Frankreich: Reformen helfen der Wirtschaft

Frankreich Reformen helfen der Wirtschaft

Geschätzte Lesedauer: 3 Minuten

Die Wirtschafts‐ und Steuerreformen von Präsident Macron stärken die französische Wirtschaft. Nach den Gelbwesten‐Protesten wird der Mindestlohn angehoben. Das steigert die Massenkaufkraft.

Die Wirtschafts‐ und Steuerreformen von Präsident Emmanuel Macron stärken die französischen Unternehmen und die Gesamtwirtschaft. Bürokratieabbau soll zudem insbesondere dem Mittelstand zum Durchbruch verhelfen. Die verbesserte Lage am Arbeitsmarkt und die Anhebung des Mindestlohns (SMIC) dürften sich positiv auf die Massenkaufkraft auswirken. Allerdings haben sich die Gelbwesten noch nicht von den Straßen zurückgezogen. Durch die Zugeständnisse an die Gelbwesten fehlen im Staatsbudget rund zehn Milliarden Euro, sodass Frankreich im Jahr 2019 wohl erneut das Maastricht‐Budgetkriterium verfehlen wird.

Bertrand Puiffe_high res_SW

„Die Steuersenkungen und Reformen von Präsident Macron bescheren der französischen Wirtschaft und insbesondere dem Mittelstand neuen Aufwind.“

Bertrand Puiffe

Fondsmanager Fidelity Funds France A‐ACC

Wichtige Reformen in Kraft: Emmanuel Macron ist die Modernisierung der französischen Wirtschaft forsch angegangen. Eine umfassende Arbeitsmarktreform hat Einstellungen und Kündigungen vereinfacht. Die Vermögenssteuer wurde gestrichen, die Körperschaftssteuer sinkt bis 2022 von 33 % auf 25 %. Das könnte die ohnehin schon hohen Dividendenausschüttungen der CAC‐40‐Konzerne weiter pushen.

Mobilisierung des Mittelstands: Frankreichs Großunternehmen gehören seit jeher in zahlreichen Branchen zu den Weltmarktführern. Macron ist angetreten, auch den bisher unterentwickelten Mittelstand zu stärken. Unternehmensgründungen wurden erleichtert, schon 2017 wurde eine Rekordzahl von 349.000 neuen Firmen registriert.

Steigende Kaufkraft: Die Arbeitslosenquote ist zuletzt erstmals seit 2009 unter die Marke von 9 % gefallen. Die Erwerbsquote liegt mit rund 66 % bei den 15‐ bis 64‐Jährigen auf dem höchsten Niveau seit den 1980er‐Jahren. Aufgrund der Gelbwesten‐Proteste hat Präsident Macron die Anhebung des Mindestlohns (SMIC) vorgezogen und auf höhere Benzinsteuern verzichtet. Das wird die Kaufkraft zusätzlich stärken.

Innenpolitische Probleme: Die Proteste der Gelbwesten haben insbesondere dem Handel im Weihnachtsgeschäft und dem Tourismus erheblich geschadet. Nach den Zugeständnissen von Präsident Macron scheinen die Proteste im neuen Jahr etwas abzuflauen. Nach wie vor präsent ist in Frankreich die Bedrohung durch den Terrorismus.

Wenig Finanzspielraum: 2017 hatte Frankreich erstmals seit 2008 wieder das Maastricht‐Kriterium beim Budgetdefizit eingehalten. Die Anhebung des Mindestlohns SMIC und die Rücknahme der Erhöhung der Benzinsteuer aber dürften die Haushaltskasse 2019 mit rund zehn Milliarden Euro belasten und das Defizit wieder deutlich über die 3-%-Marke steigen lassen.

Für Investitionen in Frankreich bieten sich ETFs und Länderfonds an. ETF auf den CAC 40 bilden den französischen Standardwerte‐Index bei niedrigen Kosten ab. Aktiv gemanagte Länderfonds sind selten geworden. Allein der Fidelity Funds France konzentriert sich ausschließlich auf Frankreich, aktuell vor allem auf Mid und Small Caps. Die Fonds von Edmond de Rothschild und Tocqueville mischen auch Aktien aus Nachbarländern bei.

NameGattungWKN
ComStage CAC 40 UCITS ETFETF
ETF040
Edmond de Rothschild Tricolore Rendement R FondsA0NE9J
Fidelity Funds France Fund A‐ACC Fonds A0LF00
Tocqueville Finance Ulysse FCP C 4FondsA0M9CA
XTRACKERS CAC 40 UCITS ETF — 1DETFDBX1AR

In ETFs auf den französischen Standardwerte‐Index CAC 40 zählen der dividendenstarke Ölkonzern Total, der Pharmawert Sanofi und der Luxuskonzern LVMH zu den am höchsten gewichteten Aktien. Bertrand Puiffe hat in seinem Fidelity France Small und Mid Caps deutlich übergewichtet, darunter den Mobilfunk‐ und Internetprovider Iliad und den Altersheimbetreiber Korian.

AktieBrancheWKN
IliadTelekommunikation
A0BLZB
Korian GesundheitA0LE05
LVMHLuxus853292
SanofiPharma920657
TotalÖl/Gas850727
Aktien, ETF‐Indexfonds und Investmentfonds unterliegen Kursschwankungen; damit sind Kursverluste möglich. Bei Wertpapieren, die nicht in Euro notieren, sind zudem Währungsverluste möglich. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Die Auswahl der Wertpapiere und sonstigen Finanzinstrumente dient ausschließlich Informationszwecken und stellt kein Angebot, keine Aufforderung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie soll lediglich Ihre selbstständige Anlageentscheidung erleichtern und ersetzt keine anleger‐ und anlagegerechte Beratung. Allein verbindliche Grundlage des Kaufs bei Fonds sind die derzeit gültigen Verkaufsunterlagen des Fonds („Wesentliche Anlegerinformationen“, Verkaufsprospekt sowie Jahres‐ und Halbjahresberichte, soweit veröffentlicht). Diese Unterlagen erhalten Sie auf der Fonds‐Detailseite unter www.comdirect.de oder direkt beim Emittenten. Die hier dargestellten Informationen und Wertungen genügen nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit einer Anlageempfehlung oder Anlagestrategieempfehlung. Darüber hinaus unterliegen die dargestellten Wertpapiere und sonstigen Finanzinstrumente keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Anlage‐ oder Anlagestrategieempfehlungen. Stand: 20.02.2019; Quelle: comdirect.de