Indexüberprüfung: Aufsteiger gesucht

Indexüberprüfung Aufsteiger gesucht

Geschätzte Lesedauer: 3 Minuten

Favoriten für den Aufstieg in DAX, MDAX oder SDAX entwickeln sich oft besser als der Markt. Anleger können per Zertifikat gezielt in sie investieren.

Nach spannenden Relegationsspielen befindet sich die Fußball‐Bundesliga derzeit in der Sommerpause. Insbesondere Fans des 1. FC Köln, des FC Paderborn und von Union Berlin freuen sich auf die kommende Saison. Denn sie haben den Aufstieg in die höchste deutsche Spielklasse geschafft. Der Sprung in die Zweite Bundesliga gelang Osnabrück, Karlsruhe und Wehen. Damit ist für ein Jahr alles geklärt. Ganz anders sieht dies bei den deutschen Aktien‐Auswahlindizes aus. Hier überprüft die Deutsche Börse vierteljährlich, wer in die Top 30 (DAX) aufsteigt und welche Gesellschaften sich für die zweite und dritte Börsenliga (MDAX und SDAX) neu qualifizieren.

Zu regulären Indexumstellungen kommt es (wenn erforderlich) jeweils am dritten Freitag im März, Juni, September und Dezember. So schaffte im Juni beispielsweise der Finanzdienstleister Grenke (WKN A161N3) den Aufstieg in den MDAX, Eckert & Ziegler Strahlen‐ und Medizintechnik (WKN 565970) befinden sich seither im SDAX. Die Chance auf einen Aufstieg in die nächsthöhere „Spielklasse“ geht nicht selten mit guten Kurschancen einher. „ETFs müssen ihre Portfolios bei Indexänderungen entsprechend anpassen und die Aufsteigeraktien erwerben. Hinzu kommt die verstärkte Medienpräsenz, die mit dem Sprung in die höhere Börsenliga verbunden ist“, sagt Sebastian Bleser, Kapitalmarktexperte bei der UniCredit Bank.

Kriterien für den Aufstieg

Schon im Vorfeld des Aufstiegs laufen die Aktien meist gut. Es kann deshalb durchaus lohnend sein, sich mögliche Kandidaten schon frühzeitig anzusehen und ins Depot aufzunehmen „Maßgeblich für den Auf‐ und Abstieg sind im Wesentlichen die Orderbuchumsätze der Unternehmen im Handelssystem XETRA und auf dem Parkett der Frankfurter Wertpapierbörse sowie die Free‐Float‐Marktkapitalisierung zum vorangegangenen Monatsultimo“, erläutert Bleser. Die besten Chancen für eine DAX‐Aufnahme haben hier danach aktuell die Deutsche Wohnen (WKN A0HN5C) und das Luxemburger Immobilienunternehmen Aroundtown (WKN A2DW8Z) sowie der Triebwerkshersteller MTU Aero Engines (WKN A0D9PT). Heißer Kandidat auf eine Beförderung in den MDAX ist derzeit unter anderen CTS Eventim (WKN 547030).

Per Zertifikat investieren

Statt die Auswahl eigenhändig vorzunehmen, können Anleger auch in ein Open‐End‐Indexzertifikat der HVB (WKN HX8SH7) auf den Deutschen Aufsteiger Index (Net Return) investieren. Der zugrundeliegende Aktienkorb enthält jeweils die drei Werte, bei denen ein Aufstieg in den DAX, den MDAX, den SDAX oder den TecDAX gemessen an der Marktkapitalisierung und den Börsenumsätzen am wahrscheinlichsten erscheint. Als zusätzliche Grundvoraussetzung muss die Marktkapitalisierung mindestens 100 Millionen Euro betragen und das tägliche Handelsvolumen der zurückliegenden sechs Monate im Schnitt 100.000 Euro oder mehr aufweisen. Jeweils am zehnten Handelstag der Monate April, Juli, Oktober und Januar wird die Zusammensetzung des Indexes geprüft und es werden gegebenenfalls neue Favoriten aufgenommen. Alle Aktien des Baskets werden zu diesem Stichtag gleich hoch gewichtet. Wer den Aufstieg in einen höheren Index geschafft hat, muss den Basket in jedem Fall verlassen. Denn auch hier findet sich eine Parallele zum Fußball. In den ersten Tagen und Wochen nach dem Aufstieg trägt die Euphorie nämlich oft noch weit, dann wird es in der neuen Liga nicht selten sehr schwierig. Der diesjährige Aufsteiger Paderborn etwa rangierte bei seiner Debütsaison in der Bundesligasaison 2014/2015 nach dem vierten Spieltag als Tabellenführer auf Rang eins. Am Saisonende stiegen die Ostwestfalen jedoch trotzdem ab.

Aktien und Indexzertifikate unterliegen Kursschwankungen. Damit sind Kursverluste bis hin zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals möglich. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Bei Indexzertifikaten besteht als Schuldverschreibung zudem ein Emittentenrisiko. Bei Zahlungsunfähigkeit des Emittenten können Verluste bis hin zum Totalverlust eintreten. Die Auswahl der Wertpapiere und sonstigen Finanzinstrumente dient ausschließlich Informationszwecken und stellt kein Angebot, keine Aufforderung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie soll lediglich Ihre selbstständige Anlageentscheidung erleichtern und ersetzt keine anleger‐ und anlagegerechte Beratung. Die hier dargestellten Informationen und Wertungen genügen nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit einer Anlageempfehlung oder Anlagestrategieempfehlung. Die Darstellung gibt nicht die Meinung von comdirect wieder. Darüber hinaus unterliegen die dargestellten Wertpapiere und sonstigen Finanzinstrumente keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Anlage‐ oder Anlagestrategieempfehlungen. Stand: 28.08.2019; Quelle: comdirect.de