Orte­ga abhängig. Das Wach­s­tum hat sich zulet­zt ver­langsamt, und die Mar­gen sind gesunken. Der jüng­ste Auf­schwung des Euro beein­trächtigt die Bilanz. Zudem ist die Bew­er­tung zwar in den zurück­liegen­den Monat­en gesunken, gle­ich­wohl notiert die Aktie mit einem Kurs-Gewinn-Ver­hält­nis 2018 von über 21 deut­lich über dem Durch­schnitt im Euro STOXX.

Indi­tex (WKN A11873)

Bre­ites Port­fo­lio: Indi­tex Indus­tria de Dis­eño Tex­til S.A. (kurz Indi­tex) gehört mit mehr als 100 Tochterge­sellschaften und Marken wie Zara, Stradi­var­ius und Mas­si­mo Dut­ti zu den weltweit größten Tex­tilun­ternehmen. Die Pro­duk­tions­be­triebe, die Logis­tikzen­tren und die Ver­trieb­sein­rich­tun­gen befind­en sich in Spanien, verkauft wird weltweit in rund 7.500 Geschäften und zunehmend online.

Reko­rd­jahr: Wie üblich stellte Indi­tex auch im abge­laufe­nen Geschäft­s­jahr 2017/18 (zum 31. Jan­u­ar 2018) Reko­rde auf. Der Umsatz zog um rund 9 % auf 25,3 Mil­liar­den Euro an. Der Online-Han­del wuchs weit über­pro­por­tion­al um 41 % und macht inzwis­chen 10 % der Verkäufe aus. Der Net­to­gewinn des Konz­erns stieg um 7 % auf fast 3,4 Mil­liar­den Euro.

Auss­chüt­tung gesteigert: Mit ein­er voraus­sichtlichen Auss­chüt­tung von 0,75 Cent pro Aktie und ein­er Div­i­den­den­ren­dite von knapp 3,0 % gehört Indi­tex nicht zu den wirk­lichen “Groß-Spendern” im Euro STOXX 50. Allerd­ings wächst die Auss­chüt­tung stetig. Seit 2010 (0,24 Euro) hat sich die Div­i­dende pro Aktie mehr als ver­dreifacht.

Überzeugte Ana­lysten: Indi­tex hat sich über Jahre sta­bil entwick­elt. Das kommt bei den Ana­lysten gut an. Der comdi­rect Ana­lysten­score liegt bei 67 %. Von 18 Experten sehen 14 die Aktie als Kauf, zwei empfehlen Hal­ten, zwei den Verkauf. Indi­tex gehört damit zu den beliebtesten Werten im Euro STOXX 50.

Indi­tex (WKN A11873)

Abhängigkeit vom Grün­der: Unternehmensgrün­der Aman­cio Orte­ga gehört seit Jahren zu den Top Ten in der “Forbes”-Liste der reich­sten Men­schen der Welt. Seine Fam­i­lien­hold­ing Ponte Gadea hält immer noch 50,01 % der Stimm­rechte und bes­timmt damit wesentlich die Strate­gie des Konz­erns.

Prof­itabil­ität lässt nach: Der Wach­s­tum­strend bei Indi­tex zeigt erste Ermü­dungser­schei­n­un­gen. Das Plus fiel in der zweit­en Jahreshälfte niedriger aus als im ersten Hal­b­jahr. Ins­ge­samt waren die Geschäfte des spanis­chen Tex­tilkonz­erns so wenig prof­ita­bel wie seit rund zehn Jahren nicht mehr. Die viel beachtete Brut­tomarge sank erneut um 0,7 Prozent­punk­te auf 56,3 %.

Währung­sprob­leme: Der starke Euro belastet die Bilanz von Indi­tex. Das oper­a­tive Ergeb­nis (Ebit) klet­terte im abge­laufe­nen Geschäft­s­jahr zwar um 7 % auf 4,3 Mil­liar­den Euro. Ohne Wech­selkursef­fek­te hätte das Plus jedoch bei 12 % gele­gen. Der Grund: Die Kosten fall­en bei Indi­tex vor allem in Euro an; der Großteil der Umsätze wird aber in anderen Währun­gen, vor allem in US-Dol­lar, erwirtschaftet.

Hohe Bew­er­tung: Die langjährige Sta­bil­ität des Tex­tilkonz­erns spiegelt sich in der Bew­er­tung wieder. Indi­tex ist trotz der jüng­sten Kursrück­gänge mit einem Kurs-Gewinn-Ver­hält­nis von gut 24 immer noch eine der teuer­sten Aktien im Euro STOXX 50. Diese Bew­er­tung muss der Konz­ern auch kün­ftig mit Umsatz- und Gewin­nwach­s­tum recht­fer­ti­gen.

Aktien unter­liegen Kurss­chwankun­gen, damit sind Kursver­luste möglich. Die frühere Wer­ten­twick­lung ist kein ver­lässlich­er Indika­tor für die zukün­ftige Wer­ten­twick­lung. Die Beschrei­bung der Wert­pa­piere stellt keine Kauf- oder Verkauf­sempfehlung dar. Der comdi­rect Ana­lysten­score berech­net sich aus der Gesamtzahl der Ana­lysten, die diese Aktie bew­erten. Die neg­a­tiv­en Ein­schätzun­gen (verkaufen) wer­den von den pos­i­tiv­en (kaufen) sub­trahiert und das Ergeb­nis durch die Gesamtzahl aller Ein­schätzun­gen (kaufen, hal­ten, verkaufen) divi­diert. Diese Zahl wird mit 100 mul­ti­pliziert, um den Prozen­twert darzustellen. Die Darstel­lung gibt nicht die Mei­n­ung der comdi­rect wieder. Sie dient auss­chließlich der Infor­ma­tion und stellt keine Anlageempfehlung dar. Stand: 06.06.2018, Quelle: comdirect.de